First BMW Art Car designed by Chinese artist to debut in 2017. Creative contemporary art will anticipate emerging trends in future mobility.

MIL OSI – Source: BMW Group – English – Press Release/Statement

Headline: First BMW Art Car designed by Chinese artist to debut in 2017. Creative contemporary art will anticipate emerging trends in future mobility.

Munich/Beijing. Cao Fei, the first Chinese artist
commissioned to design a BMW Art Car, shared her inspirations and
design concept for her “rolling sculpture” during a media briefing at
her Beijing studio on Thursday, August 25. The 18th BMW Art Car, which
is based on the BMW M6 GT3, is set to debut in 2017. Inspired by the
speed of racing cars and the tremendous changes of Chinese society
over the past decades, Cao Fei will use this installation to interpret
the themes of the century such as automated driving and the
convergence of virtual worlds and reality.
“The car is key to understanding the changes occurring in
contemporary Chinese society. The rapid speed of a car and the rapid
changes taking place in Chinese society are my inspirations for
creating the 18th BMW Art Car. But my BMW Art Car will adopt an
expressive form completely different from previous ones. It will be an
interpretation of the century’s theme, namely that we enter ‘a
landscape of no man’s land’, e.g. autonomous cars and aircrafts and
virtual reality,” said Cao Fei.
Thomas Girst, Head of BMW Group Cultural Engagement, emphasized the
heritage and innovations of BMW Art Cars during the media briefing,
“Art is a mirror that can reflect the future into today’s
reality. The BMW Group believes that sustainability, connectivity and
automated driving are the trends for future individual mobility. We
are pleased to see that the artists’ ideas for the 18th BMW Art Car
regarding future cars, society and humankind is in line with BMW’s
vision for future mobility.”
Just like previous BMW Art Cars, the 18th vehicle of the collection
will participate in a racing event in Asia and furthermore be
exhibited in a major museum, making it the latest example of the BMW
Group’s endeavor to promote the arts and intercultural communications.
Cao Fei is considered one of the most important young artists to have
emerged from China. She has been active in the international art scene
for almost two decades with her unique multimedia projects in which
she explores the rapid changes occurring in Chinese society today. In
November 2015, the jury of the BMW Art Car project, consisting of
twelve renowned museum directors and curators, voted unanimously in
favor of Cao Fei and American artist John Baldessari to design the
18th and 19th BMW Art Car respectively. The jury is “in particular
looking forward as to how she may turn the car into an imaginative
part of her parallel universe” as well as present a new perspective to
the world.

Ab
solute creative freedom and full support of the artist
The BMW Group is committed to the pursuit of innovation and
creativity. With regards to creating the 18th BMW Art Car, Cao Fei has
been guaranteed absolute creative freedom and the full support of BMW.
Cao Fei has also gained a unique insight into the automotive
industry. Over the course of the past year, the BMW Group arranged for
Cao Fei to have several in-depth meetings with the company’s senior
executives. For example, Dr Ian Robertson, member of the Board of
Management of BMW AG, discussed the possibility for Cao to be the
first artist to also create the inside of a BMW Art Car; Adrian van
Hooydonk, Senior Vice President of BMW Group Design, met with her to
discuss colors; Karim Habib, Director of BMW Design, spoke to her
about 3‑D modeling; and Olaf Kastner, President and CEO of BMW Group,
China Region, met with her to discuss BMW’s “Art Factory” in Shenyang.
In addition, BMW gave the Chinese artist a first‑hand taste of speed
and state-of-the-art technologies by arranging personalized visits and
activities. For instance, the artist marveled at the sight of a number
of IT industry experts collaborating with auto designers at the
Group’s R&D center. She also was able to see some cutting-edge
technologies showcasing human-machine interaction, virtual reality and
artificial intelligence, which have already begun to influence the
early stages of auto design.
At BMW Group’s plants in Munich and Shenyang, Cao Fei was given a
comprehensive overview of the modern auto manufacturing process. She
even witnessed the manufacturing of BMW’s latest engine. A young
technician from the production line spoke with the artist about the
many positive changes the plant has made in his life as well as for
the city of Shenyang. The expatriate German experts from the
headquarters at Shenyang plant showed Cao Fei how BMW’s “engineer
culture” informs every detail of their work.
The communication of these ideas gave Cao Fei a whole new
understanding of the design and meaning of cars, which in turn helped
her gain a better understanding of the advanced technologies used in
the modern car industry. In addition, she gained further insights into
the wide range of creative ways informing the shape of future
mobility. This interplay of ideas was the source of inspiration for
the artist’s many ideas of how to create the 18th BMW Art Car.

History of the BMW Art Cars
The perfect interaction of design, automotive, racing, technology and
contemporary art has helped make each BMW Art Car legendary in both
the auto industry and the art world. In 1975, together with former
Motorsport Director Jochen Neerpasch, the passionate French racecar
driver Hervé Poulain came up with the idea to create a canvas on his
BMW 3.0 CSL, and commissioned American artist and friend Alexander
Calder to paint the first BMW Art Car, thus marking the birth of the collection.
Over the past 41 years, BMW invited seventeen international artists
to design BMW models, among them some of the most renowned artists of
our time: Alexander Calder (1975), Frank Stella (1976), Roy
Lichtenstein (1977), Andy Warhol (1979), Ernst Fuchs (1982), Robert
Rauschenberg (1986), Michael Jagamara Nelson (1989), Ken Done (1989),
Matazo Kayama (1990), César Manrique (1990), A. R. Penck (1991),
Esther Mahlangu (1991), Sandro Chia (1992), David Hockney (1995),
Jenny Holzer (1999), Olafur Eliasson (2007), Jeff Koons (2010). Thanks
to their creativity, the BMW Art Cars have been a manifestation of
minimalism, pop art, art brut and conceptual art – an authentic
testimony to the unique trends and cultural ideas of their time.
Moreover, the BMW Art Cars have a long-standing racing tradition, in
step with the BMW brand philosophy of “Sheer Driving Pleasure” they
combine continuous innovation with speed and art. All BMW Art Cars are
“rolling sculptures” built from production models or racecars, and out
of those exquisite vehicles so far eight have excelled on the tracks
and achieved extraordinary results.

