Man suspected of thefts of foreign-made cars was detained by Moscow Region police

MIL OSI – Source: Russian Federation Ministry of Internal Affairs in English – Press Release/Statement

Headline: Man suspected of thefts of foreign-made cars was detained by Moscow Region police

Policemen of Intermunicipal Administration “Noginskoye” of the Russian MIA detained a 35-year old resident of Pavlovsky Posad suspected of a series of thefts of foreign-made cars.
As was established, the malefactor found advertisements on the Internet for sale of cars, arrived at the meeting with a seller having with him an ignition lock key for replacement and, in the course of visual check of the car, replaced the original key for a duplicate. At night, he had stolen the vehicle.
The detained had thus perpetrated 7 thefts of foreign-made cars in 4 districts of the Moscow Region in May and June of the current year. The overall financial damage exceeded 5 million rubles.
As a result of the investigation and search operations, criminal investigation policemen of the Intermunicipal Administration of the Russian MIA identified and detained the offender. The police searched his place of residence and the garage for stolen cars and found duplicates of ignition keys for various cars, registration number plates from the earlier stolen cars, and one of the stolen cars. The malefactor had sold six foreign-made cars and used the plundered money for his personal needs.
Criminal cases were initiated on the facts of the unlawful actions according to Article 158 of the Criminal Code of the Russian Federation “Theft in a large amount”. The sanction under this article provides for up to six-year imprisonment.
The suspect was remanded into the custody.

Group involved in counterfeit alcohol sale was suppressed by police and FSB Administration in Chelyabinsk Region

MIL OSI – Source: Russian Federation Ministry of Internal Affairs in English – Press Release/Statement

Headline: Group involved in counterfeit alcohol sale was suppressed by police and FSB Administration in Chelyabinsk Region

“Policemen of the Administration for Economic Security and Combating the Corruption of the Russian MIA Administration for the Chelyabinsk Region together with colleagues from the FSB Administration carried out 46 searches in seven towns of the region, as a result of which they detected over 100 thousand bottles of illegal alcoholic products of popular Russian brands with forged federal special excise marks,” said Russian MIA official representative Irina Volk.
The investigation operations were organized within the criminal case initiated earlier by the General Investigation Administration the Russian MIA General Administration for the Chelyabinsk Region subject to Part 2 Article 159 of the Criminal Code of the Russian Federation “Fraud committed by a group of persons in collusion”. On suspicion of organization of the illegal business, the police detained five persons aged from 37 to 51 from among executives and employees of a regional entity selling alcoholic products. According to the investigators, illegal alcoholic beverages had been sold through alcohol chain stores.
At the moment, the police are carrying out measures to identify other persons who could be involved in the criminal business. Restraint in the form of written undertaking not to leave was imposed on the five suspects.
Download the official comment given by Russian MIA official representative Irina Volk
Download the video about the operations

Marke Volkswagen liefert im ersten Halbjahr 2016 weltweit 2,93 Millionen Fahrzeuge aus

MIL OSI – Source: Volkswagen – Press Release/Statement

Headline: Marke Volkswagen liefert im ersten Halbjahr 2016 weltweit 2,93 Millionen Fahrzeuge aus

Wolfsburg, 27.07.2016

• Verkäufe stiegen im Juni um 4,7 Prozent auf 492.800 Fahrzeuge• Vertriebsvorstand Jürgen Stackmann: Das positive   Juni- Ergebnis der Marke Volkswagen ist ein gutes Zeichen

