BMW Duo baut Gesamtführung in der Seitenwagen-Weltmeisterschaft aus – BMW S 1000 RR dominiert in der BSB-Superstock-Klasse und in der IRRC.

MIL OSI – Source: BMW Group – Press Release/Statement

Headline: BMW Duo baut Gesamtführung in der Seitenwagen-Weltmeisterschaft aus – BMW S 1000 RR dominiert in der BSB-Superstock-Klasse und in der IRRC.

München (DE), 10. August 2016. Drei verschiedene Rennveranstaltungen,
dreimal großer Erfolg für die BMW Motorrad Motorsport Racer: So lautet
die Bilanz des vergangenen Wochenendes. In der FIM
Seitenwagen-Weltmeisterschaft (SWC) baute das finnische Duo Pekka
Päivärinta und Kirsi Kainulainen mit einem zweiten Platz in Assen (NL)
seine Gesamtführung aus. Im Superstock-Rennen der Britischen
Superbike-Meisterschaft (BSB) in Brands Hatch (GB) holten Taylor
Mackenzie (GB) und Ian Hutchinson (GB) einen Doppelsieg für die BMW S
1000 RR und festigten damit ihre Spitzenpositionen in der
Meisterschaft. Die BMW Piloten in der International Road Racing
Championship (IRRC) waren in Hořice (CZ) in Aktion und feierten dabei
einen doppelten Fünffachsieg für die BMW S 1000 RR. Diese Ergebnisse
sorgten auch für einige Veränderungen auf den Toppositionen der BMW
Motorrad Race Trophy 2016.

 

 

BMW Motorrad Race Trophy 2016.

 
Michal Prášek (CZ / AARR STK) ist mit 325,60 Race Trophy Punkten
weiterhin der Spitzenreiter der BMW Motorrad Race Trophy 2016, doch
hinter ihm gab es einige Veränderungen. Neuer Zweiter ist Vincent
Lonbois (BE / IRRC) mit 291,55 Punkten, gefolgt von Jordan Szoke (CA /
CSBK), der mit 291,25 Punkten den dritten Platz belegt. Nach seinem
fünften Saisonsieg in der Superstock-Klasse der Britischen
Superbike-Meisterschaft (BSB STK) verbesserte sich Taylor Mackenzie
(GB) mit 263,64 Punkten auf den vierten Platz. Sébastien Le Grelle (BE
/ IRRC) kletterte mit 249,36 Punkten auf den fünften Rang
(vollständige Rangliste: siehe unten).

 

 

FIM Seitenwagen-Weltmeisterschaft in Assen, Niederlande.

 
Die FIM Seitenwagen-Weltmeisterschaft (SWC) trug im Rahmen des Gamma
Racing Days in Assen (NL) ihre vierte Runde der Saison aus. Dabei
erlebten die Zuschauer auf den vollen Tribünen ein atemberaubendes
Seitenwagen-Rennen, in dem das finnische BMW Duo Pekka Päivärinta /
Kirsi Kainulainen (44-Racing) mit nur 0,054 Sekunden Rückstand auf die
Sieger den zweiten Platz belegte. Mit diesem Resultat bauten
Päivärinta/Kainulainen die Gesamtführung in der Weltmeisterschaft aus.
Sie haben nun 121 Punkte auf ihren Konto und einen Vorsprung von 26
Zählern auf ihre nächsten Verfolger. Mike Roscher/Anna Burkard (DE /
Roscher-Burkard Penz13 Racing) klassifizierten sich in ihrem BMW
Gespann auf Rang sechs.

 

 

Britische Superbike-Meisterschaft in Brands Hatch, Großbritannien.

 
Die Teams der Britischen Superbike-Meisterschaft (BSB) und die
Experten von BMW Motorrad Motorsport waren am Wochenende in Brands
Hatch (GB) im Einsatz. Auf dem dortigen Grand Prix Circuit wurde die
siebte Runde der Saison 2016 ausgetragen. In der Superbike-Klasse (BSB
SBK) erzielten drei BMW S 1000 RR Piloten Top-10-Resultate. Lee
Jackson (GB / Buildbase BMW Motorrad) beendete die beiden Rennen auf
den Positionen fünf und sechs. Sein Teamkollege Richard Cooper (GB)
wurde Achter und Fünfter. Tyco BMW Pilot Christian Iddon (GB) kam auf
den Plätzen neun und zehn ins Ziel.

Im Rennen der Superstock-Klasse (BSB STK) gab es einen Doppelsieg für
die BMW S 1000 RR. Insgesamt sieben BMW Piloten kamen innerhalb der
Top-10 ins Ziel. Der Meisterschaftsführende Taylor Mackenzie (GB /
Buildbase BMW Motorrad) feierte seinen fünften Saisonsieg. Neben ihm
stieg Tyco BMW Pilot Ian Hutchinson (GB) als Zweiter auf das Podium.
In der Gesamtwertung bauten der Führende Mackenzie und der
Zweitplatzierte Hutchinson ihren Vorsprung auf ihre Verfolger weiter
aus. Michael Rutter (GB / Bathams SMT) sah die Zielflagge als Vierter,
und Joshua Elliott (GB / Tyco BMW) wurde Fünfter. Ihre BMW
Markenkollegen Adam Jenkinson (GB / NEI Motorsport), Chrissy Rouse (GB
/ CECS Mission Racing) und Leon Jeacock (GB/ Geo E Davies Racing)
belegten die Positionen sieben, acht und zehn.

 

International Road Racing Championship in Hořice, Tschechische Republik.

 
Die BMW S 1000 RR dominierte das vierte Rennwochenende der
International Road Racing Championship 2016 (IRRC) in Hořice (CZ). Den
BMW Piloten gelang dabei nicht weniger als ein doppelter Fünffachsieg.
Das erste Rennen gewann Gaststarter Marek Červený (CZ) vor Didier
Grams (DE / G&G Motorsport) auf Rang zwei und Sébastien Le Grelle
(BE / Herpigny Motors BMW Motorrad Belux) auf Position drei. Le
Grelles Teamkollege Vincent Lonbois (BE) wurde Vierter, und Kamil
Holan (PL / BMW Motorrad Czech Republic) kam auf Platz fünf ins Ziel.

Nach dem zweiten Rennen stieg Grams auf die oberste Stufe des
Treppchens. Der Deutsche gewann mit einem Vorsprung von sechs Sekunden
auf den Zweitplatzierten Červený. Dahinter folgten wieder Le Grelle,
Lonbois und Holan auf den Plätzen drei, vier und fünf. In der
IRRC-Meisterschaftswertung führt Lonbois, Le Grelle ist Zweiter und
Grams Dritter.

BMW Motorrad Race Trophy 2016 – Aktueller Stand.