Promoting cultural engagement to fulfill the commitment to
social responsibility
BMW Group is committed to corporate social responsibility through
cultural engagement while pursuing innovation and development. The
range of seventeen existing BMW Art Cars showcases various artistic
themes including animal patterns from Australian aboriginal myths as a
symbol of admiration for ancient civilizations as well as a recurrence
of African tribal paintings that introduce distinctly novel
perspectives and thus new life into traditional art. All of these
demonstrate the BMW Group’s unrelenting efforts to promote the
development of and exchange between various cultures.
As the latest member to join the BMW Art Car collection, the 18th BMW
Art Car will offer the whole world an opportunity to better appreciate
the values of Chinese modern art and understand the transition of
Chinese society.
BMW initiated the program “BMW China Cultural Journey” in China in
2007 in an effort to raise public awareness for its heritage and
culture as well as to protect both tangible and intangible Chinese
cultural heritage.

 
Find the BMW Art Car Collection on our social media sites following:
#BMWArtCar

http://bmwartcars.tumblr.com/

Großeinsatz für den BMW i3.

MIL OSI – Source: BMW Group – Press Release/Statement

Headline: Großeinsatz für den BMW i3.

Großeinsatz für den BMW i3.

Auch Los Angeles Police Department und Londoner Feuerwehr
setzen auf das weltweit erfolgreichste elektrische Einsatzfahrzeug.

Londons Feuerwehr und die Polizei in Los Angeles (LAPD) haben sich
für den BMW i3 als Einsatzfahrzeug entschieden. Die Feuerwehr in
Großbritanniens Hauptstadt setzt auf 52 BMW i3. Das Los Angeles Police
Department hat 100 BMW i3 in seine Fahrzeugflotte aufgenommen. Damit
baut der BMW i3 seine Position als erfolgreichstes elektrisches
Einsatzfahrzeug der Welt weiter aus.
Umfassende Tests im Vorfeld der Beschaffung. Bei der Anschaffung von
neuen Fahrzeugen testen Behörden in aller Welt besonders gründlich im
Vorfeld der Beschaffung. Auch in Los Angeles musste sich der BMW i3
zuerst in einem Feldversuch der Polizei gegen andere Elektrofahrzeuge
durchsetzen. Die von der US-Umweltbehörde bescheinigten Bestwerte in
puncto Effizienz und die hohe Zuverlässigkeit führten zu der
Entscheidung für das erste Premium-Elektrofahrzeug im Kompaktsegment.
Ein weiterer ausschlaggebender Punkt war die Vernetzung über BMW
ConnectedDrive, die es ermöglicht, BMW i3 Einsatzfahrzeuge perfekt in
das Flottenmanagement des LAPD zu integrieren. Zudem haben die
ausgewiesene Expertise von BMW i in Bezug auf Ladeinfrastruktur sowie
das umfangreiche Netzwerk von BMW i Centern in Los Angeles eine
wichtige Rolle bei der Entscheidung der Polizei gespielt.
BMW i3 als sichtbares Zeichen für Umweltschutz. „Bei allem, was wir
tun, sollten wir den Umweltschutz im Auge haben. Und mit diesen neuen
Elektrofahrzeugen geht die Stadt mit gutem Beispiel voran“, so der
Bürgermeister von Los Angeles, Eric Michael Garcetti.
„Der BMW i3 ist hervorragend für den Behördeneinsatz geeignet. Die
Leistungsmerkmale und technischen Eigenschaften, wie z. B. die
Beschleunigungswerte und die Integration von BMW ConnectedDrive
Technologien, ermöglichen der Polizei in Los Angeles, bei der
Mobilität einen Schritt in die Zukunft zu gehen. Gleichzeitig wird der
CO2-Ausstoß der Flotte reduziert“, so Ludwig Willisch, Präsident und
CEO von BMW of North America.
Auch die Feuerwehr in London, die drittgrößte Feuerwehr der Welt,
setzt auf den BMW i3 und kann damit lokal emissionslos im Stadtgebiet
fahren. Neben dem Aufbau einer Ladeinfrastruktur, Bedarfsanalysen und
Kostenermittlungen folgte wie bei der LAPD vor der Kaufentscheidung
ein Feldversuch. Und wie in Los Angeles fiel die Wahl auf den BMW i3 –
bis zum Jahresende werden 52 BMW i3 mit Range Extender im Dienst der
Londoner Feuerwehr stehen.
BMW i3 Einsatzfahrzeuge weltweit im Einsatz. Neben der Polizei von
Los Angeles und der Feuerwehr in London setzen auch andere Behörden
weltweit auf den BMW i3 als Einsatzfahrzeug. So kommt der BMW i3 etwa
in Deutschland bei der Polizei zum Einsatz. „Der BMW i3 ist die ideale
Unterstützung für die Arbeit unserer Polizei vor allem im
innerstädtischen Einsatzgebiet“, erläutert dazu Innenminister Joachim
Herrmann. Die italienische Polizei hat bereits zur EXPO 2015 in
Mailand vier BMW i3 erfolgreich eingesetzt, und auch die Polizei in
Genf (Schweiz) hat ihre konventionelle Einsatzflotte um einen BMW i3
ergänzt. Auch im zivilen Leben überzeugt der BMW i3: Er ist das
weltweit meist-verkaufte Premium-Elektrofahrzeug im Kompakt-Segment.
BMW i3 mit mehr Reichweite. Ein weiteres Argument für den Einsatz von
BMW i3 in Fahrzeugflotten bei Behörden ist die kürzlich gesteigerte
Reichweite. BMW i bietet den BMW i3 seit Sommer 2016 zusätzlich mit
einer deutlich größeren Batteriekapazität an. Durch eine höhere
Speicherdichte der Lithium-Ionen-Zellen erreicht der BMW i3 (94 Ah)
eine Kapazität von 33 Kilowattstunden (kWh). Das ergibt ein Plus von
über 50 Prozent bei der Reichweite im Normzyklus (NEFZ). Statt 190
werden dort jetzt 300 Kilometer erreicht, und selbst im Alltagseinsatz
sind auch bei widrigen Wetterbedingungen und Nutzung der Klimaanlage
oder Heizung mit einer Batterieladung bis zu 200 Kilometer Reichweite
möglich. Die Fahrleistungen des 125 kW/170 PS starken
Hybrid-Synchron-Elektromotors bleiben nahezu unverändert: In 7,3
Sekunden beschleunigt er den BMW i3 von null auf 100 km/h. Damit ist
der BMW i3 das sportlichste und mit einem Verbrauch von 12,6 kWh/100
km (NEFZ) gleichzeitig das effizienteste Elektrofahrzeug in seinem
Segment. Der seit mehr als zwei Jahren angebotene BMW i3 mit 60
Ah/22kWh großem Energiespeicher bleibt im Programm. Für beide
Batterieversionen wird es außerdem auch weiterhin eine Modellvariante
mit Range Extender geben; der Zweizylinder-Benziner hält während der
Fahrt den Ladezustand der Batterie konstant und sorgt so für 150
Kilometer zusätzliche Reichweite (BMW i3 (94 Ah/33kWh)/BMW i3 (60
Ah/22kWh): Kraftstoffverbrauch kombiniert 0,6/0,6 l/100 km;
Stromverbrauch kombiniert: 11,3/13,5 kWh/100 km; CO2-Emissionen
kombiniert: 12/13 g/km).