Die Marke Volkswagen Pkw hat im ersten Halbjahr 2016 weltweit 2,93 Millionen Fahrzeuge an Kunden übergeben und damit die Auslieferungen nahezu auf Vorjahresniveau (2,95 Millionen Fahrzeuge) gehalten. Im Juni stiegen die Auslieferungen im Vergleich zum Vorjahr auf 492.800 Einheiten. Jürgen Stackmann, Vertriebsvorstand der Marke Volkswagen, erläutert: „Trotz herausfordernder Rahmenbedingungen auf wichtigen Märkten hat die Marke Volkswagen im Juni ein Plus von 4,7 Prozent erreicht. Insbesondere die stabile Performance in Europa sowie ein starkes Resultat in China haben dieses positive Ergebnis beeinflusst. Die hervorragende Resonanz auf den neuen Tiguan geben weiteren Schwung für das zweite Halbjahr.“Der Blick auf die verschiedenen Regionen der Welt zeigt im Juni 2016 eine heterogene Entwicklung. Gesamteuropa lag mit 163.600 ausgelieferten Fahrzeugen leicht über Vorjahr (+0,1 Prozent). Die Auslieferungen in der Region Westeuropa bewegten sich im Juni mit 143.800 Einheiten nahezu auf Vorjahresniveau (-1,0 Prozent). Insgesamt 55.600 an Kunden übergebene Fahrzeuge entfielen auf den Heimatmarkt Deutschland (-1,1 Prozent).Stackmann betont: „Die anhaltend stabilen Verkaufsergebnisse des ersten Halbjahres spiegeln das weiterhin hohe Vertrauen unserer Kunden in die Produkte der Marke Volkswagen wider. Dies ist eine gute Basis für die zweite Hälfte des Jahres.“Die Region Zentral- und Osteuropa entwickelt sich weiter positiv. Hier wurden im Einzelmonat Juni 19.800 Auslieferungen erzielt, das entspricht einer Steigerung von 8,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Volkswagen zeigte sich auf dem russischen Markt im Juni mit -8,1 Prozent weiterhin rückläufig im Vergleich zum Vorjahr.Die Auslieferungen an Kunden in der Region Nordamerika fielen im ersten Halbjahr gegenüber dem Vorjahreszeitraum um -5,6 Prozent auf 275.300 Fahrzeuge. In den USA wurden per Ende Juni 149.000 Pkw an Kunden übergeben (-14,6 Prozent). Weiterhin sehr positiv entwickelt sich der mexikanische Markt. Im Juni stiegen die Auslieferungen um 24,6 Prozent auf 16.600 Fahrzeuge. Die Marktsituation in Südamerika stellt Volkswagen weiter vor Herausforderungen. Die Verkaufszahlen des ersten Halbjahres lagen mit 179.400 Fahrzeugen deutlich unter dem Vorjahreswert.In der Region Asien-Pazifik erzielte Volkswagen im Juni ein besonders starkes Wachstum, getrieben durch den chinesischen Markt. Die Auslieferungen beliefen sich auf 236.700 Fahrzeuge, dies entspricht einer deutlichen Steigerung gegenüber dem Vorjahr um +19,2 Prozent.Die Marke Volkswagen erzielte in China im ersten Halbjahr 2016 mit 1,39 Mio. ausgelieferten Fahrzeugen einen Verkaufsrekord auf dem wichtigsten Einzelmarkt.

On the results of monitoring of maximum interest rates of credit institutions (7/26/2016)

MIL OSI – Source: Central Bank of the Russian Federation in English – Press Release/Statement

Headline: On the results of monitoring of maximum interest rates of credit institutions (7/26/2016)

The July 2016 results of the monitoring of the maximum interest rates (on deposits in Russian rubles) of the top ten credit institutions1 attracting the largest amount of household deposits are as follows:
The first ten days of July — 9.13%;
The second ten days of July — 8.85%;
Data on the dynamics of the results of monitoring are available in subsection Banking Sector / Credit Institutions Performance of section Statistics of the Bank of Russia website.

1 SBERBANK OF RUSSIA (1481) — www.sberbank.ru, VTB 24 (1623) — www.vtb24.ru, VTB Bank (1000) — www.bm.ru, RAIFFEISEN BANK (3292) — www.raiffeisen.ru, GAZPROMBANK (354) — www.gazprombank.ru, BINBANK (2289) — www.binbank.ru, ALFA-BANK (1326) — www.alfabank.ru, Otkritie Financial Corporation Bank (2209) — www.khmb.ru, Promsvyazbank (3251) — www.psbank.ru, ROSSELKHOZBANK (3349) — www.rshb.ru. The monitoring was conducted by the Bank of Russia Banking Supervision Department using the information provided by the said websites. The published figure is indicative ones.

Об отзыве у кредитной организации КБ «БФГ-Кредит» лицензии на осуществление банковских операций (27.07.2016)

MIL OSI – Source: Central Bank of the Russian Federation – Press Release/Statement

Headline: Об отзыве у кредитной организации КБ «БФГ-Кредит» лицензии на осуществление банковских операций (27.07.2016)