Stand: 10. August 2016

Pos.
Name (Nat.)
Rennserie/Klasse
Punkte1Michal Prášek
(CZ)AARR STK325,602Vincent Lonbois
(BE)IRRC291,553Jordan Szoke
(CA)CSBK291,254Taylor Mackenzie
(GB)BSB STK263,645Sébastien Le Grelle
(BE)IRRC249,366Michael Dunlop
(GB)BMW RRC239,357Lukáš Pešek
(CZ)AARR SBK233,608Pekka Päivärinta /
Kirsi Kainulainen (FI)SWC228,079Didier Grams
(DE)IRRC220,9110Ian Hutchinson
(GB)BSB STK208,1811Maximilian Scheib
(CL)CEV198,8012Danilo Lewis
(BR)BRSBK197,5013Raffaele De Rosa
(IT)STK1000189,0414Kenny Foray
(FR)FSBK SBK180,9615Stefan
Kerschbaumer (AT)EWC
STK173,1215Bastien Mackels
(BE)EWC STK173,1215Dominik Vincon
(DE)EWC STK173,12
18. Benjamin Colliaux (FR/FR EU/172,69), 19. Ben Young
(GB/CSBK/169,00), 20. Joshua Elliott (GB/BSB STK/167,27), 21. Martin
Choy (BG/AARR SBK/158,80), 22. Michael Rutter (GB/BSB STK/158,73), 23.
Mathieu Gines (FR/IDM SBK/156,11), 24. Jordi Torres
(ES/WorldSBK/151,00), 25. Jan Bühn (DE/IDM STK/150,15), 26. Florian
Brunet-Lugardon (FR/FR EU/147,69), 27. Lance Isaacs (ZA/RSA
SBK/147,14), 28. Miloš Cihak (CZ/AARR SBK/132,80), 29. Michael Leon
(CA/CSBK/132,75), 30. Michael Laverty (GB/BSB SBK/131,40), 31. Matteo
Ferrari (IT/CIV/128,40), 32. Richard Cooper (GB/BSB SBK/121,00), 33.
Christian Iddon (GB/BSB SBK/118,60), 34. Pepijn Bijsterbosch (NL/IDM
STK/115,85), 35. Michel Amalric (FR/FR EU/110,77), 36. Colin Butler
(CA/MSC SBK/110,00), 37. Martin Tritscher (AT/AARR STK/108,80), 38.
Mike Roscher/Anna Burkard (DE/SWC/105,41), 39. Cyril Brunet-Lugardon
(FR/FR EU/99,69), 40. Santiago Barragán (ES/CEV/99,49), 41. Marek
Hartl (CZ/AARR STK/98,80), 42. Hernani Teixeira (FR/FR EU/96,00), 43.
Marco Nekvasil (AT/IDM STK/94,00), 44. Hudson Kennaugh (ZA/BSB
STK/88,00), 45. Petr Bičiště (CZ/IRRC/84,00), 46. Denni Schiavoni
(IT/CIV/83,60), 47. Markus Reiterberger (DE/WorldSBK/80,00), 48.
Madjid Idres (FR/FR EU/77,54), 49. Steve Rapp (US/AMA SBK/74,93), 50.
Joshua Brookes (AU/WorldSBK/74,20), 51. Lee Jackson (GB/BSB
SBK/73,00), 52. Nasarudin Mat Yusop (MY/MSC STK/72,80), 53. Lee
Johnston (GB/BMW RRC/71,00), 54. Garrick Vlok (ZA/RSA SBK/70,86), 55.
Julien Brun (FR/FR EU/69,38), 56. Luca Vitali (IT/STK1000/69,25), 57.
David Bouvier (FR/FR EU/68,96), 58. David Datzer (DE/IRRC/65,45), 59.
Bertrand Boyer (FR/FR EU/64,00), 60. Marc Neumann (DE/IDM STK/57,08),
61. Camille Hedelin (FR/EWC SBK/54,53), 61. Clive Rambure (FR/EWC
SBK/54,53), 63. Leon Jeacock (GB/BSB STK/53,82), 64. Karel Abraham
(CZ/WorldSBK/51,90), 64. Alastair Seeley (GB/BMW RRC/51,90), 66.
Chrissy Rouse (GB/BSB STK/50,18), 67. Roberto Blazquez (ES/CEV/50,00),
68. Daisaku Sakai (JP/MFJ/49,67), 69. Arnaud Friedrich (DE/IDM
STK/49,38), 70. Jeremy Cook (US/AMA STK/49,33), 71. Adam Jenkinson
(GB/BSB STK/43,64), 72. Alex Olsen (GB/BSB STK/42,18), 73. Rob McNealy
(GB/BSB STK/39,09), 74. Rene Skalicky (CZ/AARR STK/35,80), 75. Michal
Bidas (CZ/AARR STK/35,20), 76. Sam West (GB/BMW RRC/34,20), 77. Yuta
Kodama (JP/MFJ/33,67), 78. Manu Dagault (FR/FR EU/32,00), 79. Dominic
Chang (SG/MSC STK/31,60), 80. Michal Šembera (CZ/AARR SBK/31,20), 81.
Ronald Slamet (ZA/RSA SBK/31,14), 82. Björn Stuppi (DE/IDM STK/30,62),
83. Martin Jessopp (GB/BMW RRC/30,00), 84. Davo Johnson (AU/BMW
RRC/29,80), 85. Nicolas Senechal (FR/EWC SBK/29,77), 86. Ricky Lee
Weare (ZA/RSA SBK/29,14), 87. Eric Vionnet (CH/STK1000/28,75), 88.
Michal Fojtik (CZ/AARR STK/27,60), 89. Ben Godfrey (GB/BSB STK/27,09),
90. Maxime Bonnot (FR/FSBK SBK/27,08), 91. Dominic Herbertson (GB/BMW
RRC/24,80), 92. Dominique Platet (FR/EWC SBK/24,77), 93. Léon Benichou
(FR/FR EU/24,31), 94. Lim Ho Gon (KR/MFJ/23,00), 94. Shinya Takeishi
(JP/MFJ/23,00), 96. Barry Teasdale (GB/BSB STK/21,82), 97. Adrián
Bonastre (ES/CEV/19,00), 97. Howie Mainwaring Smart (GB/BSB
SBK/19,00), 99. Justin Gillesen (ZA/RSA SBK/18,86), 100. Jakub Smrz
(CZ/BSB SBK/18,40), 101. Etienne Nelson (ZA/RSA SBK/17,71), 102.
Gauthier Duwelz (BE/STK1000/17,25), 103. Janez Prosenik (SI/EWC
SBK/15,65), 104. Michal Filla (CZ/IDM STK/15,54), 105. Evert Stoffberg
(ZA/RSA SBK/14,29), 106. Pedro Rodriguez (ES/CEV/12,60), 107. Matthieu
Lussiana (FR/WorldSBK/12,20), 108. John Krieger (ZA/RSA SBK/11,14),
109. Sabine Holbrook (DE/AARR SBK/7,60), 110. Heinrich Rheeder (ZA/RSA
SBK/3,29), 111. Federico D’Annunzio (IT/STK1000/7,50), 112. Pierre
Bezuidenhout (ZA/RSA SBK/6,57), 113. Thomas Toffel (CH/STK1000/5,75),
114. Pascal Meslet (FR/FR EU/4,92), 115. Valter Patronen
(FI/CEV/4,80), 116. Matej Smrz (BSB SBK/ 4,60), 117. Eric Dagault
(FR/FR EU/3,69), 118. Jacques van Wyngaardt (ZA/RSA SBK/3,43), 119.
Derek McGee (IE/BMW RRC/1,60), 120. Elwyn Steenkamp (ZA/RSA SBK/1,14),
121. Daniel Cooper (GB/BMW RRC/0,00), 121. Christophe Costes (FR/FR
EU/0,00), 121. Stefan Dolipski (DE/AMA STK/0,00), 121. Ryan Farquhar
(GB/BMW RRC/0,00), 121. Marcel Irnie (CA/CSBK/0,00), 121. Aaron League
(US/BSB STK/0,00), 121. Joan Sardanyons (ES/CEV/0,00), 121. Tomas
Svitok (SK/AARR STK/0,00)

