Loading...
You are here:  Home  >  Bosch Stiftung  >  Current Article

Erstes Forum für Friedensakteure aus aller Welt

By   /   November 16, 2017  /   Comments Off on Erstes Forum für Friedensakteure aus aller Welt

MIL OSI – Source: Bosch Stiftung – Press Release/Statement

Headline: Erstes Forum für Friedensakteure aus aller Welt

UN-Sonderberichterstatter eröffnet Forum

Zum Auftakt des dreitägigen Forums sprach Pablo de Greiff zu den Friedensakteuren aus aller Welt. De Greiff ist der erste Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen zur Förderung von Wahrheit, Gerechtigkeit, Rehabilitierung und Garantie der Nichtwiederholung. Er betonte in seiner Bestandsaufnahme, dass “Transitional Justice”, im Deutschen oft als “Übergangsjustiz” übersetzt, keine Zauberei sei. Trotz vieler Hindernisse und jahrzehntelanger Kritik haben viele Akteure das Thema vorangetrieben und es erfolgreich auf verschiedenen Ebenen in Wissenschaft, Politik und dem öffentlichen Diskurs etabliert. Sie haben es durch harte und beständige Arbeit geschafft, dass Übergangsjustiz und der Umgang mit vergangenem Unrecht in Postkonfliktgesellschaften mittlerweile Teil von normativen und institutionellen Ansprüchen an Übergangsprozesse nach bewaffneten Konflikten ist. Durch diesen Einsatz, sind “Opfer heute [in Friedensprozessen] sichtbar”.Als größte Herausforderungen für die Aufklärung gewaltsamer Konflikte sieht de Greiff drei externe Entwicklungen: Doppelmoral bei der Verfolgung von Menschenrechtsverletzungen, einen zu engen Fokus auf Fragen innerer und internationaler Sicherheit und die weltweit zunehmende Einschränkung der Zivilgesellschaft – das Phänomen des sogenannten Closing oder Shrinking Space. Ein weiteres weit verbreitetes Problem ist für de Greiff “isomorphische Mimikri”, das heißt die Kopie von Modellen aus einem Kontext in einen anderen ohne notwendige Berücksichtigung unterschiedlicher lokaler Gegebenheiten. “Wir kopieren zu oft Institutionen und Prozesse und nehmen zu wenig Rücksicht auf die feinen Unterschiede zwischen den Ländern.” Sein Appell an die Teilnehmer des Forums und andere internationale Akteure und Organisationen: “Wir müssen kreativer und effektiver sein!”Im Anschluss diskutierte Moderatorin Sandra Breka, Geschäftsführerin der Robert Bosch Stiftung, die Thesen mit Pablo de Greiff und zwei weiteren renommierten Experten auf dem Podium. Rama Mani, Leiterin der “Enacting Global Transformation Initiative” an der University of Oxford und Gründerin des “Theatre of Transformation Academy”, unterstrich in der Diskussion die Bedeutung individueller Geschichten und Schicksale bei der Aufarbeitung gewaltsamer Vergangenheit.

“Die Dämonen von Gewalt wieder einfangen”

Der zweite Gesprächspartner auf dem Podium war Stephen J. Rapp, ehemaliger Botschafter für das “Office of Global Criminal Justice” des US-Außenministeriums und Ankläger bei internationalen Strafgerichtshöfen unter anderem in Sierra-Leone und Ruanda. Sein Fazit: “Gesellschaften können die Dämonen von Gewalt wieder einfangen.” Aber dafür braucht es die Zivilgesellschaft, denn Politik, Militärs und Gewaltakteure – oft die ehemaligen Täter – durchbrechen das Schweigen nicht alleine. Ohne Strafverfolgung und Aufklärung, so Rapp, wiederholen sich die Taten und es gibt weitere Opfer.

© Multimedia Investments Ltd Terms of Use/Disclaimer.

    Print       Email

You might also like...

Zweiradförderung auf hohem Niveau: BMW Motorrad Ready2Ride – das attraktive Rundum-sorglos-Programm für Einsteiger und Wiedereinsteiger.

Read More →