 

Über BMW i
BMW i ist eine Marke der BMW Group und steht für vernetzte
Mobilitätsdienstleistungen, visionäre Fahrzeug-Konzepte und ein neues
Verständnis von Premium, das sich stark über Nachhaltigkeit definiert.
BMW i ist in 52 Ländern mit den Modellen BMW i3 (Elektrofahrzeug für
Metropolen-Regionen), dem BMW i8 (Plug-In-Hybrid Sportwagen) und BMW
iPerformance Automobilen (alle BMW PlugIn-Hybrid Fahrzeuge) vertreten.
 Weitere mit BMW i assoziierte Geschäftsfelder sind DriveNow
(CarSharing), ReachNow (CarSharing 2.0), ChargeNow (einfacher Zugang
zum weltweit größten Netzwerk an Ladepunkten), ParkNow (einfaches
Finden, Reservieren und Bezahlen von Parkplätzen), die Venture Capital
Gesellschaft BMW i Ventures (Investitionen in junge Unternehmen mit
Schwerpunkt auf urbaner Mobilität) und das BMW i Kompetenzzentrum
Urbane Mobilität (Beratung für Städte).

Börsengewinne: Steuern sparen

MIL OSI – Source: Post Bank – Press Release/Statement

Headline: Börsengewinne: Steuern sparen

Wer im EU-Ausland Steuern auf Kapitalerträge gezahlt hat, kann diese hierzulande als Vorauszahlung geltend machen Bild Nr. 1377, Quelle: Postbank © Philippe Ramakers

Wie die Zinsgewinne vom Tagesgeld- oder Sparkonto müssen auch Kursgewinne aus dem Verkauf von Wertpapieren und jährlich gezahlte Dividenden versteuert werden. Seit Anfang 2009 gelten hierfür einheitliche Regeln: Auf Kapitalerträge muss die sogenannte Abgeltungssteuer von 25 Prozent gezahlt werden. Hinzu kommen der Solidaritätszuschlag von 5,5 Prozent sowie eventuell die Kirchensteuer von acht Prozent in Bayern und Baden-Württemberg und neun Prozent in den anderen Bundesländern. Vor dieser Regelung mussten Börsengewinne nur dann versteuert werden, wenn zwischen Kauf und Verkauf weniger als zwölf Monate lagen. “Für Wertpapiere, die bis Ende 2008 gekauft wurden, gilt ein sogenannter Bestandsschutz. Gewinne aus ihrem Verkauf sind heute steuerfrei”, erklärt Helma Eckhardt von der Postbank. Die Kapitalertragssteuer wird von der Bank direkt an das Finanzamt abgeführt. Trotzdem kann es sinnvoll sein, die Anlage KAP (“Einkünfte aus Kapitalvermögen”) in der Steuererklärung auszufüllen: “Wenn der persönliche Steuersatz unter 25 Prozent liegt, gilt auch nur dieser niedrigere Satz für Kapitaleinkünfte”, sagt Helma Eckhardt. Die Abgeltungssteuer kommt aber nur dann zum Zug, wenn die Summe der Kapitalerträge eines Jahres den Sparerpauschbetrag von 801 Euro übersteigt.

