BMW Team RLL returns to successful territory at Road America.

MIL OSI – Source: BMW Group – English – Press Release/Statement

Headline: BMW Team RLL returns to successful territory at Road America.

Munich (DE), 3rd August 2016. BMW Team RLL is looking to Road America
(US), in Elkhart Lake, for a repeat of the magic the classic road
racing circuit brought to the team, when it raced to its first BMW
victory in 2009, to see the BMW M6 GTLM reach the top of the IMSA
WeatherTech SportsCar Championship GTLM class podium.
Since that first win in 2009, a BMW Team RLL BMW M3 GT2 has won twice
more at Road America in the remaining three years of that programme,
finishing second in 2011 – the only year it failed to win. The BMW Z4
programme raced from 2013 through 2015, with the Road America
highlight being a run to second from the pole in 2014.
This season’s two-hour-and-fourty-minute Continental Tire Road Race
Showcase will see BMW Team RLL arrive with two newly rebuilt racing
cars after both were punted off and crashed during the 23rd July race
at Lime Rock Park (US). Both Bill Auberlen (US) and Lucas Luhr (DE)
were unable to race.
After seven rounds completed and four remaining in the season,
Auberlen and Dirk Werner (DE), with two podium finishes to their
credit, stand fourth in the GTLM driver points. Luhr and John Edwards
(US) stand ninth. BMW is ranked fifth in Manufacturer points.

Bobby Rahal (Team Principal BMW Team RLL):
“BMW Team RLL has been very successful at Road America over the
years. The fast, sweeping corners lend themselves to BMW’s handling
strengths. I believe the BMW M6 GTLM is equally well suited to the
circuit, just as it was at Watkins Glen – a track with similar
corners. And, of course, Road America is a track that is one of my
favourites in the world.”

Bill Auberlen (Number 25 BMW M6 GTLM):
“We are now headed to the best track in America and it is time to
bring home a win for the BMW M6 GLTM. It’s long overdue and our recent
results haven’t shown how amazing the car really is.”

Dirk Werner (Number 25 BMW M6 GTLM):
“Road America is one of the best tracks we go to during the season,
and I will go there just after competing in the Spa 24 Hours on one of
the best tracks in Europe. Good times for me! I think we will have a
competitive car, just like we had in the last couple of races. The
team is working without a break to improve our package. They want to
get our first win with the BMW M6 GTLM as much as Bill and I do.”

John Edwards (Number 100 BMW M6 GTLM):
“Elkhart Lake is always a fun place to go race. It’s a very historic
track, so there is a great energy around the track and the town when
we go there. Road America is also home to the Kink, the fastest corner
on our calendar, which has some big consequences if you get it wrong!
The track also has some long straights which always open up the
opportunity for more passing than a typical circuit. It should be a
great race.”

Lucas Luhr (Number 100 BMW M6 GTLM):
“Road America is by far my favourite circuit in the US. It would be
wonderful to turn the season around this weekend for the number 100
car, and show a result that better reflects the level of effort
everyone has put in and the performance the BMW M6 GTLM really has.”

More podium honours for the BMW S 1000 RR racers – Racing action on three different continents.

MIL OSI – Source: BMW Group – English – Press Release/Statement

Headline: More podium honours for the BMW S 1000 RR racers – Racing action on three different continents.

Munich (DE), 3rd August 2016. It was another busy weekend for the BMW
S 1000 RR riders and the BMW Motorrad Motorsport experts, with four
events on three continents. With the famous “Suzuka 8 Hours” (JP), the
2016 FIM Endurance World Championship (EWC) season continued in Japan.
In the Superbike IDM / International German Championship (IDM),
Mathieu Gines (FR) and Bastien Mackels (BE) claimed further podium
finishes for the BMW S 1000 RR in Schleiz (DE). In addition, the BMW
riders were in action in the Italian Superbike Championship (CIV) in
Misano (IT) and the South African SuperGP Champions Trophy (RSA SBK)
in Delmas (ZA). With their results, they all collected further points
towards the 2016 BMW Motorrad Race Trophy (see full standings below).

 

 

FIM Endurance World Championship in Suzuka, Japan.

 
The “Suzuka 8 Hours” (JP) marked the third round of the 2016 FIM
Endurance World Championship (EWC). This race is the most important
event on that country’s racing calendar, with all Japanese
manufacturers entering full works teams with prominent rider line-ups.
This year, nearly 70 teams took part, among them eight privateer BMW
Motorrad Motorsport customer teams. The highest placed BMW S 1000 RR
was the number 135 of Team Tras 135HP: Yuta Kodama (JP), Gary Johnson
(GB) and Ryosuke Katahira (JP) claimed 16th place. They were directly
followed by Koji Teramoto (JP), Pedro Vallcaneras (ES) and Toshitane
Soma (JP) of team Motorrad Rennsport in 17th.

 

Superbike IDM / International German Championship in Schleiz, Germany.

 
The fifth round of the 2016 Superbike IDM / International German
Championship (IDM) was held at “Schleizer Dreieck” (DE) last weekend.
On this occasion, Mathieu Gines (FR) and Bastien Mackels (BE) claimed
two more podium finishes for the BMW S 1000 RR.

Van Zon-Remeha-BMW rider Gines was second both overall and in the
Superbike class (IDM SBK) in race one. He crossed the line only 0.194
seconds behind the winner. However, the Frenchman, who is runner-up in
the championship, experienced bad luck in race two. He had a crash
through no fault of his own and suffered fractures to his forearm. We
wish Mathieu a speedy recovery.

It was Mackels’ turn to step onto the podium in race two. The Belgian
Wilbers-BMW-Racing rider finished third overall and second in the
Superbike class. In the first encounter, Mackels had taken the
chequered flag in fifth. Two more BMW riders secured finishes in the
overall top ten: Dominik Vincon (DE / BMW Stilgenbauer) was ninth in
race one (fourth in the Superstock class IDM STK), directly followed
by Jan Bühn (DE / Van Zon-Remeha-BMW) in tenth (fifth in the IDM STK).

 

Italian Superbike Championship in Misano, Italy.

 
Misano (IT) on the Adriatic coast hosted the third round of the 2016
Italian Superbike Championship (CIV). The highest placed BMW riders
were Lorenzo Lanzi (IT / TMF) and Matteo Ferrari (IT / DMR Racing
Team). Lanzi finished both races in fifth on his BMW S 1000 RR.
Ferrari secured fourth in the second heat, after he was tenth in race
one. His DMR Racing team-mate Denni Schiavoni (IT) was seventh and
sixth. Alessandro Polita (IT / Tutapista) also raced into the top ten,
finishing the first race in eighth.

 

 

South African SuperGP Champions Trophy in Delmas, South Africa
.

 
After a break of two months, the 2016 South African SuperGP Champions
Trophy (RSA SBK) resumed at the “Red Star Raceway” near Delmas (ZA)
last weekend. The array of nine BMW S 1000 RR riders was led by Lance
Isaacs (ZA / Lance Isaacs Racing) and Garrick Vlok (ZA). Isaacs
finished the two races in fourth and sixth. Vlok crossed the line in
sixth and fifth.

 

 