Steife Brise für die Steckdose

MIL OSI – Source: Volkswagen Stiftung – Press Release/Statement

Headline: Steife Brise für die Steckdose

Durch die im Zentrum für Tragstrukturen möglichen Tests unter realitätsnahen Bedingungen will das Fraunhofer IWES mit seinen Projekten die Zeit bis zur Anwendungsreife von Tragstrukturdesigns deutlich verkürzen. “Gerade für Offshore-Windkraftanlagen lassen sich im Testzentrum viele entscheidende Fragen rund um die Stabilität und Haltbarkeit der zahlreichen Komponenten bearbeiten”, sagt Dr.-Ing. Maik Wefer. Der Leiter des Bereichs Strukturkomponenten beim Fraunhofer IWES hofft auf Auftraggeber aus der Industrie und von der öffentlichen Hand. Aktuell untersuchen Forscher im Laborversuch unter verschiedenen, künstlich induzierten Bedingungen im Zeitrafferverlauf insbesondere die Beanspruchung von Tragstrukturen aus den Materialien Stahl, Guss, Beton sowie aus Hybridmaterialien. Ziel ist es, Schäden verursachende Prozesse oder Gegebenheiten auch in der Realität frühzeitig zu erkennen und Tragstrukturen weiter zu optimieren.
Im Wesentlichen sind es drei große zentrale Herausforderungen, die es bei Offshore-Windkraft zu bewältigen gilt: die sichere und wirtschaftliche Verankerung der Anlage im Meeresboden, umweltschonende Installationstechniken sowie eine möglichst genaue Vorhersage der Lebensdauer. Wie wichtig die Suche nach richtigen Antworten ist, wird klar, wenn man sich vergegenwärtigt, dass Funktionsfähigkeit und Sicherheit der Anlagen nicht nur ein hoher Wert an sich sind, sondern eben auch jede einzelne Wartung und Reparatur einer solchen Großanlage auf hoher See äußerst kostspielig ist.
“Gerade der Einsatz von Anlagen in großer Wassertiefe erfordert für zahlreiche Fragen zuverlässige Lösungen auf aktuellem technischen Niveau”, fasst Uwe Beckmeyer, der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie, zusammen. Sein Ministerium hat allein 17,8 Millionen Euro für die Errichtung des Testzentrums bereitgestellt. Dort hält man insbesondere die Erprobung alternativer Materialien und neuer Bauverfahrenstechniken für wegweisend. “Die neue Großeinrichtung kann mit ihren vielfältigen Möglichkeiten Herstellern, Projektierern und Betreibern wertvolle Hinweise liefern”, sagt Beckmeyer. All das ermögliche es, die Kosten der Windenergienutzung zu senken und dabei zugleich umweltschonend und nachhaltig zu agieren als auch die Verfügbarkeit der Anlagen zu erhöhen, führt er weiter aus. Und das wiederum befördere eine erfolgreiche Energiewende. “Von einem raschen Forschung-Praxis-Transfer profitiert zudem der Wirtschaftsstandort Deutschland!”
Das neue Testzentrum für Tragstrukturen in Hannover-Marienwerder kann zweifelsohne einen wichtigen Beitrag leisten, die Windenergieforschung hierzulande noch weiter voranzubringen. Umso mehr, als es Teil des übergreifenden Verbunds “ForWind” ist. ForWind bündelt die Kompetenzen auf dem Gebiet der Windenergieforschung der Universitäten Hannover, Oldenburg und Bremen sowie des Fraunhofer IWES und des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt. Gegründet wurde die vereinte Windenergieforschung im Jahr 2003. Da seinerzeit auch die Politik verstanden hatte, dass sich durch die längst anrollende Energiewende die ganze Prozesskette der Energieversorgung immer schneller neu justierte, gelang es, die unzweifelhaft vorhandene wissenschaftliche Expertise auch finanziell zu unterfüttern. Und so wurde ForWind seitdem – einschließlich erster vorbereitender Arbeiten – aus dem “Niedersächsischen Vorab” bis heute, also Ende 2015 mit rund 20 Millionen Euro gefördert.
Der Verbund ist als einziges Forschungszentrum in verschiedene wissenschaftliche Begleitvorhaben aller drei bisher installierten deutschen Offshore-Windparks eingebunden. “Wir untersuchen zum Beispiel, wie sich die Trägerstruktur der Windräder verbessern lässt”, erklärt Stephan Barth, Geschäftsführer von ForWind. Dabei gehe es um deren sichere Verankerung im Boden, eine längere Lebensdauer der Rotoren oder um günstigere Produktionskosten. Die Forscher tüfteln unter anderem an einer neuen Generation von Rotorblättern. Ziel ist es, dass Windenergieanlagen möglichst effizient und geräuscharm arbeiten und letztlich ein optimales Zusammenspiel aller Windräder in einem Windpark erreicht wird.
Im Blick des Forschungsverbunds “ForWind”: die gesamte Prozesskette der Energieversorgung
Die Forschungsallianz leiste zweifelsohne weit über die Grenzen des Landes hinaus einen herausragenden Beitrag zum Gelingen der Energiewende, freute sich Niedersachsens Wissenschaftsministerin Gabriele Heinen-Kljajic, als ForWind unlängst mit dem Norddeutschen Wissenschaftspreis 2014 ausgezeichnet wurde. Der Jubel war groß. Denn mit 50.000 Euro prämiert wurde eine stabile Zusammenarbeit von Energieforschern, die seit mehr als einem Jahrzehnt ausgezeichnet funktioniert und die reichlich Früchte getragen hat.
Mit der Entscheidung würdigten die Wissenschaftsressorts der norddeutschen Länder die “vorbildliche institutionenübergreifende und interregionale Zusammenarbeit” der Beteiligten, hieß es anlässlich der Preisübergabe Ende November 2014 im Alten Rathaus Hannover. Immerhin vereinigt ForWind die Aktivitäten von dreißig in der Windenergieforschung engagierten Mitgliedsinstituten und Gruppen mit ihrer in Summe breit gespreizten Expertise aus den Ingenieur-, Naturund Wirtschaftswissenschaften sowie der Informatik – verteilt über die Standorte in Bremen, Hannover und Oldenburg. Das Netz verfügt über weltweit einmalige Forschungsinfrastrukturen.

Rio Tag 5: Welche Wettbewerbe stehen an ?

MIL OSI – Source: DOSB – Press Release/Statement

Headline: Rio Tag 5: Welche Wettbewerbe stehen an ?

Rio Tag 5: Welche Wettbewerbe stehen an ?
10.08.2016
Weltmeister Marco Koch will heute im Finale die erste Medaille für die deutschen Schwimmer gewinnen. Auch Hannes Aigner könnte im Kajak-Einer nach ganz vorne fahren.

