Studienpreisträgerin Rippin stellt Weltbanköknomen ihren Armutsindex vor

MIL OSI – Source: Koerber Stiftung –

Headline: Studienpreisträgerin Rippin stellt Weltbanköknomen ihren Armutsindex vor

Meldung vom Mittwoch, 1. Juni 2016

Für die Weltbank gilt als arm, wer mit weniger als 1,90 Dollar pro Tag auskommen muss. Die Institution wird sich aber im Bereich der Armutsmessung in absehbarer Zeit neu positionieren und erwägt einen Index zugrunde zu legen, der Armut differenzierter erfasst.

Ein solches Armutsmaß hat die Ökonomin Nicole Rippin entwickelt und wurde dafür 2014 mit dem Deutschen Studienpreis der Körber-Stiftung ausgezeichnet. Rippin hatte nun die Gelegenheit ihren »korrelationssensitiven Armutsindex« vor Chefökonomen der Weltbank zu präsentieren, die diesen Ansatz in ihre Überlegungen einfließen lassen wollen.

Der Vorteil von Rippins Index gegenüber anderen Maßen, die Armut ebenfalls bereits in mehreren Komponenten erfassen (etwa Einkommen, Bildung und medizinische Versorgung), ist eine größere Präzision und Berücksichtigung von Verteilungsgerechtigkeit.

Informationen zur Forschungsarbeit von Nicole Rippin

© Multimedia Investments Ltd Terms of Use/Disclaimer.

Mit Humor gegen Hetze und Hasskommentare

MIL OSI – Source: Bosch Stiftung –

Headline: Mit Humor gegen Hetze und Hasskommentare

Wie reagiere ich, wenn eine rationale Debatte nicht möglich scheint? Diese Frage stellen sich alle, die in den Kommentarspalten im Internet auf verhärtete Fronten und Beleidigungen stoßen, die voller Hass sind – sogenannte Hatespeech. Bereits junge Leute beschäftigen sich damit. Sie sind viel im Internet unterwegs und müssen in dieser Umgebung lernen, zu diskutieren und sich eine Meinung zu bilden – politische Bildung in digitaler Umgebung.

Auf der TINCON, dem ersten Festival für digitale Jugendkultur, förderte die Robert Bosch Stiftung Vorträge und Workshops zu gesellschaftlichen und politischen Themen. Hier fanden Jugendliche zwischen 13 und 21 Jahren und YouTuber eine Antwort auf Hasskommentare im Netz: Humor.

 

Muslimische Satire von den Datteltätern

“Muslime planen ein neues Satire-Kalifat im Herzen der YouTube-Szene – das EmpÖrium ist sicher! Stereotype ade, wir erklären hiermit den Bildungsdschihad!”, so beschreiben die “Datteltäter” ihren YouTube-Kanal, auf dem sie deutsch-muslimische Satire machen. Damit wollen sie das Publikum nicht nur zum Lachen bringen, sondern auch zum Nachdenken, zum Beispiel über das Vorurteil, dass alle Muslime potenzielle Terroristen seien:




Auf der TINCON haben die Datteltäter ihren Kanal vorgestellt und erklärt, warum sie sich für Satire entschieden haben. Zu den Berlinern, die hinter dem Kanal stehen, gehören die Studenten Nemi El-Hassan und Fiete Aleksander. Auch sie haben Erfahrungen mit Hasskommentaren gemacht. Statt sich davon entmutigen zu lassen nutzen sie das als Material für neue Satire-Videos. Im Gespräch erklären sie, warum Humor die beste Antwort ist und wie sie die Debatte in Deutschland zu den Themen Flüchtlinge und Islam wahrnehmen:

 


Jugendliche kreieren ein Meme gegen Hass

Das Thema Hetze und Hasskommentare bewegte auch die jungen Besucher der TINCON. Im Workshop zu viralen Trends erzählten sie, wie sie bereits im Netz angefeindet wurden. Workshop-Leiter Thilo Kasper ging es darum, den Jugendlichen in der gemeinsamen Arbeit zu zeigen, wie Meinungsbildung funktioniert und wie sie andere mit ihrer Botschaft erreichen können.




Das Ziel der Teilnehmer: einen viralen Trend kreieren. Genauer gesagt ein “Meme”, also ein Bild mit einer Botschaft, dass von anderen immer wieder genutzt und neu interpretiert werden kann. Die Idee: eine Beleidigung aufschreiben, die man oft zu hören bekommt und das Ganze markieren mit dem Hashtag #thx4yourH8. Sie ziehen Hasskommentare ins Lächerliche und sagen damit: “Danke für deinen Hass, deine Beleidigungen können mir nichts anhaben.”