2016 BMW Motorrad Race Trophy – Current Standings.

Status: 3rd August 2016

Pos.
Name (Nat.)
Series / Class
Points1Michal Prášek
(CZ)AARR STK325.602Jordan Szoke
(CA)CSBK291.253Vincent Lonbois
(BE)IRRC239.554Michael Dunlop
(GB)BMW RRC239.355Lukáš Pešek
(CZ)AARR SBK233.606Taylor MacKenzie
(GB)BSB STK224.557Maximilian Scheib
(CL)CEV198.808Ian Hutchinson
(GB)BMW RRC198.509Danilo Lewis
(BR)BRSBK197.5010Pekka Päivärinta /
Kirsi Kainulainen (FI)SWC189.1911Raffaele De Rosa
(IT)STK1000189.0412Sébastien Le
Grelle (BE)IRRC185.7313Kenny Foray
(FR)FSBK SBK180.9614Stefan
Kerschbaumer (AT)EWC
STK173.1214Bastien Mackels
(BE)EWC STK173.1214Dominik Vincon
(DE)EWC STK173.12
17. Benjamin Colliaux (FR/FR EU/172.69), 18. Ben Young
(GB/CSBK/169.00), 19. Martin Choy (BG/AARR SBK/158.80), 20. Mathieu
Gines (FR/IDM SBK/156.11), 21. Jordi Torres (ES/WorldSBK/151.00), 22.
Jan Bühn (DE/IDM STK/150.15), 23. Joshua Elliott (GB/BSB STK/148.55),
24. Florian Brunet-Lugardon (FR/FR EU/147.69), 25. Lance Isaacs
(ZA/RSA SBK/147.14), 26. Didier Grams (DE/IRRC/137.73), 27. Michael
Rutter (GB/BSB STK/134.09), 28. Miloš Cihak (CZ/AARR SBK/132.80), 29.
Michael Leon (CA/CSBK/132.75), 30. Matteo Ferrari (IT/CIV/128.40), 31.
Michael Laverty (GB/BSB SBK/126.80), 32. Pepijn Bijsterbosch (NL/IDM
STK/115.85), 33. Michel Amalric (FR/FR EU/110.77), 34. Colin Butler
(CA/MSC SBK/110.00), 35. Martin Tritscher (AT/AARR STK/108.80), 36.
Christian Iddon (GB/BSB SBK/105.20), 37. Richard Cooper (GB/BSB
SBK/102.80), 38. Cyril Brunet-Lugardon (FR/FR EU/99.69), 39. Santiago
Barragán (ES/CEV/99.49), 40. Marek Hartl (CZ/AARR STK/98.80), 41.
Hernani Teixeira (FR/FR EU/96.00), 42. Marco Nekvasil (AT/IDM
STK/94.00), 43. Hudson Kennaugh (ZA/BSB STK/88.00), 44. Mike
Roscher/Anna Burkard (DE/SWC/84.30), 45. Denni Schiavoni
(IT/CIV/83.60), 46. Markus Reiterberger (DE/WorldSBK/80.00), 47.
Madjid Idres (FR/FR EU/77.54), 48. Steve Rapp (US/AMA SBK/74.93), 49.
Joshua Brookes (AU/WorldSBK/74.20), 50. Nasarudin Mat Yusop (MY/MSC
STK/72.80), 51. Lee Johnston (GB/BMW RRC/71.00), 52. Garrick Vlok
(ZA/RSA SBK/70.86), 53. Julien Brun (FR/FR EU/69.38), 54. Luca Vitali
(IT/STK1000/69.25), 55. David Bouvier (FR/FR EU/68.96), 56. Petr
Bičiště (CZ/IRRC/66.91), 57. Bertrand Boyer (FR/FR EU/64.00), 58. Marc
Neumann (DE/IDM STK/57.08), 59. Camille Hedelin (FR/EWC SBK/54.53),
59. Clive Rambure (FR/EWC SBK/54.53), 61. Lee Jackson (GB/BSB
SBK/53.20), 62. Karel Abraham (CZ/WorldSBK/51.90), 62. Alastair Seeley
(GB/BMW RRC/51.90), 64. Roberto Blazquez (ES/CEV/50.00), 65. Daisaku
Sakai (JP/MFJ/49.67), 66. Arnaud Friedrich (DE/IDM STK/49.38), 67.
Jeremy Cook (US/AMA STK/49.33), 68. Leon Jeacock (GB/BSB STK/45.09),
69. David Datzer (DE/IRRC/42.55), 70. Alex Olsen (GB/BSB STK/42.18),
71. Rob McNealy (GB/BSB STK/36.18), 72. Chrissy Rouse (GB/BSB
STK/35.82), 73. Rene Skalicky (CZ/AARR STK/35.80), 74. Michal Bidas
(CZ/AARR STK/35.20), 75. Sam West (GB/BMW RRC/34.20), 76. Yuta Kodama
(JP/MFJ/33.67), 77. Manu Dagault (FR/FR EU/32.00), 78. Dominic Chang
(SG/MSC STK/31.60), 79. Michal Šembera (CZ/AARR SBK/31.20), 80. Ronald
Slamet (ZA/RSA SBK/31.14), 81. Björn Stuppi (DE/IDM STK/30.62), 82.
Adam Jenkinson (GB/BSB STK/30.55), 83. Davo Johnson (AU/BMW
RRC/29.80), 84. Nicolas Senechal (FR/EWC SBK/29.77), 85. Ricky Lee
Weare (ZA/RSA SBK/29.14), 86. Eric Vionnet (CH/STK1000/28.75), 87.
Michal Fojtik (CZ/AARR STK/27.60), 88. Maxime Bonnot (FR/FSBK
SBK/27.08), 89. Martin Jessopp (GB/BMW RRC/25.40), 90. Dominic
Herbertson (GB/BMW RRC/24.80), 91. Dominique Platet (FR/EWC
SBK/24.77), 92. Léon Benichou (FR/FR EU/24.31), 93. Lim Ho Gon
(KR/MFJ/23.00), 93. Shinya Takeishi (JP/MFJ/23.00), 95. Barry Teasdale
(GB/BSB STK/20.36), 96. Adrián Bonastre (ES/CEV/19.00), 96. Howie
Mainwaring Smart (GB/BSB SBK/19.00), 98. Justin Gillesen (ZA/RSA
SBK/18.86), 99. Etienne Nelson (ZA/RSA SBK/17.71), 100. Gauthier
Duwelz (BE/STK1000/17.25), 101. Ben Godfrey (GB/BSB STK/17.09), 102.
Jakub Smrz (CZ/BSB SBK/16.90), 103. Janez Prosenik (SI/EWC SBK/15.65),
104. Michal Filla (CZ/IDM STK/15.54), 105. Evert Stoffberg (ZA/RSA
SBK/14.29), 106. Ales Nechvatal (CZ/IRRC/13.09), 107. Pedro Rodriguez
(ES/CEV/12.60), 108. Matthieu Lussiana (FR/WorldSBK/12.20), 109. John
Krieger (ZA/RSA SBK/11.14), 110. Sabine Holbrook (DE/AARR SBK/7.60),
111. Heinrich Rheeder (ZA/RSA SBK/3.29), 112. Federico D’Annunzio
(IT/STK1000/7.50), 113. Pierre Bezuidenhout (ZA/RSA SBK/6.57), 114.
Thomas Toffel (CH/STK1000/5.75), 115. Pascal Meslet (FR/FR EU/4.92),
116. Valter Patronen (FI/CEV/4.80), 117. Matej Smrz (BSB SBK/ 4.60),
118. Eric Dagault (FR/FR EU/3.69), 119. Jacques van Wyngaardt (ZA/RSA
SBK/3.43), 120. Derek McGee (IE/BMW RRC/1.60), 121. Elwyn Steenkamp
(ZA/RSA SBK/1.14), 122. Daniel Cooper (GB/BMW RRC/0.00), 122.
Christophe Costes (FR/FR EU/0.00), 122. Stefan Dolipski (DE/AMA
STK/0.00), 122. Ryan Farquhar (GB/BMW RRC/0.00), 122. Marcel Irnie
(CA/CSBK/0.00), 122. Aaron League (US/BSB STK/0.00), 122. Joan
Sardanyons (ES/CEV/0.00), 122. Tomas Svitok (SK/AARR STK/0.00)

BMW Team RLL tritt in Road America auf erfolgreichem Terrain an.

MIL OSI – Source: BMW Group – Press Release/Statement

Headline: BMW Team RLL tritt in Road America auf erfolgreichem Terrain an.

München (DE), 3. August 2016. Das BMW Team RLL reist am kommenden
Wochenende in der Hoffnung nach Elkhart Lake (US), in Road America an
die Erfolge der Vergangenheit anzuknüpfen. Auf dem traditionsreichen
Straßenkurs errangen BMW und das BMW Team RLL 2009 ihren ersten
gemeinsamen Sieg. Nun soll der BMW M6 GTLM an gleicher Stelle seinen
ersten Klassensieg in der IMSA WeatherTech SportsCar Championship
(IWSC) holen.
Seit der Premiere 2009 hat das BMW Team RLL mit dem BMW M3 GT2 zwei
weitere Erfolge gefeiert. Nur 2011 reichte es mit Platz zwei nicht
ganz zum Sieg mit diesem Fahrzeug. Zwischen 2013 und 2015 fuhr der BMW
Z4 in Road America. 2014 sicherte er sich die Poleposition sowie Platz
zwei im Rennen.
Zum diesjährigen 2:40-Stunden-Rennen reist das BMW Team RLL mit zwei
neu aufgebauten Fahrzeugen an. Beide BMW M6 GTLM waren bei Unfällen am
23. Juli in Lime Rock Park (US) stark beschädigt worden.
Nach sieben Läufen liegen Bill Auberlen (US) und Dirk Werner (DE) bei
noch vier ausstehenden Rennen auf Platz vier in der Fahrerwertung der
GTLM-Klasse. Sie standen bisher zweimal auf dem Podium. Lucas Luhr
(DE) und John Edwards (US) sind Neunte. In der Herstellerwertung
rangiert BMW auf Position fünf.

Bobby Rahal (Teamchef, BMW Team RLL):
„Das BMW Team RLL war in Road America im Laufe der Jahre sehr
erfolgreich. Die schnellen, flüssigen Kurven kommen den Stärken der
BMW Fahrzeuge im Handling entgegen. Ich denke, das wird auch für den
BMW M6 GTLM gelten, ähnlich wie in Watkins Glen, einer Strecke mit
vergleichbaren Kurven. Generell ist Road America für mich eine der
besten Rennstrecken der Welt.“

Bill Auberlen (BMW M6 GTLM, Startnummer 25):
„Wir kommen an die beste Rennstrecke Amerikas, und es ist Zeit für
den ersten Sieg mit dem BMW M6 GTLM. Dieser ist längst überfällig. Die
jüngsten Ergebnisse spiegeln nicht wider, wie großartig dieses
Fahrzeug ist.“

Dirk Werner (BMW M6 GTLM, Startnummer 25):„Road
America ist eine der besten Strecken, auf denen wir während der Saison
zu Gast sind. Ich komme direkt von den 24 Stunden von Spa dorthin,
also von einer der besten Strecken Europas. Ich erlebe gerade gute
Zeiten. Ich denke, unser Fahrzeug wird genauso konkurrenzfähig sein
wie in den vergangenen Rennen. Das Team arbeitet pausenlos daran,
unser Paket zu verbessern. Sie wollen den ersten Sieg mit dem BMW M6
GTLM genauso wie Bill und ich.“

John Edwards (BMW M6 GTLM, Startnummer 100):
„Rennen in Road America machen immer großen Spaß. Das
ist eine historische Strecke, die genauso wie die Stadt immer eine
ganz besondere Atmosphäre bietet. In Road America gibt es zudem den
‚Kink’, die schnellste Kurve in unserem Rennkalender. Wenn man die
falsch erwischt, hat das große Konsequenzen. Die langen Geraden bieten
zudem bessere Überholmöglichkeiten als auf anderen Kursen. Ich rechne
mit einem großartigen Rennen.“

Lucas Luhr (BMW M6 GTLM, Startnummer 100):
„Road America ist mit Abstand meine Lieblingsstrecke in den USA. Es
wäre großartig, dort das Ruder für die Nummer 100 in dieser Saison
herumzureißen und ein Ergebnis zu holen, das besser zur
Leistungsfähigkeit des BMW M6 GTLM und zum Einsatz des gesamten Teams passt.“

Weitere Podiumsehren für die BMW S 1000 RR Piloten – Rennsportaction auf drei verschiedenen Kontinenten.