Weltmeister Marco Koch schwimmt heute im 200 Meter Brust-Finale. Foto: picture-alliance

Weltmeister Marco Koch soll die Ehre der deutschen Schwimmer retten. Ein Jahr nach seinem WM-Triumph will er sich zum ersten deutschen Brust-Olympiasieger seit über 100 Jahren krönen. Das Finale über 200 m, in das er mit der siebtbesten Zeit einzog, steigt um 22.03 Uhr Ortszeit (03.54 MESZ).
Tony Martin, Zeitfahr-Dominator der vergangenen Jahre, ist ausgerechnet bei Olympia nicht in Top-Form. Zudem kommt die Strecke dem Lausitzer nicht entgegen. Trotzdem kämpft Martin (10.00 Uhr OZ/15.00 Uhr MESZ) genau wie Lisa Brennauer bei den Frauen (08.30 Uhr OZ/13.30 Uhr MESZ) um Bronze.
Superstar Kohei Uchimura hat in der Königsdisziplin seinen großen Auftritt. Der Japaner ist im Mehrkampf seit 2009 ungeschlagen, Oleg Wernjajew könnte ihm aber diesmal gefährlich werden. Andreas Bretschneider und Marcel Nguyen haben eher keine Chance auf eine Medaille. Los geht’s um 16.00 Uhr Ortszeit (21.00 Uhr MESZ).
Hannes Aigner hat im Kajak-Einer beste Aussichten auf eine Medaille. Der Augsburger meisterte die Qualifikation als Dritter und hofft, wie 2012 in London Olympia-Bronze zu gewinnen. Zunächst steht das Halbfinale (13.30 Uhr OZ/18.30 Uhr MESZ) auf dem Programm, um 15.15 Uhr Ortszeit (20.15 Uhr MESZ) dann das Finale.
Bisher lief bei den deutschen Fechtern nicht viel zusammen, Max Hartung will das nun ändern. Der WM-Dritte aus Dormagen kämpft mit dem Säbel um eine Medaille, die erste Runde beginnt um 08.30 Uhr Ortszeit (13.30 MESZ). Das Finale ist für 20.45 Uhr (01.45 Uhr MESZ) terminiert.
Insgesamt stehen am heutigen Mittwoch 20 Entscheidungen an.
Die Vorschau im Einzelnen:
FechtenFrauen, Florett, Einzel (mit Carolin Golubytskyi)Runde der letzten 64 (17.45/12.45), Runde der letzten 32 (18.15/13.15), Achtelfinale (19.45/14.45), Viertelfinale (20.40/15.40), Halbfinale (23.30/18.30),Gefecht um Platz 3 (00.50/19.50), Finale (01.15/20.15)Männer, Säbel, Einzel (mit Max Hartung, Matyas Szabo)Runde der letzten 64 (13.30/08.30), Runde der letzten 32 (14.10/09.10), Achtelfinale (16.00/11.00), Viertelfinale (17.00/12.00), Halbfinale (22.30/17.30), Halbfinale (23.00/18.00), Gefecht um Platz 3 (00.20/19.20), Finale (01.45/20.45)
FußballMänner, Vorrunde, 3. Spieltag, Gruppe C:Deutschland – Fidschi in Belo Horizonte (21.00/16.00)Gruppe A:Dänemark – Brasilien in Salvador (03.00/22.00)Südafrika – Irak in Sao Paulo (03.00/22.00)Gruppe B:Kolumbien – Nigeria in Sao Paulo (00.00/19.00)Japan – Schweden in Salvador (00.00/19.00)Gruppe C:Südkorea – Mexiko in Brasilia (21.00/16.00)Gruppe D:Algerien – Portugal in Belo Horizonte (18.00/13.00)Argentinien – Honduras in Brasilia (18.00/13.00)
HockeyFrauen, Vorrunde, 3. Spieltag, Gruppe A:Deutschland – Südkorea (17.30/12.30)Männer, Vorrunde, 3. SpieltagGruppe A:Neuseeland – Brasilien (00.30/19.30)Großbritannien – Australien (01.30/20.30)Spanien – Neuseeland (15.00/10.00)China – Niederlande (23.00/18.00)Gruppe B: Indien – Australien (16.00/11.00)Großbritannien – Argentinien (18.30/13.30)USA – Japan (22.00/17.00)Frauen, Vorrunde, 3. SpieltagGruppe A:Spanien – Neuseeland (15.00/10.00)China – Niederlande (23.00/18.00)Gruppe B: Indien – Australien (16.00/11.00)Großbritannien – Argentinien (18.30/13.30)USA – Japan (22.00/17.00)
KanuSlalom, Männer, Kajak-Einer (mit Hannes Aigner)Halbfinale (18.30/13.30). – Finale (20.15/15.15)
TurnenMänner, Einzel, Mehrkampf (21.00/16.00)(mit Andreas Bretschneider, Marcel Nguyen)
RadsportStraße, Frauen, Einzelzeitfahren (29,9 km, 13.30/08.30)Trixi Worrack 13.49/08.49, Lisa Brennauer 14.01/09.01Straße, Männer, Einzelzeitfahren (54,6 km, 15.00/10.00)Simon Geschke 15.18/10.18, Tony Martin 16.36/11.36
ReitenDressur, Einzel und Mannschaft, Grand Prix, (15.00/10.00)Sven Rothenberger mit Cosmo 18.48/13.48, Dorothee Schneider mit Showtime 20.51/15.51
RudernFrauen, Zweier ohne, Halbfinale (13.30/08.30)Frauen, Leichtgewichts-Doppelzweier, Halbfinale (13.50/08.50)Männer, Leichtgewichts-Doppelzweier, Halbfinale (14.10/09.10)Männer, Vierer ohne, Halbfinale (14.30/09.30)Frauen, Achter, Hoffnungslauf (14.50/09.50)Männer, Achter, Hoffnungslauf (15.00/10.00)Männer, Doppelvierer, Finale (15.22/10.22)Frauen, Doppelvierer, Finale (15.34/10.34)Männer, Einer, Halbfinale (16.10/11.10)Frauen Einer, Halbfinale (16.30/11.30)
SchwimmenFrauen, 100 m Freistil, Vorlauf (18.02/13.02)Männer, 200 m Rücken, Vorlauf (18.25/13.25)Frauen, 200 m Brust, Vorlauf (18.47/13.47)Männer, 200 m Lagen, Vorlauf (19.09/14.09)Frauen, 4×200 m Freistil, Vorlauf (19.31/14.31)Männer, 200 m Brust, Finale (03.03/22.03, mit Marco KochFrauen, 100 m Freistil, Halbfinale (03.09/22.09)Männer, 200 m Rücken, Halbfinale (03.25/22.25)Frauen, 200 m Schmetterling, Finale (03.54/22.54)Männer, 100 m Freistil, Finale (04.03/23.03)Frauen, 200 m Brust, Halbfinale (04.08/23.08)Männer, 200 m Lagen, Halbfinale (04.26/23.26)Frauen, 4×200 m Freistil, Finale (04.55/23.55)
WasserspringenMänner, 3-m-Brett synchron (mit Feck/Hausding)Finale (21.00/16.00)
BasketballMänner, Vorrunde, 3. SpieltagGruppe A:Serbien – Frankreich (19.15/14.15)Australien – USA (00.00/19.00)Venezuela – China (03.30/22.30)Frauen, Vorrunde, 3. SpieltagGruppe B:China – Spanien (17.15/12.15)USA – Serbien (20.30/15.30)Senegal – Kanada (22.45/17.45)
Beachvolleyballu.a.: Männer, Vorrunde, Gruppenphase, 3. Spieltag04.00/23.00: Markus Böckermann/Lars Flüggen (Hamburg/Berlin) – Nikita Liamin/Dmitri Barsuk (Russland)
GewichthebenFrauen, Klasse bis 69 kg (ohne deutsche Beteiligung)A-Finale (20.30/15.30)Männer, Klasse bis 77 kg -Finale B (mit Nico Müller, 15.00/10.00)A-Finale (00.00/19.00)
JudoFrauen, Klasse bis 70 kg (mit Laura Vargas Koch)1. Runde (15.00/10.00), 2. Runde (16.08/11.08), Viertelfinale (16.40/11.40), Trostrunde (20.30/15.30), Halbfinale (20.50/15.50), Kämpfe um Bronze (21.40/16.40), Finale (22.05/17.05)Männer, Klasse bis 90 kg (mit Marc Odenthal)1. Runde (17.40/12.40), 2. Runde (19.00/14.00), Viertelfinale (19.40/14.40), Trostrunde (20.30/15.30), Halbfinale (21.30/16.30), Kämpfe um Bronze (22.00/17.00), Finale (22.20/17.20)
SchießenMänner, Freie Pistole (ohne deutsche Beteiligung)Qualifikation (14.00/09.00), Finale (17.00/12.00)Männer, Doppel-Trap (mit Andreas Löw)Qualifikation (14.00/09.00), Halbfinale (21.00/15.00), um Platz 3 (20.30/15.30), Finale (20.45/15.45)
SegelnMixed, Nacra 17, 1. Rennen (18.05/13.05)Männer, 470er, 1. Rennen (18.05/13.05)Männer, Laser, 5. Rennen (18.05/13.05)Männer, Finn Dinghy, 3. Rennen (18.05/13.05)Frauen, Laser Radial, 5. Rennen (18.15/13.15)Frauen, 470er, 1. Rennen (18.15/13.15)Mixed, Nacra 17, 2. Rennen (19.05/14.05)Männer, 470er, 2. Rennen (19.30/14.30)Männer, Finn Dinghy, 4. Rennen (19.30/14.30)Männer, Laser, 6. Rennen (19.30/14.30)Frauen, 470er, 2. Rennen (19.40/14.40)Frauen, Laser Radial, 6. Rennen (19.40/14.40)Mixed, Nacra 17, 3. Rennen (20.05/15.05)
TischtennisFrauen, Einzel, Halbfinale (ab 15.00/10.00)Finale (02.30/21.30)
HandballFrauen, Vorrunde, 3. SpieltagGruppe A:Brasilien – Spanien (14.30/09.30)Rumänien – Montenegro (16.30/11.30)Norwegen – Angola (21.40/16.40)Gruppe B: Russland – Schweden (19.40/14.40)Niederlande – Südkorea (00.50/19.50)Frankreich – Argentinien (02.50/21.50)
RugbyMänner, VorrundeGruppe A:Argentinien – Brasilien (18.00/13.00)Fidschi – USA (18.30/13.30)Gruppe B:Frankreich – Spanien (16.00/11.00)Südafrika – Australien (16.30/11.30)Gruppe C: Kenia – Japan (17.00/12.00)Neuseeland – Großbritannien (17.30/12.30)Platzierungsspiele um die Ränge 9-12 (21.00/16.00)Viertelfinale (ab 22.00/17.00)
VolleyballFrauen, Vorrunde, 3. SpieltagGruppe A:Russland – Kamerun (22.05/17.05)Südkorea – Argentinien (01.30/20.30)Brasilien – Japan (03.35/22.35)Gruppe B:China – Puerto Rico (14.30/09.30)Italien – Niederlande (16.35/11.35)USA – Serbien (20.00/15.00)
WasserballMänner, Vorrunde, 3. SpieltagGruppe A:Australien – Japan (14.00/09.00)Griechenland – Ungarn (15.20/10.20)Brasilien – Serbien (00.30/19.30)Gruppe B:Frankreich – USA (16.40/11.40)Montenegro – Italien (18.00/13.00)Spanien – Kroatien (01.50/20.50)
(Quelle: sid)