© Multimedia Investments Ltd Terms of Use/Disclaimer.

Abschluss der Körber Masterclass on Music Education

MIL OSI – Source: Koerber Stiftung –

Headline: Abschluss der Körber Masterclass on Music Education

Meldung vom Dienstag, 31. Mai 2016

Als Ergebnis des internationalen Symposiums The Art of Music Education wurde im Frühjahr 2010 ein Ausbildungsprogramm für junge, besonders begabte Musikvermittler eingerichtet. Nach drei Durchgängen hat nun die Körber Masterclass on Music Education ihren Abschluss gefunden. Kai-Michael Hartig, Bereichsleiter Kultur der Körber-Stiftung: »Die Masterclass war Impulsgeber und Katalysator für viele Ideen auf dem Gebiet der Musikvermittlung. Die 21 Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben fachlich, persönlich und beruflich große Fortschritte gemacht. Die konzeptionelle Arbeit an jedem einzelnen Baustein des Programms und die Fülle von Erfahrungen aus der Masterclass und in der Zusammenarbeit mit beteiligten Konzerthäusern erlauben uns nun, neue Wege zu gehen, auf denen wir die Erkenntnisse und Netzwerke aufnehmen und ausbauen können.«

Wohin der Weg führt, das wurde auch im Abschlusswochenende deutlich: Aktuelle Teilnehmer sowie Alumni des Programms waren zu einem interkulturellen Training eingeladen. Martina Kurth, Leiterin des Career Centers an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg und Mustafa Akça, einer der beiden Leiter des Programms »Selam opera« von der Komischen Oper Berlin gaben Impulse für interkulturelle Ansätze und Aufgaben. Darüber hinaus thematisierte Akça die programmatisch-dramaturgischen wie organisatorischen Voraussetzungen für eine »institutional readiness«.

Weitere Informationen zum Symposium The Art of Music Education und
zur Körber Masterclass of Music Education 

© Multimedia Investments Ltd Terms of Use/Disclaimer.

Achtung: Kunstbeutelträger in Hamburg unterwegs!

MIL OSI – Source: Koerber Stiftung –

Headline: Achtung: Kunstbeutelträger in Hamburg unterwegs!

Meldung vom Dienstag, 31. Mai 2016

Der Kunstbeutel, eine Kooperation der Kulturbehörde Hamburg mit der Körber-Stiftung, ist ein Experiment für neue Wege der Kunstförderung. Hamburger Künstlerinnen und Künstler, Kunstvermittlerinnen und Kunstvermittler, die maßgeblich  zum Kunstgeschehen in Hamburg beitragen, sollen auf unkonventionelle Weise gefördert werden. Wie?

Zwei »Kunstbeutelträger« bewegen sich inkognito durch die Stadt, besuchen Veranstaltungen, führen Gespräche und entscheiden, welche Person, Gruppe, Organisation oder Institution für ihre Arbeit ausgezeichnet werden sollen. Um den Auswahlprozess möglichst transparent zu gestalten, berichten die Kunstbeutelträger von ihrem Vorgehen und begründen ihre Entscheidungen auf einer Website. Ziel des befristeten Experimentes ist es, bestehende Förderstrukturen zu hinterfragen und einen Diskurs über bildende Kunst zu initiieren.

»Der Kunstbeutel ist ein Experiment in Sachen Künstlerförderung und bietet die Chance, einen neuen Blick auf Kunstpositionen in Hamburg zu richten«, so Anja Paehlke, Vorstandsmitglied der Körber-Stiftung. Noch bis September sind die aktuellen Kunstbeutelträger in Hamburg unterwegs. Nachdem die Kunstbeutelträger ihre Entscheidungen getroffen haben, wird im November 2016 eine öffentliche Diskussionsveranstaltung im KörberForum stattfinden, in der auf neue Perspektiven und Positionen im Bereich der bildenden Kunst aufmerksam gemacht wird und zugleich der Blick auf neue Verfahren in der Kulturförderung, ob öffentlich oder privat, gerichtet wird.

Weitere Infos und aktuelle Berichte

© Multimedia Investments Ltd Terms of Use/Disclaimer.