MIL OSI – Source: BMW Group – Press Release/Statement

Headline: Weitere Podiumsehren für die BMW S 1000 RR Piloten – Rennsportaction auf drei verschiedenen Kontinenten.

München (DE), 3. August 2016. Es war ein weiteres arbeitsreiches
Wochenende für die BMW S 1000 RR Piloten und die Experten von BMW
Motorrad Motorsport: Vier Veranstaltungen auf drei verschiedenen
Kontinenten standen auf dem Programm. Mit den berühmten „Suzuka 8
Hours“ (JP) wurde in Japan die Saison 2016 der FIM
Langstrecken-Weltmeisterschaft (EWC) fortgesetzt. In der Superbike IDM
/ Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft (IDM) holten Mathieu
Gines (FR) und Bastien Mackels (BE) in Schleiz (DE) weitere
Podiumsplatzierungen für die BMW S 1000 RR. Zudem gingen die BMW
Piloten in der Italienischen Superbike-Meisterschaft (CIV) in Misano
(IT) und in der South African SuperGP Champions Trophy (RSA SBK) in
Delmas (ZA) an den Start. Mit ihren Ergebnissen sammelten sie weitere
Punkte für die BMW Motorrad Race Trophy 2016 (vollständige Rangliste:
siehe unten).

 

 

FIM Langstrecken-Weltmeisterschaft in Suzuka, Japan.

 
Mit den „Suzuka 8 Hours“ (JP) ging die FIM
Langstrecken-Weltmeisterschaft 2016 (EWC) in ihre dritte Runde. Dieses
Rennen ist die wichtigste Veranstaltung im Rennsportkalender des
Landes, weshalb alle japanischen Hersteller reine Werksteams mit
prominenten Fahrerbesetzungen an den Start schicken. In diesem Jahr
nahmen fast 70 Mannschaften teil, darunter acht private BMW Motorrad
Motorsport Kundenteams. Die bestplatzierte BMW S 1000 RR war die
Startnummer 135 des Team Tras 135HP: Yuta Kodama (JP), Gary Johnson
(GB) und Ryosuke Katahira (JP) beendeten das Rennen auf dem 16. Platz.
Direkt dahinter folgte das Trio des Teams Motorrad Rennsport, Koji
Teramoto (JP), Pedro Vallcaneras (ES) und Toshitane Soma (JP) auf
Position 17.

 

Superbike IDM / Internationale Deutsche Motorradmeisterschaft
in Schleiz, Deutschland.

 
Die fünfte Runde der Superbike IDM / Internationalen Deutschen
Motorradmeisterschaft (IDM) wurde am vergangenen Wochenende auf dem
„Schleizer Dreieck“ (DE) ausgetragen. Dabei holten Mathieu Gines (FR)
und Bastien Mackels (BE) zwei weitere Podiumsplatzierungen für die BMW
S 1000 RR.

Van Zon-Remeha-BMW Pilot Gines wurde im ersten Rennen Zweiter der
Gesamtwertung und der Superbike-Klasse (IDM SBK). Er kam mit einem
Rückstand von nur 0,194 Sekunden ins Ziel. Im zweiten Lauf hatte der
Franzose, der Gesamtzweiter der Meisterschaftswertung ist, jedoch
Pech: Er kam unverschuldet zu Sturz und zog sich dabei Frakturen im
Unterarm zu. Wir wünschen Mathieu eine schnelle Genesung.

In Lauf zwei war Mackels derjenige, der auf das Podium stieg. Der
belgische Wilbers-BMW-Racing Fahrer kam als Gesamtdritter und als
Zweiter der Superbike-Klasse ins Ziel. Im ersten Lauf hatte Mackels
Rang fünf belegt. Zwei weitere BMW Piloten sicherten sich
Top-10-Resultate: Dominik Vincon (DE / BMW Stilgenbauer) wurde im
ersten Rennen Neunter (Vierter der Superstock-Klasse IDM STK), direkt
gefolgt von Jan Bühn (DE / Van Zon-Remeha-BMW) auf Rang zehn (Fünfter
der IDM STK).

 

Italienische Superbike-Meisterschaft in Misano, Italien.

 
Misano (IT) an der Adriaküste war Gastgeber für die dritte
Rennveranstaltung der Italienischen Superbike-Meisterschaft 2016
(CIV). Die bestplatzierten BMW Piloten waren Lorenzo Lanzi (IT / TMF)
und Matteo Ferrari (IT / DMR Racing Team). Lanzi belegte mit seiner
BMW S 1000 RR in beiden Rennen den fünften Rang. Ferrari sicherte sich
im zweiten Lauf den vierten Rang, nachdem er Rennen eins als Zehnter
beendet hatte. Für seinen DMR Racing Teamkollegen Denni Schiavoni (IT)
standen die Positionen sieben und sechs zu Buche. Alessandro Polita
(IT / Tutapista) erreichte ebenfalls ein Top-10-Ergebnis, als Achter
des ersten Rennens.

 

 

South African SuperGP Champions Trophy in Delmas, Südafrika
.

 
Nach einer zweimonatigen Pause wurde am Wochenende die Saison 2016 in
der South African SuperGP Champions Trophy (RSA SBK) fortgesetzt.
Austragungsort war der „Red Star Raceway“ bei Delmas (ZA). Das
Aufgebot von neun BMW S 1000 RR Piloten wurde von Lance Isaacs (ZA /
Lance Isaacs Racing) und Garrick Vlok (ZA) angeführt. Isaacs beendete
die beiden Rennen auf den Plätzen vier und sechs. Vlok kam auf den
Positionen sechs und fünf ins Ziel.

BMW Motorrad Race Trophy 2016 – Aktueller Stand.

