Nachweis für Raubdinosaurier in Niedersachsen gefunden

MIL OSI – Source: Volkswagen Stiftung – Press Release/Statement

Headline: Nachweis für Raubdinosaurier in Niedersachsen gefunden

Die untersuchten Zähne stammen aus naturkundlichen Museen in ganz Deutschland. Sie wurden im Laufe der letzten zwei Jahrhunderte in diversen Steinbrüchen gefunden, von denen viele nicht mehr zugänglich sind, wie der inzwischen komplett überbaute Lindener Berg in Hannover. Die besterhaltenen Zähne wurden in einem Micro-Computertomographen am Steinmann-Institut der Universität Bonn gescannt und die Bilder in digitale dreidimensionale Modelle umgewandelt. Die Ergebnisse ihrer aktuellen Untersuchung publizierten Wings und Gerke in der Fachzeitschrift PLOS ONE mit freiem Zugang http://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0158334.
Erkenntnisse lassen weitere Rückschlüsse zu
Da die Zusammensetzung der norddeutschen Raubdinosaurier-Fauna mit anderen zeitgleich entstandenen Fundstellen Ähnlichkeit hat, können die Wissenschaftler auch Rückschlüsse auf die Wanderungsbewegungen der Raubtiere ziehen: “Wahrscheinlich gab es trotz der im Jura weit verbreiteten Meere temporäre Landbrücken zwischen Deutschland, Portugal und Nordamerika”, so Dr. Oliver Wings.
Frühere Untersuchungen der Wissenschaftler an 150 Millionen Jahre alten Dinosaurier-Fußspuren ließen bereits die Schlussfolgerung zu, dass große Raubsaurier in den Lebensraum des zwergenhaften Europasaurus eingedrungen sind: Ein gesunkener Meeresspiegel könnte den Räubern den Weg zu der vormals auf einer Insel geschützt lebenden kleineren Gattung freigegeben haben.
Link zur Publikation
http://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0158334