Continental ist Wegbereiter für eine erfolgreiche berufliche Zukunft

MIL OSI – Source: Continental Corporation – Press Release/Statement

Headline: Continental ist Wegbereiter für eine erfolgreiche berufliche Zukunft

Aug 30, 2016

Continental ermöglicht rund 650 jungen Menschen einen Start ins BerufslebenAb Herbst 2016 sind rund 2.100 bei dem Technologieunternehmen in Ausbildung30 geflüchtete Menschen absolvieren eine EinstiegsqualifizierungAm Standort Hannover werden rund 100 junge Menschen „Continentäler“Hannover, 30. August 2016. Continental ermöglicht dieses Jahr rund 650 jungen Menschen in Deutschland den Einstieg in den Beruf. In 21 Ausbildungs- und 17 duale Studiengänge an über 30 Continental-Standorten starten sie ab Herbst als „ContiAzubis“ oder „ContiBachelors“ in ihre berufliche Zukunft. Zusätzlich fördert Continental deutschlandweit 14 Jugendliche mit einer einjährigen Einstiegsqualifizierung. Insgesamt werden ab Herbst 2016 bei Continental nun deutschlandweit rund 2.100 junge Menschen ausgebildet. Download Pressebild
„Wir verstehen uns für die junge Generation als Wegbereiter in eine erfolgreiche berufliche Zukunft. Ihnen einen guten Start in das Berufsleben zu ermöglichen, ist Teil unserer gesellschaftlichen Verantwortung. Gerade im internationalen Wettbewerb setzen wir insbesondere auf die Qualität aus dem eigenen Haus. Unsere ‚ContiAzubis‘ und ‚ContiBachelors‘ sind unsere Fach- und Führungskräfte von morgen. Sie gestalten vom ersten Tag an unser Unternehmen mit und erfüllen unsere Unternehmenskultur mit immer neuem Leben und Impulsen“, sagte Continental-Personalvorstand Dr. Ariane Reinhart.Bei Continental werden junge Menschen im kaufmännischen und im technischen Bereich ausgebildet. Am Standort Hannover starten rund 100 Schulabgängerinnen und Schulabgänger in 13 verschiedenen Ausbildungs- und dualen Studiengängen.Zudem fördert Continental mit dem Projekt „Integration in den Beruf“ mit einer einjährigen Einstiegsqualifizierung 14 Jugendliche, die noch nicht in vollem Umfang für eine Berufsausbildung geeignet sind. Sie werden ein Jahr lang in verschiedene Bereiche des Unternehmens voll integriert und lernen so den beruflichen Alltag kennen. Die Jugendlichen haben die Möglichkeit nach einem erfolgreich absolvierten Einführungsjahr einen Ausbildungsplatz bei Continental zu beginnen.Continental bietet auch geflüchteten Menschen die Möglichkeit für einen Einstieg in den Arbeitsmarkt. Mit einer Einstiegsqualifizierung haben sie die Chance, die Ausbildungsreife zu erlangen. Aktuell absolvieren 30 geflüchtete Menschen dieses Programm bei Continental.Seit 2015 können IT-begeisterte Nachwuchskräfte bei Continental die Ausbildung zum „Automotive Softwareentwickler“ absolvieren. Im vergangenen Jahr begannen 27 junge Menschen diese Ausbildung. 2016 konnte die Zahl der IT-Nachwuchskräfte in diesem Ausbildungsgang auf 34 gesteigert werden.Alle Informationen rund um das Thema Ausbildung sowie alle offenen Stellen sind im Internet zu finden: www.ausbildung-continental.de

Wachstumsmarkt: Continental baut in Asien Präsenz des Geschäftsbereichs Fahrerassistenzsysteme aus

MIL OSI – Source: Continental Corporation – Press Release/Statement

Headline: Wachstumsmarkt: Continental baut in Asien Präsenz des Geschäftsbereichs Fahrerassistenzsysteme aus

Aug 29, 2016

Anhaltendes Umsatzwachstum mit asiatischen FahrzeugherstellernStärkung der lokalen Entwicklung durch Know-how-Transfer und MitarbeiteraufbauSteigerung der Produktionskapazität für Radarsensoren auf den Philippinen und in ChinaNeil Tang zum Geschäftsbereichsleiter Fahrerassistenzsysteme in China ernanntFrankfurt, 29. August 2016. Für die Automobilindustrie ist und bleibt Asien Wachstumsmarkt Nummer eins. Die Zahlen sind eindrucksvoll: Über 50 Prozent aller weltweit hergestellten Fahrzeuge stammen von asiatischen Automobilherstellern. Rund 30 Prozent aller weltweit hergestellten Fahrzeuge werden von japanischen Herstellern produziert. Es sind auch die japanischen Fahrzeughersteller, die vor dem Hintergrund der Olympischen Spiele in Tokio 2020 Innovationen im Bereich Fahrerassistenzsysteme (Advanced Driver Assistance Systems – ADAS) und automatisiertes Fahren mit vorantreiben. Von der Dynamik in Asien profitiert auch der Geschäftsbereich Fahrerassistenzsysteme des internationalen Technologieunternehmens Continental. Schon vor 20 Jahren begann die Erforschung von Assistenzsystemen im Unternehmen. Heute ist Continental bei Kernkomponenten für assistiertes und automatisiertes Fahren, wie Kameras, Radarsysteme, hochauflösende Laser-Sensoren, Steuergeräte und Software, optimal aufgestellt.