Приказом Банка России от 27.07.2016 № ОД-2389 отозвана лицензия на осуществление банковских операций у кредитной организации Коммерческий банк «БФГ-Кредит» (общество с ограниченной ответственностью) КБ «БФГ-Кредит» (ООО) (рег. № 3068, г. Москва) с 27.07.2016.
Решение о применении крайней меры воздействия — отзыве лицензии на осуществление банковских операций — принято Банком России в связи с неисполнением кредитной организацией федеральных законов, регулирующих банковскую деятельность, а также нормативных актов Банка России, значением нормативов достаточности собственных средств (капитала) ниже двух процентов, снижением размера собственных средств (капитала) ниже минимального значения уставного капитала, установленного на дату государственной регистрации кредитной организации, учитывая неоднократное применение в течение одного года мер, предусмотренных Федеральным законом «O Центральном банке Российской Федерации (Банке России)».
При неудовлетворительном качестве активов КБ «БФГ-Кредит» (ООО) неадекватно оценивал принятые риски. Надлежащая оценка кредитного риска и объективное отражение стоимости активов в отчетности кредитной организации привели к полной утрате ее собственных средств (капитала). Руководство и собственники банка не предприняли действенные меры по нормализации его деятельности.
Ввиду значительного дисбаланса между активами и обязательствами осуществление процедуры финансового оздоровления КБ «БФГ-Кредит» (ООО) с привлечением государственной корпорации «Агентство по страхованию вкладов» и его кредиторов на разумных экономических условиях не представлялось возможным. В сложившихся обстоятельствах Банк России на основании статьи 20 Федерального закона «О банках и банковской деятельности» исполнил обязанность по отзыву у кредитной организации лицензии на осуществление банковских операций.
КБ «БФГ-Кредит» (ООО) — участник системы страхования вкладов. Страховой случай считается наступившим с даты введения моратория на удовлетворение требований кредиторов КБ «БФГ-Кредит» (ООО) (27.04.2016), на которую также рассчитывается выплата страхового возмещения в отношении обязательств банка в иностранной валюте.
Отзыв лицензии на осуществление банковских операций, осуществленный до срока окончания действия моратория на удовлетворение требований кредиторов, не отменяет правовые последствия его введения, в том числе обязанность государственной корпорации «Агентство по страхованию вкладов» по выплате страхового возмещения по вкладам.
Выплата страхового возмещения по вкладам (счетам) в КБ «БФГ-Кредит» (ООО) продолжает осуществляться Агентством по основанию, предусмотренному пунктом 2 части 1 статьи 8 Федерального закона «О страховании вкладов физических лиц в банках Российской Федерации» — введение Банком России моратория на удовлетворение требований кредиторов банка до дня завершения конкурсного производства.
Информация о банках-агентах, уполномоченных осуществлять выплаты страхового возмещения, размещена на официальном сайте государственной корпорации «Агентство по страхованию вкладов» (www.asv.org.ru).
Согласно данным отчетности, по величине активов КБ «БФГ-Кредит» (ООО) на 01.07.2016 занимало 99 место в банковской системе Российской Федерации.

Трамп как похмелье

MIL OSI – Source: Global Affairs – Press Release/Statement

Headline: Трамп как похмелье

Восприятие самого съезда, на котором Трамп выдвинут претендентом на главный пост, весьма показательно. Большинство мнений из солидного и влиятельного лагеря (левой или правой ориентации): мероприятие стало провалом. Начиная с подхваченного всеми казуса с заимствованиями из Мишель Обамы, которые от своего имени произнесла жена Трампа, и до программной речи самого триумфатора, идущей, как полагают комментаторы, вразрез с базовыми и неизменными установками Америки на оптимизм, веру в себя и будущее. Отсутствие ряда знаковых фигур (в первую очередь Бушей, единственных живущих президентов-республиканцев), афронт со стороны бывших соперников, прежде всего сенатора Теда Круза, неискренняя поддержка республиканской верхушки, малоприятные образы съехавшихся поклонников Трампа, отдающих ксенофобией и пр. В общем, сплошные черные метки кандидату.
Впрочем, некоторые аналитики обращают внимание, что эти оценки справедливы для более или менее штатной политической ситуации. В США же она, как, впрочем, и во всем мире, нештатная – много признаков того, что началась фундаментальная смена политической парадигмы. А если так, то, что считалось категорически непроходным вчера, завтра может оказаться выигрышным. Например, с точки зрения раздраженного истеблишментом населения неявка на съезд к Трампу клана Бушей – плюс кандидату. И так далее.
Внешнеполитические воззрения Дональда Трампа, которые он начал активно высказывать, приводят политическую верхушку в бешенство, в ход пошли уже лобовые обвинения в связях с Путиным, в том, что миллиардер чуть ли не его агент. Вообще поразительно, до какой степени российский президент превратился в универсальный жупел на Западе. Это психологический феномен, достойный отдельного изучения, пока стоит только отметить, что, например, в случае с британским референдумом, где пугающий призрак Путина тоже использовался, прием не сработал вовсе.
Трамп успел шокировать всех мнением, что НАТО обязано защищать только тех, кто вносит достойный вклад в укрепление дееспособности альянса, а также готово выйти из Всемирной торговой организации, поскольку свобода торговли вообще якобы стала катастрофой для американской экономики. Пару месяцев назад, еще не будучи официальным кандидатом, Трамп посоветовал Японии и Южной Корее самим заботиться о собственной безопасности перед лицом северокорейской угрозы, например, стать ядерными державами. Все эти заявления, особенно сделанные в присущей кандидату республиканцев резкой манере, воспринимаются как покушение на священные основы американского лидерства. Скорее всего именно эта тема станет направлением главного удара со стороны кампании Хиллари Клинтон – Трамп как непредсказуемый самодур, ничего не понимающий в международных делах и потому несущий угрозу миру и стабильности нации.
Если отвлечься от специфической персоны Дональда Трампа, сами по себе идеи, им оглашаемые, не настолько идут вразрез с мейнстримом, как кажется. О том, что союзники по НАТО не берут на себя достаточную часть бремени, в Соединенных Штатах говорят давно и настойчиво. Никто иной как президент Обама в своем нашумевшем интервью журналу Atlantic назвал европейцев free riders, “безбилетными пассажирами” (более жесткий перевод – “халявщики”). Что же касается настроений против свободной торговли, то они широко распространены в конгрессе. Интересно, что против новых мегаблоков (транстихоокеанское и трансатлантическое партнерства) высказывались Хиллари Клинтон и ее только что выбранный кандидат в вице-президенты Тим Кейн, хотя оба вроде бы всегда поддерживали открытую торговую политику. Нынешние зигзаги, безусловно, отражают реакцию на общественные предпочтения.
Дональд Трамп – наиболее яркий симптом похмелья, которое испытывает Америка после эпохи эйфории относительно своей глобальной роли и возможностей ее воплощать в жизнь. Конец “холодной войны” и исчезновение СССР открыли перед США новый горизонт, к которому они не вполне были и готовы. Так называемый момент однополярности (формулировка 1990 года, принадлежащая консервативному комментатору Чарльзу Краутхаммеру) предусматривал, что Вашингтон способен менять мир по своему образу и подобию. Никто этому всерьез не мешал.
Что получилось, то получилось. И сегодня момент иссяк, что проявляется в первую очередь даже не в состоянии международных отношений, а в недостатке желания американского общества поддерживать глобалистские устремления. Нынешние выборы – первое столкновение позиций насчет того, что должна и будет делать Америка на мировой арене в предстоящие пару десятилетий. Кандидаты-2016 скорее карикатурное олицетворение альтернатив (антирейтинг зашкаливает у обоих). Но в 2020 году должны появиться уже более серьезные и артикулированные представители. Если президент, избранный в этом ноябре, не наломает дров раньше.
Российская газета