Darauf kommt’s beim Depotkonto an

MIL OSI – Source: Post Bank – Press Release/Statement

Headline: Darauf kommt’s beim Depotkonto an

Welche Funktionen benötige ich bei meinem Depotkonto? Bild Nr. 1376, Quelle: Postbank © Jochen Manz

Anleger, die an der Börse investieren wollen, können dies nicht auf eigene Faust. Sie müssen eine Bank damit beauftragen, für sie mit Aktien oder Anleihen zu handeln. Bevor die Bank jedoch den ersten Auftrag annimmt, muss der Anleger ein Depot eröffnen, auf dem jeder Kauf und Verkauf verbucht wird – ähnlich wie auf einem Girokonto. Mit dem Depotkonto übernimmt die Bank nicht nur die Verwahrung der Wertpapiere, sondern erledigt auch die laufende Verwaltung: “Sie kümmert sich zum Beispiel darum, dass anfallende Zinsen und Dividenden auf einem separaten Konto gutgeschrieben werden und informiert den Inhaber über wichtige Ereignisse – etwa wenn er zu einer Hauptversammlung eingeladen wird”, erläutert Helma Eckhardt von der Postbank. Bei der Eröffnung des Depots erfragt die Bank neben persönlichen Daten auch die Erfahrungen des Anlegers mit Börsengeschäften und Wertpapieren. Zudem möchte sie wissen, ob er sich selbst eher als sicherheitsorientiert oder risikofreudig einschätzt. Danach entscheidet sie, mit welchen Anlageformen der Wertpapierkunde überhaupt handeln darf. Wer darüber hinaus etwa Optionsscheine oder Optionen kaufen möchte, muss zuvor als termingeschäftsfähig eingestuft werden. Denn formaljuristisch sind diese hochspekulativen Investments nichts anderes als unverbindliche “Wettgeschäfte”. Kosten und Nutzen
Die Preise für ein Depot variieren von Institut zu Institut. Einige Banken bieten das Depotkonto selbst kostenlos an. Das erscheint auf den ersten Blick günstig. Allerdings muss der Anleger dabei auch noch die Provisionen und Gebühren, die bei jeder seiner Börsenorders anfallen, berücksichtigen. Andere Banken berechnen dagegen einen jährlichen Pauschalpreis, der alle Leistungen umfasst, was sich häufig vor allem für aktive Wertpapierbesitzer mit großem Depotbestand als preisgünstig erweist. Rechnet die Bank dagegen jeden Depotposten einzeln ab, ist das eher von Vorteil für Anleger, die nur wenige unterschiedliche Wertpapiere im Bestand haben. Zu beachten ist auch, ob andere Services und Leistungen, wie zum Beispiel Kurslimits, die der Depotinhaber bei seinen Kauf- und Verkaufsaufträgen setzen kann, gesondert berechnet werden. “Anleger sollten sich zuerst Gedanken darüber machen, welche Funktionen und Services sie bei einem Depotkonto wirklich benötigen, und sich dann für ein passendes Angebot entscheiden”, so die Postbank Expertin.