Stand: 3. August 2016

Pos.
Name (Nat.)
Rennserie/Klasse
Punkte1Michal Prášek
(CZ)AARR STK325,602Jordan Szoke
(CA)CSBK291,253Vincent Lonbois
(BE)IRRC239,554Michael Dunlop
(GB)BMW RRC239,355Lukáš Pešek
(CZ)AARR SBK233,606Taylor MacKenzie
(GB)BSB STK224,557Maximilian Scheib
(CL)CEV198,808Ian Hutchinson
(GB)BMW RRC198,509Danilo Lewis
(BR)BRSBK197,5010Pekka Päivärinta /
Kirsi Kainulainen (FI)SWC189,1911Raffaele De Rosa
(IT)STK1000189,0412Sébastien Le
Grelle (BE)IRRC185,7313Kenny Foray
(FR)FSBK SBK180,9614Stefan
Kerschbaumer (AT)EWC
STK173,1214Bastien Mackels
(BE)EWC STK173,1214Dominik Vincon
(DE)EWC STK173,12
17. Benjamin Colliaux (FR/FR EU/172,69), 18. Ben Young
(GB/CSBK/169,00), 19. Martin Choy (BG/AARR SBK/158,80), 20. Mathieu
Gines (FR/IDM SBK/156,11), 21. Jordi Torres (ES/WorldSBK/151,00), 22.
Jan Bühn (DE/IDM STK/150,15), 23. Joshua Elliott (GB/BSB STK/148,55),
24. Florian Brunet-Lugardon (FR/FR EU/147,69), 25. Lance Isaacs
(ZA/RSA SBK/147,14), 26. Didier Grams (DE/IRRC/137,73), 27. Michael
Rutter (GB/BSB STK/134,09), 28. Miloš Cihak (CZ/AARR SBK/132,80), 29.
Michael Leon (CA/CSBK/132,75), 30. Matteo Ferrari (IT/CIV/128,40), 31.
Michael Laverty (GB/BSB SBK/126,80), 32. Pepijn Bijsterbosch (NL/IDM
STK/115,85), 33. Michel Amalric (FR/FR EU/110,77), 34. Colin Butler
(CA/MSC SBK/110,00), 35. Martin Tritscher (AT/AARR STK/108,80), 36.
Christian Iddon (GB/BSB SBK/105,20), 37. Richard Cooper (GB/BSB
SBK/102,80), 38. Cyril Brunet-Lugardon (FR/FR EU/99,69), 39. Santiago
Barragán (ES/CEV/99,49), 40. Marek Hartl (CZ/AARR STK/98,80), 41.
Hernani Teixeira (FR/FR EU/96,00), 42. Marco Nekvasil (AT/IDM
STK/94,00), 43. Hudson Kennaugh (ZA/BSB STK/88,00), 44. Mike
Roscher/Anna Burkard (DE/SWC/84,30), 45. Denni Schiavoni
(IT/CIV/83,60), 46. Markus Reiterberger (DE/WorldSBK/80,00), 47.
Madjid Idres (FR/FR EU/77,54), 48. Steve Rapp (US/AMA SBK/74,93), 49.
Joshua Brookes (AU/WorldSBK/74,20), 50. Nasarudin Mat Yusop (MY/MSC
STK/72,80), 51. Lee Johnston (GB/BMW RRC/71,00), 52. Garrick Vlok
(ZA/RSA SBK/70,86), 53. Julien Brun (FR/FR EU/69,38), 54. Luca Vitali
(IT/STK1000/69,25), 55. David Bouvier (FR/FR EU/68,96), 56. Petr
Bičiště (CZ/IRRC/66,91), 57. Bertrand Boyer (FR/FR EU/64,00), 58. Marc
Neumann (DE/IDM STK/57,08), 59. Camille Hedelin (FR/EWC SBK/54,53),
59. Clive Rambure (FR/EWC SBK/54,53), 61. Lee Jackson (GB/BSB
SBK/53,20), 62. Karel Abraham (CZ/WorldSBK/51,90), 62. Alastair Seeley
(GB/BMW RRC/51,90), 64. Roberto Blazquez (ES/CEV/50,00), 65. Daisaku
Sakai (JP/MFJ/49,67), 66. Arnaud Friedrich (DE/IDM STK/49,38), 67.
Jeremy Cook (US/AMA STK/49,33), 68. Leon Jeacock (GB/BSB STK/45,09),
69. David Datzer (DE/IRRC/42,55), 70. Alex Olsen (GB/BSB STK/42,18),
71. Rob McNealy (GB/BSB STK/36,18), 72. Chrissy Rouse (GB/BSB
STK/35,82), 73. Rene Skalicky (CZ/AARR STK/35,80), 74. Michal Bidas
(CZ/AARR STK/35,20), 75. Sam West (GB/BMW RRC/34,20), 76. Yuta Kodama
(JP/MFJ/33,67), 77. Manu Dagault (FR/FR EU/32,00), 78. Dominic Chang
(SG/MSC STK/31,60), 79. Michal Šembera (CZ/AARR SBK/31,20), 80. Ronald
Slamet (ZA/RSA SBK/31,14), 81. Björn Stuppi (DE/IDM STK/30,62), 82.
Adam Jenkinson (GB/BSB STK/30,55), 83. Davo Johnson (AU/BMW
RRC/29,80), 84. Nicolas Senechal (FR/EWC SBK/29,77), 85. Ricky Lee
Weare (ZA/RSA SBK/29,14), 86. Eric Vionnet (CH/STK1000/28,75), 87.
Michal Fojtik (CZ/AARR STK/27,60), 88. Maxime Bonnot (FR/FSBK
SBK/27,08), 89. Martin Jessopp (GB/BMW RRC/25,40), 90. Dominic
Herbertson (GB/BMW RRC/24,80), 91. Dominique Platet (FR/EWC
SBK/24,77), 92. Léon Benichou (FR/FR EU/24,31), 93. Lim Ho Gon
(KR/MFJ/23,00), 93. Shinya Takeishi (JP/MFJ/23,00), 95. Barry Teasdale
(GB/BSB STK/20,36), 96. Adrián Bonastre (ES/CEV/19,00), 96. Howie
Mainwaring Smart (GB/BSB SBK/19,00), 98. Justin Gillesen (ZA/RSA
SBK/18,86), 99. Etienne Nelson (ZA/RSA SBK/17,71), 100. Gauthier
Duwelz (BE/STK1000/17,25), 101. Ben Godfrey (GB/BSB STK/17,09), 102.
Jakub Smrz (CZ/BSB SBK/16,90), 103. Janez Prosenik (SI/EWC SBK/15,65),
104. Michal Filla (CZ/IDM STK/15,54), 105. Evert Stoffberg (ZA/RSA
SBK/14,29), 106. Ales Nechvatal (CZ/IRRC/13,09), 107. Pedro Rodriguez
(ES/CEV/12,60), 108. Matthieu Lussiana (FR/WorldSBK/12,20), 109. John
Krieger (ZA/RSA SBK/11,14), 110. Sabine Holbrook (DE/AARR SBK/7,60),
111. Heinrich Rheeder (ZA/RSA SBK/3,29), 112. Federico D’Annunzio
(IT/STK1000/7,50), 113. Pierre Bezuidenhout (ZA/RSA SBK/6,57), 114.
Thomas Toffel (CH/STK1000/5,75), 115. Pascal Meslet (FR/FR EU/4,92),
116. Valter Patronen (FI/CEV/4,80), 117. Matej Smrz (BSB SBK/ 4,60),
118. Eric Dagault (FR/FR EU/3,69), 119. Jacques van Wyngaardt (ZA/RSA
SBK/3,43), 120. Derek McGee (IE/BMW RRC/1,60), 121. Elwyn Steenkamp
(ZA/RSA SBK/1,14), 122. Daniel Cooper (GB/BMW RRC/0,00), 122.
Christophe Costes (FR/FR EU/0,00), 122. Stefan Dolipski (DE/AMA
STK/0,00), 122. Ryan Farquhar (GB/BMW RRC/0,00), 122. Marcel Irnie
(CA/CSBK/0,00), 122. Aaron League (US/BSB STK/0,00), 122. Joan
Sardanyons (ES/CEV/0,00), 122. Tomas Svitok (SK/AARR STK/0,00)

ООО «Газпром добыча Краснодар» заключило договор о научно-техническом сотрудничестве с Ухтинским государственным техническим университетом

MIL OSI – Source: Gazprom in Russian – Press Release/Statement

Headline: ООО «Газпром добыча Краснодар» заключило договор о научно-техническом сотрудничестве с Ухтинским государственным техническим университетом

ООО «Газпром добыча Краснодар» заключило договор о научно-техническом сотрудничестве с Ухтинским государственным техническим университетом3 августа 2016, 12:003 августа между компанией «Газпром добыча Краснодар» и Ухтинским государственным техническим университетом (УГТУ) был заключен договор о научно-техническом сотрудничестве.

В рамках договора в 2016–2018 годах будут выполнены научно-исследовательские и опытно-конструкторские работы. Научные сотрудники университета на основе экспериментальных данных проведут всесторонний анализ влияния химических компонентов, используемых в промывочных жидкостях, на фильтрационно-емкостные свойства пород-коллекторов при их первичном вскрытии. Также будут разработаны новые способы интерпретации результатов геофизических исследований скважин, созданы актуальные геолого-технические и гидродинамические модели, необходимые для качественного роста достоверности результатов геологоразведочных работ.
«Главная задача сотрудничества УГТУ и нашей компании заключается, в конечном итоге, в создании эффективных технологий поиска и разведки месторождений углеводородов с целью дальнейшей их разработки. Успешная реализация проекта позволит прирастить минерально-сырьевую базу и увеличить добычу углеводородного сырья», — отметил генеральный директор ООО «Газпром добыча Краснодар» Андрей Захаров.
В свою очередь, Николай Цхадая сказал о том, что сотрудничество с «Газпромом» и его дочерними компаниями является для УГТУ приоритетным. «Подписание соглашения — закономерный результат конструктивных партнерских отношений, сложившихся между университетом и ООО „Газпром добыча Краснодар“. Уверен, что оно станет мощным стимулом к развитию нашего научного взаимодействия», — подчеркнул ректор УГТУ.

Справка
ООО «Газпром добыча Краснодар» — 100-процентная дочерняя компания ПАО «Газпром», осуществляющая разработку 47 месторождений, в том числе 27 газовых, 12 газоконденсатных, семи нефтегазоконденсатных и одного нефтяного месторождения. В эксплуатационном фонде по месторождениям — 1240 скважин. В год предприятие добывает около 3 млрд куб. м газа и 282 тыс. т жидких углеводородов.
Производственные объекты расположены в Краснодарском крае, Ростовской области и Ставрополье, республиках Адыгея, Калмыкия и Коми. В состав компании входит девять филиалов, в том числе три газопромысловых управления.
В компании действует система экологического менеджмента ISO 14001:2004. Коллектив насчитывает более 3 тыс. человек. Головной офис находится в Краснодаре.
Все новости за август 2016 г.

Kompass im Fondsdschungel

MIL OSI – Source: Post Bank – Press Release/Statement

Headline: Kompass im Fondsdschungel

Bild Nr. 1373, Quelle: Postbank © Iakov

Wer die Wahl hat, hat die Qual – an diese Redensart werden sich viele Anleger erinnern, wenn sie in einen Aktienfonds investieren wollen. Nach Angaben des deutschen Fondsverbands BVI bieten allein dessen Mitgliedsunternehmen in Deutschland über 5.500 Fonds an. Dazu kommen Tausende von Fonds, die über Nachbarländer, wie zum Beispiel Luxemburg, verkauft werden. Das große Angebot verunsichert vor allem Einsteiger: Welcher Fonds passt zu meinen Sicherheits- und Renditeerwartungen? Eine Möglichkeit, diese Fragen zu beantworten, ist das große Feld zu sortieren. “Aktienfonds verfolgen zum Teil sehr unterschiedliche Strategien, durch die der Fondsmanager klare Vorgaben bekommt, in welche Aktien und in welchen Märkten er die Gelder des Fonds anlegen darf”, erläutert Helma Eckhardt von der Postbank. “Das große Angebot an Aktienfonds lässt sich dadurch in einzelne Typen unterteilen – etwa in deutsche oder internationale Aktienfonds. Auf diese Weise kann das Anlageprofil besser eingeschätzt werden.”Universell oder speziell?
Internationale Aktienfonds zum Beispiel legen ihre Gelder an den Börsen rund um den Globus an. Eine breite Streuung auf Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen und Märkten senkt dabei das Risiko von Verlusten. Dadurch sind sie auch für Wertpapiereinsteiger eine Art universelles Basisinvestment, um an der Börse zu starten. Viele Fonds grenzen jedoch ihr Anlagespektrum bewusst ein, um spezielle Anlagechancen zu nutzen. Regionenfonds nehmen zum Beispiel ausschließlich Aktien aus Europa oder Asien ins Depot. Noch kleiner ist das Terrain, auf dem sich Länderfonds tummeln. Sie können beispielsweise nur in US-Titel oder japanische Aktien investieren. Themen- und Branchenfonds grenzen dagegen ihren Fokus nicht räumlich, sondern thematisch ein – etwa indem sie nur Aktien von Unternehmen aus einem bestimmten Wirtschaftszweig, beispielsweise aus dem Rohstoffsektor, kaufen. “Generell sind solche Fondsangebote eine Alternative für Fondssparer, die ihre Anlagechancen gezielt gewichten wollen – zum Beispiel, wenn sie vom Wirtschaftsboom in Südostasien profitieren oder auf eine Erholung der Rohstoffpreise setzen möchten”, so Helma Eckhardt. “Allerdings sollten sie berücksichtigen, dass in diesem Fall auch das Kursrisiko höher ist. Entwickeln sich die Notierungen anders als erwartet, kann der Fondsmanager seine Gelder nicht in aussichtsreichere Märkte oder Branchen umschichten.”