Commémorations PGM : appel de manifestations d'intérêts

MIL OSI – Source: Republic of France – Foreign Affairs in French – Press Release/Statement

Headline: Commémorations PGM : appel de manifestations d'intérêts

Dimanche 18 septembre 2016, le gouvernement néo-zélandais organisera une cérémonie de commémoration nationale marquant ’la Guerre en France’ à Pukeahu National War Memorial Park à Wellington. Cet événement organisé dans le cadre du Centenaire de la Première Guerre Mondiale rendra hommage à tous ceux qui ont servi en France pendant la Première Guerre Mondiale.

L’événement débutera par une cérémonie de commémoration officielle à 11h, suivie par une célébration de l’amitié franco-néo-zélandaise en début d’après-midi, de 12h à 15h.

Le service dédié au programme WW100 (centenaire de la Première Guerre Mondiale) du Ministère de la culture et du patrimoine néo-zélandais (Ministry for Culture and Heritage) cherche des associations culturelles et communautaires ou des entreprises françaises qui seraient intéressées pour prendre part aux activités organisées dans l’après-midi – afin d’échanger sur la culture française, son art, sa musique, ses chansons, sa danse, sa cuisine et son artisanat.

Le service dédié au programme WW100 cherche aussi des bénévoles pour jouer le rôle de personnages pendant l’événement, interagir avec le public et partager les expériences de leur personnage pendant la Première Guerre Mondiale. Le rôle implique d’apprendre un scénario en avance et d’être sûr de soi pour interagir avec un large éventail de personnes en anglais et en français.

Si vous êtes intéressés, merci de contacter : info@ww100.govt.nz avec une brève présentation de ce que votre entreprise ou votre association pourrait offrir.

