The big MINI three-way interview with Stéphane Peterhansel, Carlos Sainz and Cyril Despres – Peterhansel: “I have never experienced team spirit like this.”

Source: BMW Group – English

Media Information
2019 Dakar Rally
30th December 2018

The big MINI three-way interview with Stéphane Peterhansel, Carlos Sainz and Cyril Despres – Peterhansel: “I have never experienced team spirit like this.”
 
Interview with the MINI JCW Buggy drivers Stéphane Peterhansel, Carlos Sainz and Cyril Despres ahead of Dakar 2019.
Trio of Dakar legends has claimed a total of 20 overall wins.
Sainz: “We have the strongest team that will be competing at Dakar 2019.”
 
Munich. The start of the 2019 Dakar Rally is imminent. The participating drivers will be taking on the challenges of the Peruvian desert from 6th to 17th January. A very special trio of drivers will be competing in the MINI John Cooper Works Buggy: Stéphane Peterhansel (FRA), Carlos Sainz (ESP) and Cyril Despres (FRA) have chalked up a total of 20 overall wins in the world’s toughest rally and have become rally legends. In this three-way interview, they discuss their outstanding team spirit, the fascination of Dakar and their chances of success with the MINI JCW Buggy.
 
Peterhansel, Sainz, Despres: What do you think of this driver line-up?

Stéphane Peterhansel: “My initial reaction is to think of the very, very good team spirit. We have been driving together for several years now and we have always shared the philosophy of fighting for the team. I have never experienced team spirit like this.”

Cyril Despres: “We really are a great team and we get on really well. Each of us is very experienced and we have recorded a lot of Dakar wins. I believe that takes the pressure off us a bit.”

Carlos Sainz: “From my point of view, we have the strongest team that will be competing at Dakar 2019. I believe and hope that MINI is proud of this crew.”

Is strong team spirit particularly decisive in endurance rallies?

Sainz: “You can’t be successful without very good team spirit – and that’s what we have. We also have a shared attitude and very high standards regarding our cars’ setup. That makes it easier for the team as we are all working together to get the car perfectly ready for the race.”

Peterhansel: “The fact that we are driving against the clock in rallying, not against one another, makes it easier to work together than with circuit races. Nonetheless, I have already driven for many teams and I have never experienced an atmosphere as good as between Carlos, Cyril and myself.

Despres: “I have experienced that myself over the last two years. A couple of incidents meant that my own race was effectively over and I then concentrated on helping Stéphane and Carlos if they had tyre problems, for example. Stéphane then returned the favour for me at the Silk Way Rally. That is not to be taken for granted in rallying, but in our team we have created an atmosphere in which we all help one another. That can really make the difference at the Dakar rally.”

Why is the Dakar rally so fascinating?

Peterhansel: “It is simply a crazy race. We know the route, we know the car – but we still never know what is going to happen. That’s why, after all this time, the primary objective is to finish the world’s hardest race. Only then can you think about winning.”

Despres: “I want to reach the top level in every job that I do. That is why I train so hard, and in the world of off-road rallies, there is no greater challenge than the Dakar rally. That’s why I keep coming back every year.”

Sainz: “A great deal of the fascination is down to the mental and physical challenge, in my case. There are days when it’s just not going well and you ask yourself why you are doing this. But at the end of it all, those are the days that motivate you to come back the following year. The Dakar rally is just something special.”

How would you describe the MINI JCW Buggy in three keywords?

Sainz: “I only need two. It is a great, strong car.”

Peterhansel: “Very strong, great performance and a very good chassis. And I’d like to add a fourth point. It is great fun to drive.”

Despres: “I see it like that too. The chassis and the power are very good. I also think that it is very reliable and I love how responsive the engine is. I would particularly like to emphasise the combination of toughness and comfort in the chassis that allows you to stay fast even on tough terrain. I think that may have been more than three keywords…”

What you can achieve as a team in the Dakar rally?

Despres: “We certainly have the opportunity to finish the Dakar rally high up on the podium, but you also have to realise that the Buggy project is still in its infancy. Anything can happen but we certainly have the ambition to battle for the win.”

Peterhansel: “Yes, we are definitely a strong team. X-raid has a lot of experience, as do we, the drivers. The Buggy delivers great performance and is easy to drive, which is especially important in the dunes. Of course, our aim is to be battling for the win.”

Sainz: “When Stéphane, Cyril and I compete together, it’s clear that we are aiming to be involved in the battle for the win. I think we have done everything possible during our preparations to put ourselves in a good position.”

How does it feel to cross the finish line and know that you have won the world’s toughest race?

Peterhansel: “I have experienced this on 13 occasions and I still ask myself every time how it can be possible. Ultimately, you can stumble into a trap at any point during the race – and then that’s that. My co-driver and I do have a certain talent for this rally but it is still an extremely complicated task every time.”

Despres: “At the finish, you just feel extremely exhausted. It doesn’t matter whether you are a pro and have just won, or you have just crossed the line as a semi-pro driver. Everyone feels the same at that moment. For me, the Dakar is not just about winning but also about an adventure on a foreign continent. That alone means that crossing the finish line is a great feeling.”

Sainz: “To start with, you can’t be sure of winning the Dakar until you really have crossed the finish line. Anything can go wrong, right up to the final metres, but when you have made it, it’s just a great day. You have been rewarded for the many months of hard work that have got you to this point. You can compete in the Dakar rally many times, but winning it is a rare event. That is one of the things that makes it so attractive.”

How do you keep physically fit?

Despres: “Fitness training to prepare for the rally is an important part of my life. I have discovered mountain biking, climbing and ski tours. I also do a lot of swimming and do weight training. I just love physical exertion.”

Peterhansel: “I spend a lot of time on the bike – on the road and in the mountains with my mountain bike. I prefer outdoor sports in general.”

Sainz: “Of course, I keep fit so that I can meet the challenges of a tough event like the Dakar rally.”

Complete the following sentence: Peterhansel, Sainz and Despres stand out as a team because…

Peterhansel: “…we are the most successful Dakar team and have a fantastic team spirit.”

Despres: “…we have been driving together for several years and we get on really well.”

Sainz: “…we are the best.”

MIL OSI

Das große MINI Dreier-Interview mit Stéphane Peterhansel, Carlos Sainz und Cyril Despres – Peterhansel: „Ich habe noch nie zuvor so einen Teamgeist erlebt“.

Source: BMW Group

Presse-Information
Rallye Dakar 2019
30. Dezember 2018

Das große MINI Dreier-Interview mit Stéphane Peterhansel, Carlos Sainz und Cyril Despres –  Peterhansel: „Ich habe noch nie zuvor so einen Teamgeist erlebt“.
 
Die MINI JCW Buggy Fahrer Stéphane Peterhansel, Carlos Sainz und Cyril Despres vor der Dakar 2019 im Dreier-Interview.
Trio der Dakar-Legenden hat insgesamt 20 Gesamtsiege errungen.
Sainz: „Wir sind das stärkste Team, das bei der Dakar 2019 am Start sein wird“.
 
München. Der Start der Rallye Dakar 2019 steht unmittelbar bevor. Vom 6. bis 17. Januar stellen sich die Teilnehmer den großen Herausforderungen der peruanischen Wüste. Im MINI John Cooper Works Buggy geht ein ganz besonderes Fahrertrio an den Start: Stéphane Peterhansel (FRA), Carlos Sainz (ESP) und Cyril Despres (FRA) haben insgesamt 20 Gesamtsiege bei der härtesten Rallye der Welt auf ihrem Konto und sind Legenden des Rallyesports. Im Dreier-Interview sprechen sie über ihren außergewöhnlichen Teamgeist, die Faszination der Dakar und ihre Erfolgsaussichten mit dem MINI JCW Buggy.
 
Peterhansel, Sainz, Despres: Was sagen Sie zu dieser Fahrerbesetzung?

Stéphane Peterhansel: „Ich denke als erstes an sehr, sehr guten Teamgeist. Wir fahren jetzt schon seit mehreren Jahren zusammen und hatten immer die gemeinsame Philosophie, für das Team zu kämpfen. Ich habe noch nie zuvor so einen Teamgeist erlebt.“

Cyril Despres: „Wir sind in der Tat ein super Team und verstehen uns blendend. Jeder ist sehr erfahren, wir bringen es gemeinsam auf viele Dakar-Siege. Ich glaube, dass uns das auch ein wenig Druck nimmt.“

Carlos Sainz: „Aus meiner Sicht sind wir das stärkste Team, das bei der Dakar 2019 am Start sein wird. Ich glaube und hoffe, dass MINI stolz auf diese Crew ist.“

Ist starker Teamgeist besonders bei Langstrecken-Rallyes entscheidend?

Sainz: „Ohne einen sehr guten Teamgeist geht es nicht – und den haben wir. Unser Trio zeichnet außerdem aus, dass wir ziemlich ähnliche Ansprüche an die Abstimmung unserer Fahrzeuge haben. Das macht es für das Team leichter, weil wir somit alle gemeinsam daran arbeiten, ein möglichst perfektes Auto an den Start zu bringen.“

Peterhansel: „Da wir im Rallyesport gegen die Uhr fahren und nicht gegeneinander, ist es einfacher zusammenzuarbeiten als bei Rundstreckenrennen. Aber dennoch: Ich bin schon für viele Teams gefahren, und so gut wie zwischen Carlos, Cyril und mir war die Atmosphäre noch nie.“

Despres: „Ich habe das in den vergangenen beiden Jahren selbst erlebt. Mein eigenes Rennen war aufgrund von Zwischenfällen eigentlich gelaufen, und ich habe mich dann darauf konzentriert, Stéphane und Carlos zu helfen, wenn sie zum Beispiel einen Reifenschaden hatten. Umgekehrt hat Stéphane mich bei der Silk Way Rally unterstützt. Das ist im Rallyesport nicht selbstverständlich, aber wir haben in unserem Team eine Atmosphäre geschaffen, in der wir uns gegenseitig helfen. Das kann bei der Dakar einen entscheidenden Unterschied machen.“

Worin liegt die spezielle Faszination der Dakar?