Der Schlüssel zu „null Unfällen“ ist die Entwicklung vom assistierten hin zum automatisierten Fahren auf Basis von Umfeldsensoren. Bilddownload
„Der Bereich der Assistenzsysteme ist unser stärkster Wachstumsbereich. Mit unseren Umfeldsensoren werden wir schon dieses Jahr deutlich über eine Milliarde Euro Umsatz erreichen. Im Jahr 2020 erwarten wir den Schritt über die Schwelle von zwei Milliarden Euro Umsatz. Das bedeutet eine weitere Verdopplung in weniger als fünf Jahren“, sagt Karlheinz Haupt, Leiter des Geschäftsbereichs Fahrerassistenzsysteme. „Ein Großteil des Umsatzwachstums erfolgt dabei mit japanischen Herstellern. Aber auch in China und mit chinesischen OEMs sehen wir noch starkes Wachstumspotential. So rechnen wir mit rund einer Milliarde Umsatz mit asiatischen OEMs ab 2018.“Stärkung der Entwicklungskapazitäten in Japan und IndienContinental setzt durch Know-how-Transfer und der Übertragung von mehr Verantwortung und Kompetenz insbesondere auf eine Stärkung der Entwicklungskapazitäten vor Ort. Alleine in Japan hat sich in den vergangenen drei Jahren die Anzahl der Entwicklungsingenieure vervierfacht. Aus Japan heraus werden auch alle japanischen Hersteller betreut. Erst Anfang des Jahres hat die Toyota Motor Corporation dem Geschäftsbereich ADAS bereits zum zweiten Mal den „Annual Technology & Development Award“ verliehen. Ausgezeichnet wurde diesmal der Beitrag mit der Multifunktionskamera mit Lidar (MFL) zu Toyotas aktivem Sicherheitspaket „Toyota Safety Sense C“. Mittlerweile sind mehr als zehn Toyota-Modelle weltweit mit diesem Sensormodul von Continental ausgestattet.

Im Tech Center India in Bangalore wird an der Software- und Algorithmen-Entwicklung für Fahrerassistenzsysteme gearbeitet. Bilddownload
Neben Japan setzt der Geschäftsbereich ADAS auf Indien als Standort für Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten in Asien. Der Schwerpunkt liegt hier im Bereich der Software- und Algorithmen-Entwicklung für Fahrerassistenzsysteme. „Über 1.000 Mitarbeiter, davon rund 70 Prozent im Engineering, bei weiterhin starkem Wachstum sind in Asien tätig und unterstreichen die Bedeutung des asiatischen Marktes und der dortigen Hersteller“, sagt Norbert Hammerschmidt, Leiter des Geschäftsbereichs Fahrerassistenzsysteme Asien bei Continental. „Für unsere neuesten Technologien und Innovationen können wir aus einem riesigen Pool an qualifizierten Talenten schöpfen und weltweit hervorragende Leistungen anbieten.“Ausbau der Produktion von Radarsensoren auf den Philippinen und in ChinaEin Kernelement der Strategie von Continental ist ein hoher Lokalisierungsgrad – im Markt für den Markt. Um die steigende Nachfrage asiatischer Fahrzeughersteller nach Umfeldsensoren decken zu können, startete Ende 2015 die Produktion von Nahbereichsradarsensoren in Calamba auf den Philippinen. Mit Nahbereichsradarsensoren lassen sich Funktionen wie Totwinkelassistent, Spurwechselassistent und Ausparkhilfen (Rear Cross Traffic Assist) realisieren. Treiber sind zum einen gesetzliche Vorgaben, aber auch insbesondere der Kundenwunsch nach mehr Sicherheit und Komfort. Zusätzlich startet im Herbst dieses Jahres noch die Produktion der Multifunktionskamera mit Lidar. Ziel ist es, in Zukunft deutlich über zehn Millionen Nahbereichsradarsensoren und eine Million Kamerasysteme in Calamba zu produzieren.