Bayer mit Umsatz- und Ergebnisplus

MIL OSI – Source: Bayer – Press Release/Statement

Headline: Bayer mit Umsatz- und Ergebnisplus

Leverkusen, 27. Juli 2016 – Der Bayer-Konzern ist im 2. Quartal 2016 weiter gewachsen. „Unsere Life-Science-Geschäfte zeigten in Summe einen erfreulichen Umsatz- und Ergebniszuwachs“, erklärte Vorstandsvorsitzender Werner Baumann am Mittwoch bei der Vorlage des Zwischenberichts. Bei Pharmaceuticals profitierte Bayer von der weiterhin starken Entwicklung der neueren Produkte. Consumer Health konnte den Umsatz steigern, das um Sondereinflüsse bereinigte EBITDA ging hingegen zurück. Der Umsatz von Crop Science blieb trotz eines anhaltend schwierigen Marktumfelds auf Vorjahresniveau, während das Ergebnis rückläufig war. Bei Animal Health war das um Sondereinflüsse bereinigte EBITDA trotz Umsatzwachstum rückläufig. Covestro steigerte das um Sondereinflüsse bereinigte EBITDA deutlich, während der Umsatz erwartungsgemäß sank. „Für das Gesamtjahr sind wir weiter zuversichtlich und heben den Konzernausblick an“, so Baumann.Der Konzernumsatz ging im 2. Quartal 2016 nominal um 1,4 Prozent auf 11,833 (Vorjahr: 12,003) Milliarden Euro zurück – bereinigt um Währungs- und Portfolioeffekte (wpb.) entsprach das einem Zuwachs um 2,3 Prozent. Das EBITDA vor Sondereinflüssen erhöhte sich trotz negativer Währungseinflüsse von 90 Millionen Euro, Dissynergien aus dem Covestro-IPO sowie dem Verkauf von Diabetes Care um 5,7 Prozent auf 3,054 (2,888) Milliarden Euro. Das EBIT stieg um 17,3 Prozent auf 2,138 (1,823) Milliarden Euro. Darin enthalten sind Sonderaufwendungen in Höhe von 104 (255) Millionen Euro, die im Wesentlichen Aufwendungen für Effizienzsteigerungsmaßnahmen, Kosten für die Integration erworbener Geschäfte sowie Aufwendungen in Verbindung mit der Neuausrichtung des Konzerns betrafen. Das Konzernergebnis erhöhte sich um 18,6 Prozent auf 1,380 (1,164) Milliarden Euro. Das bereinigte Konzernergebnis je Aktie aus fortzuführendem Geschäft stieg um 4,0 Prozent auf 2,07 (1,99) Euro.Der Brutto-Cashflow aus fortzuführendem Geschäft stieg deutlich um 9,3 Prozent auf 2,366 (2,165) Milliarden Euro. Der Netto-Cashflow (gesamt) konnte trotz einer erhöhten Mittelbindung im Working Capital leicht um 1,2 Prozent auf 1,982 (1,959) Milliarden Euro erhöht werden. Die Nettofinanzverschuldung erhöhte sich im Vergleich zum 31. März 2016 um 1,5 Milliarden Euro auf 17,8 Milliarden Euro am 30. Juni 2016 – im Wesentlichen aufgrund der Dividendenauszahlung. Kräftige Zuwächse bei Pharmaceuticals Im Geschäft mit rezeptpflichtigen Arzneimitteln (Pharmaceuticals) erhöhte sich der Umsatz um 5,5 (wpb. 8,4) Prozent auf 4,104 (3,890) Milliarden Euro. „Zu diesem erfreulichen Wachstum trug vor allem die weiterhin starke Entwicklung unserer neueren Produkte bei“, erläuterte Baumann. Der orale Gerinnungshemmer Xarelto™, das Augenmedikament Eylea™, die Krebsmittel Xofigo™ und Stivarga™ sowie Adempas™ gegen Lungenhochdruck erzielten einen Umsatz von insgesamt 1,332 (1,051) Milliarden Euro und legten damit währungsbereinigt (wb.) um 28,8 Prozent zu. Xarelto™ erzielte mit einem Plus von wb. 30,1 Prozent erneut erfreuliche Umsatzzuwächse, im Wesentlichen aufgrund von Mengenausweitungen in Europa und Japan. In den USA, wo Xarelto™ von einer Tochtergesellschaft von Johnson & Johnson vermarktet wird, entwickelte sich das Geschäft ebenfalls positiv. Die Umsätze von Eylea™ (wb. plus 40,9 Prozent) konnte Bayer in allen Regionen deutlich steigern, vor allem in Europa, Kanada und Japan. Bei den etablierten Top-Pharmaprodukten nahm der Umsatz von Aspirin™ Cardio zur Herzinfarkt-Sekundärprävention um wb. 16,4 Prozent zu. Dieses Plus resultierte im Wesentlichen aus Zuwächsen in China – ebenso wie beim Antidiabetikum Glucobay™, das wb. um 6,6 Prozent zulegte. Der Umsatz des MRT-Kontrastmittels Gadavist™/ Gadovist™ stieg dank deutlicher Mengenausweitungen in den USA und Japan um wb. 28,8 Prozent. Bei den Blutgerinnungsmitteln Kogenate™/Kovaltry™ ging der Umsatz hingegen um wb. 5,6 Prozent zurück, bedingt durch ins 1. Quartal vorgezogene Bestellungen des Vertriebspartners. Der Umsatz des Multiple-Sklerose-Präparats Betaferon™/ Betaseron™ gab wb. insgesamt um 8,7 Prozent nach, unter anderem aufgrund eines schwächeren Geschäftsverlaufs in Europa. Insgesamt konnte Bayer das Pharmaceuticals-Geschäft wb. in allen Regionen ausbauen.Das EBITDA vor Sondereinflüssen der Division stieg im 2. Quartal deutlich um 13,3 Prozent auf 1,352 (1,193) Milliarden Euro. Den Ergebnisbeiträgen aus der sehr guten Geschäftsentwicklung standen erwartungsgemäß höhere Investitionen in Forschung und Entwicklung gegenüber. Ergebnismindernd wirkten sich Währungseffekte in Höhe von etwa 40 Millionen Euro aus.Consumer Health steigert Umsatz mit starken Marken Der Umsatz im Geschäft mit rezeptfreien Gesundheitsprodukten (Consumer Health) ging nominal um 2,3 Prozent auf 1,553 (1,590) Milliarden Euro zurück, erhöhte sich jedoch wpb. um 4,0 Prozent. In den Regionen Lateinamerika/Afrika/Nahost, Europa und Asien/Pazifik verzeichnete Bayer eine gute Geschäftsentwicklung, während die Umsätze in Nordamerika im Vergleich zu einem starken Vorjahresquartal rückläufig