Grütters: Erinnerung an Gräuel wach halten

MIL OSI – Source: Deutschland Bundesregierung –

Headline: Grütters: Erinnerung an Gräuel wach halten

Eine Freiluftausstellung in Berlin erinnert an den deutschen Überfall auf die Sowjetunion 1941. Kulturstaatsministerin Grütters betonte bei der Eröffnung die immerwährende Verpflichtung, an Verbrechen des NS-Terrors zu erinnern. “Dazu gehört auch der Vernichtungskrieg der Wehrmacht gegen die Sowjetunion”.

Überfall auf die Sowjetunion: Im Juni 1941 begann ein brutaler Feldzug.
Foto: picture alliance / AP Images

Am 22. Juni jährt sich der deutsche Überfall auf die Sowjetunion zum 75. Mal. Schautafeln am Potsdamer Platz zeichnen die Vorbereitung und Planung des Eroberungsfeldzugs nach und beschäftigen sich mit Tätern und Opfern. “Es war ein Krieg mit dem Ziel der Vernichtung – ein Krieg, brutaler und barbarischer als je ein Krieg zuvor”, so Kulturstaatsministerin Monika Grütters. Sie betonte die vielen Opfer, die der Angriff forderte: “Schier unfassbar die Zahl der Menschen, die ihm zum Opfer fielen: mindestens 27 Millionen Sowjetbürger, überwiegend Zivilisten – ermordet von Deutschen, verhungert oder erfroren.”

Mit der Ausstellung will Kulturstaatsministerin Grütters auch dazu beitragen, diesen Krieg stärker ins öffentliche Bewusstsein zu rücken. Der Krieg habe “aus vielerlei Gründen keinen angemessenen Platz im öffentlichen Bewusstsein”, so Grütters. Die Kulturstaatsministerin verwies auch auf das Deutsch-Russische Museum in Berlin-Karlshorst als einmaliges Projekt deutsch-russischer Erinnerungskultur.

Konzipiert hat die Ausstellung “Vernichtungskrieg gegen die Sowjetunion 1941-1945” die Ständige Konferenz der Leiter der NS-Gedenkorte im Berliner Raum (StäKo). Die Konferenz soll die Gedenkorte vernetzen und deren Kooperation stärken. Sie wurde 2009 auf Initiative der Kulturstaatsministerin eingerichtet und wird von ihr gefördert, ab 2017 mit 100.000 Euro jährlich. Mitglieder sind bundesgeförderte NS-Gedenkorte im Berliner Raum wie etwa die Gedenkstätte Sachsenhausen oder Topographie des Terrors.

Dienstag, 21. Juni 2016

© Multimedia Investments Ltd Terms of Use/Disclaimer.