Incident at Belarus Nuclear Power Plant Raises Safety Concerns

MIL OSI – Source: Belarus Digest – Press Release/Statement

Headline: Incident at Belarus Nuclear Power Plant Raises Safety Concerns

Photo from the website greenbelarus.info

On 10 July 2016 there was an incident at the construction site of the new Astraviec Nuclear Power Plant.
According to local whistle-blower Mikalai Ulasevich, a crane dropped the 330-tonne reactor from a height of 2-4 metres during a test lift. Until 26 July the officials either actively denied the incident or simply kept silent.
For Belarusians, this is painfully reminiscent of Chernobyl. When the Chernobyl accident occurred in April 1986, the Soviet government chose to conceal information from the people for as long as it could. This decision exacerbated the situation for the general population, who did not know to take precautions against radiation fallout.
The location of the construction site for the future nuclear plant has also caused tensions with neighbouring Lithuania. Astraviec NPP – just 50 km from the Lithuanian capital of Vilnius – poses an immediate threat to residents of Lithuania in the case of an accident. However, despite the significant social and political controversy and safety concerns the Belarusian government has chosen to continue with the project.

The Ministry of Energy, the government entity responsible for the plant, released an official statement only on 26 July. It confirmed that rumours of the incident, now circulating for more than two weeks, were true. The wording of the official press release described “an emergency at the site”, which occurred during “the horizontal movement of the frame”. On 1 August the general contractor confirmed the safety of the reactor, but suggested that it should be up to the Belarusian authorities to decide whether to use this particular item.
Belarus, the country that suffered the most severe consequences of the Chernobyl disaster in 1989, has now decided to build its own nuclear power plant. The project for the NPP, conceptualised in 2007 and first initiated in 2009, lacks both transparency and public support and controversy surrounding it is plentiful.
First, the Belarusian government could not find enough funding for it, so the money had to come from Moscow with strings attached. Russia agreed to provide $9bn out of $11bn required for the NPP, as a result of which Rosatom, or Russian State Atomic Energy Corporation, won the bid as the major partner in construction and supply.
Secondly, the Lithuanian government protested against the choice of the NPP construction site due to its location just 12 miles from the Lithuanian border. They also accused Belarusian authorities of violating the Convention on Environmental Impact Assessment in a Transboundary Context (the Espoo Convention). The recent incident has only added to rising tensions between the two governments.
According to Delfi news agency, Lithuania’s President Dalia Grybauskaitė stated on Tuesday, 26 July:
Incidents at the Astravyets power plant, a nuclear facility that Belarus is building close to its border with Lithuania, show that Vilnius has reason to be concerned about the project’s safety.

Lithuania has sent at least three notes to the Belarusian government voicing their concerns for safety.

As Mikalai Ulasevich, the whistle-blower and member of the Belarusian oppositional United Civil Party stated on Wednesday, 27 July: “The only way to ensure the safety of the Astraviec Nuclear Power Plant is by shutting it down.” This seems to be a common sentiment among many opposition leaders. According to Yury Tsarik, Senior Research Fellow at the Centre for Strategic and Foreign Policy Studies on 28 July:
This situation (the construction of the NPP) has provided some real grounds for oppositional action, and allowed them to play on the widespread phobia in Belarus of nuclear energy. Andrey Dzmitryeu (opposition leader of “Tell the Truth” Initiative) has already announced his intention to do so.

Belarusian authorities defend their right to build the nuclear power plant. The project will address the demand for power in Belarus, which has scarce domestic fuel resources. Belarus aims to diversify its energy resources, including renewable resources, replace the import of natural fossil fuels (five million tonnes of fuel-equivalent a year), reduce electric power production costs, and increase the country’s capacity to export electric power. Ideally it will also decrease the country’s energy dependence on Russia.
Furthermore, the project will generate approximately 8,000 jobs during the peak construction period and 1,000 new permanent jobs when it starts operations, according to the Ministry of Energy. In an attempt to bring down costs and boost the popularity of the project, Belarusian authorities have handpicked 400 students to send to the construction site. According to news portal Tut.by, the young people had to go through rigorous competitive selection to qualify for a summer job there.

Ironically, this week experts from the International Atomic Energy Agency (IAEA) announced their intention to visit Belarus to examine the construction site of the NPP.
The Site and External Events Design Mission (SEED) was supposed to be carried out before the construction site was approved. This constituted one of the Lithuanian government’s requirements for Belarusian authorities regarding the plant’s safety.
Lithuania has already announced that it would not purchase any energy from the Astraviec nuclear power plant. They have also promised to bring the issue to the attention of neighbouring countries and urge them to join the boycott, according to the Lithuanian news agency Delfi.
This is not an empty threat. According to expert estimates the Astraviec NPP will produce enough energy for export. Vladimir Nistyuk, from the Belarusian association “Renewable Energy”, commented in Deutsche Welle that: “There is no one around Astraviec willing to buy energy from the plant, yet it could produce a net surplus of energy as early as 2018”.
Undeterred by the rising controversy, Belarusian authorities have chosen to move forward with their plans. According to official information, the first energy unit should be completed by 2018, the second one – by 2020.
Belarus has once again found itself between a rock and a hard place. Going forward with the construction may mean deteriorating relations with Lithuania and possibly the European Union, while freezing the project may antagonise Russia.

Galina is an independent consultant for UN in gender equality and domestic violence prevention, currently works at Emerge in Boston, MA, a Batterer Intervention Programme.