»Gebundenes Leben«: Stille Erinnerungen

MIL OSI – Source: Koerber Stiftung –

Headline: »Gebundenes Leben«: Stille Erinnerungen

Meldung vom Dienstag, 31. Mai 2016

30 Jahre alt war Katrin Seebacher, als sie ihren Roman »Morgen oder Abend« 1996 vorlegte, ein überall gefeiertes Debüt. Ein Jahr später starb die Autorin überraschend. Ihre Geschichte der 80-jährigen Albertina lohnt, neu entdeckt zu werden. Victoria Trauttmansdorff liest am 7. Juni im Literaturhaus Hamburg aus Seebachers Roman. In der gemeinsamen Veranstaltungsreihe »Gebundenes Leben« kommen – abwechselnd im KörberForum und im Literaturhaus Hamburg – Autoren miteinander und mit dem Publikum ins Gespräch zu Geschichten über das Alter. Einführung: Rainer Moritz, Literaturhaus Hamburg.

zur Veranstaltung

© Multimedia Investments Ltd Terms of Use/Disclaimer.

Die Alten profitieren vom demografischen Wandel

MIL OSI – Source: Koerber Stiftung –

Headline: Die Alten profitieren vom demografischen Wandel

Meldung vom Montag, 30. Mai 2016

Im politischen Verteilungskampf über öffentliche Güter setzten sich jeden Tag die Alten gegen die Jungen durch, erklärte Thomas Straubhaar, Hamburger Professor für Volkswirtschaft am 18. Mai im Literaturhaus München. Nikolaus Piper, Ressortleiter Wirtschaft der Süddeutschen Zeitung, stellte in einer Diskussion mit dem Autor dessen neues Buch »Der Untergang ist abgesagt« vor. Die ständig steigende Mehrheit der Gesellschaft der grauhaarigen Männer und Frauen beeinflussen die politischen Entscheidungen wesentlich, führte Straubhaar vor zahlreichen – größtenteils grauhaarigen – Zuhörern aus. Da junge Menschen jedoch ganz andere Interesse und Wünsche haben – von ausreichender und guter Kinderbetreuung bis hin zu Faktoren der neuen guten Arbeit – wird diese Entwicklung die Gesellschaft auch in Zukunft vor enorme Spannungen stellen. Nicht jeder im Saal war von einer Maßnahme, die Straubhaar als politisches Gegengewicht zur »Diktatur der Alten« vorschlägt, angetan: Der Ökonom fordert das Wahlrecht für Kinder, das treuhänderisch bis zur Volljährigkeit durch die Erziehungsberechtigten ausgeübt werden könnte. Was der Moderator revolutionär fand, versteht Straubhaar als eine logische Konsequenz des demografischen Wandels.

Auch beim Thema Rente nahm der Autor die Alten in die Pflicht. Es gebe eine ganz einfache Antwort auf die Frage der Finanzierbarkeit: Wenn wir immer länger gesund leben, sollten wir länger arbeiten. Man könne z.B. ein dynamisches Renteneintrittsalter errechnen, indem man von der jeweiligen Lebenserwartung die zusätzlich dazugewonnenen Jahre abzieht. Bereits seit Jahren existierende Modelle in Schweden und der Schweiz machten deutlich, dass auch Deutschland über ein steuerfinanziertes Rentensystem nachdenken müsste – inklusive Grundeinkommen. Denn einerseits müsse das jetzige Rentensystem ganz dringend der aktuellen Situation angepasst, andererseits der Stellenwert von Arbeit, Erwerbstätigkeit und Lebensziele in der heutigen Zeit neu definieret werden.

Auch den gängigen Einschätzungen hinsichtlich der Zuwanderung erteilte Straubhaar eine Absage. Denn deren Effekt werde in beide Richtungen kolossal überschätzt, so der Ökonom. Weder löse die Einwanderung komplexe Probleme wie das veraltete Rentensystem oder den Führungskräftemangel, noch werde sich durch eine, zwei oder drei Millionen Geflüchteter die Kultur in Deutschland ändern. Eine Gesellschaft sei auf Zustimmung aufgebaut, darauf, dass man gemeinsam Erfolg haben wolle. Wer die hier herrschenden Spielregeln befolge oder lernen wolle, müsse willkommen sein, führte der aus der Schweiz stammende Ökonom aus. Wer Angst vor zu großer Diversität habe, solle sich klar machen, dass es mehr Diversität innerhalb der Deutschen gebe – zwischen alt und jung, arm und reich, krank und gesund –, als durch den Zuzug von Flüchtlingen und Migranten. Nach der Grenze von Diversität befragt, führte Straubhaar die bestehenden Gesetze an: Mehr Regeln als »unser phantastisches Grundgesetz und ein sehr guter Rechtsstaat« seien nicht nötig.

