Morning in the Eifel: Two BMW M6 GT3s are in the top ten in the 24-hour race at the Nürburgring.

MIL OSI – Source: BMW Group – English –

Headline: Morning in the Eifel: Two BMW M6 GT3s are in the top ten in the 24-hour race at the Nürburgring.

Nürburgring (DE), 29th May 2016. After the freak weather at the
start, the evening of the 24-hour race at the Nürburgring (DE) ran
smoothly, at least from a meteorological perspective. It remained dry;
the drivers only reported periods of fog, which reduced visibility.
Eight hours before the end of the race, two BMW M6 GT3s are in the top ten.
Schubert Motorsport’s number 100 car – driven by John Edwards (US),
Jens Klingmann (DE), Lucas Luhr (DE) and Martin Tomczyk (DE) – is in
fifth place, while the number 23 ROWE Racing car driven by Alexander
Sims (GB), Philipp Eng (AT), Maxime Martin (BE) and Dirk Werner (DE)
is in seventh place.
Car number 22 has been out of the race since 4:00hrs: With Klaus Graf
(DE) at the wheel, the BMW M6 GT3 had an accident in the Hatzenbach
section and retired. The number 18 car had a technical problem on
Saturday. The Schubert team worked hard overnight to be able to send
the BMW M6 GT3 back onto the track and into racing action.
The two Walkenhorst Motorsport BMW M6 GT3s are also still in the
race. Car number 999 is in 17th after making a pit stop for repairs,
which lasted several laps; the number 101 car is in 37th.
In the Cup 5 class, Michael Schrey (DE), Alexander Mies (DE), Emin
Akata (DE) and Dries Vanthoor (BE) in the number 305 BMW M235i Racing
of Bonk Motorsport are still in the lead.

Driver quotes after 16 hours:

Martin Tomczyk (Schubert Motorsport, number 100 BMW M6 GT3):
“We drove double stints during the night. It was okay. We didn’t risk
too much and drove safely, but quickly. We were mostly between third
and fifth place. I’m happy, it went quite well even though there was a
lot going on on the track. But that is the Nürburgring.”

Alexander Sims (ROWE Racing, number 23 BMW M6 GT3):
“I really enjoyed my night stint. On the initial laps, the main
task was getting into a rhythm in the traffic. That is the biggest
challenge driving at night-time. You need to assess where the others
are driving and if they will move. I think that we did well, but there
is still a long way to go in the race. Our BMW M6 GT3 feels really good.”

Dirk Werner (ROWE Racing, number 23 BMW M6 GT3):
“The positive thing is that the track conditions are relatively
consistent now. Which is why it was fun driving at night-time. But, as
always at the Nürburgring, particularly in traffic with the different
classes, it is difficult to fight your way up the field. We want to
reduce our deficit. We have already been able to make up a few
positions. Hopefully we will be able to continue in this way.”

Positions in the 24-hour race at the Nürburgring (as at: 7:30hrs):

Number 18 BMW M6 GT3, Schubert Motorsport, 130th place
Augusto Farfus (BR), Jesse Krohn (FI), Jörg Müller (DE), Marco
Wittmann (DE)

Number 22 BMW M6 GT3, ROWE Racing, retired
Klaus Graf (DE), Richard Westbrook (GB), Nicky Catsburg (NL), Markus
Palttala (FI)

Number 23 BMW M6 GT3, ROWE Racing, 7th place
Alexander Sims (GB), Philipp Eng (AT), Maxime Martin (BE), Dirk
Werner (DE)

Number 100 BMW M6 GT3, Schubert Motorsport, 5th place
John Edwards (US), Jens Klingmann (DE), Lucas Luhr (DE), Martin
Tomczyk (DE)

Number 101 BMW M6 GT3, Walkenhorst Motorsport powered by
Dunlop, 37th place
Matias Henkola (FI), Kazunori Yamauchi (JP), Max Sandritter (DE),
George Richardson (GB)

Number 999 BMW M6 GT3, Walkenhorst Motorsport powered by
Dunlop, 17th place
Victor Bouveng (SE), Tom Blomqvist (GB), Christian Krognes (NO),
Michele di Martino (DE)

Number 99 BMW Z4 GT3, Walkenhorst Motorsport powered by
Dunlop, retired
Henry Walkenhorst (DE), Peter Posavac (DE), Daniela Schmid (DE), Jaap
van Lagen (NL)

© Multimedia Investments Ltd Terms of Use/Disclaimer.

Morgen in der Eifel: Zwei BMW M6 GT3 fahren beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring in den Top-10.

MIL OSI – Source: BMW Group –

Headline: Morgen in der Eifel: Zwei BMW M6 GT3 fahren beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring in den Top-10.

Nürburgring (DE), 29. Mai 2016. Nach den Wetterkapriolen zu Beginn
ist die Nacht beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring (DE)
zumindest meteorologisch ruhig verlaufen. Es blieb durchgängig
trocken, die Fahrer berichteten zwischenzeitlich lediglich von Nebel,
der die Sicht behinderte. Acht Stunden vor dem Rennende belegen zwei
BMW M6 GT3 Plätze in den Top-10.
Die Startnummer 100 von Schubert Motorsport – gefahren von John
Edwards (US), Jens Klingmann (DE), Lucas Luhr (DE) und Martin Tomczyk
(DE) – liegt auf dem fünften Platz, während das Auto von ROWE Racing
mit der Nummer 23 und den Fahrern Alexander Sims (GB), Philipp Eng
(AT), Maxime Martin (BE) und Dirk Werner (DE) auf Position sieben fährt.
Nicht mehr dabei ist seit 4.00 Uhr die Startnummer 22: Mit Klaus Graf
(DE) am Steuer hatte der BMW M6 GT3 im Bereich Hatzenbach einen Unfall
und schied vorzeitig aus. Bereits am Samstag war das Fahrzeug mit der
Nummer 18 mit einem technischen Defekt ausgerollt. Über Nacht
arbeitete die Schubert-Mannschaft hart, um den BMW M6 GT3 im weiteren
Rennverlauf noch einmal auf die Strecke schicken zu können.
Die beiden BMW M6 GT3 vom Team Walkenhorst Motorsport sind ebenfalls
noch im Rennen. Die Startnummer 999 belegt nach einem mehrere Runden
dauernden Reparaturstopp den 17. Platz, das Auto mit der Nummer 101
fährt auf Rang 37.
In der Cup-5-Klasse liegen weiterhin Michael Schrey (DE), Alexander
Mies (DE), Emin Akata (DE) und Dries Vanthoor (BE) im #305 BMW M235i
Racing vom Team Bonk Motorsport auf der Spitzenposition.

Stimmen der Fahrer nach 16 Stunden:

Martin Tomczyk (Schubert Motorsport, #100 BMW M6 GT3):
„Wir sind durch die Nacht Doppelstints gefahren. Es war in Ordnung.
Wir haben nicht zu viel riskiert und sind sicher, aber doch zügig
durchgefahren. Meistens lagen wir zwischen dem dritten und dem fünften
Platz. Ich bin zufrieden, es lief ganz gut, obwohl auf der Strecke
eine Menge los war. Aber das ist der Nürburgring.“

Alexander Sims (ROWE Racing, #23 BMW M6 GT3):
„Mein Nachtstint hat großen Spaß gemacht. In den ersten Runden
ging es vor allem darum, im Verkehr einen Rhythmus zu finden. Denn das
ist die größte Herausforderung, wenn man bei Nacht fährt. Man muss
einschätzen, wo die anderen hinfahren und ob sie einem Platz lassen
werden. Ich denke, dass wir gut vorangekommen sind, aber natürlich ist
das Rennen noch lang. Unser BMW M6 GT3 fühlt sich wirklich gut an.“

Dirk Werner (ROWE Racing, #23 BMW M6 GT3):
„Positiv ist, dass die Streckenverhältnisse jetzt relativ
konstant sind. Deshalb hat es Spaß gemacht, in der Nacht zu fahren.
Aber es ist wie immer am Nürburgring: Speziell im Verkehr mit den
unterschiedlichen Klassen ist es schwierig, sich nach vorn zu kämpfen.
Wir wollen unseren Rückstand aufholen. Ein paar Positionen konnten wir
schon gutmachen. So geht es hoffentlich weiter.“

Platzierungen beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring
(Stand: 7.30 Uhr):

#18 BMW M6 GT3, Schubert Motorsport, Platz 130
Augusto Farfus (BR), Jesse Krohn (FI), Jörg Müller (DE), Marco
Wittmann (DE)

#22 BMW M6 GT3, ROWE Racing, Ausfall
Klaus Graf (DE), Richard Westbrook (GB), Nicky Catsburg (NL), Markus
Palttala (FI)

#23 BMW M6 GT3, ROWE Racing, Platz 7
Alexander Sims (GB), Philipp Eng (AT), Maxime Martin (BE), Dirk
Werner (DE)

#100 BMW M6 GT3, Schubert Motorsport, Platz 5
John Edwards (US), Jens Klingmann (DE), Lucas Luhr (DE), Martin
Tomczyk (DE)

#101 BMW M6 GT3, Walkenhorst Motorsport powered by Dunlop,
Platz 37
Matias Henkola (FI), Kazunori Yamauchi (JP), Max Sandritter (DE),
George Richardson (GB)

#999 BMW M6 GT3, Walkenhorst Motorsport powered by Dunlop,
Platz 17
Victor Bouveng (SE), Tom Blomqvist (GB), Christian Krognes (NO),
Michele di Martino (DE)

#99 BMW Z4 GT3, Walkenhorst Motorsport powered by Dunlop, Ausfall
Henry Walkenhorst (DE), Peter Posavac (DE), Daniela Schmid (DE), Jaap
van Lagen (NL)

© Multimedia Investments Ltd Terms of Use/Disclaimer.