All articles

Axel Springer continues growth in first half-year

MIL OSI – Source: Axel Springer in English – Press Release/Statement

Headline: Axel Springer continues growth in first half-year

During the first six months of the current financial year, Axel Springer SE further expanded its digital business models. In the first half year, digital activities contributed a total of 67 percent to total revenues, 72 percent to consolidated EBITDA and 85 percent to advertising revenues. Adjusted for consolidation and currency effects, the organic growth in revenues from digital media amounted to 11.0 percent. Despite significant deconsolidation effects resulting, inter alia, from integrating the Swiss activities into Ringier Axel Springer Schweiz AG, Axel Springer increased total revenues slightly by 0.5 percent to EUR 1,585.3 million (PY: EUR 1,577.3 million.). Adjusted for consolidation and currency effects, revenues increased by 5.3 percent.
During the first half-year, earnings before interest, taxes, depreciation, and amortization (EBITDA), adjusted for non-recurring effects, increased by 2.3 percent to EUR 272.9 million (PY: EUR 266.7 million.). A sharp increase in Classified Ad Models was once again the major factor driving this growth. Among other factors, the planned higher investments in digital growth projects impacted upon the other segments. The EBITDA margin improved slightly during the reporting period from 16.9 percent to 17.2 percent. For the whole of 2016, the Executive Board – despite the numerous macroeconomic and political risks – adheres to the forecasts for EBITDA and earnings per share. It slightly adjusts the outlook for group revenue, however, and now expects a stable development instead of the slight growth that was originally forecast. Organically, group revenue grows in the mid-single-digit percent range.
Dr Mathias Döpfner, Chief Executive Officer of Axel Springer SE: “We have further improved our market position by means of targeted acquisitions, such as, most recently, eMarketer in the strategic growth market of the USA as well as in the area of Classified Ad Models. We are confident that our investments in digital growth will increasingly pay off.”
Targeted investments in digital growth
During the first half-year, the Group invested, as announced, in the further development of the digital growth projects BUSINESS INSIDER and Upday as well as in the expansion of the US activities of the Bonial Group. At the same time, Axel Springer expanded the digital business with targeted acquisitions. In the strategic growth market of the USA, the Group acquired about 93 percent of the shares in eMarketer Inc., a leading provider of high-quality analyses, reports, and digital market data, with its headquarters in New York. Axel Springer has thus expanded its portfolio of innovative Paid Models and strengthened its position with respect to business coverage and information. The transaction was completed in July 2016.
In May – after having acquired the majority shareholding in Traum-Ferienwohnungen GmbH in April – the Axel Springer-owned @Leisure Group also announced a voluntary public takeover bid to acquire all of the shares in Land & Leisure A/S. Land & Leisure brokers vacation properties and vacation park accommodation in Denmark, Sweden, Norway, and Germany under the brand names DanCenter and Danland. On July 25, 2016, @Leisure acquired 76.0 percent of the shares for approximately EUR 47.0 million. The company has thus strengthened its position in Scandinavia.
During the reporting period, the average number of employees increased, due to the expansion of digital activities and acquisitions, by 1.4 percent to 14,986 (PY: 14,781).
A significant increase in consolidated net income
Axel Springer increased the consolidated net income adjusted for non-recurring effects as well as depreciation, amortization, and impairments from purchase price allocations by 7.1 percent to EUR 146.2 million (PY: EUR 136.5 million.). The adjusted earnings per share increased by 9.9 percent from EUR 1.09 during the prior year to EUR 1.20. The unadjusted consolidated net income increased considerably during the reporting period from EUR 111.0 million to EUR 273.2 million. The primary contributors to this increase were the one-time effects from the sale of business activities such as CarWale in India and revenues in connection with the founding of the Swiss joint venture with Ringier. The non-adjusted earnings per share increased from EUR 0.81 during the prior year to EUR 2.41.
Early loan repayment by Funke Mediengruppe / Significant increase in free cash flow
Axel Springer increased the free cash flow in the first six months of the year from EUR 86.9 million to EUR 116.3 million. The early repayment, made at the end of April, of the vendor loan in the amount of approximately EUR 260.3 million including interest by Funke Mediengruppe contributed to a reduction in the net liabilities to EUR 844.0 million as of June 30, 2016 (December 31, 2015: EUR 1,066.6 million). As of the end of the first half-year, the Group held, in addition to the Schuldschein (promissory note) of EUR 580.5 million, long-term credit facilities in the amount of EUR 1,500.0 million, of which EUR 535.0 million had been utilized (December 31, 2015: EUR 618.0 million). As of the end of June, the Group’s equity ratio was 40.9 percent (PY: 38.6 percent).
Summary of developments in operational segments
The Classified Ad Models further expanded their position as the Group’s most profitable segment during the first six months. Their revenues increased by 19.5 percent to EUR 424.7 million (PY: EUR 355.3 million.). Strong organic growth of 12.0 percent and the consolidation effects, from the integration of Immowelt in particular, contributed to this positive development. The EBITDA of the segment increased considerably by 17.0 percent to EUR 171.4 million (PY: EUR 146.5 million). The EBITDA margin from the Classified Ad Models has, with 40.4 percent (PY: 41.2 percent), once again reached a high level.
In the Paid Models segment, revenues decreased during the first half-year by 5.6 percent to EUR 709.0 million (PY: EUR 751.3 million.). The deconsolidation of the Swiss activities was a critical factor in this respect. Adjusted for consolidation and currency effects, revenues were, at 0.8 percent, slightly higher in comparison to the prior year. With almost 398,000 paying digital subscribers (IVW Paid Content 6/16), the journalistic Paid Models of BILD and WELT continued to develop positively. In comparison to the prior year, they generated growth of 20.4 percent and 17.9 percent respectively.
During the reporting period, the EBITDA from the Paid Models was EUR 83.0 million and was therefore 18.1 percent lower than the prior year (EUR 101.3 million). This was especially due to the planned growth investments in BUSINESS INSIDER and Upday. The national models recorded an EBITDA increase of 4.3 percent. The EBITDA margin for the segment was 11.7 percent, a decrease after 13.5 percent in the prior year.
During the first six months, the revenues from the Marketing Models segment decreased by 3.3 percent to EUR 414.1 million (PY: EUR 428.1 million.). This was solely due to consolidation effects, in particular from the sale of Talpa Germany, Smart AdServer and Smarthouse Media. Adjusted for consolidation and currency effects, the segment generated an 8.0 percent growth in revenues. The EBITDA from the Marketing Models decreased by 3.1 percent during the reporting period to EUR 46.5 million (PY: EUR 48.0 million.). Whereas the EBITDA improved slightly in the area of Performance Marketing, the planned costs of expanding the Bonial Group in the USA resulted in an EBITDA decrease in the area of Reach Based Marketing. During the first half-year, the EBITDA margin for the segment was stable at 11.2 percent (PY: 11.2 percent).