Nicht der demografische Wandel sei das Problem, brachte es Straubhaar auf den Punkt, sondern die Angst vor ihm. Das gelte insbesondere für die Zuwanderung, die keinesfalls die Schicksalsfrage für Deutschland sei. Viel tiefgreifender werde uns dagegen die Digitalisierung verändern. Und schließlich weiß der Volkswirt, dass Menschen stets auf Veränderung reagieren können. Auf komplexe Fragen kann es nie nur einfache Lösungen geben. Deshalb warnt er vor jenen, die solche anzubieten glauben. Für ihn gelten nach wie vor Kennedys Empfehlung: sich nicht von der Frage »Warum?« leiten zu lassen, sondern zu fragen: »Warum nicht?«

Weitere Infos zum Buch

Das sagt die Presse:

»200 Seiten darüber, warum der demografische Wandel nicht das Schlechteste ist.«
Suddeutsche Zeitung / Hannes Vollmuth

»Ein Mutmacher mit Zahlen, Statistiken und guten Argumenten.«
Hörzu

© Multimedia Investments Ltd Terms of Use/Disclaimer.

2 x neue Forschung in Museen

MIL OSI – Source: Volkswagen Stiftung –

Headline: 2 x neue Forschung in Museen

Richard-Wagner-Sammlung in Eisenach

Bei dem Vorhaben “Wissenschaftlich kommentierte Quellenanalyse und Diskussion ausgewählter Aspekte der Richard-Wagner-Sammlung Nikolaus J. Oesterleins in Eisenach” arbeiten die Hochschule Franz Liszt, Weimar, und die Stadt Eisenach als Trägerin des Fritz-Reuter- und Richard-Wagner-Museums zusammen. Die fokussierte Wagner-Sammlung umfasst eine Vielzahl und große Vielfalt von Quellen zu dem berühmten Komponisten: über 20.000 Text- und Notenquellen, Zeitdokumente wie Zeitungsausschnitte, Bildmaterialien, Handschriften/Briefe und Objekte. Umfang und Qualität der Materialien machen sie neben Bayreuth zum bedeutendsten Archivgut zu Wagner, jedoch wird die Sammlung bislang nicht dem entsprechend genutzt. Das Projekt will mit einer vertieften wissenschaftlich kommentierten Analyse des Materials und über die Diskussion ausgewählter Aspekte die Bedeutung der Bestände verdeutlichen und stärker in den Blick der Forschung rücken. Die digitale Vernetzung soll dabei die Forschungsmethoden erweitern und neue Möglichkeiten der Vermittlung bieten. 

Die Förderinitiative “Forschung in Museen”

Die Initiative “Forschung in Museen” richtet sich an Museen unterschiedlicher Größe und thematischer Ausrichtung, die Forschungsarbeiten zu ihren Sammlungen betreiben möchten. Ende Juni wird über die Bewilligung von Projekten in der letzten Ausschreibungsrunde der Initiative entschieden; derzeit ist das Förderangebot nur noch für Workshops und Symposien offen.

Vom 29. Juni bis 1. Juli 2016 treffen sich zahlreiche Wissenschaftler(innen), die im Rahmen der Initiative gefördert werden, zu einem Statussymposium “Forschung in Museen” in Hannover; 19 Projekte stellen sich vor und zur Diskussion.

 

 

© Multimedia Investments Ltd Terms of Use/Disclaimer.

So viel Außenpolitik wie nie

MIL OSI – Source: Koerber Stiftung –

Headline: So viel Außenpolitik wie nie

Meldung vom Dienstag, 24. Mai 2016

Im Land Bremen vernetzen sich Hochschulen, Behörden, Verbände und Projektmacher, um die MINT-Bildung zu stärken. Mit dem ersten Netzwerktreffen startete das neue, von der Körber-Stiftung mit initiierte Bündnis jetzt im Haus der Wissenschaft Bremen.weiter

© Multimedia Investments Ltd Terms of Use/Disclaimer.