Peterhansel: „Es ist einfach ein verrücktes Rennen. Wir kennen den Streckenverlauf, wir kennen das Auto – aber trotzdem wissen wir nie, was passieren wird. Deshalb ist für mich selbst nach so vielen Jahren noch immer das oberste Ziel, das härteste Rennen der Welt zu beenden. Erst dann geht es darum, es zu gewinnen.“

Despres: „Ich will in jedem Job, den ich mache, das allerhöchste Level erreichen.  Dafür trainiere ich extrem hart. Und im Fall der Offroad-Rallyes gibt es nun einmal keine größere Herausforderung als die Dakar. Deshalb komme ich jedes Jahr wieder.“

Sainz: „Für mich macht die mentale und physische Herausforderung einen großen Teil der Faszination aus. Es gibt schon Tage, an denen es schlecht läuft und du dich fragst, warum du dir das antust. Aber am Ende sind es genau diese Tage, die dich motivieren, im nächsten Jahr wiederzukommen. Die Dakar ist einfach etwas ganz Besonderes.“

Wie würden Sie den MINI JCW Buggy in drei Schlagworten beschreiben?

Sainz: „Ich brauche nur zwei: Er ist ein starkes und großartiges Fahrzeug.“

Peterhansel: „Sehr stark, sehr viel Leistung und ein sehr gutes Fahrwerk. Und ich habe noch einen vierten Punkt: Es macht jede Menge Spaß, ihn zu fahren.“

Despres: „Das sehe ich genauso. Fahrwerk und Power sind sehr gut. Dazu kommen aus meiner Sicht noch Zuverlässigkeit und ein Ansprechverhalten des Motors, mit dem ich super zurechtkomme. Besonders hervorheben möchte ich aber die Mischung aus Robustheit und Komfort des Fahrwerks. Es erlaubt dir, auch in schwierigem Gelände sehr schnell unterwegs zu sein. Ich fürchte, das waren jetzt mehr als drei Schlagworte…“

Was können Sie als Team bei der Dakar erreichen?

Despres: „Wir haben sicher die Möglichkeit, am Ende der Dakar ganz oben auf dem Podium zu stehen. Aber man muss auch sehen, dass das Buggy-Projekt noch relativ jung ist. Alles kann passieren, aber wir haben auf jeden Fall den Ehrgeiz, um den Sieg zu kämpfen.“

Peterhansel: „Ja, wir sind definitiv ein starkes Team. X-raid hat sehr viel Erfahrung, wir Fahrer ebenfalls. Der Buggy hat viel Leistung und ist leicht zu fahren, was besonders in den Dünen sehr wichtig ist. Natürlich ist es da unser Ziel, um den Sieg zu fighten.“

Sainz: „Wenn Stéphane, Cyril und ich gemeinsam antreten, dann ist klar, dass wir um den Sieg kämpfen wollen. Ich denke, wir haben in der Vorbereitung alles dafür getan, um uns in eine gute Position zu bringen.“

Wie fühlt es sich an, die Ziellinie zu überqueren und zu wissen, dass man das härteste Rennen der Welt gewonnen hat?

Peterhansel: „Ich habe diesen Moment 13 Mal erlebt und frage mich immer noch jedes Mal, wie das möglich sein kann. Schließlich kannst du auf jedem einzelnen Kilometer der Rallye in eine Falle tappen – und dann war es das. Natürlich haben mein Beifahrer und ich offensichtlich ein gewisses Talent für diese Rallye, aber trotzdem ist es jedes Mal aufs Neue sehr kompliziert.“

Despres: „Im Ziel fühlst du dich erst einmal extrem erschöpft. Egal, ob du Profi bist und gerade gewonnen hast oder ob du als Halbprofi einfach nur das Ziel erreicht hast. In dem Moment fühlen sich alle gleich. Mir geht es bei der Dakar neben dem Gewinnen auch um das Abenteuer auf einem fremden Kontinent. Allein deshalb ist es schon ein tolles Gefühl, über die Ziellinie zu fahren.“

Sainz: „Zunächst einmal kannst du dir bei der Dakar deines Sieges nicht sicher sein, bevor du nicht wirklich hinter der Ziellinie bist. Es kann bis zum letzten Meter irgendetwas schiefgehen. Wenn du es dann aber geschafft hast, dann ist das ein großer Tag, denn du hast dich für die vielen Monate harter Arbeit belohnt, die dich an diesen Punkt gebracht haben. Du startest sehr oft bei der Dakar, gewinnst sie im Vergleich dazu aber nur recht selten. Das macht unter anderem den speziellen Reiz aus.“

Wie halten Sie sich körperlich fit?

Despres: „Fitnesstraining als Vorbereitung auf die Rallyes ist ein wichtiger Teil meines Lebens. Ich habe Mountainbiking, Klettern und Skitouren für mich entdeckt. Ich schwimme auch viel und mache Krafttraining. Ich liebe es einfach, mich körperlich zu verausgaben.“

Peterhansel: „Ich verbringe viel Zeit auf dem Fahrrad – sowohl auf der Straße als auch mit dem Mountainbike in den Bergen. Generell bevorzuge ich Outdoor-Sportarten.“

Sainz: „Natürlich halte ich mich fit, um die Herausforderungen bei so einer harten Rallye wie der Dakar bestehen zu können.“

Vervollständigen Sie folgenden Satz: Peterhansel, Sainz und Despres zeichnet als Team besonders aus, dass…

Peterhansel: „…wir das erfolgreichste Team bei der Dakar sind und einen fantastischen Teamgeist haben.“

Despres: „…wir schon seit mehreren Jahren zusammen fahren und uns ausgezeichnet verstehen.“

Sainz: „…wir die Besten sind.“

MIL OSI

Interview: Stefan Juraschek, Vice President Development Electric-Powertrain.

Source: BMW Group – English

Mr. Juraschek, was BMW slow off the mark with electric mobility? Juraschek: No, absolutely not. The BMW Group actually played a pioneering role with BMW i. Today we are the premium manufacturer offering the widest range of battery electric vehicles and plug-in hybrids. We currently produce the following electrified models: the BMW i3 (third model evolution with 120 Ah) , BMW i3s, BMW i8 Coupe, BMW i8 Roadster, BMW 740e, BMW 740Le, BMW 530e, BMW 225xe Active Tourer, MINI Cooper S E Countryman ALL4 and, in China, the BMW X1 xDrive25Le. Plus, we have also announced new plug-in hybrid variants of the 3 Series Sedan and BMW X5 for 2019 following the arrival of new model generations. This number is set to grow to at least 13 plug-in hybrid models by 2025. Adding these to the wide selection of all-electric cars – whose range is due to increase substantially next year incidentally – will bring the portfolio of electrified vehicles to at least 25.
Sales topped the 100,000 mark last year and will have grown by around 50% this year.
Is the BMW Group prepared if electric mobility starts to gather momentum at an even greater pace in future? Juraschek: The BMW Group is already developing its fifth generation of electric drive systems, meaning that it has created an excellent foundation for the future. This latest generation will go into service as soon as 2020 in the BMW iX3.
A crucial advantage of this fifth-generation system is that the electric motor, transmission and power electronics now form a single, highly integrated electric drive component. This extremely compact unit takes up far less space than the three separate components used in preceding generations. Its modular construction means that it is scalable, too, allowing it to be modified to suit all sorts of different installation spaces and power requirements. The BMW Group will start to fit the next generation of battery cells in the new, scalable and even more powerful vehicle batteries alongside the introduction of the new electric drive components. The modular “building block” concept will allow the new batteries to be incorporated flexibly into every vehicle architecture. Another highly integrated component will be added to the portfolio in the form of a DC/DC charger unit.
So how will it all work? Juraschek: On the one hand, we will have flexible vehicle architectures and, on the other, the scalable and modular building blocks for the electric drive systems. This will bring about a lasting increase in flexibility. In future, we will be able to swiftly decide which models we are going to equip with what mix of all-electric drive, plug-in hybrid drive or exceptionally efficient combustion engines. This will let us partially or fully electrify each model in accordance with market demand, creating the basis for the mass-market introduction of pure battery electric vehicles in the future.
Don’t you think there is a risk of not being able to obtain the necessary quantities of raw materials once battery electric vehicles start to be produced in big numbers? Juraschek: We do not see any supply risks, even in the event of growing demand for battery cells. My colleagues in Purchasing have secured a reliable supply with long-term contracts. We have also built up in-house battery cell expertise over the course of joint projects with international partners throughout the value chain. This is used to ensure access to the technology and to safeguard supplies. At the same time, we are also endeavouring to gradually lower the proportion of critical raw materials that are used. For example, one of the key objectives of our research and development activities is to bring about a substantial reduction in the proportion of cobalt in battery cells.
The electric motor in our fifth-generation electric powertrain is another illustration of this, as it is completely free of rare earths.
Staying on the subject of battery cells: Some well-known competitors of yours are employing round cells or pouch cells. Why are you using prismatic cells? Juraschek: The prismatic hard case arrangement makes the battery modules more suitable for industrialisation by increasing the level of automation during module assembly. Besides this, safety systems such as a safety valve for shutting down the cell in the event of a short circuit can be integrated more easily. It also allows us to achieve a higher packing density, meaning that optimum use can be made of the installation space in the vehicle.
Battery cell manufacturers in China, Japan and Korea have been investing enormous sums of money in cell development and future battery technologies for years now. Is it still possible to catch up with them, both technologically and economically? Juraschek: We don’t consider any of our competitors to hold an advantage over us when it comes to the battery technology. When all the characteristics are viewed together, our battery technology is on a par with or superior to the competition’s, depending on how you look at it. We have been dealing with the issue of battery cells since 2008 and are in a strong position today thanks, among other things, to an international network of collaborations. For us, it is important to continue to expand our in-house expertise and keep advancing battery cell technology. What’s more, building battery cell prototypes and producing small batches enables us to fully analyse the production processes and acquire build-to-print capabilities. In this way, we can provide system suppliers with exact instructions based on BMW Group specifications, from material selection through to cell production.
So why don’t you produce the battery cells yourselves? Juraschek: In the BMW Group’s view, producing the cells would not give us a competitive advantage, either now or in years to come. We make electrical components ourselves, using our in-house manufacturing facilities, whenever we think there is an advantage to be gained from it, as is the case with the electric powertrain. That’s why we use supplied battery cells to produce the modules ourselves, before turning them into complete high-voltage batteries.
Is it really worth doing that? Surely you could buy the electric motor from a supplier instead? Juraschek: When the development plans for the BMW i3 became tangible, there wasn’t a single electric motor on the market that would have met all our criteria. And today we are still just as unwilling to make any compromises when it comes to key performance characteristics, such as space requirements, output and weight. Drive systems have always been an area that has set the BMW Group apart from the competition. And exactly the same applies to electric drive systems.
All electric motors are basically the same, though. Can customers really notice a difference? Juraschek: The customer may not be able to identify every characteristic of an electric motor, but a significant difference does become apparent in head-to-head comparisons. Probably the most obvious thing that the customer will notice is the speed up to which the motor can sustain its performance. A more indirect effect is that the vehicle’s range will drop faster if the electric motor operates less efficiently.
The BMW Group is working together with Northvolt and Umicore. Why is that exactly? Juraschek: The objective is to establish a closed lifecycle loop for sustainable battery cells in Europe. This starts with a recyclable cell design and continues with a production process that mainly uses renewable energies. The battery cells should first fulfil their primary purpose in cars for as long as possible. Once their lifecycle there comes to an end, they could potentially be used in stationary energy storage devices. Finally, the battery cell is recycled and the raw materials reused, completing the loop.
And what are the tasks fulfilled by each of the three partners? Juraschek: The BMW Group is focusing on cell development, Northvolt is building a cell production facility in Sweden and Umicore is the materials cycle and recycling expert.
BMW had already come up with some developments for materials recycling. What do you now expect to achieve by joining forces with Umicore? Juraschek: Yes, both partners are embarking on this project with their own fundamental developments. We are working together with Umicore on the development of recyclable cell/battery technology that is then followed by a sustainable production process. At a later stage, large quantities of material will, of course, be fed back into the loop for recycling. Before this happens, however, I foresee a long phase of primary use in vehicles followed by second-life use in stationary storage devices.
How does this secondary use work exactly? Juraschek: As far as the BMW Group is concerned, employing used batteries as stationary energy storage devices is a logical step towards holistic sustainability. The use of stationary energy storage devices is set to gain greatly in importance with the ongoing energy revolution. At times when surplus electrical power is generated from renewable sources, it can be stored in these stationary devices. And during periods of low electricity generation, the storage device can then release the accumulated power. We have already successfully implemented this type of power grid stabilisation with used batteries from BMW i3 and MINI E prototypes as part of joint development projects with partners such as Vattenfall, Bosch and NextEra. The energy storage farm at BMW Group Plant Leipzig, which holds a total of 700 BMW i3 batteries, is one example of how profitable use can be made of batteries at the end of their service life in vehicles by giving them a second life as part of a sustainable energy model. This demonstrates once again how the sustainability concept at BMW i extends far beyond the vehicle.