Axel Springer wächst im ersten Halbjahr weiter

MIL OSI – Source: Axel Springer – Press Release/Statement

Headline: Axel Springer wächst im ersten Halbjahr weiter

In den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres hat die Axel Springer SE die digitalen Geschäftsmodelle weiter ausgebaut. Digitale Aktivitäten trugen im ersten Halbjahr insgesamt 67 Prozent zum Konzernumsatz, 72 Prozent zum Konzern-EBITDA und 85 Prozent zu den Werbeerlösen bei. Das organische Wachstum der Erlöse der digitalen Medien belief sich konsolidierungs- und währungsbereinigt auf 11,0 Prozent. Den Konzernumsatz steigerte Axel Springer – trotz signifikanter Entkonsolidierungseffekte, unter anderem aus der Einbringung der Schweizer Aktivitäten in die Ringier Axel Springer Schweiz AG – leicht um 0,5 Prozent auf EUR 1.585,3 Mio. (Vj.: EUR 1.577,3 Mio.). Bereinigt um Konsolidierungs- und Währungseffekte erhöhte sich der Umsatz um 5,3 Prozent.
Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) nahm im ersten Halbjahr um 2,3 Prozent auf EUR 272,9 Mio. zu (Vj.: EUR 266,7 Mio.). Erneut war ein kräftiger Anstieg bei den Rubrikenangeboten der wesentliche Treiber dieser Entwicklung. In den anderen Segmenten wirkten sich unter anderem die geplanten höheren Investitionen in digitale Wachstumsprojekte aus. Die EBITDA-Rendite verbesserte sich im Berichtszeitraum leicht von 16,9 auf 17,2 Prozent. Für das Gesamtjahr hält der Vorstand trotz der zahlreichen gesamtwirtschaftlichen und politischen Risiken an den Prognosen für das EBITDA sowie das bereinigte Ergebnis je Aktie fest. Die Prognose für den Konzernumsatz jedoch passt er leicht an und erwartet hier jetzt eine stabile Entwicklung statt des ursprünglich prognostizierten leichten Wachstums. Organisch wächst der Konzernumsatz im mittleren einstelligen Prozentbereich.
Dr. Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender der Axel Springer SE: „Mit gezielten Akquisitionen wie zuletzt mit eMarketer im strategischen Wachstumsmarkt USA und im Bereich der Rubrikenangebote haben wir unsere Marktposition weiter verbessert. Wir sind zuversichtlich, dass sich unsere Investitionen in digitales Wachstum zunehmend auszahlen.“
Gezielte Investitionen in digitales Wachstum
Im ersten Halbjahr investierte der Konzern wie angekündigt in die Weiterentwicklung der digitalen Wachstumsprojekte BUSINESS INSIDER und Upday sowie in die Expansion der US-Aktivitäten der Bonial-Gruppe. Gleichzeitig baute Axel Springer das digitale Geschäft mit gezielten Akquisitionen aus. Im strategischen Wachstumsmarkt USA erwarb der Konzern rund 93 Prozent der Anteile an eMarketer Inc., einem führenden Anbieter von hochwertigen Analysen, Studien und digitalen Marktdaten mit Sitz in New York. Axel Springer erweitert damit sein Portfolio innovativer Bezahlangebote und stärkt seine Position bei Wirtschaftsnachrichten und -informationen. Die Transaktion wurde im Juli 2016 vollzogen.
Nach dem Erwerb der Mehrheit an der Traum-Ferienwohnungen GmbH im April gab die zu Axel Springer gehörende @Leisure Group im Mai zudem ein freiwilliges öffentliches Übernahmeangebot zum Erwerb sämtlicher Aktien der Land & Leisure A/S bekannt. Land & Leisure vermittelt unter den Marken DanCenter und Danland Ferienhäuser und Ferienpark-Unterkünfte in Dänemark, Schweden, Norwegen und Deutschland. Am 25. Juli 2016 erwarb @Leisure 76,0 Prozent der Aktien für rund EUR 47,0 Mio. Damit stärkt das Unternehmen seine Position in Skandinavien.
Die durchschnittliche Zahl der Mitarbeiter im Berichtszeitraum erhöhte sich durch die Expansion der digitalen Aktivitäten sowie durch Akquisitionen um 1,4 Prozent auf 14.986 (Vj.: 14.781).
Deutlicher Anstieg des Konzernüberschusses
Axel Springer steigerte den um Sondereffekte und Abschreibungen aus Kaufpreisallokationen bereinigten Konzernüberschuss im Berichtszeitraum um 7,1 Prozent auf EUR 146,2 Mio. (Vj.: EUR 136,5 Mio.). Das bereinigte Ergebnis je Aktie erhöhte sich um 9,9 Prozent von EUR 1,09 im Vorjahr auf EUR 1,20. Der unbereinigte Konzernüberschuss legte im Berichtszeitraum deutlich von EUR 111,0 Mio. auf EUR 273,2 Mio. zu. Zu diesem Anstieg trugen vor allem Einmaleffekte aus dem Verkauf von Geschäftsaktivitäten wie etwa CarWale in Indien und Erträge im Zusammenhang mit der Gründung des Schweizer Gemeinschaftsunternehmens mit Ringier bei. Das unbereinigte Ergebnis je Aktie verbesserte sich von EUR 0,81 im Vorjahr auf EUR 2,41.
Vorzeitige Darlehenstilgung der Funke-Mediengruppe / Deutlicher Anstieg des frei verfügbaren Cashflows
Axel Springer erhöhte den frei verfügbaren Cashflow in den ersten sechs Monaten des Jahres von EUR 86,9 Mio. auf EUR 116,3 Mio. Die Ende April erfolgte vorzeitige Rückzahlung des Verkäuferdarlehens in Höhe von rund EUR 260,3 Mio. inklusive Zinsen durch die Funke-Mediengruppe trug zu einer Reduzierung der Nettoverschuldung auf EUR 844,0 Mio. zum 30. Juni 2016 bei (31. Dezember 2015: 1.066,6 Mio.). Der Konzern verfügte zum Ende des ersten Halbjahrs neben Schuldscheindarlehen von EUR 580,5 Mio. über langfristige Kreditlinien in Höhe von EUR 1.500,0 Mio., von denen EUR 535,0 Mio. (31. Dezember 2015: EUR 618,0 Mio.) in Anspruch genommen waren. Die Eigenkapitalquote des Konzerns belief sich Ende Juni auf 40,9 Prozent (Vj.: 38,6 Prozent).
Überblick über die Entwicklung der operativen Segmente
Die Rubrikenangebote bauten ihre Stellung als ertragsstärkstes Segment im Konzern in den ersten sechs Monaten weiter aus. Ihr Umsatz erhöhte sich um 19,5 Prozent auf EUR 424,7 Mio. (Vj.: EUR 355,3 Mio.). Die positive Entwicklung wurde von einem starken organischen Wachstum von 12,0 Prozent sowie von Konsolidierungseffekten, insbesondere aus der Einbeziehung von Immowelt, getragen. Das EBITDA des Segments legte um 17,0 Prozent auf EUR 171,4 Mio. (Vj.: EUR 146,5 Mio.) deutlich zu. Die EBITDA-Rendite der Rubrikenangebote lag mit 40,4 Prozent (Vj.: 41,2 Prozent) weiterhin auf einem hohen Niveau.
Im Segment Bezahlangebote verminderte sich der Umsatz im ersten Halbjahr um 5,6 Prozent auf EUR 709,0 Mio. (Vj.: EUR 751,3 Mio.). Maßgeblich hierfür war die Entkonsolidierung der Schweizer Aktivitäten. Um Konsolidierungs- und Währungseffekte bereinigt lag der Umsatz hingegen mit 0,8 Prozent leicht über dem Vorjahr. Mit fast 398.000 zahlenden digitalen Abonnenten (IVW Paid Content 6/16) entwickelten sich die journalistischen Bezahlmodelle von BILD und WELT weiter positiv. Im Vorjahresvergleich erzielten sie jeweils ein Wachstum von 20,4 bzw. 17,9 Prozent.
Das EBITDA der Bezahlangebote lag im Berichtszeitraum bei EUR 83,0 Mio. und damit um 18,1 Prozent unter dem Vorjahr (EUR 101,3 Mio.). Hier schlugen sich vor allem die geplanten Wachstumsinvestitionen in BUSINESS INSIDER und Upday nieder. Die nationalen Angebote verzeichneten einen EBITDA-Anstieg von 4,3 Prozent. Die EBITDA-Rendite des Segments belief sich auf 11,7 Prozent nach 13,5 Prozent im Vorjahr.
Im Segment Vermarktungsangebote ging der Umsatz in den ersten sechs Monaten um 3,3 Prozent auf EUR 414,1 Mio. zurück (Vj.: EUR 428,1 Mio.). Grund hierfür waren ausschließlich Konsolidierungseffekte, vor allem aus dem Verkauf von Talpa Germany, Smart AdServer und Smarthouse Media. Konsolidierungs- und Währungsbereinigt erzielte das Segment ein Umsatzwachstum von 8,0 Prozent. Das EBITDA der Vermarktungsangebote verringerte sich im Berichtszeitraum um 3,1 Prozent auf EUR 46,5 Mio. (Vj.: EUR 48,0 Mio.). Während sich das EBITDA des Bereichs Performance Marketing leicht verbesserte, führten die geplanten Aufwendungen für den Ausbau der Bonial-Gruppe in den USA zu einem EBITDA-Rückgang in der Reichweitenvermarktung. Die EBITDA-Rendite des Segments lag im ersten Halbjahr stabil bei 11,2 Prozent (Vj.: 11,2 Prozent).