waren. „Sehr hohe Wachstumsraten erzielten wir mit unseren Marken Claritin™, Aspirin™, Bepanthen™/Bepanthol™ und Canesten™“, sagte Baumann.Der Umsatz des Antihistaminikums Claritin™ stieg wb. deutlich um 11,0 Prozent. Das Geschäft in den USA entwickelte sich trotz einer schwachen Allergiesaison positiv, hauptsächlich aufgrund der Markteinführung des Nasensprays ClariSpray™. Der Umsatz des Schmerzmittels Aspirin™ erhöhte sich wb. um 8,1 Prozent und lag damit in allen Regionen über Vorjahr. Besonders erfreulich waren die Zuwächse in Lateinamerika und den USA. Mit den Wundheilungs- und Hautpflegemitteln Bepanthen™/Bepanthol™ erzielte Bayer wb. deutliche Umsatzzuwächse (plus 20,7 Prozent), hauptsächlich in Europa. Die deutliche Geschäftsausweitung mit der Haut- und Intimgesundheitsproduktlinie Canesten™ (wb. plus 19,0 Prozent) war auf Mengensteigerungen in allen Regionen zurückzuführen, insbesondere in China und Deutschland. Das Geschäft mit dem Analgetikum Aleve™ war hingegen insgesamt rückläufig (wb. minus 5,1 Prozent). Der Umsatz mit den Fußpflegeprodukten Dr. Scholl’s™ (wb. minus 13,6 Prozent) sank in den USA aufgrund des schwächeren Marktumfeldes und erhöhten Wettbewerbs.Das EBITDA vor Sondereinflüssen von Consumer Health ging um 9,4 Prozent auf 328 (362) Millionen Euro zurück. Die Ergebnisbeiträge aus dem guten Geschäftsverlauf und den Kostensynergien konnten die höheren Marketinginvestitionen sowie Allokationsbelastungen und Währungseffekte von etwa minus 25 Millionen Euro nicht kompensieren.Crop Science in anhaltend schwierigem Marktumfeld behauptet Im Agrargeschäft (Crop Science) erzielte Bayer einen Umsatz von 2,518 (2,636) Milliarden Euro. Nominal entsprach das einem Rückgang von 4,5 Prozent, wpb. einem Plus von 0,4 Prozent. „Bei Crop Protection/Seeds konnten wir trotz eines weiterhin schwachen Marktumfelds das Vorjahresniveau halten“, sagte Baumann. Erfreulich entwickelte sich das Crop-Science-Geschäft in Asien/Pazifik, wo die Umsätze wb. um 8,4 Prozent zunahmen. In Europa lag der Umsatz leicht über Vorjahr (wb. plus 0,9 Prozent) und in Lateinamerika/Afrika/Nahost auf Vorjahresniveau (wb. minus 0,2 Prozent). In Nordamerika ging das Geschäft wb. um 3,4 Prozent zurück.Im Pflanzenschutz (Crop Protection) wurde mit Fungiziden wpb. ein Plus von 6,0 Prozent erwirtschaftet. Positiv war auch die Entwicklung bei den Herbiziden (wpb. plus 3,9 Prozent), während der Umsatz mit Insektiziden wpb. um 11,9 Prozent nachgab. Bei SeedGrowth (Saatgutbehandlungsmittel) ging der Umsatz wpb. um 6,1 Prozent zurück und bei Seeds (Saatgut) aufgrund saisonaler Effekte um 4,8 Prozent. Der Umsatz von Environmental Science lag mit minus 1,2 Prozent leicht unter Vorjahr. Nach der im Mai 2016 erfolgten Unterzeichnung des Vertrags über den Verkauf des Konsumentengeschäfts von Environmental Science weist Bayer dieses als nicht fortgeführtes Geschäft aus. Environmental Science beinhaltet dementsprechend nur noch das Geschäft für professionelle Anwender. Kennzahlen, Vorjahreswerte und Ausblick wurden entsprechend angepasst.Das EBITDA vor Sondereinflüssen von Crop Science ging im 2. Quartal um 8,2 Prozent auf 663 (722) Millionen Euro zurück. Gestiegene Herstellungskosten und leicht niedrigere Absatzmengen sowie ein Währungseffekt von rund minus 10 Millionen Euro konnten durch höhere Absatzpreise und geringere Aufwendungen für Marketing und Vertrieb nur teilweise kompensiert werden.Animal Health wächst in allen RegionenIm Tiergesundheitsgeschäft (Animal Health) betrug der Umsatz 426 (428) Millionen Euro. Das entsprach nominal dem Vorjahresniveau (minus 0,5 Prozent) und wpb. einem Umsatzanstieg um 4,2 Prozent. Alle Regionen entwickelten sich wb. positiv – den stärksten Zuwachs erzielte Bayer dabei in Europa. Der Umsatz der Advantage™-Produktfamilie mit Floh-, Zecken- und Entwurmungsmitteln war hauptsächlich aufgrund erhöhten Wettbewerbsdrucks rückläufig (wb. minus 3,7 Prozent). Deutliche Umsatzzuwächse erreichte das Floh- und Zeckenhalsband Seresto™ (wb. plus 44,6 Prozent), im Wesentlichen durch eine erhöhte Nachfrage in den USA. Auch in Europa konnte Bayer die Umsätze steigern. Das EBITDA vor Sondereinflüssen von Animal Health verringerte sich um 16,7 Prozent auf 100 (120) Millionen Euro. Maßgeblich hierfür waren im Wesentlichen saisonale Verschiebungen bei den Aufwendungen für Marketing und Vertrieb sowie negative Währungseinflüsse in Höhe von etwa 5 Millionen Euro. Anhaltend günstige Rohstoffpreisentwicklung bei Covestro Der Umsatz von Covestro sank im 2. Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 6,6 (wpb. 3,9) Prozent auf 2,975 (3,185) Milliarden Euro. Die Absatzpreise waren – im Wesentlichen bedingt durch die Rohstoffpreisentwicklung – deutlich rückläufig, insbesondere bei Polyurethanes. Die Absatzmengen lagen insgesamt über denen des Vorjahresquartals. Das EBITDA vor Sondereinflüssen von Covestro verbesserte sich um 7,3 Prozent auf 543 (506) Millionen Euro. Die Auswirkung niedrigerer Absatzpreise wurde durch gesunkene Rohstoffpreise und höhere Absatzmengen in Summe überkompensiert. Ein Währungseffekt von etwa minus 5 Millionen Euro belastete das Ergebnis.Gute Entwicklung der Life-Science-Geschäfte im 1. HalbjahrIm 1. Halbjahr betrug der Umsatz des Bayer-Konzerns 23,687 (23,796) Milliarden Euro. Nominal lag er mit minus 0,5 Prozent auf Vorjahresniveau, wpb. entsprach das einem Plus von 2,8 Prozent. Das EBITDA vor Sondereinflüssen stieg um 10,9 Prozent auf 6,441 (5,810) Milliarden Euro. Die gute Geschäftsentwicklung insbesondere in den Life-Science-Bereichen ging einher mit hohen Aufwendungen für Forschung und Entwicklung sowie Marketing und Vertrieb. Ergebnismindernd wirkten sich Währungseffekte von etwa minus 150 Millionen Euro aus. Das Konzernergebnis erhöhte sich um 15,7 Prozent auf 2,891 (2,498) Milliarden Euro. Das bereinigte Konzernergebnis je Aktie aus fortzuführendem Geschäft kletterte um 9,1 Prozent auf 4,42 (4,05) Euro. Zuversicht für das Gesamtjahr 2016 Für das 2. Halbjahr 2016 legt Bayer die Wechselkurse vom 30. Juni 2016 zugrunde, z. B. einen EUR-USD-Kurs von 1,11. Das Unternehmen plant nun für das Gesamtjahr 2016 einen Umsatz von 46 bis 47 (bisher: über 47) Milliarden Euro für den Konzern inklusive Covestro. Dies entspricht nach wie vor wpb. einem Anstieg im unteren einstelligen Prozentbereich. Für das EBITDA vor Sondereinflüssen ist jetzt eine Steigerung im oberen einstelligen Prozentbereich geplant (bisher: im mittleren einstelligen Prozentbereich). Das bereinigte Ergebnis je Aktie aus fortzuführendem Geschäft will Bayer nun im mittleren bis oberen einstelligen Prozentbereich steigern (bisher: im mittleren einstelligen Prozentbereich). Hierbei ist zu berücksichtigen, dass Covestro ab dem 19. April 2016 mit rund 64 Prozent (vom 1. Januar bis 18. April 2016: mit rund 69 Prozent) enthalten ist. Für den Bereich Life Sciences, also den Bayer-Konzern ohne Covestro, ist unverändert ein Umsatz von ca. 35 Milliarden Euro geplant. Dies entspricht wpb. nach wie vor einem Anstieg im mittleren einstelligen Prozentbereich. Das EBITDA vor Sondereinflüssen plant Bayer nun im mittleren bis oberen einstelligen Prozentbereich zu erhöhen (bisher: im mittleren einstelligen Prozentbereich). In der Planung sind Dissynergien von rund 130 Millionen Euro aus der Verselbstständigung von Covestro sowie aus Desinvestitionen berücksichtigt.Für Pharmaceuticals erwartet Bayer trotz teilweise rückläufiger Preisentwicklung nun einen Umsatz von über 16 (bisher: ca. 16) Milliarden Euro. Dies entspricht jetzt einem wpb. Zuwachs im oberen einstelligen Prozentbereich (bisher: im mittleren einstelligen Prozentbereich). Den Umsatz mit den neueren Pharma-Produkten will Bayer nun in Richtung 5,5 (bisher: auf über 5) Milliarden Euro steigern. Für Pharmaceuticals ist jetzt eine Steigerung des um Sondereinflüsse bereinigten EBITDA im unteren Zehner-Prozentbereich geplant (bisher: mittleren bis oberen einstelligen Prozentbereich). Die um Sondereinflüsse bereinigte EBITDA-Marge von Pharmaceuticals will Bayer verbessern.In der Division Consumer Health rechnet Bayer nun mit einem Umsatz von ca. 6 (bisher: über 6) Milliarden Euro und plant ein wpb. Umsatzwachstum im unteren bis mittleren einstelligen Prozentbereich (bisher: im mittleren einstelligen Prozentbereich). Das EBITDA vor Sondereinflüssen wird nun auf dem Niveau des Vorjahres erwartet (bisher: Steigerung im mittleren einstelligen Prozentbereich). In Anbetracht des weiterhin schwachen Marktumfelds wird jetzt für Crop Science ein wpb. Umsatz auf dem Niveau des Vorjahres erwartet (bisher: wpb. Steigerung im unteren einstelligen Prozentbereich). Dies entspricht nominal einem Umsatz von etwa 10 Milliarden Euro. Das Unternehmen plant hier nun einen Rückgang des EBITDA vor Sondereinflüssen im unteren einstelligen Prozentbereich (bisher: Steigerung im unteren einstelligen Prozentbereich).Im Bereich Animal Health plant Bayer weiterhin einen Umsatz leicht über dem Niveau des Vorjahres und erwartet nach wie vor eine wpb. Steigerung des Umsatzes sowie einen Anstieg des EBITDA vor Sondereinflüssen jeweils im unteren bis mittleren einstelligen Prozentbereich. Für Covestro ist nun für 2016 ein Umsatzrückgang (bisher: auf dem Niveau des Vorjahres) sowie im 2. Halbjahr 2016 ein um Sondereinflüsse bereinigtes EBITDA mindestens auf der Höhe des Vorjahres geplant (bisher: Rückgang des um Sondereinflüsse bereinigten EBITDA für das Gesamtjahr). Hinweis an die Redaktionen: Nachfolgend erhalten Sie Tabellen mit Kennzahlen des Bayer-Konzerns und seinerSegmente zum 2. Quartal und zum 1. Halbjahr 2016.Der vollständige Bericht zum 2. Quartal steht im Internet zur Verfügung: www.quartalsbericht-2016-q2.bayer.deFotos in Druckqualität finden Sie im Internet unter www.news.bayer.de.TV- und Multimedia-Redaktionen können unter www.tv-footage.bayer.de kostenloses, aktuelles Klammermaterial zu Bayer abrufen oder bestellen. Mehr Informationen finden Sie unter www.bayer.de.Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Presse-Information kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung von Bayer beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Bayer in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen auf der Bayer-Webseite www.bayer.de zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Important : radiation du registre et de la liste électorale consulaire