MIL OSI

Interview: Stefan Juraschek, Leiter Entwicklung Electric-Powertrain.

Source: BMW Group

Herr Juraschek, hat BMW die Elektromobilität verschlafen? Juraschek: Nein, definitiv nicht. Mit BMW i war die BMW Group in einer Pionier-Rolle. Heute sind wir der Premium-Hersteller mit dem breitesten Angebot an batterie-elektrischen Fahrzeugen und Plug-in-Hybriden. Folgende elektrifizierte Fahrzeuge bieten wir derzeit an: BMW i3 (dritte Weiterentwicklung mit 120 Ah) , BMW i3 S, BMW i8 Coupé, BMW i8 Roadster, BMW 740e, BMW 740Le, BMW 530e, BMW 225xe ActiveTourer, MINI Cooper S E Countryman ALL4 und in China den BMW X1 xDrive25Le; darüber hinaus haben wir für 2019 wegen Generationen-Wechseln die neuen Plug-in-Hybridvarianten der 3er Limousine und des BMW X5 angekündigt. Bis 2025 soll die Zahl auf mindestens dreizehn Plug-in-Hybrid Modelle steigen. Zusammen mit dem breiter werdenden Angebot an rein elektrischen Fahrzeugen, deren elektrische Reichweite bereits im kommenden Jahr signifikant steigt, wird das Angebot dann mindestens 25 elektrifizierte Modelle umfassen.
Im vergangenen Jahr haben wir über 100.000 Einheiten verkauft, in diesem Jahr werden es rund 50% mehr sein.
Ist die BMW Group gerüstet, wenn die E-Mobilität in Zukunft noch stärker an Fahrt aufnimmt? Juraschek: Derzeit entwickelt die BMW Group die bereits fünfte Generation ihrer Elektroantriebe und hat damit ideale Voraussetzungen für die Zukunft gesetzt. Diese wird bereits 2020 im BMW iX3 zum Einsatz kommen.
Ein entscheidender Vorteil dieser 5. Generation ist, dass die E-Maschine zusammen mit Getriebe und Leistungselektronik eine neue, hochintegrierte E-Antriebskomponente bildet. Diese sehr kompakte Einheit beansprucht deutlich weniger Platz als die drei einzelnen Komponenten der Vorgängergenerationen. Zudem ist sie dank ihres modularen Aufbaus skalierbar und kann an unterschiedlichste Bauräume und Leistungsstufen angepasst werden. Zeitgleich mit den neuen E-Antriebskomponenten wird die BMW Group die nächste Batteriezellgeneration in den neuen, skalierbaren und noch leistungsfähigeren Fahrzeugbatterien in Serie bringen. Dank der modularen Baukastenlösung können diese flexibel in der jeweiligen Fahrzeugarchitektur eingesetzt werden. Ergänzt wird das Portfolio durch eine ebenfalls hochintegrierte Lader/DC/DC Einheit.
Wie kann man sich das vorstellen? Juraschek: Wir werden auf der einen Seite flexible Fahrzeugarchitekturen haben und auf der anderen Seite die skalierbaren und modularen Baukästen für die E-Antriebe. Das erhöht unsere Flexibilität nachhaltig. Künftig können wir kurzfristig entscheiden, welche Modelle in welchem Mix wir mit einem voll elektrischen Antrieb, Plug-in-Hybrid oder einem hocheffizienten Verbrennungsmotor ausstatten. So können wir jedes Modell je nach Marktnachfrage auch teil- oder voll-elektrifizieren. Damit haben wir die Voraussetzungen geschaffen, zukünftig reine Batteriefahrzeuge in die Breite zu bringen.
Wenn Sie Batteriefahrzeuge in die Breite bringen, sehen Sie da nicht ein Risiko, gar nicht die nötigen Mengen an Rohstoffen zu bekommen? Juraschek: Ein Versorgungsrisiko sehen wir auch bei steigender Nachfrage nach Batteriezellen nicht. Über langfristige Verträge haben meine Kollegen im Einkaufsressort für uns die Versorgung gesichert. Zudem haben wir in-house Kompetenzen zur Batteriezelle, die wir in Kooperationsprojekten mit internationalen Partnern entlang der Wertschöpfungskette aufgebaut haben. Die nutzen wir zur Sicherung des Technologiezugangs und der Versorgung. Gleichzeitig versuchen wir den Anteil an kritischen Rohstoffen schrittweise zu reduzieren. So ist beispielsweise die signifikante Reduzierung des Kobalt-Anteils in der Batteriezelle ein wesentliches Ziel unserer Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten. Ein anderes Beispiel ist in unserem E-Antriebsstrang der fünften Generation die E-Maschine, die ohne seltene Erden auskommt.
Lassen Sie uns noch kurz bei der Batteriezelle bleiben. Prominente Konkurrenten von Ihnen setzen runde Zellen oder so genannte Pouch-Zellen ein. Warum verwenden Sie prismatische Zellen? Juraschek: Die prismatische Anordnung erlaubt eine bessere Industrialisierungsfähigkeit der Batteriemodule durch die Steigerung des Automatisierungsgrads bei der Modulmontage. Darüber hinaus erreichen wir eine bessere Integration von Sicherheitssystemen wie zum Beispiel eines Sicherheitsventils zur Abschaltung der Zelle bei einem Kurzschluss. Außerdem können wir dadurch eine höhere Packungsdichte und somit eine optimale Nutzung des fahrzeugspezifischen Bauraums ermöglichen.
Zellhersteller aus China, Japan und Korea investieren seit Jahren enorme Summen in die Zellentwicklung und künftige Batterietechnologien. Können Sie deren Vorsprung – technologisch, aber auch wirtschaftlich – überhaupt noch einholen? Juraschek: Bei der Batterietechnologie können wir keinen Vorsprung von Wettbewerbern gegenüber uns erkennen. In der Summe der Eigenschaften ist unsere Batterietechnologie je nach Betrachtungsweise auf Augenhöhe oder dem Wettbewerb voraus. Wir beschäftigen uns bereits seit 2008 mit der Batteriezelle und sind unter anderem mit einem internationalen Netzwerk an Kooperationen gut aufgestellt.  Für uns gilt, dass wir unsere Inhouse-Kompetenz weiter ausbauen und die Batteriezelltechnologie weiter vorantreiben. Zudem befähigt uns der Aufbau von Batteriezell-Prototypen und Kleinserien, die Produktionsprozesse vollständig zu analysieren und eine sogenannte „Build-to-Print Kompetenz“ aufzubauen. Damit können wir Systemlieferanten von der Auswahl des Materials bis hin zur Zellproduktion exakt nach BMW Group Vorgaben beauftragen.
Warum produzieren Sie die Batteriezellen dann nicht selbst? Juraschek: Die BMW Group sieht derzeit  und auch für die kommenden Jahre keinen wettbewerbsdifferenzierenden Vorteil in der Produktion der Zelle. Dort wo wir einen solchen Vorteil sehen, produziert unsere konzerneigene E-Komponenten-Fertigung die Komponenten auch selbst – wie zum Beispiel den elektrischen Antriebsstrang. So fertigen wir selbst aus den angelieferten Batterie-Zellen die Module und komplettieren diese zu Hochvoltspeichern.
Macht das wirklich Sinn? Einen E-Motor könnten Sie doch auch von einem Zulieferer einkaufen? Juraschek: Als die Entwicklung des BMW i3 konkreter wurde, gab es keine E-Maschine auf dem Markt die alle unsere Kriterien erfüllt hätte. Und auch heute wollen wir hinsichtlich der wesentlichen Performance-Eigenschaften genauso wenige Kompromisse machen, wie bei Bauraum, Leistung und Gewicht. Antriebe waren für die BMW Group schon immer wettbewerbsdifferenzierend. Bei den E-Antrieben ist dies nicht anders.
Ein E-Motor ist doch wie der andere –  kann der Kunde da wirklich einen Unterschied erkennen? Juraschek: Der Kunde wird nicht jede Eigenschaft der E-Maschine zuordnen können, aber im direkten Vergleich ist der Unterschied doch relevant. Am deutlichsten merkt der Kunde wahrscheinlich, bis zu welcher Geschwindigkeit der Motor seine Leistungsfähigkeit aufrechterhält. Indirekt merkt er, dass die Reichweite schneller sinkt, wenn der Wirkungsgrad der E-Maschine schlechter ist.
Die BMW Group arbeitet mit Northvolt und Umicore zusammen. Warum eigentlich? Juraschek: Das Ziel ist der Aufbau eines geschlossenen Lebenszyklus für nachhaltige Batteriezellen in Europa. Das beginnt mit einem Zelldesign, das Recycling ermöglicht und setzt sich fort über einen Produktionsprozess, bei dem überwiegend erneuerbare Energien verwendet werden. Zuerst sollten die Batteriezellen möglichst lange im Fahrzeug ihren Dienst tun. Wenn Sie dort nicht mehr genutzt werden, kommen sie möglicherweise in einem stationären Speicher zum Einsatz. Zum Schluss werden die Batterie-Zellen dann recycelt und die Rohmaterialien wiederverwendet. So schließt sich dann der Kreislauf.
Und welcher der drei Partner hat dabei welche Aufgabe? Juraschek: Die BMW Group hat den Schwerpunkt bei der Zell-Entwicklung, Northvolt baut eine Zell-fertigung in Schweden auf und Umicore ist der Spezialist für Materialkreislauf und Recycling.
BMW hatte bisher doch auch schon Entwicklungen zum Recycling der Materialien gemacht.  Was entsteht dann jetzt gemeinsam mit Umicore? Juraschek: Ja, der Partner und wir bringen unsere Grundsatzentwicklungen in dieser Partnerschaft. In der Zusammenarbeit mit Umicore geht es um eine recyclinggerechte Zell- und Batterietechnologie, die sich über einen nachhaltigen Produktionsprozess fortsetzt.  Zu einem späteren Zeitpunkt werden ja große Mengen zum Recyceln zurückgeführt werden. Bevor es soweit ist, sehe ich aber noch eine lange Phase der Primär-Nutzung in den Fahrzeugen und die Nutzung in stationären Second-Life-Speichern.
Wie sieht diese Nutzung konkret aus? Juraschek: Für die BMW Group ist die Verwendung gebrauchter Batterien als stationäre Stromspeicher ein konsequenter Schritt zu ganzheitlicher Nachhaltigkeit. Im Kontext der Energiewende wird der Einsatz stationärer Stromspeicher enorm an Bedeutung gewinnen. So kann ein Stationärspeicher in Zeiten eines Überangebots an Strom aus erneuerbaren Energien, Strom aufnehmen. In Zeiten eines zu geringen Stromangebots kann der Speicher wiederum Strom beisteuern. Eine solche Netzstabilisierung durch den Einsatz gebrauchter Batterien aus BMW i3- und MINI E- Prototypen haben wir bereits erfolgreich in Entwicklungskooperationen zum Beispiel mit Vattenfall und Bosch oder NextTera umgesetzt. Die Speicherfarm im BMW Group Werk Leipzig mit 700 BMW i3 Batterien beispielsweise ermöglicht es, nach dem Einsatz im Fahrzeug in einem zweiten Lebenszyklus in einem nachhaltigen energiewirtschaftlichen Geschäftsmodell profitabel zu nutzen. Damit beweisen wir erneut, dass der Nachhaltigkeitsgedanke bei BMW i weit über das Fahrzeug hinaus reicht.

