Frische Rezepte statt brauner Soße

MIL OSI – Source: Bundestag – BÜNDNIS DIE GRÜNEN BUNDESPARTEI – Press Release/Statement

Headline: Frische Rezepte statt brauner Soße

Simone Peter und Cem Özdemir haben heute frische Smoothie-Rezepte nach Mecklenburg-Vorpommern gebracht. Foto: © Bündnis 90/Die Grünen MV

In Mecklenburg-Vorpommern droht der Rechtsruck. Wir sind das Original, wenn es darum geht, den Rechtspopulistinnen und Rechtsradikalen die Stirn zu bieten. Auf seiner Klausur setzt der grüne Bundesvorstand dem Hass frische Ideen entgegen, die den ländlichen Raum lebenswerter machen.
31.08.2016

Herrliche Küstenstreifen, Seen und Flüsse. Mecklenburg-Vorpommern ist reich an Naturschätzen und zieht nicht nur im sonnigen Spätsommer viele Urlauber an. Kein Wunder also, dass sich der grüne Bundesvorstand zur Klausur in Neustrelitz trifft? Für Cem Özdemir gibt es einen noch wichtigeren Grund: „Wir dürfen dieses wunderschöne Land nicht den rechten Hetzern überlassen!“ Denn am Sonntag wird in Mecklenburg-Vorpommern gewählt und das Land droht nach rechts abzurutschen.
Nicht erst seit Pegida finden auch hier regelmäßig Demonstrationen neonazistischer und rechtspopulistischer Parteien und Initiativen statt. Auch Simone Peter warnt vor dem dramatischen Rechtsruck: „Wir stellen uns gegen Hass und Hetze und kämpfen für eine offene, vielfältige Gesellschaft.“ Statt brauner Soße liefert der grüne Bundesvorstand in Neustrelitz frische Rezepte. Für die Politik im ländlichen Raum, aber auch für leckere Smoothies, die sie gemeinsam mit der grünen Spitzenkandidatin Silke Gajek und weiteren Wahlkämpferinnen und Wahlkämpfern verteilen.
Den Wahlen sieht Gajek optimistisch entgegen: „Wir sind das Zünglein an der Waage.“ Nach zehn lähmenden Jahren Großer Koalition soll es endlich den Wechsel geben: „Mit uns hört der Stillstand auf.“ Schließlich, so Simone Peter, müssen wir „verhindern, dass die falsche Politik in Land und Bund ganze Regionen abhängt“. Damit das nicht passiert, braucht das Land neue Ideen. Einige davon stehen im Vorstandsbeschluss „Grüne Strategien für einen lebenswerten ländlichen Raum“.
Neue Ideen braucht das Land!
Menschen sollen da leben können, wo sie wollen. Leider bekommen die Menschen aber nicht an jedem Ort die gleichen Chancen. Die Folge: Immer mehr junge Menschen zieht es zum Studium oder zur Arbeit vom Land in die Großstädte. Zurück bleiben zunehmend trister werdende Innenstädte mit leerstehenden Geschäften, schließenden Kinos und Bushaltestellen, die nicht mehr angefahren werden. Die Schulwege verlängern sich, weil die Bevölkerung altert und junge Familien keine Perspektive mehr sehen.
Das wollen wir ändern! Ob mit kleineren Schulklassen und jahrgangsübergreifendem Unterricht zum Erhalt der Schule im Dorf, flexiblen Nahverkehrsangeboten mit Bürgerbussen und Anrufsammeltaxis oder Ausbildungs-Förderprogrammen und Rückenwind für innovative Unternehmensgründungen und Bürgerenergieprojekte: Wir machen Lust aufs Land!