Das Sensormodul Multifunktionskamera mit Lidar integriert eine Kamera sowie einen Infrarot-Lidar in einer kompakten Einheit.Bilddownload
In China nimmt mit dem schnellen Wachstum der chinesischen Wirtschaft auch der Fahrzeugbestand rasch zu. Die Fahrzeugsicherheit rückt verstärkt in den Fokus und ist einer der wichtigsten Faktoren bei der Kaufentscheidung chinesischer Verbraucher. Um diesem Trend Rechnung zu tragen und den Bereich Fahrerassistenzsysteme in China zu stärken, wurde mit Neil Tang erstmals ein Geschäftsbereichsleiter ADAS China benannt. Ebenfalls neu geschaffen wurde die Position des Leiters ADAS Engineering China und mit Armin Strobel besetzt, um die lokale Präsenz weiter auszubauen und Serienprojekte mit internationalen und chinesischen Fahrzeugherstellern zu begleiten. Ein weiterer Meilenstein ist der geplante Start der Produktion von Fernbereichsradarsensoren in Shanghai im Jahr 2018 für verschiedene Kunden. Ziel ist es, jährlich mehrere Millionen Stück zu produzieren.Assistiertes und automatisiertes Fahren – auf dem Weg zur Vision ZeroDer Schlüssel zu „null Unfällen“ ist die Entwicklung vom assistierten hin zum automatisierten Fahren. Bereits heute helfen Fahrerassistenzsysteme Unfälle zu verhindern – oder zumindest ihre Folgen abzumildern. Sie entlasten den Fahrer bei der Bewältigung seiner Fahraufgabe und unterstützen ihn beim sicheren und effizienten Betrieb seines Fahrzeugs. Zunehmende intelligente Umfeldsensorik befähigt das Auto im automatisierten Fahrbetrieb schneller auf Verkehrssituationen reagieren zu können, nie abgelenkt zu sein und vorausschauender zu fahren, als der Mensch es naturgegeben könnte. Continental entwickelt die notwendigen Komponenten und Systeme für das automatisierte Fahren weltweit – in den USA ebenso wie in Japan, in China und in Europa. So erhielt Continental bereits im Sommer 2014 die Erlaubnis automatisiertes Fahren auf öffentlichen Straßen in Japan zu testen. Für Entwicklungsaktivitäten und Tests steht auch ein eigenes Test-Center im Norden Japans in Mombetsu auf Hokkaido zur Verfügung. Mit dem Aufbau eines weiteren Versuchsträgers für China hat Continental die weltweiten Test- und Entwicklungskapazitäten jüngst nochmals erhöht. Das Team in China ist für die Komponenten- und Algorithmenentwicklung sowie für die Absicherung der Systeme und Funktionen für automatisiertes Fahren vor Ort verantwortlich.

Seit 2014 testet Continental automatisiertes Fahren auf öffentlichen Straßen in Japan. Bilddownload

Eurobike

MIL OSI – Source: Continental Corporation – Press Release/Statement

Headline: Eurobike

Aug 29, 2016

Conti Drive System cargo macht Lastenräder zu wahren LieferriesenIntegriertes Akkukonzept für Wachstumsmarkt E-Bikes und PedelecsFlexibles Fahrradschloss mit Continental-Know-howHannover, im August 2016. Immer mehr Hersteller nutzen Zahnriemenantriebe für ihre Premiummodelle. Das wird sich auf der Eurobike 2016 in Friedrichshafen (31. August bis 4. September 2016) zeigen. Vor allem die Wartungsfreiheit, die Laufruhe und die lange Lebensdauer des Riemens überzeugen Hersteller und Radfahrer. Selbst der Möbelriese Ikea macht mobil und stellt in diesen Tagen ein Fahrrad mit Riemenantrieb in seinen Onlineshop. Sladda – im Vorfeld bereits mit dem Red Dot Design-Award ausgezeichnet – wird durch den günstigen Preis ganz neue Kundengruppen erschließen und dem Riemenantrieb zu neuen Freunden verhelfen. Das Thema Riemenantriebe steht auch bei Continental im Mittelpunkt der Eurobike-Präsenz (Halle A6, Stand 104). Dort gibt es drei Systeme, die für unterschiedliche Einsatzzwecke ausgelegt sind. 
Neues Design: Continental hat die Scheiben für das CDS premium optisch aufgewertet.Foto: ContinentalDownload
Mit den drei Produktlinien eco, premium und cargo bietet das Conti Drive System (CDS), der Riemenantrieb von Continental für Fahrräder und Pedelecs, für jedes Fahrradsegment eine optimal ausgelegte Riemenantriebsvariante. Die Eco- und die Premiumvariante werden standardmäßig mit einem 8 mm breiten Carbonriemen ausgeliefert. Die CDS premium-Scheiben wurden jüngst optisch aufgewertet – erstmals zu sehen auf der Eurobike. Das speziell für eLastenräder konzipierte Conti Drive System cargo besteht aus 12 mm breiten Aluminium-/Edelstahlscheiben und einem 12 mm Carbonriemen. Ein Anwendungsbeispiel ist das eLastenrad von Hercules, das bis zu einem zulässigen Gesamtgewicht von 290 kg beladen werden kann.
Ab 2017 in Serie: der vollintegrierte Unterrohr-Akku für das Conti eBike System.Foto: ContinentalDownload

Ab 2017 in Serie: der vollintegrierte Unterrohr-Akku für das Conti eBike System.Foto: ContinentalDownload
Integriertes Akkukonzept für Wachstumsmarkt E-Bikes und PedelecsFür den Wachstumsmarkt E-Bikes und Pedelecs präsentiert Continental einen vollintegrierten Unterrohr-Akku für das 36 Volt Conti eBike System, der auf der Eurobike unter anderem bei der Rose Bikes GmbH zu sehen sein wird und ab 2017 bei Continental in Serie produziert wird. Er besteht aus einem speziell entwickelten Unterrohr-Rahmenelement mit Akku, Batterie-Management-System und Motoradapter, den Hersteller einfach in ihre Rahmen integrieren können.
Flexibel und diebstahlsicher: Das Fahrradschloss Litelok des britischen Industriedesigners Neil Barron vertraut auf Technologie aus dem Hause Continental.Foto: LitelokDownload
Leichtes, flexibles und sehr sicheres Fahrradschloss mit Continental-Know-howMit Continental-Technologie sorgt das Fahrradschloss Litelok des britischen Industriedesigners Neil Barron für Sicherheit und Flexibilität. Als Basis dienen mehreren Lagen aus innovativen Leichtbaustoffen, darunter auch eine kundenspezifische Entwicklung von Continental, die auf einem hochfesten Antriebsriemen beruht. Litelok wiegt gerade einmal 1,1 Kilogramm, ist sehr flexibel und überzeugt trotz der leichten Materialien durch eine hohe Schnittfestigkeit. Ein Inline-Schloss ermöglicht das Verschließen ohne Schlüssel. Lediglich zum Öffnen wird dieser benötigt.
Download Pressemeldung (MS-Word)