MIL OSI

An interview with Jens Marquardt: “We made BMW Motorsport history this year.”

Source: BMW Group – English

Munich. There is no longer any such thing as a winter break in modern motor racing – not if you have such an exciting portfolio of activity as BMW Motorsport. In the ABB FIA Formula E Championship, BMW i Andretti Motorsport celebrated a thrilling debut with victory in Ad Diriyah (KSA) in mid-December, while the first highlights of the BMW M Motorsport programme are already scheduled for the new year. In this interview, BMW Motorsport Director Jens Marquardt reviews 2018 and looks forward to the new season to explain why BMW i Motorsport and BMW M Motorsport are a perfect match. Mr. Marquardt, an eventful year of motorsport with many highlights for BMW is coming to an end. Which were the most memorable moments for you? Jens Marquardt: “There are plenty to choose from, as it was an intensive 2018 season for BMW Motorsport, with a comprehensive programme from the very first race. Of course, I particularly like to look back at the big wins – such as the one-two result for the BMW M6 GT3 at the Spa-Francorchamps 24-hour race, the first triumph for the BMW M8 GTE in the US, winning the FIA GT World Cup in Macau or Timo Glock’s DTM victory at Hockenheim after his epic duel with Gary Paffett. António Félix da Costa’s win in our very first Formula E race stands out in particular. BMW is just starting to race with fully-electric cars, and we won at the first attempt. Thus, we made BMW Motorsport history this year. Of course, the DTM guest appearance by Alex Zanardi and our return to the 24 Hours of Le Mans were very special too. In short, we experienced a host of great moments in 2018, for BMW i Motorsport and also for BMW M Motorsport.”Your memories of the Formula E season-opener will be especially vivid. What was your experience of this weekend? Marquardt: “The first competitive appearance with a new race car like the BMW iFE.18 is always particularly exciting, even more so when you consider that our Formula E debut was a historic event. This is our first season in electric motor racing. It also marks our return to single-seater racing after an absence of nearly ten years. We already had a good feeling after the tests. We hoped that our BMW i drivetrain would be competitive right from the start and the season-opener in Ad Diriyah showed just that. António Félix da Costa clinched pole position and then victory in the very first Formula E race for BMW i Andretti Motorsport. That was the perfect way to round off our 2018 season and the perfect start to our Formula E project.” What does this success mean to you? Marquardt: “I am particularly proud of this – and of the whole team behind it. I know just how much passion and dedication everyone involved has put into this project. Compared to other manufacturers, the Formula E involvement is organised differently at BMW. The Formula E project saw the closest collaboration ever between BMW developers from motor racing and from production. The ideas just keep flowing in our ‘TechLab’. What makes it even more special is that the same people who developed the e-components for the Racing eDrive01 drivetrain are also working on the electric drives of the future for the BMW Group. The result is an extremely efficient, high-performance BMW i drivetrain, which – as we saw in the first race – is good enough to win from the word go. On the track, we have also shown that BMW is one of the world’s leading manufacturers in terms of electromobility. This success gives a great boost to our series and motor racing developers. Now we want to continue in this vein.” And that was not the only premiere this year for BMW Motorsport… Marquardt: “Correct. The BMW M8 GTE also completed its first race in 2018. The appearance at the 24 Hours of Le Mans, where we were certainly competitive in terms of speed until around the halfway point, was the absolute highlight. That was also the location for the official presentation of the new BMW 8 Series Coupe. That model and the BMW M8 benefit from the on-track experience collected during development of the BMW M8 GTE, and during competitive racing. As the year progressed, we also recorded the first wins for our top model in GT racing, in the IMSA series. In customer racing, the BMW M4 GT4 also celebrated its debut with our customer teams and drivers. Its track record in the first year was simply sensational. The new car celebrated wins and titles all over the world. It really hit the mark.” And in the DTM? Marquardt: “There was a whole lot going on, both on and off the track. The result is what matters: the future of the DTM is secure. In 2019, our new two-litre turbo engine will help us to battle it out with competitors old and new and record results that were missing this year and meant that we weren’t able to really get involved in the battle for the title. Now that we can concentrate fully on the sporting side of things, the series can only get even stronger. Now it’s just about the racing.” In your opinion, how do BMW i Motorsport and BMW M Motorsport fit together? Marquardt: “It is of fundamental importance that the two motorsport areas do not operate solely for their own benefit. The focus must be on the value for the company as a whole. Technology is the decisive driver in both areas. The BMW M8 GTE is the pioneer for its production counterpart, Formula E is our ‘TechLab’ for iNEXT and future generations of cars from BMW i. Our focus is always on the close alliance between production and motor racing, so that every race kilometre and all the experience we gain also benefit BMW customers. In strategic terms, we are very well set up overall. BMW i Motorsport and BMW M Motorsport are also a great visual match. The shared design features for all our cars ensure that this will remain so, regardless of whether they use combustion or electric engines. These include the matt black cockpit elements that can be found on the BMW iFE.18 and on our BMW M race cars from the BMW M4 DTM to the BMW M4 GT4. I think that these visual design elements are fantastic. They are symbolic of how the components of the two worlds fit together.” What will the new year bring in motorsport terms? Marquardt: “I hope that the new season will provide BMW Motorsport fans with thrilling races, wins and maybe even titles once again. There will certainly be no time for a break in 2019: there are two Formula E races and the 24-hour race in Daytona with Alex Zanardi in January, then our debut in the Intercontinental GT Challenge at Bathurst at the start of February, with Walkenhorst Motorsport and BMW Team Schnitzer. This fast pace will continue throughout the whole year. We are really looking forward to the new DTM with BMW Turbo Power, the grand finale of the ‘WEC Super Season’ with the BMW M8 GTE at Le Mans and much, much more. BMW Motorsport has never been so multifaceted or had so many points of contact to series development. Whatever happens, it’s going to be an eventful year.”

