Friedliche Demonstrationen begrüßt

MIL OSI – Source: Deutschland Bundesregierung – Press Release/Statement

Headline: Friedliche Demonstrationen begrüßt

Die Bundesregierung hat den friedlichen Verlauf der Demonstrationen mit rund 30.000 Teilnehmern am vergangenen Sonntag in Köln begrüßt. Sie geht unverändert davon aus, dass die Türkei alle Vereinbarungen mit der EU erfüllen wird, die zur Aufhebung der Visumspflicht für Türken führen.

Die Bundesregierung verfolgt die jüngsten Entwicklungen in der Türkei sehr genau.
Foto: picture alliance / AA

Die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer bedankte sich bei den Sicherheitsbehörden in Köln und in Nordrhein-Westfalen. Diese hätten während der Demonstrationen in Köln “dafür gesorgt, dass es zu keinen nennenswerten Zwischenfällen gekommen ist”.
Vereinbarung muss erfüllt werden

Die türkische Regierung hat am Wochenende die Nennung eines Datums gefordert, ab dem türkische Reisende von der Visumspflicht befreit werden. Dazu sagte Demmer: “Die EU und die Bundesregierung stehen zu den Vereinbarungen mit der Türkei.”

Am 18. März hatten die EU und die Türkei eine Vereinbarung geschlossen, die die Aufhebung der Visumspflicht unter bestimmten Voraussetzungen und Maßnahmen zur Lösung des Flüchtlingsproblems im Ägäischen Meer vorsah. Die Bundesregierung, so Demmer, gehe davon aus, dass die Türkei diese Vereinbarung erfüllen werde.

Bundeskanzlerin Angela Merkel betonte auf ihrer Sommerpressekonferenz, dass sie sehr genau schaue, was derzeit in der Türkei passiert. Mit Blick auf die Flüchtlingssituation in der Ägäis betonte sie: “Kein Mensch kann dabei zuschauen, wenn in einer so schmalen Meerenge zwischen zwei Nato-Mitgliedstaaten permanent Menschen ertrinken.”
Verhältnismäßigkeit wahren

Die Kanzlerin verwies dabei auch auf ihr Telefonat mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan nach dem gescheiterten Putschversuch vom 15. Juli. Merkel mahnte, das Prinzip der Verhältnismäßigkeit müsse in einem Rechtsstaat gewährleistet sein.

Es sei selbstverständlich und richtig, bei einem solchen Putschversuch gegen die Putschisten mit allen Mitteln des Rechtsstaates vorzugehen, erklärte Merkel. Sie mahnte jedoch, das Prinzip der Verhältnismäßigkeit müsse “unter allen Umständen gewährleistet sein”. Sie sorge sich, dass in der Türkei sehr hart vorgegangen werde.
Im Gespräch bleiben

Sie verfolge die Entwicklung in der Türkei genau, betonte Merkel. Nicht zuletzt wegen der drei Millionen Menschen mit türkischen Wurzeln, die in Deutschland leben. Denn als Bundeskanzlerin trage sie Verantwortung auch für die Menschen mit Migrationshintergrund.

Was die Bekämpfung des Terrorismus anlange, sei die Türkei ein Partner. Was Aufnahme und Versorgung von Flüchtlingen angehe, ein Land, das Vorbildliches geleistet habe. “Wir reden über drei Millionen Flüchtlinge, die im Land sind.” Es sei absolut richtig, dass die EU dort finanziell unterstützt. Wichtig sei, mit der Türkei im Gespräch zu bleiben und Bedenken deutlich zu machen, so die Kanzlerin.
Montag, 1. August 2016

Виталий Мутко выступил на заседании Бюро 5 Конференции сторон Международной конвенции ЮНЕСКО по борьбе с допингом в спорте

MIL OSI – Source: Russia Ministry of Sport – Press Release/Statement

Headline: Виталий Мутко выступил на заседании Бюро 5 Конференции сторон Международной конвенции ЮНЕСКО по борьбе с допингом в спорте