«Газпром» и Edison обсудили вопросы организации южного маршрута поставок российского природного газа в Европу

MIL OSI – Source: Gazprom in Russian – Press Release/Statement

Headline: «Газпром» и Edison обсудили вопросы организации южного маршрута поставок российского природного газа в Европу

РЕЛИЗ «Газпром» и Edison обсудили вопросы организации южного маршрута поставок российского природного газа в Европу30 августа 2016, 17:30Сегодня в Милане состоялась рабочая встреча Председателя Правления ПАО «Газпром» Алексея Миллера и Исполнительного вице-президента EDF, Главного исполнительного директора Edison SpA Марка Бенайуна.
Основное внимание стороны уделили вопросам организации южного маршрута поставок российского природного газа в Европу по трассе проекта ITGI Poseidon в рамках выполнения Меморандума о взаимопонимании на фоне возобновления проекта «Турецкий поток». На встрече также шла речь о поставках газа компании Edison.

Справка
Итальянская компания Edison SpA входит в состав EDF и является ведущим оператором энергетического сектора Италии. В сферу деятельности Edison входят разведка, добыча и маркетинг углеводородов, а также производство и сбыт электроэнергии, включая разработки в области энергоэффективности.
24 февраля 2016 года ПАО «Газпром», Edison SpA и DEPA SA подписали «Меморандум о взаимопонимании в отношении поставок природного газа из России по дну Черного моря через третьи страны в Грецию и из Греции в Италию». Стороны намерены максимально использовать результаты работ, проведенных Edison и DEPA в рамках проекта ITGI Poseidon.

Все новости за август 2016 г.

Wie kommt der Nullzins eigentlich zustande?

MIL OSI – Source: GLS Bank – Press Release/Statement

Headline: Wie kommt der Nullzins eigentlich zustande?

Und werden wir Sparer durch den Null-Zins wirklich „enteignet“? Haben die Banken etwas aus der Finanzkrise gelernt? Woher kommt das viele Geld, das nicht gebraucht wird?

Auf diese und andere Fragen ging Thomas Jorberg im Mai 2016 auf dem 2. deutschen Geldgipfel an der Universität Witten/Herdecke ein. Er spricht über die veränderte Situation, die wir Menschen heute erleben. Eine paradoxe Situation. Einerseits hören wir oft, es sei zuviel Geld auf der Welt. Der Einzelne merkt davon aber in den meisten Fällen nichts. Im Gegenteil. An vielen gesellschaftlich besonders wichtigen Orten wie Schulen, öffentlichen und kulturellen Einrichtungen fehlt doch Geld …
Einer Antwort auf die Fragen, und warum eine Lösung nicht mit den marktwirtschaftlichen Werkzeugen der Vergangenheit gelingen wird, nähert sich Thomas Jorberg dabei in dieser lesenswerten Rede in seiner bekannt erfrischenden Art und Weise. Auf, zu einer neuen Aufklärung!
Hier geht’s zur  Rede:
geldgipfel16_rede_thomas_jorberg_transkript_final

Alexey Miller holds conference call marking Oil and Gas Industry Workers Day

MIL OSI – Source: Gazprom – Press Release/Statement

Headline: Alexey Miller holds conference call marking Oil and Gas Industry Workers Day

Alexey Miller, Chairman of the Gazprom Management Committee, today held at the Gazprom headquarters a conference call marking Oil and Gas Industry Workers Day.The meeting was broadcast live to 66 companies of Gazprom Group.
The heads of Gazprom Dobycha Nadym, Gazprom Dobycha Yamburg, Gazprom Transgaz Nizhny Novgorod, and Gazprom Transgaz Tchaikovsky made operational performance reports at the meeting.
Message delivered by Alexey Miller at conference call marking Oil and Gas Industry Workers Day
Dear colleagues,
Let me wish you a happy Oil and Gas Industry Workers Day. Gas and oil workers perform important duties with a high degree of responsibility. The gas and oil sectors affect Russia’s energy security to a large extent. We have a keen awareness in our daily work that Gazprom’s operational and economic performance is strategically important for Russia’s economy.
Together, we are expanding our geographic presence and creating new gas and oil production centers that will underpin the development of the national fuel and energy sector in the future decades. We are also laying new routes for hydrocarbon supplies. This year has been no exception. We have successfully put in operation the unique Arctic Gate oil loading terminal under challenging natural and climatic conditions. For the first time in the history of Russia’s oil and gas industry, it has become possible to ensure year-round shipments of Yamal oil by sea. As a result, we are well down the path of developing a new oil production center in the region traditionally known for its gas reserves.
Gazprom is creating a powerful production and transportation infrastructure from scratch. Together, we are successfully implementing the Eastern Gas Program. At this moment, the construction of the Power of Siberia gas pipeline is in full swing and the Chayandinskoye field is under development in Yakutia. That will give us a new and large export channel and will undoubtedly encourage economic growth and prosperity in eastern Russia.
Gazprom is dynamically evolving, gaining new experience, and adopting technological innovations. By executing complex projects in Yamal, on the Arctic shelf and in eastern Russia, the Company provides an impetus for a whole range of allied national industries and scientific fields to modernize and improve their technological capabilities.
With each passing year, the number of Russians enjoying the advantages of natural gas keeps growing. Indeed, such are the tangible results of Gazprom’s large-scale projects for regional gasification and NGV market development. At the same time, we are meeting the growing demand for Russian gas among our foreign consumers and improving the trade mechanisms for gas, the most convenient and eco-friendly type of fuel.
Dear colleagues,
We know perfectly well that our work is needed today and will be needed tomorrow. Every day, we put effort into providing people’s homes with gas, electricity, and heat. I wish every single one of you a happy holiday. May you have good health, happiness, well-being, and – of course – further success in your work.
Happy Oil and Gas Industry Workers Day, dear colleagues!