Premiere für epea 03 und »Shifting Boundaries« in Paris

MIL OSI – Source: Koerber Stiftung –

Headline: Premiere für epea 03 und »Shifting Boundaries« in Paris

Meldung vom Mittwoch, 25. Mai 2016

In Paris öffneten sich am 19. Mai die Türen für die internationale Wanderausstellung des European Photo Exhibition Award zum Thema »Shifting Boundaries«. Das breite Spektrum der ausgestellten Fotoarbeiten reicht von Darstellungen geographischer Veränderungen der Ländergrenzen innerhalb Europas, innerstädtischen Grenzverschiebungen, sozio-politischen Veränderungen, Migrationsprozessen und psychologischen Wahrnehmungsgrenzen.

Alle zwölf teilnehmenden Künstler waren bei der Ausstellungseröffnung in der Fondation Calouste Gulbenkian – Délégation en France anwesend und erläuterten vor Ort ihre Arbeiten und Herangehensweisen. Die Schau ist noch bis zum 8. August 2016 in Paris zu sehen und wandert anschließend in die Provinz Lucca, Hamburg und Oslo.

Für den European Photo Exhibition Award – kurz epea – erarbeiten herausragende Fotografen aus Europa Foto-Essays zu einem europäischen Thema. epea ist ein Gemeinschaftsprojekt der Fondazione Banca del Monte di Lucca, der Fundação Calouste Gulbenkian, der Institusjonen Fritt Ord und der Körber-Stiftung, das 2011 ins Leben gerufen wurde. Über die Förderung begabter junger Fotografen hinaus will epea einen Beitrag zum innereuropäischen Dialog leisten und durch die unterschiedlichen fotografischen Perspektiven auf europäische Themen ein Forum zum Austausch in und über Europa schaffen.

Mehr zu dem europäischen Fotografenprojekt epea:
Pressemeldung zu epea03 – »Shifting Boundaries«
Mehr zur Ausstellung in Paris

© Multimedia Investments Ltd Terms of Use/Disclaimer.

Lokales Demografiemanagement: »Die Politik muss wollen.«

MIL OSI – Source: Koerber Stiftung –

Headline: Lokales Demografiemanagement: »Die Politik muss wollen.«

Meldung vom Mittwoch, 25. Mai 2016

Eine druckfrische Untersuchung des Amts für Demographie und Statistik der Stadt Bielefeld beleuchtet die Arbeit kommunaler Demografiebeauftragter in Nordrhein-Westfalen. Sie kommt zu dem Schluss, dass ein sektorenübergreifendes lokales Demografiemanagement vor Ort sinnvoll, aber alles andere als ein Selbstgänger sei. Auch Karin Haist, Leiterin des Bereichs Gesellschaft der Körber-Stiftung, gehört zu den befragten Experten.

Die Einrichtung von Stellen für Demografiebeauftragte empfiehlt die Studie schon angesichts der zunehmenden Komplexität und Aufgabenvielfalt vor Ort: Themen wie Zuwanderung, Alterung, aber auch die Zukunft von Pflege und Rente, Stadt- und Quartiersentwicklung oder Bildung und Ausbildung »stellen Integrations- und Anpassungsanforderungen an uns alle«, so die Autorin Susanne Tatje, Demografiebeauftragte Bielefelds seit 2004  und damit die erste Vertreterin des neuen ressortübergreifenden Berufsbildes in Deutschland. Einheitlich beschrieben und fest verankert ist die Aufgabe eines Demografiebeauftragten allerdings bis heute in den Städten NRWs nicht: Manche fühlen sich als Einzelkämpfer, manche beklagen unzureichende Befugnisse, Desinteresse der Lokalpolitik oder zu wenig Vernetzung in der Verwaltung und der Stadt. Damit ein Demografiebeauftragter wirksam arbeiten kann, hilft die direkte Anbindung an den Verwaltungsvorstand, am besten den Bürgermeister.

Auch externe Experten aus Verwaltung, Wissenschaft, Zivilgesellschaft und Medien wurden für die Studie befragt. Dabei sprach sich Karin Haist als Demografieexpertin der Körber-Stiftung klar für die fachbereichsübergreifende kommunale Wahrnehmung demografischer Herausforderungen aus, ob unter der Bezeichnung »Demografiebeauftragter« oder auch durch Verwaltungsmitarbeiter mit den entsprechenden Zuständigkeiten. Denn Demografie sei ein Querschnittsthema – und eine Stelle mit gebündelter Zuständigkeit könne »rechtzeitig die Weichen stellen«. Voraussetzung: »Die Politik muss wollen.«

Auch das Körber-Netzwerk demografiefeste Kommune wird in der Untersuchung vorgestellt. Die 28-seitige Broschüre ist als Print und Download erhältlich.

© Multimedia Investments Ltd Terms of Use/Disclaimer.