Racing instead of rain: The 24-hour race remains turbulent for the BMW teams after the restart.

MIL OSI – Source: BMW Group – English –

Headline: Racing instead of rain: The 24-hour race remains turbulent for the BMW teams after the restart.

Nürburgring (DE), 28th May 2016. After an interruption due to the
weather at the start, the 24-hour race at the Nürburgring (DE) got
going again in the evening. Shortly after 20:00hrs, the field
restarted the 44th running of the endurance classic and got back to
the racing action the spectators were hoping for. After the BMW M6 GT3
was briefly one-two at the front of the field, the number 100 Schubert
Motorsport BMW M6 GT3 driven by John Edwards (US), Jens Klingmann
(DE), Lucas Luhr (DE) and Martin Tomczyk (DE) is the best-placed BMW
in seventh.

After the restart, Jörg Müller (DE) in the number 18 Schubert
Motorsport BMW M6 GT3 and Markus Palttala (FI) at the wheel of the
number 22 ROWE Racing initially took the top two spots in the field.
Müller initially dropped down the field after an early tyre change,
but then worked his way back up into first place. A technical failure
related to the powertrain on lap 17 forced Müller to stop in the
number 18 BMW M6 GT3. The car went back to the Schubert Motorsport garage.

Palttala also lost some positions following a puncture and then made
up ground. After switching to slicks and with Richard Westbrook (GB)
at the wheel, car number 22 is in 20th.

An electronic problem meant that Philipp Eng (AT) in the number 23
BMW M6 GT3 was only able to get involved in the racing action
belatedly after the restart and also dropped down the field. After a
race to catch up, the second ROWE Racing car is back in 19th. The two
Walkenhorst Motorsport BMW M6 GT3s are in 21st (number 999) and 39th
(number 101) after six and a half hours.

In the Cup 5 class for BMW M235i Racing cars, Michael Schrey (DE),
Alexander Mies (DE), Emin Akata (DE) and Dries Vanthoor (BE) of Bonk
Motorsport are in the lead.

Driver quotes after six and a half hours:

 

Markus Palttala (ROWE Racing, number 22 BMW M6 GT3):
“We wanted to take it steady and avoid taking any risks. Then
we found ourselves running really well. I was able to pass the
Schubert car and then had clear visibility. However, I was then unable
to keep the Mercedes behind me. I don’t know what then caused the
puncture. We lost a few minutes, but it could have been worse if it
had happened somewhere else on the circuit.”

Philipp Eng (ROWE Racing, number 23 BMW M6 GT3):
“A problem stopped my engine from firing up at the start of the
warm-up lap. The guys did a fantastic job fixing the problem. Then I
drove at the back of the field. The conditions at the restart were
still very treacherous. Then the more the track dried out, the better
our balance became, so we moved up the field little by little.
Naturally this is the way we want to continue.”

Jörg Müller (Schubert Motorsport, number 18 BMW M6 GT3):
“The first thing I noticed was a vibration in the car. At first
I thought it was a puncture, but then I suddenly lost power and it
started to smoke. Something broke in the drivetrain. It is a big
shame, as we were running really well.”

 

Positions in the 24-hour race at the Nürburgring (as at: 22:00hrs):

 

Number 18 BMW M6 GT3, Schubert Motorsport, 76th place
Augusto Farfus (BR), Jesse Krohn (FI), Jörg Müller (DE), Marco
Wittmann (DE)

 

Number 22 BMW M6 GT3, ROWE Racing, 20th place
Klaus Graf (DE), Richard Westbrook (GB), Nicky Catsburg (NL), Markus
Palttala (FI)

Number 23 BMW M6 GT3, ROWE Racing, 19th place
Alexander Sims (GB), Philipp Eng (AT), Maxime Martin (BE), Dirk
Werner (DE)

Number 100 BMW M6 GT3, Schubert Motorsport, 7th place
John Edwards (US), Jens Klingmann (DE), Lucas Luhr (DE), Martin
Tomczyk (DE)

Number 101 BMW M6 GT3, Walkenhorst Motorsport powered by
Dunlop, 39th place
Matias Henkola (FI), Kazunori Yamauchi (JP), Max Sandritter (DE),
George Richardson (GB)

Number 999 BMW M6 GT3, Walkenhorst Motorsport powered by
Dunlop, 21st place
Victor Bouveng (SE), Tom Blomqvist (GB), Christian Krognes (NO),
Michele di Martino (DE)

 

Number 99 BMW Z4 GT3, Walkenhorst Motorsport powered by
Dunlop, 135th place
Henry Walkenhorst (DE), Peter Posavac (DE), Daniela Schmid (DE), Jaap
van Lagen (NL)

 

© Multimedia Investments Ltd Terms of Use/Disclaimer.

Racing statt Regen: Auch nach dem Re-Start verläuft das 24-Stunden-Rennen für die BMW Teams turbulent.

MIL OSI – Source: BMW Group –

Headline: Racing statt Regen: Auch nach dem Re-Start verläuft das 24-Stunden-Rennen für die BMW Teams turbulent.

Nürburgring (DE), 28. Mai 2016. Nach der witterungsbedingten
Unterbrechung zu Beginn hat das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring
(DE) am Abend Fahrt aufgenommen. Um kurz nach 20 Uhr startete das Feld
erneut in die 44. Auflage des Langstreckenklassikers und bot den
Zuschauern die erhoffte Renn-Action. Nach einer kurzzeitigen
Doppelführung für den BMW M6 GT3 ist das Auto von Schubert Motorsport
mit der Startnummer 100 und den Fahrern John Edwards (US), Jens
Klingmann (DE), Lucas Luhr (DE) und Martin Tomczyk (DE) auf Rang
sieben der bestplatzierte BMW im Feld.

Nach dem Re-Start setzten sich zunächst nacheinander Jörg Müller (DE)
im Schubert Motorsport BMW M6 GT3 mit der Nummer 18 und Markus
Palttala (FI) am Steuer der Startnummer 22 von ROWE Racing an die
Spitze. Müller büßte nach einem frühen Reifenwechsel zunächst Plätze
ein, arbeitete sich danach aber wieder bis auf den ersten Platz nach
vorn. In der 17. Runde sorgte ein technischer Defekt im Bereich des
Antriebsstrangs dafür, dass Müller den BMW M6 GT3 abstellen musste.
Das Auto wurde zurück in die Garage von Schubert Motorsport gebracht.

Palttala verlor nach einem Reifenschaden ebenfalls einige Positionen
und machte anschließend wieder Boden gut. Nach dem Wechsel auf
Trockenreifen und mit Richard Westbrook (GB) im Cockpit belegt die
Nummer 22 Rang 20.

Wegen eines Elektronik-Problems konnte Philipp Eng (AT) im #23 BMW M6
GT3 erst verspätet ins Renngeschehen nach dem Neustart eingreifen und
fiel ebenfalls zurück. Nach einer Aufholjagd liegt das zweite Fahrzeug
von ROWE Racing bereits wieder auf Position 19. Die beiden BMW M6 GT3
von Walkenhorst Motorsport belegen nach sechseinhalb Stunden die
Plätze 21 (#999) und 39 (#101).

In der Cup-5-Klasse für BMW M235i Racing Fahrzeuge haben Michael
Schrey (DE), Alexander Mies (DE), Emin Akata (DE) und Dries Vanthoor
(BE) vom Team Bonk Motorsport die Führung inne.

Stimmen der Fahrer nach sechseinhalb Stunden:

 

Markus Palttala (ROWE Racing, #22 BMW M6 GT3):
„Wir wollten es ruhig angehen lassen und kein Risiko eingehen.
Dann lief es trotzdem richtig gut. Ich konnte am Schubert-Auto
vorbeigehen und hatte anschließend freie Sicht. Das war fantastisch.
Allerdings habe ich die Mercedes nicht hinter mir halten können. Ich
weiß nicht, was danach den Reifenschaden ausgelöst hat. Wir haben
einige Minuten verloren, aber es hätte auch schlimmer kommen können,
wenn das an einer anderen Stelle passiert wäre.“

Philipp Eng (ROWE Racing, #23 BMW M6 GT3):
„Aufgrund eines Problems ist mein Motor am Start der
Formationsrunde nicht angesprungen. Die Jungs haben super gearbeitet,
um den Fehler zu beheben. Dann bin ich dem Feld hinterher gefahren.
Die Bedingungen beim Re-Start waren immer noch sehr tückisch. Je mehr
die Strecke dann abtrocknete, desto besser wurde unsere Balance. Also
ging es für uns Schritt für Schritt wieder nach vorn. So wollen wir
natürlich weitermachen.“

Jörg Müller (Schubert Motorsport, #18 BMW M6 GT3):
„Zuerst habe ich Vibrationen im Auto gespürt. Erst dachte ich, es
wäre ein Reifenschaden. Dann hatte ich jedoch keine Leistung mehr, und
es hat zu qualmen begonnen. Irgendetwas am Antriebsstrang ist
kaputtgegangen. Das ist sehr schade, denn wir waren richtig gut unterwegs.“