Les services du FMI achèvent une visite de revue au Sénégal

MIL OSI – Source: IMF – News in French – Press Release/Statement

Headline: Les services du FMI achèvent une visite de revue au Sénégal

le 30 août 2016





Les communiqués de presse publiés en fin de mission par les services du FMI incluent des déclarations qui expriment leurs observations préliminaires au
terme d’une mission dans un pays. Les opinions exprimées dans ces conclusions sont celles des services du FMI et ne sont pas nécessairement celles du
Conseil d’administration. Sur la base des observations préliminaires de cette mission, les services du FMI établiront un rapport qui, sous réserve de
l’approbation de la direction, sera soumis à l’examen et à la décision du Conseil d’administration du FMI.









Une mission du fonds monétaire international (FMI), dirigée par M. Ali Mansoor, a séjourné à Dakar du 17 au 30 août 2016 pour conduire les entretiens
relatifs aux consultations au titre de l’Article IV pour 2016 et à la troisième revue de l’accord triennal au titre de l’Instrument de Soutien à la Politique Économique (ISPE) approuvé en juin 2015.

À la fin de la visite, Mr. Mansoor a fait la déclaration suivante :

« Le cadre macroéconomique reste stable et la croissance robuste. L’exécution budgétaire sur les six premiers mois est satisfaisante bien que les recettes
douanières soient en deçà de l’objectif du programme. Au total, la mise en œuvre de l’ISPE reste satisfaisante avec le respect de presque tous les critères
quantitatifs et objectifs indicatifs à fin juin 2016.

« Les perspectives pour 2016 et 2017 restent positives avec un taux de croissance projeté au-dessus de 6 pourcent, porté par une agriculture plus
performante, le redressement de l’industrie ainsi que par le maintien du dynamisme dans les activités de services. L’inflation devrait rester faible.
L’équipe du FMI salue la volonté des autorités de continuer à mener une politique budgétaire adéquate, y compris en maintenant leur objectif initial de
déficit budgétaire de 4,2 % du PIB en 2016. Le déficit budgétaire devrait se situer à 3,7% du PIB en 2017.

« La mission et les autorités ont convenu que le véritable défi pour le Sénégal est de maintenir une croissance durable et inclusive, afin de créer des
emplois pour la population jeune et réduire de manière significative la pauvreté. Dans ce contexte, les discussions ont porté essentiellement sur les
politiques économiques et les réformes structurelles qui permettraient au Sénégal de maintenir la dynamique de croissance, renforcer son caractère inclusif
et fortifier la résilience de l’économie aux chocs internes, régionaux et internationaux. Ceci nécessite le maintien d’un cadre macroéconomique stable et
l’accélération des réformes pour améliorer la productivité et l’environnement des affaires, et promouvoir le secteur privé.

« La mission salue l’engagement des autorités à continuer à mettre en œuvre le Plan Sénégal Emergent (PSE) tout en préservant un niveau de dette
soutenable. Ceci requiert la restauration des marges de manœuvre budgétaires de l’Etat à travers une meilleure mobilisation des recettes et une
rationalisation des dépenses de consommation publique. A ce titre, la mission encourage les autorités d’accélérer la modernisation des administrations des
Impôts et des Douanes. Des efforts additionnels sont aussi nécessaires pour améliorer la gestion des finances publiques et la gouvernance économique et
pour renforcer les capacités pour accroître la qualité des investissements publics. A cet égard, la mission a noté la détermination des autorités à
poursuivre l’automatisation des procédures des régies financières, y compris de l’administration du Trésor et à renforcer davantage les capacités de
gestion de la dette publique.

« La mission salue également les progrès enregistrés dans le cadre du processus d’adhésion par le Sénégal à la norme spéciale de diffusion des données
(NSDD) prévue d’ici à fin-mars 2017.

« La mission a réitéré l’importance d’accélérer la mise en œuvre des réformes structurelles, condition essentielle pour la croissance de l’investissement
privé et la réussite du PSE. Il s’agit notamment des mesures visant l’amélioration du climat des affaires afin d’ouvrir et d’offrir un espace économique de
qualité aux investisseurs, y compris aux petites et moyennes entreprises.

«Le Conseil d’administration du FMI devrait discuter des Consultations au titre de l’article IV de 2016 et la troisième revue du programme en décembre
2016.

« La mission a rencontré le Président de la République, le Premier Ministre, les ministres en charge de l’économie, des finances, du plan, du budget, ainsi
que d’autres hauts responsables de l’État et les représentants du secteur bancaire, du secteur privé, de la société civile, et des partenaires au
développement.

« La mission tient à remercier les autorités pour leur chaleureuse hospitalité, leur étroite collaboration et le climat de franchise qui a prévalu tout au
long des entretiens ».


Département de la communication du FMI
RELATIONS AVEC LES MÉDIAS
ATTACHÉ DE PRESSE: Lucie Mboto Fouda
TÉLÉPHONE:+1 202 623-7100COURRIEL: MEDIA@IMF.org