Arktis – nicht so ewiges Eis

MIL OSI – Source: Deutschland Bundesregierung – Press Release/Statement

Headline: Arktis – nicht so ewiges Eis

Die Arktis ist vom Klimawandel besonders betroffen. “Die Auswirkungen betreffen nicht nur die Region selber. Es gibt auch Rückwirkungen auf uns”, so Bundesumweltministerin Hendricks. Um sich über Forschungsarbeiten vor Ort zu informieren, hat sie kürzlich Spitzbergen in der Arktis besucht.

In der Arktis macht sich der Klimawandel am deutlichsten bemerkbar.
Foto: action press/Paul Goldstein/Exodus/REX

Die Arktis ist die nördlichste Region der Erde und umgibt den Nordpol. Etwa zur Hälfte besteht sie aus Festland mit vorgelagerten Inseln. Die andere Hälfte bildet der Arktische Ozean, der von Eis bedeckt ist und dessen Ausdehnung starken saisonalen Schwankungen unterliegt. Insgesamt wird diese Eisdecke seit Jahrzehnten immer kleiner und dünner.

“Ob überdurchschnittlich ansteigende Lufttemperaturen, zurückweichende Gletscher, auftauender Permafrostboden oder schmelzendes Meereis – die Folgen der Erderwärmung sind bereits heute überall zu beobachten”, erläuterte Ministerin Hendricks beim Besuch der Forschungsstationen in der Arktis.

Eine Folge daraus sei der steigende Meeresspiegel, so die Ministerin. Auch wiesen Forscher darauf hin, dass es einen Zusammenhang zwischen veränderten Extremwetterlagen in Europa, wie wir sie gerade im Juni in Deutschland erlebt haben, und dem Schmelzen der Schnee- und Eisflächen in der Arktis geben könnte.

Im Gegensatz zur Antarktis (um den Südpol) ist die Arktis kein Kontinent. Sie erstreckt sich über ein Gebiet von rund 20 Millionen Quadratkilometern zwischen Nordpol und dem 66. Breitengrad (Polarkreis 66˚33’). Der Arktische Ozean wird von den fünf so genannten “Polarstaaten” eingerahmt: Norwegen (mit Spitzbergen), Russische Föderation (mit Sibirien), Vereinigte Staaten von Amerika (mit Alaska), Kanada und Dänemark (mit Grönland; Färöer).
Arktischer Ozean im Winter von Eis bedeckt

Der Arktische Ozean ist der kleinste und flachste Ozean der Welt. Das gesamte arktische System wird hauptsächlich durch den Wandel von gefrierenden und tauenden Wasserflächen bestimmt. Während der Arktische Ozean in den Wintermonaten fast vollständig von Eis bedeckt ist, geht die Eisfläche im Sommer zurück und hat aufgrund der Klimaerwärmung in den letzten Jahrzehnten rapide abgenommen.
Klimawandel lässt Eisschicht schmelzen

In der Arktis macht sich der Klimawandel mit am deutlichsten bemerkbar. Die Meereisfläche schrumpft immer weiter, im Sommer 2012 erreichte sie das neue Rekordminimum mit einem Mittelwert von nur noch 3,4 Millionen Quadratkilometern. Dieser Wert liegt 49 Prozent unter dem jährlichen Durchschnitt von 1979 (Beginn der Satellitenaufzeichnungen) bis 2000. Auch in den Jahren nach 2012 gab es keine echte Entwarnung: 2013 wich die Packeisgrenze so weit nach Norden zurück wie noch nie zuvor und 2014 setzte sich dies fort.

Im Sommer 2015 war das Meereis dann ungewöhnlich dünn. Der folgende Winter fiel sehr mild aus, so dass es kaum neuen Zuwachs geben konnte. Im Februar 2016 lagen die Temperaturen um bis zu acht Grad über dem Durchschnitt, berichten die Forscher des Alfred-Wegener-Institutes / Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI). Sie haben die Messdaten eines Satelliten sowie die Daten von Messbojen, die in der Arktis ausgesetzt wurden, ausgewertet.
Messwerte bestätigen: Meereis schrumpft weiter

Die neuesten Messwerte des AWI vom Juni lassen für diesen Sommer doch keinen neuen Minusrekord beim sommerlichen Meereisrückzug, wie er sich im Frühling noch angedeutet hat, erwarten. Sie weisen auf einen ähnlichen Ausdehnungswert wie 2007 (zweitgeringster Wert seit 1979) hin, nämlich auf etwa 4,3 Millionen Quadratkilometern.

Ausschlaggebend für das globale Klima ist der nach wie vor ungebrochene, langfristig abnehmende Trend in der sommerlichen Ausdehnung und Dicke des arktischen Meereises.

Wenn die Treibhausgas-Emissionen weiter steigen wie bisher, hält es der Weltklimarat (IPCC) für wahrscheinlich, dass der Arktische Ozean schon vor Mitte dieses Jahrhunderts am Sommerende nahezu eisfrei sein wird.
Schnelle Veränderungen in der Arktis erforschen

Der Klimawandel und geopolitische Entwicklungen rücken die Polargebiete zunehmend in den Mittelpunkt des wissenschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Interesses. In besonderem Maße gilt das für die Arktis.

Der Rückgang des arktischen Meereises schreitet noch schneller voran, als es Klimamodelle vorhergesagt haben. Welche Ursachen sind dafür verantwortlich, und welche Folgen haben diese Veränderungen? Die Beantwortung dieser Fragen stellt die Wissenschaft vor eine enorme Herausforderungen, da die zentrale Arktis immer noch zu den am wenigsten erforschten Regionen der Erde gehört.

Die Inselgruppe Spitzbergen liegt östlich von Grönland im Nordpolarmeer. Auf der norwegischen Inselgruppe befindet sich eine der nördlichsten Siedlungen der Welt: Ny-Ålesund. Elf Länder betreiben hier Stationen und Forschungslabore. Wissenschaftler aus Frankreich und Deutschland arbeiten in Ny-Ålesund in einer gemeinsamen Einrichtung: der AWIPEV-Basis. Die Geburtsstunde der AWIPEV-Basis liegt im Jahr 2003 – das Alfred-Wegener-Institut und das französische Polarforschungs-Institut Paul Emile Victor (IPEV) vereinen ihre bis dato unabhängigen Stationen Koldewey und Rabot.

Ziel der Forschung muss es sein, die Änderungen zeitnah umfassend zu beobachten und zu bewerten. Mögliche Wechselwirkungen mit anderen Gebieten der Erde müssen erfasst und analysiert werden. Nur auf dieser Grundlage wird es möglich sein, zukünftige Entwicklungen, wie zum Beispiel den Anstieg des Meeresspiegels, genauer vorhersagen zu können.

Ein Strategiepapier des Bundesforschungsministeriums greift die neuen Herausforderungen durch die geänderten Umweltbedingungen in der Arktis auf und richtet die deutsche Arktisforschung danach aus.
Eisschmelze birgt neben Risiken auch Chancen

Den mit dem Klimawandel verbundenen Risiken stehen auch Chancen gegenüber. Das Nordpolarmeer und seine Ressourcen werden leichter zugänglich und mittelfristig wahrscheinlich auch nutzbar. In schätzungsweise 20 bis 30 Jahren könnte der Arktische Ozean in den Sommermonaten weitestgehend eisfrei und damit zunehmend schiffbar sein. Neue Handels- und Transportwege über Nordwest- und Nordostpassage könnten sich etablieren.

