BMW Team RLL tritt in Road America auf erfolgreichem Terrain an.

MIL OSI – Source: BMW Group – Press Release/Statement

Headline: BMW Team RLL tritt in Road America auf erfolgreichem Terrain an.

München (DE), 3. August 2016. Das BMW Team RLL reist am kommenden
Wochenende in der Hoffnung nach Elkhart Lake (US), in Road America an
die Erfolge der Vergangenheit anzuknüpfen. Auf dem traditionsreichen
Straßenkurs errangen BMW und das BMW Team RLL 2009 ihren ersten
gemeinsamen Sieg. Nun soll der BMW M6 GTLM an gleicher Stelle seinen
ersten Klassensieg in der IMSA WeatherTech SportsCar Championship
(IWSC) holen.
Seit der Premiere 2009 hat das BMW Team RLL mit dem BMW M3 GT2 zwei
weitere Erfolge gefeiert. Nur 2011 reichte es mit Platz zwei nicht
ganz zum Sieg mit diesem Fahrzeug. Zwischen 2013 und 2015 fuhr der BMW
Z4 in Road America. 2014 sicherte er sich die Poleposition sowie Platz
zwei im Rennen.
Zum diesjährigen 2:40-Stunden-Rennen reist das BMW Team RLL mit zwei
neu aufgebauten Fahrzeugen an. Beide BMW M6 GTLM waren bei Unfällen am
23. Juli in Lime Rock Park (US) stark beschädigt worden.
Nach sieben Läufen liegen Bill Auberlen (US) und Dirk Werner (DE) bei
noch vier ausstehenden Rennen auf Platz vier in der Fahrerwertung der
GTLM-Klasse. Sie standen bisher zweimal auf dem Podium. Lucas Luhr
(DE) und John Edwards (US) sind Neunte. In der Herstellerwertung
rangiert BMW auf Position fünf.

Bobby Rahal (Teamchef, BMW Team RLL):
„Das BMW Team RLL war in Road America im Laufe der Jahre sehr
erfolgreich. Die schnellen, flüssigen Kurven kommen den Stärken der
BMW Fahrzeuge im Handling entgegen. Ich denke, das wird auch für den
BMW M6 GTLM gelten, ähnlich wie in Watkins Glen, einer Strecke mit
vergleichbaren Kurven. Generell ist Road America für mich eine der
besten Rennstrecken der Welt.“

Bill Auberlen (BMW M6 GTLM, Startnummer 25):
„Wir kommen an die beste Rennstrecke Amerikas, und es ist Zeit für
den ersten Sieg mit dem BMW M6 GTLM. Dieser ist längst überfällig. Die
jüngsten Ergebnisse spiegeln nicht wider, wie großartig dieses
Fahrzeug ist.“

Dirk Werner (BMW M6 GTLM, Startnummer 25):„Road
America ist eine der besten Strecken, auf denen wir während der Saison
zu Gast sind. Ich komme direkt von den 24 Stunden von Spa dorthin,
also von einer der besten Strecken Europas. Ich erlebe gerade gute
Zeiten. Ich denke, unser Fahrzeug wird genauso konkurrenzfähig sein
wie in den vergangenen Rennen. Das Team arbeitet pausenlos daran,
unser Paket zu verbessern. Sie wollen den ersten Sieg mit dem BMW M6
GTLM genauso wie Bill und ich.“

John Edwards (BMW M6 GTLM, Startnummer 100):
„Rennen in Road America machen immer großen Spaß. Das
ist eine historische Strecke, die genauso wie die Stadt immer eine
ganz besondere Atmosphäre bietet. In Road America gibt es zudem den
‚Kink’, die schnellste Kurve in unserem Rennkalender. Wenn man die
falsch erwischt, hat das große Konsequenzen. Die langen Geraden bieten
zudem bessere Überholmöglichkeiten als auf anderen Kursen. Ich rechne
mit einem großartigen Rennen.“

Lucas Luhr (BMW M6 GTLM, Startnummer 100):
„Road America ist mit Abstand meine Lieblingsstrecke in den USA. Es
wäre großartig, dort das Ruder für die Nummer 100 in dieser Saison
herumzureißen und ein Ergebnis zu holen, das besser zur
Leistungsfähigkeit des BMW M6 GTLM und zum Einsatz des gesamten Teams passt.“