 

Platzierungen beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring
(Stand: 22.00 Uhr):

 

#18 BMW M6 GT3, Schubert Motorsport, Platz 76
Augusto Farfus (BR), Jesse Krohn (FI), Jörg Müller (DE), Marco
Wittmann (DE)

 

#22 BMW M6 GT3, ROWE Racing, Platz 20
Klaus Graf (DE), Richard Westbrook (GB), Nicky Catsburg (NL), Markus
Palttala (FI)

#23 BMW M6 GT3, ROWE Racing, Platz 19
Alexander Sims (GB), Philipp Eng (AT), Maxime Martin (BE), Dirk
Werner (DE)

#100 BMW M6 GT3, Schubert Motorsport, Platz 7
John Edwards (US), Jens Klingmann (DE), Lucas Luhr (DE), Martin
Tomczyk (DE)

#101 BMW M6 GT3, Walkenhorst Motorsport powered by Dunlop,
Platz 39
Matias Henkola (FI), Kazunori Yamauchi (JP), Max Sandritter (DE),
George Richardson (GB)

#999 BMW M6 GT3, Walkenhorst Motorsport powered by Dunlop,
Platz 21
Victor Bouveng (SE), Tom Blomqvist (GB), Christian Krognes (NO),
Michele di Martino (DE)

                                                                                      

#99 BMW Z4 GT3, Walkenhorst Motorsport powered by Dunlop,
Platz 135
Henry Walkenhorst (DE), Peter Posavac (DE), Daniela Schmid (DE), Jaap
van Lagen (NL)

 

© Multimedia Investments Ltd Terms of Use/Disclaimer.

Storm brings out red flag after 50 minutes of the Nürburgring 24 Hours – BMW M6 GT3 running second.

MIL OSI – Source: BMW Group – English –

Headline: Storm brings out red flag after 50 minutes of the Nürburgring 24 Hours – BMW M6 GT3 running second.

Nürburgring (DE), 28th May 2016. The 2016 Nürburgring 24 Hours (DE)
endured an eventful start: the endurance classic in the Eifel
Mountains began at 15:30, in dry conditions and with a field featuring
40 BMW racing cars. However, the 44th staging of the race was red
flagged just 50 minutes later after hail and heavy rain had
transformed the Nordschleife into a dangerously slippery cross between
a water slide and an ice rink.
After an exciting start, with no major incidents, the number 18 BMW
M6 GT3, with Jörg Müller (DE) at the wheel, was running second and
embroiled in a close battle with the leading Mercedes. Four of the six
BMW M6 GT3s in the field were in the top 15. Then came the bad weather
front, which left many cars stranded out on the track. Some cars made
it back to the pit lane under their own steam, others were towed back.
The 24-hour race is still suspended at the moment.

Quotes from the drivers after the start:

Jörg Müller (Schubert Motorsport, number 18 BMW M6 GT3):
“I have seen a lot on the Nordschleife, but hail is a
new one – even for me. I have never seen a track here covered in ice
in May. The storm came out of nowhere. I was doing 60 km/h when I went
off, and only touched the brakes very lightly. The next thing I knew,
the car was aquaplaning. I am very happy with the decision to suspend
the race.”

Martin Tomczyk (Schubert Motorsport, number 100 BMW M6
GT3):“That is the Nordschleife for you. We knew that
something like this was going to happen. However, it came as quite a
surprise that ice started to fall from the skies so early in the race.
My wheels were spinning and I simply could not get up the Fuchsröhre
section. Unbelievable. The car is okay.”

Dirk Werner (ROWE Racing, number 23 BMW M6
GT3):“At first it was just heavy rain, then it turned
to hail – I have never seen anything like it. It was just impossible
to continue. We were really lucky that the car was not damaged.”

Klaus Graf (ROWE Racing, number 22 BMW M6
GT3):“I am speechless. That was incredible. I am just
happy that we came through that situation in one piece. I was the
first in my group to arrive at Schwedenkreuz – and there was nothing I
could do. By the time I hit the clutch, it was already too late.”

Christian Krognes (Walkenhorst Motorsport powered by Dunlop,
number 999 BMW M6 GT3):“Even by Nordschleife
standards, today was extreme. It was great that the team had already
given me wet-weather tyres when I came into the pits before the storm.
Our car did not pick up so much as a scratch. Despite this, the
stewards still stopped us, as the track was blocked.”

Current positions at the 24-hour race at the Nürburgring:

#18 BMW M6 GT3, Schubert Motorsport, 2nd place
Augusto Farfus (BR), Jesse Krohn (FI), Jörg Müller (DE), Marco
Wittmann (DE)

#22 BMW M6 GT3, ROWE Racing, 5th place
Klaus Graf (DE), Richard Westbrook (GB), Nicky Catsburg (NL), Markus
Palttala (FI)

#23 BMW M6 GT3, ROWE Racing, 11th place
Alexander Sims (GB), Philipp Eng (AT), Maxime Martin (BE), Dirk
Werner (DE)

#100 BMW M6 GT3, Schubert Motorsport, 15th place
John Edwards (US), Jens Klingmann (DE), Lucas Luhr (DE), Martin
Tomczyk (DE)

#101 Walkenhorst Motorsport powered by Dunlop,
22nd place
Matias Henkola (FI), Kazunori Yamauchi (JP), Max Sandritter (DE),
George Richardson (GB)

#999 Walkenhorst Motorsport powered by Dunlop,
34th place
Victor Bouveng (SE), Tom Blomqvist (GB), Christian Krognes (NO),
Michele di Martino (DE)

#99 BMW Z4 GT3, Walkenhorst Motorsport powered by Dunlop,
26th
place
Henry Walkenhorst (DE), Peter Posavac (DE), Daniela Schmid (DE), Jaap
van Lagen (NL)

© Multimedia Investments Ltd Terms of Use/Disclaimer.

Unwetter sorgt nach 50 Minuten für Abbruch des 24-Stunden-Rennens auf dem Nürburgring – BMW M6 GT3 auf Platz zwei.

MIL OSI – Source: BMW Group –

Headline: Unwetter sorgt nach 50 Minuten für Abbruch des 24-Stunden-Rennens auf dem Nürburgring – BMW M6 GT3 auf Platz zwei.

Nürburgring (DE), 28. Mai 2016. Das 24-Stunden-Rennen auf dem
Nürburgring (DE) 2016 ist turbulent gestartet: Um 15.30 Uhr war der
Langstreckenklassiker in der Eifel bei trockenen Bedingungen und mit
insgesamt 40 BMW Rennwagen im Feld freigegeben worden. Nur 50 Minuten
später wurde die 44. Auflage des Rennens mit roten Flaggen
unterbrochen. Zuvor hatte ein Unwetter die Nordschleife mit Hagel und
heftigem Regen in eine gefährlich rutschige Wasser- und Eisbahn verwandelt.
Nach einer spannenden Startphase ohne größere Zwischenfälle lag der
BMW M6 GT3 mit der Startnummer 18 und Jörg Müller (DE) am Steuer auf
dem zweiten Platz und lieferte sich ein enges Duell mit dem führenden
Mercedes. Vier der sechs BMW M6 GT3 im Feld waren in den Top-15
unterwegs. Dann kam die Schlechtwetter-Front – und zahlreiche Autos
strandeten auf der Strecke. Einigen Fahrzeugen gelang aus eigener
Kraft die Rückkehr in die Boxengasse, andere wurden zurückgeschleppt.
Aktuell ist das 24-Stunden-Rennen weiterhin unterbrochen.

Stimmen der Fahrer nach der Startphase:

Jörg Müller (Schubert Motorsport, #18 BMW M6 GT3):
„Ich habe ja auf der Nordschleife schon eine Menge erlebt, aber Hagel
ist auch für mich eine Premiere. Ich habe im Mai noch nie eine von Eis
bedeckte Fahrbahn hier gesehen. Das ist unglaublich. Das Unwetter kam
so schnell. Ich war bei meinem Ausrutscher mit 60 km/h unterwegs und
habe die Bremse nur leicht berührt. Schon ist das Auto aufgeschwommen.
Ich bin sehr glücklich mit der Entscheidung, das Rennen abzubrechen.“

Martin Tomczyk (Schubert Motorsport, #100 BMW M6 GT3):
„Das ist die Nordschleife. Wir wussten, dass so etwas passiert. Dass
aber so früh im Rennen Eis vom Himmel fällt, das war schon
überraschend. Ich hatte durchdrehende Räder und kam einfach nicht die
Fuchsröhre hoch. Unglaublich. Das Auto ist soweit in Ordnung.“

Dirk Werner (ROWE Racing, #23 BMW M6 GT3):
„Erst war es einfach nur heftiger Regen, dann wurden es
Schneebälle – sowas habe ich überhaupt noch nie gesehen. Es war
einfach unmöglich, weiterzufahren. Wir hatten großes Glück, dass wir
unser Auto nicht beschädigt haben.“

Klaus Graf (ROWE Racing, #22 BMW M6 GT3):
„Mir fehlen die Worte. Das war unglaublich. Ich bin einfach nur
froh, dass wir heil aus dieser Situation gekommen sind. Ich kam als
erster meiner Gruppe am Schwedenkreuz an – und konnte nichts machen.
Als ich die Kupplung getreten habe, war es schon zu spät.“