MIL OSI

Jens Marquardt im Gespräch: „Wir haben in diesem Jahr BMW Motorsport Geschichte geschrieben“.

Source: BMW Group

München. Von einer Winterpause kann im modernen Motorsport keine Rede mehr sein – zumindest dann, wenn man so breit aufgestellt ist wie BMW Motorsport. In der ABB FIA Formula E Championship feierte das Team von BMW i Andretti Motorsport mit dem Sieg in Ad Diriyah (KSA) Mitte Dezember einen begeisternden Einstand, früh im neuen Jahr stehen bereits die ersten Highlights im Rahmen des BMW M Motorsport Programms an. Im Interview blickt BMW Motorsport Direktor Jens Marquardt auf 2018 zurück und erklärt mit Blick auf die neue Saison, warum sich BMW i Motorsport und BMW M Motorsport perfekt ergänzen. Herr Marquardt, ein ereignisreiches Motorsport-Jahr mit vielen Höhepunkten für BMW geht zu Ende. Welche Momente haben sich bei Ihnen besonders eingeprägt? Jens Marquardt: „Da gibt es einige, denn die Saison 2018 war für BMW Motorsport mit einem umfangreichen Programm vom allerersten Rennen an sehr intensiv. Ich denke natürlich besonders gerne an große Siege zurück – so wie den Doppelerfolg des BMW M6 GT3 beim 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps, den ersten Triumph des BMW M8 GTE in den USA, den Gewinn des FIA GT World Cup in Macau oder Timo Glocks DTM-Sieg in Hockenheim nach dem epischen Duell mit Gary Paffett. Besonders sticht der Triumph von António Félix da Costa in unserem allerersten Formel-E-Rennen überhaupt heraus. Zum ersten Mal betreibt BMW Rennsport mit vollelektrischen Fahrzeugen, auf Anhieb haben wir gewonnen. Wir haben damit in diesem Jahr BMW Motorsport Geschichte geschrieben. Natürlich waren auch das Gastspiel von Alex Zanardi in der DTM oder unsere Rückkehr zu den 24 Stunden von Le Mans etwas ganz Spezielles. Kurzum: Sowohl im BMW i Motorsport als auch im BMW M Motorsport haben wir 2018 viele großartige Momente erlebt.“ Am frischesten dürften Ihre Erinnerungen an den Formel-E-Saisonstart sein. Wie haben Sie dieses Wochenende erlebt? Marquardt: „Der erste Einsatz mit einem neuen Rennwagen wie dem BMW iFE.18 ist immer besonders spannend. Umso mehr, als dass unser Debüt in der Formel E auch ein Stück historisch zu sehen ist: Zum einen ist dies unsere erste Saison im elektrischen Rennsport. Und zum anderen markiert es auch unseren Wiedereinstieg in den Formelsport nach knapp zehn Jahren. Schon bei den Tests hatten wir ein gutes Gefühl. Die Hoffnung war da, mit unserem BMW i Antriebsstrang von Anfang an ganz vorne mitmischen zu können. Und so kam es dann beim Auftakt in Ad Diriyah auch. António Félix da Costa hat BMW i Andretti Motorsport gleich im ersten Formel-E-Rennen die Poleposition und dann auch den Sieg beschert. Das war der perfekte Abschluss für unsere Saison 2018 – und der perfekte Start in unser Formel-E-Projekt.“ Welche Bedeutung hat dieser Erfolg für Sie? Marquardt: „Ich bin darauf ganz besonders stolz – und auf die ganze Mannschaft, die dahinter steht. Denn ich weiß, wie viel Herzblut aller Beteiligten in diesem Projekt steckt. Bei BMW ist das Formel-E-Engagement anders organisiert als bei den anderen Herstellern: Noch nie haben BMW Entwickler aus dem Rennsport und aus der Serie so eng zusammengearbeitet wie beim Formel-E-Projekt. In unserem ‚TechLab’ sprudeln die Ideen nur so. Das Besondere: Dieselben Ingenieure, die die E-Komponenten des Racing eDrive01 Antriebsstrangs entwickelt haben, arbeiten auch an den zukünftigen Elektroantrieben der BMW Group. Herausgekommen ist ein hocheffizienter und leistungsfähiger BMW i Antriebsstrang, der – wie wir im ersten Rennen gesehen haben – aus dem Stand für Siege gut ist. Wir haben auch auf der Rennstrecke gezeigt, dass BMW in Sachen Elektromobilität zu den weltweit führenden Herstellern gehört. Dieser Erfolg gibt sowohl unseren Serien- als auch unseren Rennsport-Entwicklern einen unheimlichen Schub. Jetzt wollen wir so weitermachen.“ Und das war nicht die einzige Premiere für BMW Motorsport in diesem Jahr… Marquardt: „Richtig. Auch der BMW M8 GTE fuhr 2018 seine ersten Rennen. Der Start bei den 24 Stunden von Le Mans, wo wir in Sachen Speed bis knapp zur Halbzeit ganz vorne mitkämpfen konnten, war dabei zweifelsohne der Höhepunkt. An gleicher Stelle wurde das neue BMW 8er Coupé vorgestellt. In dieses Modell und in den BMW M8 sind viele Erfahrungen von der Strecke eingeflossen, die wir in der Entwicklung des BMW M8 GTE und im Renneinsatz gesammelt hatten. In der IMSA-Serie folgten im Jahresverlauf dann auch die ersten Siege für unser Top-Modell im GT-Sport. Im Kundensport feierte außerdem der BMW M4 GT4 seine Premiere in der Hand unserer Kundenteams und -fahrer. Seine Erfolgsbilanz im ersten Jahr war einfach sensationell. Überall auf der Welt konnte das neue Auto Siege und Titel feiern. Mit diesem Fahrzeug haben wir voll ins Schwarze getroffen.“ Und in der DTM? Marquardt: „Da war auf und neben der Strecke ebenfalls eine ganze Menge los. Entscheidend ist das Ergebnis: Die Zukunft der DTM ist gesichert, 2019 wollen wir mit unserem neuen Zwei-Liter-Turbomotor gegen alte und neue Konkurrenten wieder jene Siege holen, die uns in der diesjährigen Saison noch gefehlt hatten, um in den Titelkampf eingreifen zu können. Es wird die Serie noch stärker machen, dass wir uns nun alle wieder voll auf das Sportliche konzentrieren können. Jetzt geht es wieder nur ums Racing.“ Wie passen BMW i Motorsport und BMW M Motorsport für Sie zusammen? Marquardt: „Für uns ist elementar, dass wir auf beiden Motorsportfeldern nicht als Selbstzweck aktiv sind. Es muss der Nutzen für das Unternehmen im Vordergrund stehen. In beiden Bereichen ist die Technologie die entscheidende Triebfeder. Der BMW M8 GTE ist der Wegbereiter für sein Serienpendant, die Formel E ist unser ‚TechLab’ für iNEXT und künftige Fahrzeuggenerationen von BMW i. Der enge Schulterschluss zwischen Serie und Rennsport steht für uns immer im Zentrum, damit sich jeder Rennkilometer und die Erfahrungen, die wir dabei sammeln, auch für BMW Kunden lohnen. Insgesamt sind wir strategisch sehr gut aufgestellt. BMW i Motorsport und BMW M Motorsport passen auch optisch sehr gut zusammen. Dafür sorgen Parallelen beim Design all unserer Fahrzeuge, ganz gleich, ob mit Elektro- oder Verbrennungsmotor. Dazu zählt das mattschwarze Cockpitelement, das sowohl beim BMW iFE.18 als auch bei unseren BMW M Rennfahrzeugen von BMW M4 DTM bis BMW M4 GT4 zu finden ist. Diese visuelle Klammer beim Design finde ich großartig. Sie steht quasi als Symbol dafür, wie beide Welten auch inhaltlich zusammenpassen.“ Was wird das neue Jahr in Sachen Motorsport bei BMW bringen? Marquardt: „Hoffentlich bringt die neue Saison den BMW Motorsport Fans wieder spannende Rennen, Siege und vielleicht auch Titel. Auf jeden Fall geht es 2019 von Anfang an Schlag auf Schlag: Zwei Formel-E-Rennen und das 24-Stunden-Rennen von Daytona mit Alex Zanardi im Januar, dann unsere Premiere in der Intercontinental GT Challenge mit Walkenhorst Motorsport und dem BMW Team Schnitzer in Bathurst Anfang Februar. Und mit dieser hohen Frequenz geht es das ganze Jahr weiter. Wir freuen uns riesig auf die neue DTM mit BMW Turbo Power, das große Finale der ‚WEC Super Season’ mit dem BMW M8 GTE in Le Mans und vieles, vieles mehr. So vielseitig und mit derart vielen Anknüpfungspunkten an die Serienentwicklung war BMW Motorsport wohl noch nie aufgestellt. Es wird in jedem Fall wieder ein ereignisreiches Jahr.“

MIL OSI

BMW models enjoy awards-rich year in 2018.