Deutschland setzt sich nachdrücklich für die Umweltverträglichkeit und Nachhaltigkeit aller wirtschaftlichen Aktivitäten in der Arktisregion ein. 2013 hat die Bundesregierung “Leitlinien zur Arktispolitik” verabschiedet, in denen sie sich ausdrücklich zu einer friedlichen, umwelt- und naturverträglichen sowie nachhaltigen wirtschaftlichen Nutzung der Arktis bekennt. Das schließt die Beachtung höchster Umweltstandards ein.

Deutschland steht mit an der Spitze der internationalen Polarforschung. Mit der wichtigen polaren Forschungsstation AWIPEV auf Spitzbergen und dem Forschungsschiff “Polarstern” setzt Deutschland seit Jahren wichtige Zeichen auf dem Gebiet der polaren Forschungsschifffahrt.
Mittwoch, 10. August 2016

Игры-2016: женская сборная России по спортивной гимнастике – серебряный призёр в командном многоборье

MIL OSI – Source: Russia Ministry of Sport – Press Release/Statement

Headline: Игры-2016: женская сборная России по спортивной гимнастике – серебряный призёр в командном многоборье

9 августа в Рио-де-Жанейро (Бразилия) на Играх XXXI Олимпиады женская сборная России по спортивной гимнастике повторила успех мужской сборной, завоевав «серебро» в командном многоборье. Россиянки Алия Мустафина, Ангелина Мельникова, Седа Тутхалян, Мария Пасека и Дарья Спиридонова получили от судей 176,688 балла. «Золото» с большим отрывом выиграли американки (184,897). Бронзовые награды достались представительницам Китая (176,003).

Напомним, что на Играх XXX Олимпиады 2012 года в Лондоне (Великобритания) российская женская команда также стала серебряным призёром – из нынешнего состава в ней выступали А. Мустафина и М. Пасека. 

«Я решила ехать на Олимпиаду именно для того, чтобы быть с командой, помочь ей, – рассказала в интервью олимпийская чемпионка Лондона на брусьях А. Мустафина. – О следующих стартах я пока говорить не возьмусь, сейчас просто хочется отдохнуть. Буду стараться показать свой личный максимум, но основой цели на Олимпиаде я уже добилась».

«Если честно, мы на «серебро» не рассчитывали, больше на «бронзу», – заметил президент Федерации спортивной гимнастики России, вице-президент Международной федерации гимнастики Василий Титов. – Удача повернулась к нам лицом. Определённый запас мы сделали на первом виде (на брусьях), а вот вольные и бревно оказались самыми сложными для нас. Плюс еще падение на бревне сыграло свою роль, но на прыжках мы собрались». В. Титов добавил, что дальнейшая борьба наших мужской и женской сборных с соперниками в личном многоборье и отдельных дисциплинах будет упорной. 

Министр спорта Российской Федерации Виталий Мутко назвал успех нашей гимнастической сборной закономерным: «Медаль девочек в спортивной гимнастике не стала неожиданностью. Это кропотливая работа регионов, подготовительных центров, на базе которых работают наши спортсмены. Эта медаль является показателем той серьёзной деятельности, которая идёт уже давно. «Серебро» наших гимнастов как в мужском, так и в женском многоборье – это серьёзная заявка на будущее. Думаю, что через четыре года наши девочки смогут уже побороться за «золото» с теми же американками». 

Сегодня, 10 августа, состоится финал в личном многоборье у мужчин, где от России в число 24 участников пробились Давид Белявский и Николай Куксенков. 

Министерство спорта Российской Федерации поздравляет женскую сборную России по спортивной гимнастике и тренерский штаб с «серебром» Игр XXXI Олимпиады и желает всей нашей команде красивых и уверенных побед в личном многоборье и отдельных дисциплинах!

В новости использованы интервью А. Мустафиной, В. Титова и В. Мутко ТАСС

Фото: Олег Наумов / Федерация спортивной гимнастики России и Getty Images

Пресс-служба Минспорта России

Игры-2016: российский дзюдоист Хасан Халмурзаев – олимпийский чемпион в весовой категории до 81 кг

MIL OSI – Source: Russia Ministry of Sport – Press Release/Statement

Headline: Игры-2016: российский дзюдоист Хасан Халмурзаев – олимпийский чемпион в весовой категории до 81 кг

9 августа в г. Рио-де-Жанейро (Бразилия) россиянин Хасан Халмурзаев завоевал «золото» Игр XXXI Олимпиады по дзюдо в весовой категории до 81 килограммов.

В решающей схватке Х. Халмурзаев взял верх над Трэвисом Стивенсом из США. Бронзовыми призёрами стали Таканори Нагасэ (Япония) и Сергей Тома (ОАЭ).

Как отметил российский спортсмен, мотивацией для него послужила победа Беслана Мудранова, который стал олимпийским чемпионом по дзюдо в весовой категории до 60 кг в первый соревнований. «Он сразу же выиграл «золото», для нас это стало хорошим стимулом – мы поняли, что это всё реально, нет ничего невозможного», – сказал Х. Халмурзаев.

Отметим, что ранее в этом году Х. Халмурзаев завоевал титул чемпиона Европы. В 2015 году он победил на XXVIII Всемирной летней Универсиаде, на которой его брат-близнец Хусейн также стал серебряным призёром по дзюдо.

Х. Халмурзаев поблагодарил всех тренеров и специалистов, приведших его к олимпийской золотой награде. Особенно Юнуса Оздоева, у которого тренируется вместе с братом с детских лет.

Олимпийский чемпион также сообщил, что посвятил свою победу всем российским атлетам, которые по независящей от них причине вынуждены пропустить Игры-2016. 

Министерство спорта Российской Федерации поздравляет Х. Халмурзаева и его тренерский штаб с «золотом» Игр XXXI Олимпиады 2016 года и желает новых блестящих выступлений и уверенных побед!

С использованием материала АСН «Р-Спорт» / rsport.ru

Фото: Рамиль Ситдиков / РИА «Новости»

Пресс-служба Минспорта России

Deputy Minister of Foreign Affairs of Belarus V.Rybakov visits Tajikistan

MIL OSI – Source: Belarus Ministry of Foreign Affairs in English – Press Release/Statement

Headline: Deputy Minister of Foreign Affairs of Belarus V.Rybakov visits Tajikistan

10-08-2016
On August 8-10, 2016 the Deputy Minister of Foreign Affairs of the Republic of Belarus, Valentin Rybakov, paid a visit to the Republic of Tajikistan.During the visit, V.Rybakov participated in the high-level International Symposium on the Sixth Sustainable Development Goal (SDG) and targets “Achieving Universal Access to Water and Sanitation”.On August 9, 2016 the Deputy Minister of Foreign Affairs of Belarus, V.Rybakov, met with the Minister of Foreign Affairs of the Republic of Tajikistan, Sirodjidin Aslov.During the meeting, the sides discussed issues of mutual interest. Special attention was paid to the collaboration between the Foreign Ministries of the two countries, as well as within international organizations; the development of economic cooperation, implementation of joint projects.
     