Christian Krognes (Walkenhorst Motorsport powered by Dunlop,
#999 BMW M6 GT3):
„Sogar für Nordschleifen-Verhältnisse war das heute extrem. Es war
super, dass mir das Team schon vor dem Unwetter Regenreifen gegeben
hatte, als ich in die Box kam. Unser Auto hat keinen Kratzer. Trotzdem
haben uns die Streckenposten angehalten, weil die Fahrbahnbahn
blockiert war.“

Platzierungen beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring
(Stand: 15.50 Uhr):

#18 BMW M6 GT3, Schubert Motorsport, Platz 2
Augusto Farfus (BR), Jesse Krohn (FI), Jörg Müller (DE), Marco
Wittmann (DE)

#22 BMW M6 GT3, ROWE Racing, Platz 5
Klaus Graf (DE), Richard Westbrook (GB), Nicky Catsburg (NL), Markus
Palttala (FI)

#23 BMW M6 GT3, ROWE Racing, Platz 11
Alexander Sims (GB), Philipp Eng (AT), Maxime Martin (BE), Dirk
Werner (DE)

#100 BMW M6 GT3, Schubert Motorsport, Platz 15
John Edwards (US), Jens Klingmann (DE), Lucas Luhr (DE), Martin
Tomczyk (DE)

#101 BMW M6 GT3, Walkenhorst Motorsport powered by Dunlop,
Platz 22
Matias Henkola (FI), Kazunori Yamauchi (JP), Max Sandritter (DE),
George Richardson (GB)

#999 BMW M6 GT3, Walkenhorst Motorsport powered by Dunlop,
Platz 34
Victor Bouveng (SE), Tom Blomqvist (GB), Christian Krognes (NO),
Michele di Martino (DE)

#99 BMW Z4 GT3, Walkenhorst Motorsport powered by Dunlop,
Platz 26
Henry Walkenhorst (DE), Peter Posavac (DE), Daniela Schmid (DE), Jaap
van Lagen (NL)

© Multimedia Investments Ltd Terms of Use/Disclaimer.

Farfus puts the BMW M6 GT3 on the front row at the Nürburgring 24 Hours – Three BMWs make it into the top-ten.

MIL OSI – Source: BMW Group – English –

Headline: Farfus puts the BMW M6 GT3 on the front row at the Nürburgring 24 Hours – Three BMWs make it into the top-ten.

Nürburgring (DE), 27th May 2016. The stage is set for a gripping
24-hour race at the Nürburgring (DE): In the Top-30 qualifying for the
endurance classic, teams and drivers competed for the best grid
positions in tricky weather conditions. At the wheel of the number 18
BMW M6 GT3, Augusto Farfus (BR) was the quickest BMW driver in the
single-lap competition, setting a personal best time of 8:16.146
minutes. Farfus, Jesse Krohn (FI), Jörg Müller (DE) and Marco Wittmann
(DE) will start from second on the grid for the Schubert Motorsport
team on Saturday. Farfus just missed pole position by a gap of 1.631
seconds to the first-placed Mercedes.
Walkenhorst Motorsport’s number 999 BMW M6 GT3 clocked the
second-fastest lap time for BMW: Victor Bouveng (SE), Tom Blomqvist
(GB), Michele di Martino (DE) and Christian Krognes (NO), who was at
the wheel during the session, finished sixth. ROWE Racing also brought
one BMW M6 GT3, the number 22 car, into the top-ten. Nick Catsburg
(NL) clocked the seventh-fastest time, before having to stop following
an accident on his second timed lap. The BMW M6 GT3 cars number 100
and number 23 came 13th and 15th respectively.

Driver quotes after top-30 qualifying:

Augusto Farfus (Schubert Motorsport, number 18 BMW M6 GT3, 2nd place):
“Conditions were far from easy today, but P2 is obviously a great
result. The track was still damp in some areas, so you had to be
extremely careful. It’s nice that the long phase of preparations is
over and that the race is now almost here. We are ready, and there’s
not much more we could have done. A long 24 hours await us, and the
weather will surely be a challenging factor. However, we have a strong
squad and will be fully focussed.”

Christian Krognes (Walkenhorst Motorsport powered by Dunlop,
number 999 BMW M6 GT3, 6th place):
“This is a great result for us – although it wasn’t easy out there
during the session. Our team managed to put together a fantastic
package. It will be a long race. For the first time I’m contesting the
24 hours in a GT3 car. This makes me even happier with this qualifying result.” 

Jens Klingmann (Schubert Motorsport, number 100 BMW M6 GT3,
13th place):
“The basis of our preparation is really good, we are heading in the
right direction. However, the weather conditions will be the tricky
factor in this race. This will definitely be a major challenge on
Saturday and Sunday. Only in the race itself will we see how strong
the competition really is. That’s why we only focus on ourselves. The
first goal is to make it through the race without any major incidents.
This alone will be a difficult task.”

Maxime Martin (ROWE Racing, number 23 BMW M6 GT3, 15th place):
“Unfortunately I lost some time behind another car, so a better
result wasn’t possible. We didn’t take any risks. Now I’m really happy
that the race is finally drawing closer, especially because our
package seems to be competitive here. Where this will take us in the
very first year of the BMW M6 GT3, we will see. In any case we have a
strong team, and we are really confident. Let the 24-hour race begin.”

© Multimedia Investments Ltd Terms of Use/Disclaimer.

Farfus bringt den BMW M6 GT3 beim 24-Stunden-Rennen in die erste Startreihe – Drei BMW fahren in die Top-10.

MIL OSI – Source: BMW Group –

Headline: Farfus bringt den BMW M6 GT3 beim 24-Stunden-Rennen in die erste Startreihe – Drei BMW fahren in die Top-10.

Nürburgring (DE), 27. Mai 2016. Die Bühne für ein spannendes
24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring (DE) ist bereitet: Im
Top-30-Qualifying wurden die Startplätze im vorderen Feld vergeben.
Augusto Farfus (BR) am Steuer des BMW M6 GT3 mit der Nummer 18 war mit
einer Zeit von 8:16,146 Minuten der schnellste BMW Vertreter im
Einzelzeitfahren. Gemeinsam mit seinen Fahrerkollegen Jesse Krohn
(FI), Jörg Müller (DE) und Marco Wittmann (DE) steht er damit für das
Team von Schubert Motorsport am Samstag auf dem zweiten Startplatz. Er
blieb damit lediglich 1,631 Sekunden hinter dem Mercedes mit der
Startnummer 9, der sich die Poleposition sicherte.
Der BMW M6 GT3 mit der Nummer 999 vom Team Walkenhorst Motorsport war
der zweitbeste BMW des Qualifyings: Victor Bouveng (SE), Tom Blomqvist
(GB), Michele di Martino (DE) und Christian Krognes (NO), der das
Einzelzeitfahren bestritt, belegten den sechsten Rang. Auch das Team
von ROWE Racing brachte im BMW M6 GT3 mit der Nummer 22 ein Auto in
die Top-10. Nick Catsburg (NL) fuhr die siebtschnellste Zeit, musste
sein Fahrzeug jedoch nach einem Unfall auf der zweiten gezeiteten
Runde vorzeitig abstellen. Die BMW M6 GT3 mit den Nummern 100 und 23
kamen auf die Positionen 13 und 15.

Stimmen der Fahrer nach dem Top-30-Qualifying:

Augusto Farfus (Schubert Motorsport, #18 BMW M6 GT3, Platz 2):
„Die Bedingungen waren nicht einfach, aber Platz zwei ist natürlich
ein gutes Ergebnis. Es war stellenweise noch feucht, so dass man
extrem aufpassen musste. Dennoch ist mir eine gute Runde gelungen. Nun
ist die lange Zeit der Vorbereitung vorüber, und wir stehen vor dem
großen Rennen. Wir sind bereit, mehr haben wir nicht tun können. Uns
erwarten lange 24 Stunden, und das Wetter wird es uns sicher nicht
leicht machen. Wir haben ein starkes Team und werden top-konzentriert sein.“

Christian Krognes (Walkenhorst Motorsport powered by Dunlop,
#999 BMW M6 GT3, Platz 6):
„Das ist ein tolles Ergebnis für uns – und das, obwohl es dort
draußen wirklich nicht einfach gewesen ist. Unser Team hat aber ein
super Paket auf die Beine gestellt. Es wird ein langes Rennen. Ich
bestreite die 24 Stunden zum ersten Mal in einem GT3-Auto. Umso
glücklicher bin ich über dieses Resultat im Qualifying.“

Jens Klingmann (Schubert Motorsport, #100 BMW M6 GT3, Platz 13):
„Unsere Basis ist gut, wir sind ordentlich dabei. Hinter den
Wetterbedingungen steht natürlich ein großes Fragezeichen. Das wird
Samstag und Sonntag ganz sicher eine Herausforderung. Erst im Rennen
werden wir sehen, wie stark die Konkurrenz wirklich ist. Deshalb
schauen wir zunächst einmal auf uns. Das erste Ziel lautet, ohne
Zwischenfälle durchzukommen. Das wird schwierig genug.“

Maxime Martin (ROWE Racing, #23 BMW M6 GT3, Platz 15):
„Ich habe leider hinter einem Konkurrenten Zeit verloren, so dass
nicht mehr möglich war. Wir sind kein Risiko eingegangen. Jetzt freue
ich mich, dass wir auf das Rennen zusteuern. Unser Paket scheint
konkurrenzfähig zu sein. Wofür es im ersten Jahr des BMW M6 GT3 am
Ende reicht, werden wir sehen. In jedem Fall haben wir eine starke
Mannschaft und sind sehr zuversichtlich. Die 24 Stunden können beginnen.“

© Multimedia Investments Ltd Terms of Use/Disclaimer.