Source: BMW Group – English

Munich. BMW can look back on a highly successful 2018 yielding an impressive haul of awards and accolades. Over the course of the past year, vehicles from BMW have managed to win over not just automotive journalists and experts from around the world, but also the readers of motoring magazines, market researchers and IT insiders. What’s more, the award winners distinguished themselves in areas ranging from product quality and design to technical innovation, intelligent connectivity and sustainability. BMW picked up two of the world’s most coveted honours in the process, with the title of World Performance Car going to the BMW M5 and the International Engine of the Year award bestowed on the BMW i8 for the fourth year in succession. The string of successes racked up by the super-sporty BMW M models, which topped the podium on several occasions, provided further good news. And the premium carmaker also took home a hat-trick of wins as the most innovative brand in the premium segment.
BMW 5 Series on top once again.Following on from the triumphs of the previous 12 months, 2018 turned out to be another highly successful year for the BMW 5 Series models, both in Germany and internationally. The awards for the 5 Series included Best Car in the upper mid-size category from German motoring magazine auto motor und sport. In the Auto Trophy – World’s Best Cars awards, the 5 Series again received the most votes in the executive category from readers of Auto Zeitung magazine. In the awards presented by Auto Test magazine, it was the BMW 530d Touring that made the best impression and was ultimately declared the overall winner, while the BMW 520d Touring was judged to offer the best price-performance ratio in the upper mid-size segment. The BMW 5 Series received wide acclaim in the UK, too, where it picked up not one but two coveted UK Car of the Year awards – for Best Executive Car and Best Estate Car. The Sedan and Touring variants were also named Car of the Year by other motoring journals, including What Car?, Company Car Today and Car Express. Meanwhile, the BMW 520d xDrive Touring emerged as the overall winner in the Tow Car Awards presented jointly by What Car?, Practical Caravan and The Camping and Caravanning Club.
Podium finishes for BMW M models.In 2018, juries far and wide again considered BMW vehicles the sporting benchmark, with models from BMW M GmbH leading the way. The new BMW M5 high-performance sedan proved an instant hit at the World Car Awards, duly earning the title of World Performance Car. The BMW M5 and other BMW M models were a dominant force on winners’ lists in Germany, too. The BMW M5 Competition was crowned Sports Car of the Year by Auto Bild Sportscars magazine in the Sedans/Station Wagons category, while the BMW M2 Competition was awarded the corresponding accolade in the Small/Compact Car category.
In the readers’ poll conducted by sport auto magazine to find the sportiest cars of the year, the Munich-based premium carmaker’s models were voted top in eight different categories. This meant BMW collected more titles than any other manufacturer in this year’s survey. The roll-call of winners were bookended by the BMW M140i (Compact Cars category) and high-performance BMW M5 Sedan (Sedans/Station Wagons over €100,000), with the BMW M240i Coupe (Coupes up to €50,000), BMW M550d xDrive (Diesels), BMW M3 with Competition Package (Sedans/Station Wagons up to €100,000) and BMW M4 Coupe with Competition Package (Coupes up to €100,000) in between. Alongside the M models, the BMW 230i Convertible (Convertibles/Roadsters up to €50,000) and BMW 330i (Sedans/Station Wagons up to €50,000) were also voted best in class.
Electrified BMW powertrains still buzzing.BMW’s vast well of expertise in the field of alternative drive systems once again earned it recognition, with a variety of awards for the all-electric BMW i3, the progressive BMW i8 plug-in hybrid sports car and the BMW 330e plug-in hybrid sedan. Readers of Auto Zeitung magazine ranked the two BMW i models among the World’s Best Cars in the categories for electric cars up to €50,000 and electric/hybrid performance cars. The BMW i8 additionally picked up an International Engine of the Year award for the fourth year in a row after again fending off its rivals in the 1.4 litre to 1.8 litre category. The electrified BMW models are proving highly popular in the UK, too, Auto Express [PR1] magazine declaring the BMW i3 Rex to be the Best Hybrid Car and the BMW i3 the Best Low Emissions Green Car. Victory for the BMW 330e in the Best Plug-in Hybrid of the Year rankings compiled by motoring journal Company Car Today rounded off a success-soaked twelve months for BMW’s alternative drive systems.
Top accolades for BMW design.Vehicles from BMW also continually set new standards for their outstanding quality of design. A string of awards presented to the Munich-based manufacturer during 2018 in recognition of its design achievements confirmed as much. No fewer than five cars from BMW received an iF Design Award 2018, one of the most prestigious seals of approval for design excellence. The list of award winners comprised the BMW M5, BMW 6 Series Gran Turismo, BMW X2, BMW X3 and BMW i3s. The readers of Auto Zeitung also delivered a resounding verdict in the Auto Trophy – World’s Best Cars awards, picking the BMW brand as their clear favourite in the category Best Design.
BMW Connected and co. ensure optimal connectivity both now and in future.BMW is forging ahead with the development of digitalised services, the seamless integration of smartphones and the new digital control/operating concept for its vehicles. The manufacturer’s outstanding performance in the Car Connectivity Award – where the readers of auto motor und sport are asked to vote for the best connectivity technologies – provides compelling evidence of its expertise in this area. BMW took the cherished top spot in a total of three categories. The magazine’s readership judged BMW Connected to be the best smartphone app, while the brand’s seamless Apple CarPlay preparation was voted the best phone integration concept. BMW Operating System 7.0 also left the motoring journal’s readers thoroughly impressed, resulting in a further accolade in the control/operating concept category. The new display and operating system made its debut in the new BMW X5 and is geared more precisely than ever to the driver’s needs. Content is personalised and can be adapted by the user according to need. It is designed to provide the driver with the right information in any situation and further improve interaction between driver and vehicle.
Finally, the BMW brand’s capacity for innovation enjoyed multiple endorsements from independent experts. The Center of Automotive Management (CAM) and PricewaterhouseCoopers (PwC) bestowed the title of Most Innovative Premium Brand on BMW, making it the overall winner of the Automotive Innovations Award. The brand picked up further prizes in the Vehicle Concepts/Body and Interface/Connectivity categories in recognition of its innovative talents.

The major awards presented to BMW in 2018 at a glance:
World Car Awards.World Performance Car:            BMW M5
Awards presented by auto motor und sport.Best Car:            BMW X1 (Category: Compact SUVs)            BMW 5 Series (Category: Upper Mid-Size)Autonis:            BMW 2 Series Active Tourer/BMW 2 Series Gran Tourer (Category:            MPVs)
Award presented by Engine Technology International.International Engine of the Year:            BMW i8 (Category: 1.4 litre –1.8 litre)
Awards presented by auto motor und sport and Moove.Car Connectivity Award 2018:            BMW Apple CarPlay preparation (Category: Phone Integration)            BMW Connected (Category: Smartphone Apps)            BMW Operating System 7.0 (Category: Control & Operating            Concepts/Displays)
Awards presented by Auto Bild Sportscars.Sportscars 2018:            BMW M2 Competition (Category: Small/Compact Cars)            BMW M5 Competition (Category: Sedans/Station Wagons)
Awards presented by Auto Bild Allrad.Allradautos des Jahres (AWD Cars of the Year):            BMW 3 Series (Category: AWD Cars up to €40,000)            BMW X3 (Category: Off-roaders and SUVs from €30,000 – €50,000)
Awards presented by Auto Zeitung.Auto Trophy – World’s Best Cars:            BMW 3 Series (Category: Mid-size)            BMW 5 Series (Category: Executive)            BMW X5 (Category: Luxury SUVs)            BMW i3 (Category: Electric Cars up to €50,000)            BMW i8 (Category: Electric/Hybrid Performance Cars)            BMW brand (Category: Best Design)
Awards presented by sport auto.sport auto Award:            BMW M140i (Category: Compact Cars)            BMW M240i Coupe (Category: Coupes up to €50,000            BMW 230i Convertible (Category: Convertibles/Roadsters up to €50,000)            BMW 330i (Category: Sedans/Station Wagons up to €50,000)            BMW M550d xDrive (Category: Diesels)            BMW M3 with Competition Package. (Cat.: Sedans/Station Wagons up to            €100,000)            BMW M4 Coupe with Competition Package. (Cat.: Coupes up to €100,000)            BMW M5 (Category: Sedans/Station Wagons over €100,000)
Awards presented by PwC / Center of Automotive Management.Automotive Innovations Awards:            BMW as Most Innovative Premium Brand            BMW as Most Innovative Premium Brand – Vehicle concepts/body            BMW as Most Innovative Premium Brand – Interface/connectivity
Awards presented by iF International Forum Design.iF Design Award:            BMW M5            BMW 6 Series Gran Turismo            BMW X2            BMW X3            BMW i3s
Awards presented by Auto Test.Auto Test Winner:            BMW 530d Touring (Overall Winner)            BMW 520d Touring (Category: Price-performance Ratio)
Award presented by What Car? (GB).Car of the Year:            BMW 5 Series (Category: Luxury Car)
Award presented by What Car?, Practical Caravan and The Camping and Caravanning Club (GB).Tow Car Awards:            BMW 520d xDrive Touring (Overall Winner)
Awards presented by UK Car of the Year (GB).UK Car of the Year:            BMW 5 Series (Best Executive Car)            BMW 5 Series Touring (Best Estate Car)
Awards presented by Company Car Today (GB).Company Car Today Award:            BMW 330e (Best Plug-in Hybrid of the Year)            BMW 5 Series (Car of the Year)            BMW 5 Series (Executive Car of the Year)            BMW X1 (Premium Crossover of the Year)
Awards presented by Auto Express (GB).Best Cars:            BMW i3 Rex (Best Hybrid Car)            BMW i3 (Best Low Emissions Green Car)New Car Awards:            BMW 5 Series (Executive Car of the Year)            BMW X3 (Mid-size Premium SUV of the Year)
Award presented by Car and Driver (USA).Best Trucks and SUVs:            BMW X1 (Category: Subcompact Luxury SUV)
Awards presented by JD Power (USA).Initial Quality Study:            BMW 4 Series (Category: Compact Premium Car)            BMW X1 (Category: Small Premium SUV)            BMW X6 (Category: Midsize Premium SUV)
Award presented by Car Magazine (SA).Best Buys:            BMW 3 Series (Category: Premium Midsize Car)

MIL OSI

BMW Fahrzeuge 2018 vielfach ausgezeichnet.