MIL OSI – Source: Republic of France – Foreign Affairs in French – Press Release/Statement

Headline: Important : radiation du registre et de la liste électorale consulaire

La radiation d’un Français du registre des Français établis hors de France entraîne de plein droit sa radiation de la liste électorale consulaire, sauf s’il s’y oppose.

En l’absence de réponse d’un Français dont l’inscription au registre est venue à échéance, le Consulat pourra procéder à sa radiation.

Il est important de mettre à jour sa situation électorale en se connectant sur :

http://www.service-public.fr/compte/se-connecter?targetUrl=/loginSuccessFromSp&typeCompte=particulier

Statement by High Representative/Vice-President Federica Mogherini on the attack in the Saint-Étienne-du-Rouvray church

MIL OSI – Source: European Union – Press Release/Statement

Headline: Statement by High Representative/Vice-President Federica Mogherini on the attack in the Saint-Étienne-du-Rouvray church

The grief and the shock of Pope Francis at the killing of father Jacques Hamel is the grief and the shock of us all. I convey my solidarity and condolences to the families of the victims, to France and the Catholic Church.
Targeting a man of faith, of any faith, is always a crime against our common humanity because it means targeting the deeper essence of our lives, believers and non-believers alike. The teaching we must all listen to is that of the archbishop of Rouen, Dominique Lebrun. The right answer is to keep living together, to stop the hatred.
The terrible, daily news of attacks reinforce our common work against terrorism, within and beyond our borders: the work of all institutions, law enforcement structures, intelligence agencies, religious leaders and communities of any faith, civil society as well as the citizens. It’s unity that will make us prevail.