Exclusive special edition of the BMW M3 “30 Years M3”. BMW M celebrates the 30th anniversary of its benchmark-setting high-performance sports car.

MIL OSI – Source: BMW Group – English –

Headline: Exclusive special edition of the BMW M3 “30 Years M3”. BMW M celebrates the 30th anniversary of its benchmark-setting high-performance sports car.

Munich. With the launch of the first generation of
the BMW M3 in 1986, the BMW M GmbH, at that time operating under the
name BMW Motorsport GmbH, revolutionized the sporty mid-range segment.
No other manufacturer had previously ever deployed genuine motorsports
technology so consistently in order to transform a high-volume
production model like the BMW 3 Series into a thoroughbred
high-performance sports car that is also fully suitable for everyday
use. The first BMW M3 set the standard by which other manufacturers
were measured.
Meanwhile, BMW M has continuously refined its automotive icon across
five model generations. And over all these years the BMW M3 has
retained its original character. Probably no other automobile combines
distinct racing genes and unrestricted day-to-day suitability into
such a highly emotional overall concept. To mark the 30th anniversary
of this automotive icon this summer, BMW M is launching the exclusive
special edition of the BMW M3 “30 Years M3”, which is limited to 500
cars worldwide.

Edition “30 Years M3” in the legendary colour Macao Blue metallic.
As a tribute to the first generation of the BMW M3, the
anniversary edition “30 Years M3” is painted in the exclusive exterior
colour Macao Blue metallic, which once celebrated its premiere in
BMW’s colour range as a special option for the first generation of the
BMW M3.
The edition “30 Years M3” builds on the Competition Package, which is
optionally available for the BMW M3 series production model. It
comprises an increase in engine output by 14 kW/19 hp to 331 kW/450 hp
(BMW M3 “30 Years M3”: combined fuel consumption: 8.8–8.3 l/100 km,
combined CO2 emissions: 204–194 g/km). Also included in the
Competition Package is the Adaptive M suspension, which has been
comprehensively aligned to the increased performance. Optimised
features also include new springs, dampers and stabilisers, modified
characteristic curves of the three modes Comfort, Sport and Sport+ as
well as a correspondingly modified standard Active M differential on
the rear axle and Dynamic Stability Control feature (DSC). Moreover,
the Competition Package of the edition model includes forged 20-inch M
light-alloy wheels with 666 M star spoke design and mixed tyres
(front: 265/30 R20, rear: 285/30 R20).
All of these measures lead to a noticeable increase in dynamic
performance, which is not least also reflected in enhanced
acceleration. The BMW M3 “30 Years M3” with optional 7-speed M double
clutch transmission sprints from 0 to 100 km/h in just 4 seconds,
which is 0.1 seconds faster than the series production model. Even
with the standard 6-speed manual transmission, the car completes this
sprint 0.1 seconds faster than the production model. 
In terms of exterior design, the Competition Package also includes
the BMW Individual High Gloss Shadow Line with enhanced features,
including a black chrome tailpipe trim for the M sports exhaust
system, the characteristic and potent sound of which contributes
significantly towards the highly emotional driving experience. The
edition model also features exclusively designed M gills in the front
wings bearing the logo “30 Years M3”.

Sporty, functional interior with an exceptionally high-class ambience.
The Competition Package upgrades the interior of the
edition “30 Years M3” with specific M sports seats in a skeletal
design that combine perfect support with distinct travel comfort over
long-distances. Seatbelts with woven-in BMW M strips also enhance the
sporty interior ambience.
The logo “30 Years M3” on the front doorsills reminds both driver and
front passenger of the BMW M company icon’s unique history. The
wording “30 Years M3 1/500” on the carbon fibre interior trim strip of
the instrument panel gives indication of the exclusiveness of the BMW
M3 “30 Years M3”, which is limited to 500 cars worldwide. “30 Years
M3” is embroidered into the front headrests.
The BMW M3 “30 Years M3” features an exclusive full leather Merino
trim in bi-colour Black/Fjord Blue or optionally in Black/Silverstone
with colour-matching contrast seams that effectively underscore the
anniversary model’s sporty and sophisticated character.
Compared with the BMW M3 with Competition Package, the additional
cost of the anniversary model is €10,000 in Germany. Market launch is
scheduled for the summer of 2016 – this being exactly 30 years after
the signing of the first contract for the purchase of a BMW M3. 

1986 – a 3 Series with flared arches and impressive power.
Around six months after BMW had stunned experts with
the world premiere of the new BMW M3 at the International Motor Show
in Frankfurt in the autumn of 1985, the time had finally come: In the
spring of 1986, the first automotive journalists were given the
opportunity on the racetrack in Mugello to test the “3 Series
supercar”, which looked extremely spectacular not just because of its
distinctively flared wheel arches. The 2.3-litre four-cylinder engine
featuring four-valve technology delivered 147 kW/200 hp. This power
unit was an ideal match for the two-door car, which weighed in at only
1,200 kilograms thanks to lightweight construction – the front and
rear bumpers, the side sills and the boot lid including spoiler as
well as other features were made of plastic. Acceleration from 0 to
100 km/h in 6.7 seconds and a top speed of 235 km/h are still
impressive figures even today. 
1988 saw the presentation of the Evo version of the BMW M3, which
reached a top speed of 243 km/h thanks to a further enhanced power
output of 220 hp. And in 1990, the highest upgrade version of the
first model generation was launched to the market – the BMW M3 Sport
Evolution, which had a 238 hp, 2.5-litre power unit under the bonnet
and was limited to 600 cars.
Impressive proof of engineering skills in the development of the BMW
M3 was delivered as early as in 1986 by the catalytic converter
versions of the sports car. As the technicians had also given
consideration to the use of exhaust gas purification technology right
from the beginning of the development phase, each model version lost
only 3 kW/5 hp in engine power as a result of being fitted with a
catalyst; the effect on driving performance was only marginal.

1992 – from a thoroughbred racing car to an elegant coupe.
Unlike the predecessor, the second generation of the
BMW M3, which celebrated its debut in 1992, had not been specifically
developed for deployment in motor sports. The significantly more
discreet and elegant coupe featured a three-litre, six-cylinder engine
with 210 kW/286 hp and a maximum torque of 320 Nm. As a result, the
power unit, which was fitted with innovative VANOS camshaft control
technology, delivered impressive proof of top-notch engineering
skills. With its litre performance (97 hp/l) and specific torque
(108 Nm/l), it set two world records for high-volume, naturally
aspirated engines. The BMW M3 Coupe sprints from 0 to 100 km/h in
exactly six seconds and top speed is electronically limited to 250 km/h.
The new BMW M3 stood out through the shape of its exterior mirrors.
The aerodynamically optimized, double bridged mirror casings boasting
a wing-shaped profile immediately distinguished the car from the
series production versions of the BMW 3 Series Coupe. Even today, the
distinctively shaped M exterior mirrors serve as one of the most
characteristic identifying features of most M models.
In 1994, BMW M supplemented the BMW M3 range with two body variants
at the same time. In addition to a convertible, the BMW M3 was also
available for the first time as a four-door sedan. Customers were
particularly pleased by the fact that the Sedan’s performance equalled
that of the Coupe.
In 1995, within the framework of a comprehensive model upgrade, cubic
capacity of the straight six-cylinder engine increased from 2,990 to
3,201 cubic centimeters and power output to 236 kW/321 hp. The new
engine featured double VANOS, so in addition to a variably adjustable
intake camshaft, it also had a synchronously operating exhaust
camshaft. The result: In spite of increased power reserves and
noticeably improved performance (e.g. 0–100 km/h in 5.5 seconds), the
modified BMW M3 was extremely fuel-efficient.  
From the summer of 1996, the BMW M3 became the world’s first
high-volume production car to feature an automated manual
transmission. The function of the sequential M transmission was
racing-oriented: To shift gears up, the driver pulled the shift lever
back, and to shift gears down, he or she simply pushed it forward. The
system was extremely popular with customers, with almost every second
BMW M3 that rolled off the production line at the BMW Regensburg plant
at that time being fitted with this SMG transmission. 

2000 –

thoroughbred athlete with a self-confident appearance.
The third generation of the BMW M3 sported a bolder
look than its predecessor. Thanks to the aluminium bonnet with power
dome, the distinctly wider wheel arches, the aerodynamically optimized
boot lid including rear spoiler lip as well as the four tailpipes of
the dual-flow exhaust system, the Coupe left no room for doubt about
its power reserves and dynamics. 
The car was also powered by a straight six-cylinder, naturally
aspirated engine. The entirely redeveloped power unit delivered an
output of 252 kW/343 hp from a displacement of 3,246 cubic centimetres
and a maximum torque of 365 Nm. 5.2 seconds for the sprint to 100 km/h
and just 5.4 seconds to accelerate from 80 to 120 km/h in fourth gear
– these figures reflect this BMW M3’s performance potential. In the
spring of 2001, just a few months after the Coupe, the Convertible
made its debut, looking even more muscular with its low, concise waistline.
The BMW M3 CSL on sale from 2003 assumed an exceptional status. On
this special model, which was consistently trimmed for lightweight
construction – the abbreviation CSL has always been the term used by
BMW for Coupe, Sport and Lightweight – an output of 265 kW/360 hp
combined with an unladen weight of just 1,385 kilograms, which
corresponds to a power-to-weight ratio of 3.85 kg/hp. The weight
reduction was achieved not simply by omitting supposedly unnecessary
(comfort-related) components, but through the principle of intelligent
lightweight construction, i.e. by using the most suitable material in
the right place. This included for example the roof made from carbon
reinforced plastic (CRP) and the rear window fitted with thin glass.
This paid off, as acceleration testifies: 0–100 km/h in 4.9 seconds,
0–200 km/h in 16.8 seconds.