Source: BMW Group

München. Dekoriert mit zahlreichen Auszeichnungen und Preisen blickt BMW auf ein überaus erfolgreiches Jahr 2018 zurück. Im zurückliegenden Jahr haben BMW Fahrzeuge sowohl Fachjournalisten und internationale Automobilexperten als auch Leser von Fachzeitschriften, Marktforscher und IT-Experten gleichermaßen überzeugt. Dabei konnten die Preisträger bei Produktqualität und Design wie auch in Sachen technische Innovationen, intelligente Vernetzung und Nachhaltigkeit punkten. Mit dem Titel „World Performance Car“ für den BMW M5 und der Auszeichnung „International Engine of the Year“, die zum vierten Mal in Folge dem BMW i8 zuteil wurde, gingen zwei der weltweit renommiertesten Preise an den Premiumhersteller. Ebenfalls erfreulich sind die Erfolge der betont sportlichen BMW M Modelle, die mehrfach ganz oben auf das Siegerpodest fuhren. Und auch der Automobilhersteller selbst belegte am Ende drei erste Plätze als innovationsstärkste Marke im Premiumsegment.
BMW 5er Reihe auch diesmal on top.Wie schon im letzten Jahr waren auch 2018 die Modelle der BMW 5er Reihe national und international besonders erfolgreich. So ging der Titel „Best Car“ der Fachzeitschrift „auto motor und sport“ in der Kategorie „Obere Mittelklasse“ an den BMW 5er. Zudem bekam die Baureihe bei der „Auto Trophy – World’s Best Cars“ von den Lesern der Fachzeitschrift „Auto Zeitung“ in der Kategorie „Oberklasse“ erneut die größte Zustimmung. Beim Fachmagazin „Auto Test“ hinterließ der BMW 530d Touring den stärksten Eindruck und wurde am Ende zum Gesamtsieger gekürt, während der BMW 520d Touring für das beste Preis-Leistungs-Verhältnis in der oberen Mittelklasse ausgezeichnet wurde. Auch in Großbritannien konnte der BMW 5er rundum überzeugen. Dort erhielt er die begehrte Auszeichnung „UK Car of the Year“ gleich zwei Mal, und zwar als „Best Executive Car“ und als „Best Estate Car“. Die Business-Limousine und die Touring-Variante wurden zudem von weiteren Fachblättern zum „Car of the Year“ ernannt, namentlich von den Magazinen „What Car?“, „Company Car Today“ und „Car Express“. Die gemeinsam von „What Car?“, „Practical Caravan“ und „The Camping and Caravanning Club“ vergebene Auszeichnung „Tow Car Award“ konnte der BMW 520d xDrive Touring als „Overall Winner“ für sich entscheiden.
BMW M Automobile fahren aufs Podium.Auch im Jahr 2018 galten BMW Fahrzeuge vielen Jurys als Maßstab für Sportlichkeit, allen voran Modelle der BMW M GmbH. Die neue High-Performance-Limousine BMW M5 konnte bei den „World Car Awards“ auf Anhieb überzeugen und wurde folgerichtig mit dem internationalen Titel „World Performance Car“ ausgezeichnet. Auch in Deutschland dominierten der BMW M5 und weitere BMW M Fahrzeuge die Siegerlisten. Das Magazin „Auto Bild Sportscars“ kürte den BMW M5 Competition zum „Sportscar des Jahres“ in der Kategorie „Limousinen/Kombis“, während der BMW M2 Competition den entsprechenden Titel in der Kategorie „Klein-/Kompaktwagen“ einfahren konnte.
Bei der Wahl der sportlichsten Autos des Jahres votierten die Leser des Fachmagazins „sport auto“ gleich in acht Fahrzeugkategorien für Modelle des Münchner Premium-Automobilherstellers. Damit verbuchte BMW bei der diesjährigen Abstimmung unter allen Herstellern die größte Zahl an Titeln für sich. Die Flotte der Siegerfahrzeuge reicht vom BMW M140i (Kategorie Kompaktwagen) bis hin zur Hochleistungslimousine BMW M5 (Limousinen/Kombis über 100.000 €). Dazwischen reihen sich die Preisträger BMW M240i Coupé (Coupés bis 50.000 €), BMW M550d xDrive (Diesel), BMW M3 mit Competition Paket (Limousinen/Kombis bis 100.000 €) und BMW M4 Coupé mit Competition Paket (Coupés bis 100.000 €) ein. Daneben konnten auch das BMW 230i Cabrio (Cabrios/Roadster bis 50.000 €) und der BMW 330i (Limousinen/Kombis bis 50.000 €) einen Spitzenplatz in ihrer Klasse behaupten.
Elektrifizierte BMW Antriebe weiterhin auf Erfolgskurs.Erneut hat BMW seine hohe Kompetenz bei den alternativen Antrieben unter Beweis gestellt. Davon zeugen diverse Auszeichnungen für den rein elektrisch angetriebenen BMW i3, den progressiven Plug-in-Hybrid-Sportler BMW i8 und die Plug-in-Hybrid-Limousine BMW 330e. Für die Leser des Magazins „Auto Zeitung“ zählen die beiden BMW i Modelle zu den „World’s Best Cars“ in der Kategorie „Elektroautos bis 50.000 €“ bzw. „E-Hybrid Powercars“. Bereits zum vierten Mal in Folge erhielt der BMW i8 zudem den „International Engine of the Year Award“ und konnte sich in der Kategorie der „Motoren mit 1,4 bis 1,8 Liter Hubraum“ erneut gegen die Wettbewerber durchsetzen. Auch in Großbritannien stehen die elektrifizierten BMW Modelle hoch im Kurs. Hier wurde der Titel „Best Cars“ vom Magazin „What Car?“ an den BMW i3 Rex (Best Hybrid Car) vergeben, während der BMW i3 als „Best Low Emissions Green Car“ ausgezeichnet wurde. Die Wahl des BMW 330e zum „Best Plug-in Hybrid of the Year“ durch das Fachblatt „Company Car Today“ rundet den Erfolg der alternativen BMW Antriebe ab.
BMW Design erhält höchste Anerkennung.Die herausragende Qualität der BMW Fahrzeuge setzt auch in puncto Design immer wieder Maßstäbe. Als Bestätigung und Anerkennung zugleich gelten die zahlreichen Preise, die auch 2018 nach München gingen. Als eines der höchsten Gütesiegel für exzellente gestalterische Leistungen wurde der iF Design Award 2018 gleich fünf Mal an Automobile von BMW vergeben. Zu den Preisträgern zählen der BMW M5, der BMW 6er Gran Turismo, der BMW X2, der BMW X3 und der BMW i3s. Auch die Leser der „Auto Zeitung“ haben im Rahmen der Abstimmung zur „Auto Trophy – World’s Best Cars“ klar entschieden: Sie wählten die Marke BMW in der Kategorie „Bestes Design“ klar zu ihrem Favoriten.
BMW Connected und mehr: auch in Zukunft bestens vernetzt.BMW treibt die Entwicklung digitalisierter Dienste, die nahtlose Integration des Smartphones und das neue, digitale Bedienkonzept im Fahrzeug konsequent voran. Das hervorragende Abschneiden beim „Car Connectivity Award“, bei dem die Leser von „auto motor und sport“ über die besten Vernetzungstechnologien abstimmen, stellt die Kompetenz des Herstellers eindrucksvoll unter Beweis. Gleich in drei Kategorien konnte BMW die begehrten Preise einsammeln. Per Leservotum wurde BMW Connected als beste Smartphone App bewertet, die nahtlose Apple CarPlay Vorbereitung schaffte es als beste Telefonintegration ebenfalls auf Platz 1. Eine weitere Auszeichnung erhielt BMW in der Kategorie Bedienkonzept. Hier überzeugte das BMW Operating System 7.0 die Leser der Stuttgarter Fachzeitschrift. Das Anzeige- und Bediensystem feierte seine Premiere im neuen BMW X5 und orientiert sich stärker denn je an den Bedürfnissen des Fahrers. Inhalte sind personalisiert und können vom Nutzer individuell angepasst werden. Ziel ist es, den Fahrer in jeder Situation mit den passenden Informationen zu versorgen und die Interaktion mit dem Fahrzeug weiter zu optimieren.
Schließlich haben unabhängige Experten gleich mehrfach die Innovationskraft der Marke BMW bestätigt. Das Center of Automotive Management (CAM) und PricewaterhouseCoopers (PwC) zeichneten BMW als „innovationsstärkste Premiummarke“ aus und kürten den Automobilhersteller damit zum Gesamtsieger beim „Automotive Innovations Award“. Daneben wurde die Marke für ihre Innovationsstärke in den Kategorien „Fahrzeugkonzepte und Karosserie“ sowie „Interface und Vernetzung“ prämiert.