Сегодня, 1 августа, в г. Париже (Франция) в штаб-квартире ЮНЕСКО министр спорта Российской Федерации Виталий Мутко выступил на внеочередном заседании Бюро 5 Конференции сторон Международной конвенции ЮНЕСКО по борьбе с допингом в спорте.
В. Мутко проинформировал членов Бюро о действиях Российской Федерации по реализации указанной Конвенции и о мерах, предпринятых в борьбе с допингом в спорте с 2008 года.
Как сказал глава Минспорта России представителям средств массовой информации, в своём выступлении он подчеркнул отсутствие в России государственной программы поддержки допинга в спорте.
«Россия тратит колоссальные ресурсы на борьбу с допингом. Эта проблема есть в нашей стране, но есть она и во всем мире. Поэтому с ней нужно бороться совместно. Система борьбы с допингом должна быть одинаковой во всем мире», – отметил он.
Кроме того, в рамках визита В. Мутко состоялась его встреча с генеральным директором ЮНЕСКО Ириной Боковой. Они обсудили дальнейшее взаимодействие России и ЮНЕСКО в спортивной сфере, а также ход подготовки Международной конференции министров и руководящих работников, ответственных за физическое воспитание и спорт (МИНЕПС VI), которую в 2017 году примет г. Казань (Республика Татарстан).
С использованием информации ТАСС (комментарий В. Мутко) / tass.ru


Пресс-служба Минспорта России

Meeting with CEO of Stadler Rail Group Peter Spuhler

MIL OSI – Source: President of the Republic of Belarus – Press Release/Statement

Headline: Meeting with CEO of Stadler Rail Group Peter Spuhler

1 August 2016

Belarus is ready to work with Stadler Rail Group and
implement its proposals, Belarus President Alexander Lukashenko said as he met
with Peter Spuhler, CEO and owner of Stadler Rail Group, on 1 August.“You have created almost 500 highly productive
jobs in Belarus. You are working with innovations, which, as they say, are in
trend today. These are our main objectives which we will pursue in 2016-2021. In
this regard, you can be sure that we are ready to work with you and implement
all proposals of your company,” Alexander Lukashenko said.The President added that the company has done a lot in
Belarus within a year of work. “Of course, new issues and, perhaps, new
interests emerge in the process of work,” the head of state remarked. “I am
aware of your proposals regarding the expansion of production in Belarus. Let’s
discuss the whole set of issues.”It
was noted at the meeting that the international company is going to expand
production in Belarus and execute as many orders here as possible because
Belarus is a very good place for production assets. For example, Stadler Minsk
will assemble trains for Norwegian State Railways and St. Petersburg.
Stadler Rail Group plans that all
orders from the CIS countries will be executed in Belarus.The factory will continue purchasing Belkommunmash
components and, perhaps, will develop partnership with other Belarusian
enterprises, for example, the Mogilev-based company Strommashina. Alexander
Lukashenko said that Stadler Minsk should localize production in Belarus.The meeting also focused on the possibility to
produce trains for the third Minsk metro line at Stadler Minsk.

ЦЕНТР ИМ.М.В. ХРУНИЧЕВА. ЗАКЛЮЧЕН ПЕРВЫЙ КОНТРАКТ НА ЗАПУСК КОСМИЧЕСКОГО АППАРАТА НА РАКЕТЕ-НОСИТЕЛЕ «АНГАРА»

MIL OSI – Source: Russia Federal Space – Press Release/Statement

Headline: ЦЕНТР ИМ.М.В. ХРУНИЧЕВА. ЗАКЛЮЧЕН ПЕРВЫЙ КОНТРАКТ НА ЗАПУСК КОСМИЧЕСКОГО АППАРАТА НА РАКЕТЕ-НОСИТЕЛЕ «АНГАРА»

… . – 01.08.2016 16:45

International Launch Services (ILS, . .. ) (KARI) KOMPSAT-6 – () «-1.2». 2020 ( ).

 

KOMPSAT-6 0,5 , , .

 

, . .. : « «» -. … . KOMPSAT-6 ».

 

KARI … 10 . 2000 – .  () – KSLV-1. KSLV-1 2004 . KARI. , , , …. , – (-1), «». -1 KSLV-1 ( ) 2009, 2010, 2013 . KSLV -1 , .

 

«»

 

«» – () , 37,5 ( «-5») . – «» – – -1 ( ) -2 ( ). -. , , , . -1 -191, -2 – -0124.