2007 –

fourth generation with V8 engine and CRP roof as standard.
Instead of a straight six-cylinder engine featured by
the two previous generations, the fourth edition of the BMW M3 had a
naturally aspirated V8 engine under its bonnet. The high-revving,
four-litre power unit delivered 309 kW/420 hp, weighed only 202
kilograms and was therefore 15 kg lighter than the previously deployed
engine. Use of the intelligent lightweight construction concept was
also further pursued in other areas. For instance, the BMW M3 Coupe
featured as standard a CRP roof, the fibre structure of which remains
visible beneath a clear coat. The front axle of the car was made
almost entirely of aluminium.
The autumn of 2007 saw the market launch of the four-door version of
the BMW M3, which sprinted from 0 to 100 km/h in 4.9 seconds and was
therefore only a tenth of a second slower than the Coupe. The
Convertible completed the model range just a few months later in the
spring of 2008.

2014 –

innovative engine technology and consistent lightweight construction.
With the launch of the fifth generation of their top
athlete in the spring of 2014, the BMW M GmbH not only presented both
the Sedan and the Coupe simultaneously for the first time, but also
brought the model designation into line with the new nomenclature of
the series models. Thus, the Sedan bears the name BMW M3, the Coupe
BMW M4 – like the Convertible that has been available since the autumn
of 2014. 
The entirely redeveloped straight six-cylinder engine featuring M
TwinPower Turbo technology and a high-revving concept delivers a
maximum output of 317 kW/431 hp and maximum torque of 550 Nm
available across a broad engine speed range, thus exceeding the
highest amount of torque offered by the previous BMW M3 by almost 40
percent. Fuel consumption and emissions are around 25 percent lower.
Both the BMW M3 Sedan and the BMW M4 Convertible complete the sprint
from 0 to 100 km/h in 4.1 seconds (with optional 7-speed dual clutch transmission). 
In order to attain the highest level of driving dynamics coupled with
exceptional fuel efficiency, vehicle weight (with standard equipment)
was reduced by around 80 kilograms vs. the previous model. This again
was made possible through the consistent implementation of intelligent
lightweight construction measures. These include, among others,
increased use of lightweight materials such as carbon fibre reinforced
plastic as well as aluminium for numerous suspension and body components.

 

“Happy birthday, BMW M3” – friends and companions
congratulate on the car’s 30th birthday.
“I will always have a very special connection to the BMW M3. My
father used to drive a black BMW M3. I myself became DTM champion in
2012 driving a matt black BMW Bank M3. All BMW M3 production models
have this very special racing character – similar to the new BMW M4.
The BMW M GmbH has managed to bring a racetrack feel onto the road. It
is not really easy to make such a powerful car so compact and
roadworthy like BMW has done with the M3. The BMW M3 is sportiness in
its purest form. And it will always stand out in my memories.”Bruno Spengler, professional racing driver, competing for the
BMW Team MTEK in the DTM 2016, DTM champion 2012 in a BMW M3 DTM
“The BMW M3 is a fascinating car – today just as it was 30 years ago.
I myself drove the M3 of that time around the racetrack. And compared
to our racing cars of today, it was really hard work behind the wheel.
During my very first DTM year of 2013, I celebrated victory in a BMW
M3 DTM of the modern era. That was a very special moment. And I think
the BMW M3 is simply made for creating such special moments.”Timo Glock, professional racing driver, competing for the BMW
Team RMG in the DTM 2016, 91 Formula 1 Grand Prix races between 2004
and 2012
“For very many people – and for me, too – the BMW M3 is a synonym for
success on the racetrack. Its motorsport genes were already evident in
1986 and still are to this very day. For me as a racing driver it
feels great to also be able to drive such a sporty car off the
racetrack. The BMW M3 a legend for good reason.”Martin Tomczyk, professional racing driver, competing for the
BMW Team Schnitzer in the DTM
“The BMW M3 is undoubtedly the most important car in my long career
as a racing driver. With this car I won the World Touring Car
Championship, the DTM title, the Italian Touring Car Championship and
celebrated numerous racing victories all over Europe. From the very
first day, the BMW M3 was a winner and it retained this position for
decades. Fans love the BMW M3 – and I love it too!”Roberto Ravaglia, ex professional racing driver, first touring
car champion in history (1987), founder of the Team ROAL Motorsport
“The BMW M3 is a true icon. When the car made its racing debut in
1987, it was a winner right from the start, becoming the most
successful touring car of all time. Driving this car was always a lot
of fun. I experienced so many great moments and celebrated many
victories with this car. I developed a really close bond with the BMW M3.”Johnny Cecotto, ex professional racing driver, 1989 – 1992 10
DTM race victories in a BMW M3, 1990 winner of “24-hour race Spa” in
a BMW M3, 1992 winner of “24-hour race on the Nürburgring” in a BMW
M3, 1993 ADAC GT Cup winner in a BMW M3 GTR, twice World Motorcycle
Champion (1975/1978)

“For me the BMW M3 is simply the best. I believe
everybody immediately associates the BMW M3 with the BMW M GmbH, even
more than the M1 and the M5. A major part of its fascination is
undoubtedly the result of its motor racing career. After all, to this
day, the BMW M3 is the world’s most successful touring car. I myself
own four BMW M3s from different years, my favourite still being the
BMW M3 of the first generation – and this is not only because classic
BMWs are my passion, but because I personally think the car’s design
is simply the best.”Felipe Garcia, BMW enthusiast and collector, founder of Mint
Classics in Münster, “Bavarian Sports Cars” dealer

© Multimedia Investments Ltd Terms of Use/Disclaimer.

Exklusive Sonderedition BMW M3 „30 Jahre M3“. BMW M feiert das 30-jährige Jubiläum seines Maßstäbe setzenden Hochleistungssportwagens.

MIL OSI – Source: BMW Group –

Headline: Exklusive Sonderedition BMW M3 „30 Jahre M3“. BMW M feiert das 30-jährige Jubiläum seines Maßstäbe setzenden Hochleistungssportwagens.

München. Mit der Markteinführung der ersten
Generation des BMW M3 im Jahr 1986 revolutionierte die BMW M GmbH, zu
jener Zeit als BMW Motorsport GmbH firmierend, das Segment der
sportlichen Mittelklasse. Kein anderer Hersteller hatte je zuvor
derart konsequent echte Motorsporttechnologie eingesetzt, um ein
Großserienmodell wie den BMW 3er in einen reinrassigen und
gleichzeitig uneingeschränkt alltagstauglichen Hochleistungssportwagen
zu verwandeln. Der erste BMW M3 markierte die neue Referenz, an der
sich andere Hersteller messen lassen mussten.
Über inzwischen fünf Modellgenerationen verfeinerte BMW M seine
automobile Ikone stetig weiter. Und über all die Jahre behielt der BMW
M3 seinen ursprünglichen Charakter. Wohl kein anderes Automobil
kombiniert ausgeprägte Motorsportgene und uneingeschränkte
Alltagstauglichkeit in einem derart hochemotionalen Gesamtkonzept. Zur
Feier des 30-jährigen Geburtstags dieser automobilen Ikone legt BMW M
in diesem Sommer die exklusive, weltweit auf 500 Exemplare limitierte
Sonderedition BMW M3 „30 Jahre M3“ auf.

Edition „30 Jahre M3“ in legendärer Lackierung Macaoblau metallic.
Als Hommage an die erste Generation des BMW M3 ist die
Jubiläumsedition „30 Jahre M3“ ausschließlich in der exklusiven
Außenfarbe Macaoblau metallic lackiert, die einst als
Sonderausstattung für die erste Generation des BMW M3 ihre Premiere in
der Farbpalette von BMW feierte.
Die Edition „30 Jahre M3“ baut auf dem Competition Paket auf, das
optional für das Serienmodell des BMW M3 erhältlich ist. Es beinhaltet
eine Steigerung der Motorleistung um 14 kW/19 PS auf 331 kW/450 PS
(BMW M3 „30 Jahre M3“: Kraftstoffverbrauch kombiniert: 8,8–8,3
l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert: 204–194 g/km). Bestandteil des
Competition Pakets ist zudem das Adaptive M Fahrwerk, das umfassend an
die gesteigerte Leistung angepasst wurde. Zu den Optimierungen zählen
neue Federn, Dämpfer und Stabilisatoren, geänderte Kennlinien der drei
Modi Comfort, Sport und Sport+ sowie eine entsprechend modifizierte
Regelabstimmung des serienmäßigen Aktiven M Differenzials an der
Hinterachse und der Dynamischen Stabilitäts Control (DSC). Zudem rollt
das Editionsmodell dank des Competition Pakets auf geschmiedeten 20
Zoll M Leichtmetallrädern im Styling Sternspeiche 666 M mit
Mischbereifung (vorn: 265/30 R20, hinten: 285/30 R20).
All diese Maßnahmen führen zu einer spürbaren Steigerung der
fahrdynamischen Qualitäten, die sich nicht zuletzt auch in einer
verbesserten Beschleunigung widerspiegeln. Der BMW M3 „30 Jahre M3“
mit optionalem 7-Gang M Doppelkupplungsgetriebe sprintet in nur 4,0
Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h – und damit 0,1 Sekunden schneller
als das Serienmodell. Auch mit serienmäßigem 6-Gang-Schaltgetriebe
lässt sich dieser Standardsprint 0,1 Sekunden schneller absolvieren
als mit dem Serienmodell.
In puncto Außendesign beinhaltet das Competition Paket die BMW
Individual Hochglanz Shadow Line mit erweiterten Umfängen. Dazu passen
die in Schwarzchrom ausgeführten Endrohrblenden der M
Sportabgasanlage, die mit ihrem charakteristischen und kraftvollen
Sound maßgeblich zum hochemotionalen Fahrerlebnis beiträgt. Das
Editionsmodell verfügt zudem über speziell gestaltete M Kiemen in den
vorderen Kotflügeln, die den Schriftzug „30 Jahre M3“ tragen.