03. Aug. 16: Deutsche Post DHL Group setzt starke Ergebnisentwicklung auch im zweiten Quartal fort

MIL OSI – Source: Deutsche Post DHL – Press Release/Statement

Headline: 03. Aug. 16: Deutsche Post DHL Group setzt starke Ergebnisentwicklung auch im zweiten Quartal fort

Deutsche Post DHL Group hat im zweiten Quartal 2016 das operative Ergebnis deutlich gesteigert. Das Konzern-EBIT lag mit 752 Millionen Euro um 40,0 Prozent über dem Vorjahreszeitraum (2015: 537 Millionen Euro). Damit verzeichnete das Unternehmen sein bisher bestes zweites Quartal und setzte zugleich die starke Ergebnisdynamik der vorangegangenen beiden Quartale unvermindert fort. Der Umsatz des Konzerns ging in den Monaten April bis Juni um 3,5 Prozent auf 14,2 Milliarden Euro zurück (2015: 14,7 Milliarden Euro). Diese Entwicklung reflektiert neben negativen Währungseffekten und niedrigeren Treibstoffzuschlägen vor allem den seit dem vierten Quartal 2015 geänderten Ausweis von Umsätzen in einem großen Kundenvertrag der Division Supply Chain. Um diese Effekte bereinigt lagen die Konzernerlöse um 4,1 Prozent über dem Vorjahreswert.”Der erfolgreiche Geschäftsverlauf und der starke Anstieg des operativen Ergebnisses im zweiten Quartal zeigen, dass wir im Übergangsjahr 2015 die notwendigen Entscheidungen getroffen und die richtigen Investitionen getätigt haben, um in diesem und in den kommenden Jahren unsere Profitabilität wieder deutlich zu steigern. Nach dem stärksten zweiten Quartal unserer Geschichte sind wir nach wie vor auf dem besten Weg, unsere Ziele zu erreichen. Zu dieser positiven Entwicklung hat insbesondere unser Unternehmensbereich Post – eCommerce – Parcel beigetragen. Durch zukunftsträchtige Investitionen und wegweisende Innovationen baut das PeP-Management die marktführende Stellung der Division kontinuierlich weiter aus”, sagte Frank Appel, Vorstandsvorsitzender von Deutsche Post DHL Group.
Ausblick: Ergebnisprognose für 2016 sowie langfristige Ziele bestätigt
Auch im Gesamtjahr 2016 sollen die in allen vier Unternehmensbereichen umgesetzten strategischen Initiativen – trotz eines weiterhin nur moderaten Wachstums der Weltwirtschaft – zu einem signifikanten EBIT-Anstieg führen. Deutsche Post DHL Group prognostiziert unverändert eine Verbesserung des Konzern-EBIT 2016 auf 3,4 bis 3,7 Milliarden Euro. Das Unternehmen hält auch an seinen Zielen über das Jahr 2016 hinaus fest: Deutsche Post DHL Group geht weiterhin davon aus, den operativen Gewinn im Zeitraum 2013 bis 2020 um durchschnittlich mehr als 8 Prozent jährlich zu steigern (CAGR).
Zweites Quartal 2016: Profitabilität deutlich gesteigert
Zu dem bei verhaltener Umsatzentwicklung sehr deutlichen Anstieg des Konzern-EBIT im zweiten Quartal um 40,0 Prozent auf 752 Millionen Euro (2015: 537 Millionen Euro) haben sowohl der Bereich Post – eCommerce – Parcel (PeP) als auch die DHL-Divisionen beigetragen. PeP verbesserte sein operatives Ergebnis auf 247 Millionen Euro (2015: 75 Millionen Euro). Die DHL-Divisionen verzeichneten insgesamt eine Steigerung des EBIT um 10,5 Prozent auf 591 Millionen Euro (2015: 535 Millionen Euro). Dazu hat Express mit einer weiteren deutlichen Verbesserung um 11,7 Prozent auf 420 Millionen Euro beigetragen. Bei Global Forwarding, Freight setzte sich der positive Trend der Vorquartale mit einem EBIT-Anstieg um fast 75 Prozent von 40 auf 69 Millionen Euro fort. Bei Supply Chain sank das operative Ergebnis aufgrund von Restrukturierungskosten von 119 auf 102 Millionen Euro.
Der Konzerngewinn legte im zweiten Quartal dank der gestiegenen operativen Ertragskraft und geringerer Finanzierungskosten um 66,0 Prozent auf 541 Millionen Euro zu (2015: 326 Millionen Euro). Analog dazu erhöhte sich das unverwässerte Ergebnis je Aktie von 27 Euro-Cent im vergangenen Jahr auf 45 Euro-Cent in 2016.
Investitionen: Wachstumsbasis gestärkt
Die Investitionen des Konzerns sind im zweiten Quartal 2016 um 8,3 Prozent auf 456 Millionen Euro gestiegen (2015: 421 Millionen Euro). Der Schwerpunkt lag dabei weiterhin auf der Positionierung der Gruppe für zukünftiges profitables Wachstum in allen vier Unternehmensbereichen. So hat Deutsche Post DHL Group unter anderem den Ausbau seiner nationalen und internationalen Paket-Infrastruktur weiter vorangetrieben, in die Produktion der Elektrofahrzeuge StreetScooter investiert und in der Express-Division die globalen und regionalen Drehkreuze erweitert sowie die Flugzeugflotte modernisiert und vergrößert.
Cashflow: Starke Entwicklung durch Pensionsrückstellungen beeinflusst
Sowohl die Veränderung des operativen als auch des Free Cash Flow im zweiten Quartal reflektieren die weitere Ausfinanzierung der Pensionsverpflichtungen mit einem Mittelabfluss in Höhe von einer Milliarde Euro im April 2016. Der Mittelzufluss durch die Platzierung zweier Anleihen spiegelt sich hingegen lediglich im Cash Flow aus Finanzierungstätigkeit wider.
Der Mittelabfluss aufgrund der Ausfinanzierung der Pensionsverpflichtungen führte zu einem Rückgang des operativen Cash Flow im zweiten Quartal auf minus 161 Millionen Euro (2015: plus 266 Millionen Euro), der Free Cash Flow des Konzerns sank auf minus 600 Millionen (2015: plus 67 Millionen Euro). Ohne Berücksichtigung dieses Effekts haben sich beide Cash Flow-Größen im zweiten Quartal sehr stark entwickelt: Der operative Cash Flow liegt auf bereinigter Basis mit 839 Millionen Euro um 573 Millionen Euro über dem Vorjahreszeitraum, der bereinigte Free Cash Flow stieg um 333 Millionen Euro auf 400 Millionen Euro. Diese Verbesserung reflektiert neben dem deutlich gestiegenen operativen Konzernergebnis die gute Entwicklung beim Working Capital Management.
Post – eCommerce – Parcel: Weiterhin starkes Wachstum im Paketgeschäft
Der Umsatz im Bereich Post – eCommerce – Parcel ist im zweiten Quartal um 7,8 Prozent auf 4,0 Milliarden Euro gestiegen (2015: 3,7 Milliarden Euro). Neben der zu Jahresbeginn erfolgten Portoerhöhung trugen vor allem Mengen- und Erlössteigerungen im Geschäftsfeld eCommerce – Parcel zu dieser positiven Entwicklung bei. Darüber hinaus umfasste das zweite Quartal 2016 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, der durch die Auswirkungen des Post-Streiks in Deutschland beeinträchtigt wurde, drei zusätzliche Arbeitstage.
Der Umsatz im Geschäftsfeld eCommerce – Parcel erhöhte sich um 14,2 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Diese Verbesserung setzt sich aus einem Umsatzplus von 15,3 Prozent bei Parcel Germany, 18,1 Prozent bei Parcel Europe und 8,5 Prozent bei eCommerce zusammen. Die positive Entwicklung zeigt, dass Deutsche Post DHL Group weiterhin von der erfolgreichen Positionierung als Markt- und Innovationsführer im wachstumsstarken E-Commerce profitiert. Mit Angeboten wie der inzwischen bundesweit verfügbaren Zeitfensterzustellung baut der Konzern diese Stellung weiter aus.
Im Geschäftsfeld Post stiegen die Erlöse um 3,6 Prozent auf 2,33 Milliarden Euro (2015: 2,25 Milliarden Euro). Diese Entwicklung reflektiert den positiven Effekt der zusätzlichen Arbeitstage sowie die Erhöhung des Briefportos zum Jahresanfang, die den strukturell bedingten Volumenrückgang in den Bereichen Brief Kommunikation und Dialog Marketing mehr als ausgleichen konnten.
Im Hinblick auf das operative Ergebnis verzeichnete der Unternehmensbereich PeP sein bestes zweites Quartal seit 2008. Das EBIT stieg im Zeitraum von April bis Juni auf 247 Millionen Euro (2015: 75 Millionen Euro), wobei das operative Ergebnis des Vorjahreszeitraums Belastungen in Höhe von rund 100 Millionen Euro aufgrund des Post-Streiks in Deutschland enthielt. Um diesen Effekt bereinigt stieg das EBIT um 41 Prozent. Darin spiegeln sich neben dem Arbeitstageffekt vor allem die positiven Effekte des Umsatzanstiegs wider, der auf die Portoerhöhung sowie anhaltendes Wachstum bei eCommerce – Parcel zurückgeht.
Der PeP-Division ist es nach dem Eintritt in den liberalisierten Fernbusmarkt im Oktober 2013 innerhalb kurzer Zeit gelungen, mit dem Postbus anerkannter Qualitätsführer im Markt zu werden. Allerdings haben sich die finanziellen Erwartungen an diese Dienstleistung nicht ausreichend erfüllt. Deshalb hat das Unternehmen entschieden, sich aus diesem Bereich zurückziehen und dazu das Fernbusgeschäft an die FlixMobility GmbH zu veräußern.
Aufgrund der positiven Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuG) zum Beihilfe-Beschluss der Europäischen Kommission im Jahr 2012 hat das Unternehmen die an einen Treuhänder gezahlten Beträge in Höhe von insgesamt 378 Millionen Euro zum Ende des zweiten Quartals als kurzfristiger finanzieller Vermögenswert umklassifiziert. Dies hat zur Reduzierung der Netto-Finanzverschuldung auf nun 3,5 Milliarden Euro beigetragen. Die inzwischen erfolgte Rückzahlung hat keinen Einfluss auf das Ergebnis des Unternehmens.
Express: Erfolgsgeschichte mit neuer Rekordmarge fortgeschrieben
Der Unternehmensbereich Express hat auch im zweiten Quartal seine seit Jahren anhaltende positive Umsatz- und Ergebnisentwicklung fortgesetzt. Die Erlöse lagen mit 3,52 Milliarden Euro um 2,0 Prozent über dem Vorjahreswert (2015: 3,46 Milliarden Euro); um negative Währungseffekte und niedrigere Treibstoffzuschläge bereinigt lag der Anstieg bei 7,2 Prozent. Einmal mehr war das Wachstum im Geschäft mit zeitgenauen internationalen Sendungen (TDI) hauptverantwortlich für diese starke Entwicklung: Hier stieg das Volumen pro Tag im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 8,2 Prozent bei gleichzeitig diszipliniertem Ertragsmanagement.
Das EBIT des Unternehmensbereichs legte von April bis Juni um 11,7 Prozent auf 420 Millionen Euro zu (2015: 376 Millionen Euro), wobei negative Währungseffekte einen noch stärkeren Anstieg verhinderten. Die operative Marge verbesserte sich weiter auf das Rekordniveau von 11,9 Prozent (2015: 10,9 Prozent). Diese exzellente Margen-Performance wurde durch das niedrige berichtete Umsatzwachstum begünstigt.
Global Forwarding, Freight: Operatives Ergebnis weiter verbessert
Die Erlöse im Unternehmensbereich Global Forwarding, Freight sanken im zweiten Quartal 2016 um 9,3 Prozent auf 3,4 Milliarden Euro (2015: 3,8 Milliarden Euro); um negative Währungseffekte und niedrigere Treibstoffzuschläge bereinigt lag der Umsatz um 3,1 Prozent unter dem Vorjahreszeitraum. Neben dem anhaltend schwachen Marktumfeld war vor allem die selektive Marktstrategie der Division für den Umsatzrückgang verantwortlich.
Das operative Ergebnis hat sich von April bis Juni um 72,5 Prozent auf 69 Millionen Euro erhöht. Damit steht im dritten Quartal in Folge ein deutlicher EBIT-Anstieg zu Buche. Ohne Berücksichtigung von im Vorjahresergebnis enthaltenen Einmaleffekten, zu denen Erlöse in Höhe von 99 Millionen Euro aus dem Verkauf von Unternehmensanteilen an der Logistikfirma Sinotrans gehören, wäre der Anstieg noch stärker ausgefallen. Der Ergebnistrend zeigt, dass die im vergangenen Jahr eingeleiteten Maßnahmen zur nachhaltigen Verbesserung der Profitabilität bei Global Forwarding, Freight greifen.
Supply Chain: Neugeschäft entwickelt sich weiterhin positiv
Der Umsatz im Unternehmensbereich Supply Chain sank im zweiten Quartal um 12,5 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro (2015: 4,0 Milliarden Euro); um negative Währungseffekte bereinigt lagen die Erlöse um 8,1 Prozent unter dem Vorjahreszeitraum. Berücksichtigt man darüber hinaus noch niedrigere Treibstoffzuschläge sowie den Effekt der im vergangenen Jahr kommunizierten Änderung eines Umsatzausweises infolge geänderter Vertragsbedingungen mit dem National Health Service (NHS) in Großbritannien, lag der Umsatz um 4,4 Prozent über dem Vorjahr. Das Neugeschäft von Supply Chain entwickelte sich weiterhin positiv: Der Unternehmensbereich hat im zweiten Quartal zusätzliche Verträge mit Neu- und Bestandskunden in Höhe von rund 296 Millionen Euro abgeschlossen.
Das EBIT des Bereichs lag im Zeitraum von April bis Juni mit 102 Millionen Euro um 14,3 Prozent unter Vorjahr (2015: 119 Millionen Euro). Ursächlich für diesen Rückgang waren planmäßig angefallene Restrukturierungskosten in Höhe von 16 Millionen Euro im Rahmen des Optimierungsprogramms der Division. Ziel dessen ist es, durch Standardisierung, höhere Effizienz und die bessere Nutzung von Skaleneffekten im globalen Geschäft die Marge im Unternehmensbereich Supply Chain bis 2020 auf 4 bis 5 Prozent zu steigern.
Erstes Halbjahr: Deutlicher Anstieg beim operativen Ergebnis
Im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres sank der Konzernumsatz um 4,8 Prozent auf 28,1 Milliarden Euro (2015: 29,5 Milliarden Euro); ohne die bereits genannten negativen Einflussfaktoren hätte er um 2,7 Prozent über dem Vorjahreswert gelegen. Das operative Ergebnis des Konzerns kletterte in den ersten sechs Monaten um 29,3 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro (2015: 1,3 Milliarden Euro). Wie beim Umsatz wirkten die für das Ergebnis des zweiten Quartals geschilderten Einflüsse dabei auch auf die Halbjahreszahlen. Der Konzerngewinn stieg in den ersten sechs Monaten um 43,7 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro (2015: 821 Millionen Euro). Analog dazu erhöhte sich das unverwässerte Ergebnis je Aktie auf 98 Euro-Cent.