Die wichtigsten Auszeichnungen für BMW 2018 auf einen Blick:
Auszeichnung vergeben durch „World Car Awards“.„World Performance Car“:            BMW M5
Auszeichnungen vergeben durch „auto motor und sport“.„Best Cars“:            BMW X1 (Kategorie Kompakte SUV)            BMW 5er (Kategorie Obere Mittelklasse)„Autonis“:            BMW 2er Active Tourer/BMW 2er Gran Tourer (Kategorie Vans)
Auszeichnung vergeben durch „Engine Technology International“.„International Engine of the Year“:            BMW i8 (Kategorie 1,4–1,8 Liter Hubraum)
Auszeichnungen vergeben durch „auto motor und sport“ und „Moove“.„Car Connectivity Award 2018“:            BMW Apple CarPlay Vorbereitung (Kategorie Telefon-Integration)            BMW Connected (Kategorie Smartphone-Apps)            BMW Operating System 7.0 (Kategorie Bedienkonzepte/Displays)
Auszeichnungen vergeben durch „Auto Bild Sportscars“.„Sportscars 2018“:            BMW M2 Competition (Kategorie Klein-/Kompaktwagen)            BMW M5 Competition (Kategorie Limousinen/Kombis)
Auszeichnungen vergeben durch „Auto Bild Allrad“.„Allradautos des Jahres“:            BMW 3er (Kategorie Allrad-PKW bis 40.000 €)            BMW X3 (Kategorie Geländewagen und SUV von 30.000 bis 50.000 €)#
Auszeichnungen vergeben durch „Auto Zeitung“.„Auto Trophy – World’s Best Cars“:            BMW 3er (Kategorie Mittelklasse)            BMW 5er (Kategorie Oberklasse)            BMW X5 (Kategorie Luxus SUV)            BMW i3 (Kategorie Elektroautos bis 50.000 €)            BMW i8 (Kategorie E-Hybrid Powercars)            Marke BMW (Kategorie Bestes Design)
Auszeichnungen vergeben durch „sport auto“.„sport auto Award“:            BMW M140i (Kategorie Kompaktwagen)            BMW M240i Coupé (Kategorie Coupés bis 50.000 €)                 BMW 230i Cabrio (Kategorie Cabrios/Roadster bis 50.000 €)            BMW 330i (Kategorie Limousinen/Kombis bis 50.000 €)            BMW M550d xDrive (Kategorie Diesel)            BMW M3 mit Competition Paket (Kat. Limousinen/Kombis bis 100.000 €)            BMW M4 Coupé mit Competition Paket (Kat. Coupés bis 100.000 €)            BMW M5 (Kategorie Limousinen/Kombis über 100.000 €)
Auszeichnungen vergeben durch PwC / Center of Autom. Management.„Automotive Innovations Awards“:            BMW als innovationsstärkste Premiummarke            BMW als innovationsstärkste Premiummarke Fz.-Konzepte/Karosserie            BMW als innovationsstärkste Premiummarke Interface/Vernetzung
Auszeichnungen vergeben durch iF International Forum Design.„iF Design Award“:            BMW M5            BMW 6er Gran Turismo            BMW X2            BMW X3            BMW i3s
Auszeichnungen vergeben durch „Auto Test“.„Auto Test Sieger“:            BMW 530d Touring (Gesamtsieger)            BMW 520d Touring (Kategorie Preis-Leistungs-Verhältnis)
Auszeichnung vergeben durch „What Car?“ (GB).„Car of the Year“:            BMW 5er (Kategorie Luxury Car)
Auszeichnung vergeben durch „What Car?“, „Practical Caravan“ und „The Camping and Caravanning Club“ (GB).„Tow Car Awards“:            BMW 520d xDrive Touring (Overall Winner)
Auszeichnungen vergeben durch „UK Car of the Year“ (GB).„UK Car of the Year“:            BMW 5er (Best Executive Car)            BMW 5er Touring (Best Estate Car)
Auszeichnungen vergeben durch „Company Car Today“ (GB).„Company Car Today Award“:            BMW 330e (Best Plug-in Hybrid of the Year)            BMW 5er (Car of the Year)            BMW 5er (Executive Car of the Year)            BMW X1 (Premium Crossover of the Year)
Auszeichnungen vergeben durch „Auto Express“ (GB).„Best Cars“:            BMW i3 Rex (Best Hybrid Car)            BMW i3 (Best Low Emissions Green Car)„New Car Awards“:            BMW 5er (Executive Car of the Year)            BMW X3 (Mid-size Premium SUV of the Year)
Auszeichnung vergeben durch „Car and Driver“ (USA).„Best Trucks and SUVs“:            BMW X1 (Kategorie Subcompact Luxury SUV)
Auszeichnungen vergeben durch JD Power (USA).„Initial Quality Study“:            BMW 4er (Kategorie Compact Premium Car)            BMW X1 (Kategorie Small Premium SUV)            BMW X6 (Kategorie Midsize Premium SUV)
Auszeichnung vergeben durch „Car Magazine“ (SA).„Best Buys“:            BMW 3er (Kategorie Premium Midsize Car)

MIL OSI

A highlight to start the season: BMW Team Schnitzer and Walkenhorst Motorsport preparing for Bathurst.

Source: BMW Group – English

Munich. The BMW M6 GT3 will be appearing in the upcoming Intercontinental GT Challenge season as part of the BMW Motorsport programme. BMW Team Schnitzer and Walkenhorst Motorsport will each compete with one car in the opening race of the global race series in Bathurst (AUS) on 3rd February 2019. Three BMW drivers will be sharing each cockpit. Both BMW teams have plenty of momentum as they approach the legendary “Mount Panorama” in south-eastern Australia. BMW Team Schnitzer claimed victory at the FIA GT World Cup in mid-November – and intends to build on this strong performance at Bathurst. As he was in Macau (CHN), Augusto Farfus (BRA) will be at the wheel of the #42 BMW M6 GT3 in the Intercontinental GT Challenge. His team-mates will be Martin Tomczyk (GER) and local hero Chaz Mostert (AUS). Last year, BMW Team Schnitzer secured pole position at Bathurst, but the BMW M6 GT3 then had to retire early from the race.“Bathurst is one of the best circuits in the world,” said Farfus. “Last year, we had a good weekend there overall but were unable to top it off with a good result. However, we still learned a lot in 2018. So, I think we are well set for the race in February. We have certainly set ourselves some ambitious targets.”The greatest triumph thus far in the history of Walkenhorst Motorsport came with victory at the Spa-Francorchamps (BEL) 24-hour race in 2018. The team, headed by principal Henry Walkenhorst (GER), is now taking on the new IGTC challenge. Christian Krognes (NOR) will be one of the drivers, accompanied by the BMW works drivers Nick Catsburg (NED) and Mikkel Jensen (DEN). Jensen made the step up from the BMW Motorsport Junior Programme in 2018.Catsburg added: “Bathurst has long been on my to-do list – and now I will be competing there for the very first time. I am really looking forward to it. I am familiar with the circuit from the simulator and I have watched all the races from recent years. Christian Krognes and Mikkel Jensen are great drivers and Walkenhorst Motorsport has just had a sensational year. Now we are preparing intensively for this great event.”The Intercontinental GT Challenge will continue at Laguna Seca (USA, 31st March), Spa-Francorchamps (BEL, 27th/28th July), Suzuka (JPN, 25th August) and Kyalami (RSA, 23rd November).

MIL OSI

Highlight zum Auftakt: BMW Team Schnitzer und Walkenhorst Motorsport bereiten sich auf Bathurst vor.

Source: BMW Group

München. Im Rahmen des BMW M Motorsport Programms ist der BMW M6 GT3 in der kommenden Saison auch in der Intercontinental GT Challenge vertreten. Beim Auftakt der weltumspannenden Rennserie in Bathurst (AUS) werden am 3. Februar 2019 das BMW Team Schnitzer und Walkenhorst Motorsport je ein Fahrzeug einsetzen. Das Cockpit teilen sich jeweils drei BMW Piloten. Beide BMW Einsatzteams reisen mit viel Rückenwind zum legendären „Mount Panorama“ im Südosten Australiens. Das BMW Team Schnitzer sicherte sich Mitte November den Sieg beim FIA GT World Cup – und will in Bathurst an diese starke Vorstellung anknüpfen. Wie in Macau (CHN) wird auch beim Start in die Intercontinental GT Challenge Augusto Farfus (BRA) am Steuer des BMW M6 GT3 mit der Startnummer 42 sitzen. Seine Teamkollegen sind Martin Tomczyk (GER) und Lokalmatador Chaz Mostert (AUS). Im vergangenen Jahr konnte das BMW Team Schnitzer in Bathurst die Poleposition erringen, im Rennen schied der BMW M6 GT3 dann jedoch aus.„Bathurst ist eine der besten Strecken der Welt“, sagt Farfus. „Im vergangenen Jahr hatten wir dort ein insgesamt starkes Wochenende, konnten uns aber nicht mit einem guten Ergebnis belohnen. 2018 haben wir dennoch eine Menge gelernt. Deshalb sehe ich uns für das Rennen im Februar gut aufgestellt. Wir haben uns in jedem Fall viel vorgenommen.“Walkenhorst Motorsport konnte mit dem Triumph beim 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps (BEL) 2018 den bisher größten Erfolg der Teamgeschichte feiern. Nun stellt sich die Mannschaft um Teamchef Henry Walkenhorst (GER) der neuen IGTC-Herausforderung. Als Fahrer sind neben Spa-Sieger Christian Krognes (NOR) auch die beiden BMW Werksfahrer Nick Catsburg (NED) und Mikkel Jensen (DEN), der 2018 den Aufstieg vom BMW Motorsport Juniorprogramm geschafft hat.Catsburg meint: „Bathurst stand schon lange auf meiner To-Do-Liste – und jetzt trete ich dort zum allerersten Mal an. Darauf freue ich mich riesig. Ich kenne die Strecke aus dem Simulator und habe mir jedes Rennen der jüngeren Vergangenheit angesehen. Christian Krognes und Mikkel Jensen sind tolle Fahrer, Walkenhorst Motorsport hat ein sensationelles Jahr hinter sich. Jetzt bereiten wir uns intensiv auf dieses großartige Event vor.“Im weiteren Saisonverlauf macht die Intercontinental GT Challenge in Laguna Seca (USA, 31. März), Spa-Francorchamps (BEL, 27./28. Juli), Suzuka (JPN, 25. August) und Kyalami (RSA, 23. November) Station.

MIL OSI