Sportlich-funktionales Interieur mit besonders edler Anmutung.
Das Competition Paket wertet das Interieur der Edition
„30 Jahre M3“ mit den spezifischen M Sportsitzen mit Durchbruch auf,
die perfekten Halt mit ausgeprägtem Langstreckenkomfort kombinieren.
Zum sportlichen Charakter des Interieurs tragen auch die
Sicherheitsgurte mit eingearbeitetem BMW M Streifen bei.
Der Schriftzug „30 Jahre M3“ auf den vorderen Einstiegsleisten
erinnert Fahrer und Beifahrer vor jeder Fahrt an die einzigartige
Historie der Ikone der BMW M GmbH. Der Hinweis auf die Exklusivität
des auf weltweit 500 Exemplare limitierten BMW M3 „30 Jahre M3“ findet
sich in Gestalt des Schriftzugs „30 Jahre M3 1/500“ auf der Carbon
Fibre Interieurleiste des Armaturenträgers. Die vorderen Kopfstützen
sind mit „30 Jahre M3“ bestickt.
Der BMW M3 „30 Jahre M3“ empfängt den Fahrer und seine Passagiere mit
seiner exklusiven Vollleder-Merino-Ausstattung in Bicolor
Schwarz-Fjordblau oder wahlweise Schwarz-Silverstone mit jeweils
farblich abgestimmten Kontrastnähten, die den sportlich-edlen
Charakter des Jubiläumsmodells wirkungsvoll unterstreichen.
Gegenüber dem BMW M3 mit Competition Paket beträgt der Mehrpreis der
Jubiläumsedition 10.000 €. Die Markteinführung ist für den Sommer 2016
geplant – und damit exakt 30 Jahre nach den ersten Unterschriften
unter einen Kaufvertrag für den BMW M3 der ersten Generation.

1986: ein 3er mit dicken Backen – und mächtig viel dahinter.
Nachdem BMW mit der Weltpremiere des neuen BMW M3 auf
der Internationalen Automobil-Ausstellung in Frankfurt im Herbst 1985
die Fachwelt in Erstaunen versetzt hatte, war es rund ein halbes Jahr
später endlich so weit: Im Frühjahr 1986 hatten die ersten
Motorjournalisten auf der Rennstrecke von Mugello die Gelegenheit, dem
nicht nur wegen seiner markant ausgestellten Radhäuser äußerst
spektakulär auftretenden „Über-Dreier“ auf den Zahn zu fühlen.
147 kW/200 PS leistete der 2,3-Liter-Vierzylinder mit
Vierventil-Technik. Der Motor hatte mit dem dank Leichtbauweise –
unter anderem waren die vorderen und hinteren Stoßfänger, die
Seitenschweller sowie der Kofferraumdeckel inklusive Spoiler aus
Kunststoff gefertigt – nur 1.200 Kilogramm schweren Zweitürer im
wahrsten Sinne des Wortes leichtes Spiel. Eine Beschleunigung von null
auf 100 km/h in 6,7 Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von
235 km/h stellen auch heute noch eindrucksvolle Werte dar.
Nochmals leistungsstärker präsentierte sich ab 1988 die Evo-Version
des BMW M3, die mit 220 PS bis zu 243 km/h schnell sein konnte. Und
1990 kam dann die maximale Ausbaustufe der ersten Modellgeneration auf
den Markt: der auf 600 Exemplare limitierte BMW M3 Sport Evolution mit
238 PS starkem 2,5-Liter-Motor.
Einen eindrucksvollen Beleg für die Leistung der Ingenieure bei der
Entwicklung des BMW M3 lieferten die bereits ab 1986 angebotenen
Katalysator-Versionen des Sportwagens. Weil die Techniker in der
Entwicklungsphase von Beginn an den Einsatz der
Abgasreinigungstechnologie mit berücksichtigt hatten, kostete der
„Kat“ in allen Modellversionen jeweils nur 3 kW/5 PS Motorleistung;
die Fahrleistungen litten darunter nur unwesentlich.

1992: vom reinrassigen Motorsportgerät zum eleganten Coupé.
Anders als der Vorgänger war die zweite Generation des
BMW M3, die 1992 ihr Marktdebüt feierte, nicht speziell auf den
Einsatz im Motorsport hin entwickelt worden. Das deutlich dezenter
auftretende, elegante Coupé besaß einen Dreiliter-Sechszylinder-Motor
mit 210 kW/286 PS und einem maximalen Drehmoment von 320 Nm. Damit bot
das mit der neuartigen Nockenwellensteuerung VANOS versehene Triebwerk
einen eindrucksvollen Nachweis höchster Ingenieurskunst, denn mit
seiner Literleistung (97 PS/l) und seinem spezifischen Drehmoment
(108 Nm/l) stellte es gleich zwei Weltrekorde für
Großserien-Saugmotoren auf. In exakt sechs Sekunden spurtete das BMW
M3 Coupé auf 100 km/h, der Vortrieb endete elektronisch begrenzt bei 250 km/h.
Was bei der ersten Generation die „dicken Backen“ waren, brachte der
neue BMW M3 in Form seiner Außenspiegel mit. Die aerodynamisch
optimierten Gehäuse mit ihren als Tragflächenprofile ausgeführten
Doppelstegen unterschieden ihn auf einen Blick von den Serienversionen
des BMW 3er Coupé. Auch heute noch dienen die markant gestalteten M
Außenspiegel als eines der charakteristischsten Erkennungszeichen der
meisten M Modelle.
1994 erweiterte BMW M die Modellpalette des BMW M3 um gleich zwei
Karosserievarianten. Neben einer Cabrio-Version stand der BMW M3
erstmals auch als viertürige Limousine zur Verfügung. Was die Kunden
besonders freute: Die Fahrleistungen der Limousine waren identisch mit
denen des Coupés.
Im Rahmen einer umfangreichen Modellpflege wuchs der Hubraum des
Reihen-Sechszylinders im Jahr 1995 von 2.990 auf 3.201
Kubikzentimeter, die Leistung stieg auf 236 kW/321 PS. Der neue Motor
verfügte über Doppel-VANOS, also neben einer stufenlos verstellbaren
Einlass- auch über eine synchron arbeitende Auslassnockenwelle. Das
Ergebnis: Trotz deutlich gestiegener Kraftreserven und spürbar
verbesserter Fahrleistungen (z.B.: 0–100 km/h in 5,5 s) pflegte der
modifizierte BMW M3 einen effizienten Umgang mit dem Kraftstoff.
Als erstes Großserienfahrzeug der Welt ließt sich der BMW M3 ab
Sommer 1996 auch mit einem automatisierten Schaltgetriebe ausrüsten.
Das Sequentielle M Getriebe orientierte sich in seiner Funktionsweise
am Rennsport: Zum Hochschalten zog der Fahrer den Schaltgriff nach
hinten, zum Runterschalten drückte er ihn einfach nach vorn. Das
System erfreute sich großer Beliebtheit unter den Kunden,
zwischenzeitlich rollte fast jeder zweite BMW M3 mit einem dieser
SMG-Getriebe von der Produktionsstraße im BMW Werk Regensburg.