Curling: Bernhard Mayr als Präsident bestätigt

MIL OSI – Source: DOSB – Press Release/Statement

Headline: Curling: Bernhard Mayr als Präsident bestätigt

Curling: Bernhard Mayr als Präsident bestätigt
10.08.2016
Die 27. Ordentliche Mitgliederversammlung des Deutschen Curling–Verbandes (DCV) wählte DCV-Präsident Bernhard Mayr sowie den Vizepräsidenten Sport, Andreas Lang, für eine weitere Amtszeit.

DCV-Präsident Bernhard Mayr (r.) ernennt Dieter Kolb zum Ehrenpräsidenten. Foto: DCV

Auf der Position des Vizepräsidenten Finanzen wurde Marika Trettin als Nachfolgerin des scheidenden Helmar Erlewein gewählt.
Die Füssenerin hatte erst vor wenigen Wochen ihre aktive Leistungssport-Karriere beendet. „Ich freue mich außerordentlich, dass wir mit der Wahl von Marika Trettin die Brücke zwischen Leistungssport und Verbandsarbeit weiter stärken“, sagte DCV-Präsident Mayr. „Ich bin sicher, dass sie eine absolute Bereicherung für das DCV-Präsidium sein wird.“ Darüber hinaus hat sich Manfred Hübner, Vizepräsident für die Sportentwicklung, dazu bereit erklärt, das Amt kommissarisch weiterzuführen, bis der Verband einen geeigneten Nachfolger gefunden hat. Hübner hat aus altersbedingten Gründen seinen Rückzug angekündigt.
Darüber hinaus ehrte der Deutsche Curling-Verband verdienstvolle Mitglieder. Der langjährige Präsident Dieter Kolb wurde dabei zum Ehrenpräsidenten des DCV berufen. „Dieter Kolb hat als mein Vorgänger als Präsident großartige Arbeit geleistet, vor allem in den schwierigen Zeiten der jüngeren Vergangenheit“, sagte Bernhard Mayr. Zum Ehrenmitglied des DCV wurde außerdem Heiner Müller. Er hatte in Eigenregie in Hessen den Curling-Club Lauterbach gegründet und über viele Jahre aufgebaut.
Wolfgang Burba wurde als neuer Bundestrainer Nachwuchs vorgestellt. Der gerade 56 Jahre alt gewordene Oberstdorfer hatte unter anderem mit den italienischen Junioren 2013 die WM-Qualifikation geschafft. 2015 holte er mit den italienischen Damen den Sieg bei der B-EM in Esbjerg und stieg mit ihnen ins Oberhaus des europäischen Curlings auf. Man sei froh, so DCV-Präsident Mayr, so schnell eine so starke Besetzung für diese Schlüsselfunktion gefunden zu haben.
(Quelle: DCV)

„Nachhaltigkeit bewegt uns“

MIL OSI – Source: DOSB – Press Release/Statement

Headline: „Nachhaltigkeit bewegt uns“

„Nachhaltigkeit bewegt uns“
10.08.2016
Im weltweit größten innerstädtischen Naturreservats, dem Parque da Tijuca, haben sich rund 100 brasilianische und deutsche Jugendliche auf dem Gelände der Deutschen Schule in Rio de Janeiro getroffen.

Spotr verbindet: Brasilianische und deutsche Jugendliche treffen sich in Rio de Janeiro. Foto: GIZ/Sascha Bauer

Die Begegnung zwischen den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Deutschen Olympischen Jugendlagers (DOJL) mit brasilianischen Jugendlichen von Partnerorganisationen der deutschen Entwicklungszusammenarbeit stand unter dem Motto „Olympiastadt der Zukunft“.
Das Jugendlager wird unter dem Dach des Deutschen Olympischen Sportbunds (DOSB) von der Deutschen Sportjugend (dsj) und der Deutschen Olympischen Akademie (DOA) organisiert, gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ). 50 Nachwuchssportler/innen und junge Engagierte aus 30 Sportarten und 14 Bundesländern verbringen während der Olympischen Spiele zwei Wochen in Rio de Janeiro. 
Ohne auf eine gemeinsame Sprache zurückgreifen zu können, gestalteten die Jugendlichen in Arbeitsgruppen zu energieeffizientem Wohnen, Tropenwald, Urban Gardening und „Sport für Entwicklung“ ein plastisches Modell ihrer nachhaltigen Zukunftsstadt. Inspiriert von Erfahrungen aus Deutschland und Rio de Janeiro entstanden aus Recyclingmaterial solarbetriebene Seilbahnen, hydraulische Transportmittel, Energie generierende Laufbahnen und inklusive Sportplätze. Besonders wichtig war es den Jugendlichen, dass ihre Bauten die vorhandene Natur nicht beeinträchtigen, sondern diese zum Beispiel durch integrierte Parkanlagen, Wasserreservoirs und Dachgärten sogar erweitern. Gemäß dem Motto „Olympiastadt“ wurden alle Lebensbereiche abgebildet mit einem besonderen Fokus auf Sportanlagen und Konzepte für eine langfristige Nutzung dieser entwickelt. Dabei wurde deutlich, dass Nachhaltigkeit in Brasilien und Deutschland ähnliche Herausforderungen mit sich bringt – und eine große Rolle in der Debatte rund um Sportgroßveranstaltungen spielt.
Besondere Begegnungen bot auch das „Sport für Entwicklung“-Training mit Rollstuhl-Basketball, Blindenfußball und Ultimate Frisbee. Hier erlebten die Jugendlichen, wie Sport gegenseitigen Respekt, Kooperations- und Kommunikationsfähigkeit fördert. Zusätzlich zu den sportlichen Aktivitäten wurde das Potenzial von Sport zur Erreichung von Entwicklungszielen auch in der Arbeitsgruppe „Sport für Entwicklung“ diskutiert und mit der 2030 Agenda für Nachhaltige Entwicklung verknüpft. Auf und neben dem Platz wurde deutlich: „Man muss nicht die gleiche Sprache sprechen, um Freundschaften zu schließen“.
Der Thementag zeigte, dass Nachhaltigkeit nicht nur die internationale politische Debatte prägt. In Zeiten schwindender Ressourcen, globaler Erwärmung und starkem Bevölkerungswachstum machen sich auch junge Menschen Gedanken um die Zukunft unseres Planeten.
Die Veranstaltung reiht sich in das gemeinsame Programm der Kooperation zwischen Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und DOSB während der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro ein. Sportgroßveranstaltungen bringen unterschiedlichste Organisationen aus Sport, Politik und Zivilgesellschaft zusammen und schaffen Raum für Begegnung und Diskussion.
„Es ist großartig zu sehen, wie engagiert und ohne jegliche Berührungsängste die brasilianischen und deutschen Jugendlichen gemeinsam Themen wie „Nachhaltigkeit“ oder „Teilhabe und Vielfalt“ bearbeiten. Der Sport ist hier das ideale Instrument, Barrieren zu überwinden und zum interkulturellen Lernen beizutragen“, sagte Benny Folkmann, dsj- Vorstandsmitglied und Leiter des Deutschen Olympischen Jugendlagers.
(Quelle: dsj)