2000: durchtrainierter Modellathlet mit selbstbewusstem Auftritt.
Die optische Zurückhaltung seines Vorgängers gab der
BMW M3 der dritten Generation ab dem Jahr 2000 auf. Mit der
Aluminium-Motorhaube mit Powerdome, den deutlich verbreiterten
Radhäusern, dem aerodynamisch optimierten Gepäckraumdeckel inklusive
Heckspoilerlippe und auch den vier Endrohren der doppelflutigen
Abgasanlage ließ das Coupé bereits auf den ersten Blick keinen Zweifel
an seinen Kraftreserven und seiner Dynamik.
Als Antrieb diente auch ihm ein Reihen-Sechszylinder-Saugmotor. Das
komplett neu entwickelte Triebwerk schöpfte aus 3.246 Kubikzentimetern
eine Leistung von 252 kW/343 PS und ein maximales Drehmoment von
365 Nm. 5,2 Sekunden für den Sprint auf 100 km/h und nur 5,4 Sekunden,
um im vierten Gang von 80 auf 120 km/h zu beschleunigen – diese Werte
stehen beispielhaft für das enorme Leistungspotenzial dieses BMW M3.
Nur wenige Monate nach dem Coupé debütierte im Frühjahr 2001 das
Cabrio, das mit seiner tiefen, prägnanten Gürtellinie sogar noch etwas
muskulöser wirkte.
Eine Ausnahmestellung nahm der ab 2003 angebotene BMW M3 CSL ein. Bei
diesem konsequent auf Leichtbau getrimmten Sondermodell – das Kürzel
CSL steht bei BMW seit jeher für Coupé, Sport und Leichtbau – trafen
265 kW/360 PS auf nur 1.385 Kilogramm Leergewicht, was einem
Leistungsgewicht von lediglich 3,85 kg/PS entspricht. Die
Gewichtsersparnis wurde nicht einfach durch Weglassen vermeintlich
unnötiger (Komfort-)Komponenten erzielt, sondern durch das
Prinzip des intelligenten Leichtbaus, also durch das Verwenden der
jeweils am besten geeigneten Werkstoffe an der richtigen Stelle. Dazu
zählten beispielsweise das Dach aus kohlefaserverstärktem Kunststoff
(CFK) und die Heckscheibe aus Dünnglas. Das zahlte sich aus, wie nicht
zuletzt die Sprintwerte unterstreichen: 0–100 km/h in 4,9 Sekunden,
0–200 km/h in 16,8 Sekunden.

2007: vierte Generation mit V8-Motor und CFK-Dach serienmäßig.
Statt mit Reihen-Sechszylinder wie die beiden
vorangegangenen Generationen hatte die vierte Auflage des BMW M3 einen
V8-Saugmotor unter der Haube. Das nach dem Hochdrehzahlkonzept
arbeitende Vierliter-Triebwerk leistete 309 kW/420 PS und wog nur 202
Kilogramm, war somit immerhin rund 15 Kilogramm leichter als das
bisher eingesetzte Aggregat. Auch in anderen Bereichen wurde das
Prinzip des intelligenten Leichtbaus weiter verfolgt. So besaß das BMW
M3 Coupé serienmäßig ein CFK-Dach, dessen Faserstruktur unter einer
Klarlackschicht sichtbar bleibt. Die Vorderachse des Wagens war fast
komplett aus Aluminium gefertigt.
Im Herbst 2007 kam zunächst die viertürige Version des BMW M3 auf den
Markt, die mit 4,9 Sekunden für den Spurt aus dem Stand auf 100 km/h
nur eine Zehntelsekunde mehr benötigte als das Coupé. Nur wenige
Monate später, im Frühjahr 2008, komplettierte das Cabrio die Modellpalette.

2014: innovative Motorentechnologie und konsequenter Leichtbau.
Mit der Einführung der fünften Generation ihres
Ausnahmesportlers im Frühjahr 2014 präsentierte die BMW M GmbH nicht
nur erstmals Limousine und Coupé gleichzeitig, sondern passte die
Modellbezeichnung auch der geänderten Nomenklatur der Serienmodelle
an. Die Limousine trägt daher den Namen BMW M3, das Coupé – wie auch
das seit dem Herbst 2014 angebotene Cabrio – heißt BMW M4.
Der vollkommen neu entwickelte Reihen-Sechszylinder-Motor mit M
TwinPower Turbo Technologie und Hochdrehzahlkonzept bietet bei einer
Spitzenleistung von 317 kW/431 PS ein maximales, über ein breites
Drehzahlband zur Verfügung stehendes Drehmoment von 550 Newtonmeter –
und übertrifft den Drehmomenthöchstwert des Vorgängers BMW M3 damit um
annähernd 40 Prozent. Verbrauch und Emissionen reduzieren sich um rund
25 Prozent. Den Sprint von null auf 100 km/h legt sowohl die BMW M3
Limousine wie auch das BMW M4 Coupé in 4,1 Sekunden (mit optionalem
7-Gang M Doppelkupplungsgetriebe) zurück.
Für höchste Fahrdynamik und gleichzeitig ausgezeichnete Effizienz
wurde das Fahrzeuggewicht im Vergleich zum Vorgängermodell
ausstattungsbereinigt um rund 80 Kilogramm reduziert. Ermöglicht wurde
dies einmal mehr durch das konsequente Umsetzen intelligenter
Leichtbaumaßnahmen. Dazu zählt unter anderem der verstärkte Einsatz
von leichten Materialien wie kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff
und Aluminium für zahlreiche Fahrwerks- und Karosseriekomponenten.

„Happy birthday, BMW M3“ – Freunde und Weggefährten
gratulieren zum 30. Geburtstag.
„Zum BMW M3 werde ich immer eine ganz spezielle Beziehung haben. Mein
Vater fuhr früher einen schwarzen BMW M3. Ich selbst bin 2012 im
mattschwarzen BMW Bank M3 DTM Champion geworden. Alle BMW M3
Serienmodelle haben diesen ganz besonderen Renncharakter – ähnlich wie
der neue BMW M4. Der BMW M GmbH ist es gelungen, das
Rennstreckenfeeling auf die Straße zu bringen. Es ist nicht gerade
einfach, ein solch starkes Auto so kompakt und straßentauglich zu
machen, wie es BMW mit dem M3 gelungen ist. Der BMW M3 ist
Sportlichkeit in seiner schönsten Form. Und er hat für immer einen
Ehrenplatz in meinen Erinnerungen.“Bruno Spengler, Profi-Rennfahrer, fährt 2016 für das BMW Team
MTEK in der DTM, DTM Champion 2012 auf BMW M3 DTM
„Der BMW M3 ist ein faszinierendes Auto – heute genauso wie vor 30
Jahren. Ich bin den M3 von damals selbst auf der Strecke gefahren. Und
das war im Vergleich zu unseren Rennwagen von heute richtig harte
Arbeit im Cockpit. Im BMW M3 DTM der Neuzeit habe ich dann gleich in
meinem ersten DTM-Jahr 2013 einen Sieg gefeiert. Das war ein ganz
besonderer Moment. Und ich glaube, solche besonderen Momente zu
schaffen, darauf ist der BMW M3 einfach programmiert.“Timo Glock, Profi-Rennfahrer, fährt 2016 für das BMW Team RMG
in der DTM, 91 Formel 1-Grand Prix zwischen 2004 und 2012
„Für sehr viele Menschen – und auch für mich – ist der BMW M3 ein
Synonym für Erfolg auf der Rennstrecke. Seine Motorsport-Gene waren
schon 1986 unübersehbar und sind es bis heute geblieben. Für mich als
Rennfahrer fühlt es sich großartig an, auch im Alltag und im normalen
Straßenverkehr solch ein sportliches Auto bewegen zu können. Nicht
umsonst ist der BMW M3 eine Legende.“Martin Tomczyk, Profi-Rennfahrer, fährt 2016 für das BMW Team
Schnitzer in der DTM
„Der BMW M3 ist zweifellos der wichtigste Wagen in meiner langen
Rennfahrer-Karriere. Mit ihm gewann ich die
Tourenwagen-Weltmeisterschaft, den DTM-Titel, die italienische
Tourenwagen-Meisterschaft und feierte zahllose Rennsiege in ganz
Europa. Vom ersten Tag an war der BMW M3 das Auto, das es zu schlagen
galt, und behauptete diese Position über Jahrzehnte. Die Fans lieben
den BMW M3 – und ich liebe ihn auch!“Roberto Ravaglia, Ex-Profi-Rennfahrer, erster
Tourenwagen-Weltmeister der Geschichte (1987), Gründer des Teams
ROAL Motorsport
„Der BMW M3 ist eine wahre Ikone. Als der Wagen 1987 im Rennsport
debütierte, war er vom Start weg ein Siegertyp. So wurde er zum
erfolgreichsten Tourenwagen aller Zeiten. Dieses Auto zu fahren,
machte mir immer viel Spaß. Gemeinsam erlebten wir so viele großartige
Momente und feierten viele Siege. Es ist eine wirklich enge Verbindung
zwischen dem BMW M3 und mir.“Johnny Cecotto, Ex-Profi-Rennfahrer, 1989 – 1992 10
DTM-Laufsiege auf BMW M3, 1990 Sieger „24-Stunden-Rennen Spa“ auf
BMW M3, 1992 Sieger „24- Stunden-Rennen Nürburgring“ auf BMW M3,
1993 Sieger ADAC GT Cup auf BMW M3 GTR, zweifacher
Motorrad-Weltmeister (1975/1978)

„Für mich ist der BMW M3 einfach das BMW Modell
schlechthin. Ich glaube, jeder denkt im Zusammenhang mit der BMW M
GmbH automatisch sofort an den BMW M3, noch vor dem M1 und dem M5.
Seine Faszination beruht dabei sicher auch zu einem großen Teil auf
seiner Karriere im Motorsport. Immerhin ist der BMW M3 bis heute der
erfolgreichste Tourenwagen der Welt. Ich selber besitze vier BMW M3
aus verschiedenen Jahrgängen. Mein Lieblingsauto ist dabei nach wie
vor der BMW M3 der ersten Generation – und das nicht nur, weil
historische BMW meine Leidenschaft sind, sondern weil die Form dieses
Wagens für mich einfach die schönste ist.“Felipe Garcia, BMW Enthusiast und Sammler, Gründer von Mint
Classics in Münster, Händler für „Bavarian Sports Cars“

© Multimedia Investments Ltd Terms of Use/Disclaimer.