01.08.2016

01.08.2016

29.07.2016

29.07.2016

28.07.2016

28.07.2016

28.07.2016

27.07.2016

26.07.2016

25.07.2016

25.07.2016

22.07.2016

21.07.2016

19.07.2016

19.07.2016

19.07.2016

19.07.2016

Заместитель руководителя Росстата Г.К. Оксенойт совершил рабочий визит в Мурманскую область

MIL OSI – Source: Russian Federation State Statistics Service – Press Release/Statement

Headline: Заместитель руководителя Росстата Г.К. Оксенойт совершил рабочий визит в Мурманскую область

‘).appendTo(‘#contact_title’);
$j(”).appendTo(‘#contact’);
}
}
}

$j(document).ready(function(){
$j.ajax({
url: ‘/wps/wcm/connect/rosstat_main/rosstat/ru/contact.json’,
cache:false,
type:’get’,
async: false,
dataType: ‘text’,
error: function (XMLHttpRequest, textStatus, errorThrown) {
alert(‘Ошибка получения данных:’+textStatus);
},
success: function(text) {
if (text != null) {
if (text != ‘null’) {
var jsonText = text.replace(/n/g,”);
jsonText = jsonText.replace(/r/g,”);
json = eval(jsonText);
createContact(json);
_contact._init();

$j(‘#contact .lightBox a’).each(function(){
$j(this).lightBox();
});
}
}
}
});
});

КОНТАКТЫ СПЕЦИАЛИСТОВ

Announcing 20160078 (MRO,liquidity providing), for 7 days deadline 09:30

MIL OSI – Source: European Central Bank – Press Release/Statement

Headline: Announcing 20160078 (MRO,liquidity providing), for 7 days deadline 09:30

Auto-update explained


When the auto-update function is enabled, any update released on the homepage will automatically appear without the whole page being reloaded.


You can manually disable this function anytime.


NB: The auto-update function will go off automatically when a video is played.

3,9 Mio. Euro für Forschung an musealen Sammlungen

MIL OSI – Source: Volkswagen Stiftung – Press Release/Statement

Headline: 3,9 Mio. Euro für Forschung an musealen Sammlungen

Mit der Förderung im Rahmen der Initiative “Forschung in Museen” will die Stiftung insbesondere kleinen und mittleren Museen ermöglichen, Ausstellungen wissenschaftlich fundiert zu konzipieren und ihrem anspruchsvollen Vermittlungsauftrag gerecht zu werden. Die intensive Zusammenarbeit mit Hochschulen und weiteren Forschungseinrichtungen ist dabei von zentraler Bedeutung. Die nun vom Kuratorium der Stiftung bewilligten neun Vorhaben werden im Folgenden kurz vorgestellt:
Stiftung Deutsches Hygiene-Museum, Dresden: Gläserne Figuren – Ausstellungsikonen des 20. Jahrhunderts. Ein interdisziplinäres Forschungskolleg zur langfristigen Bewahrung von Objekten aus Kunststoff (rd. 480.000 Euro)
Im Jahr 1930 gab es in Ausstellungen erstmals die “Gläsernen Figuren” zu sehen: Skelett, innere Organe, Blutgefäße und Nervenbahnen wurden erstmals nachgebaut und mit einem transparenten Kunststoff umhüllt, sodass ein dreidimensionaler Einblick ins Körperinnere möglich wurde. Die Figuren wurden im Deutschen Hygiene-Museum entwickelt und produziert und dienten in Ausstellungen weltweit der Vermittlung von Körperwissen, wurden im Laufe der Jahrzehnte jedoch erheblich beschädigt. Derzeit gibt es keine Konservierungs- oder Restaurierungskonzepte, auch die Analyse ihrer Herstellungs-, Ausstellungs- und Rezeptionsgeschichte ist noch nicht erfolgt. Das Forschungsprojekt soll im Rahmen eines am Deutschen Hygiene-Museum angesiedelten Promotionskollegs diese Lücke schließen. Unter anderem soll ein wissenschaftlich begründetes, tragfähiges Konservierungs- und Restaurierungskonzept für die “Gläsernen Figuren” entstehen, das sich auch auf andere museale Sammlungen übertragen lässt.
Kulturhistorisches Museum Görlitz: Hacksilberschätze im Oder-Neiße-Gebiet – Archäologisch-analytische Untersuchungen zur Herkunft des Silbers im frühmittelalterlichen Ostmitteleuropa (rd. 400.000 Euro)
Im Rahmen des Projekts soll die Herkunft von Münzen und Schmuck aus Silber erforscht werden, die aus der Zeit zwischen 940 und 1070 n. Chr. stammen und im deutsch-polnischen Oder-Neiße-Gebiet hergestellt wurden. Zur damaligen Zeit waren sie im Ganzen oder als sog. “Hacksilber” im östlichen und nördlichen Europa als Zahlungsmittel verbreitet. Durch die Analyse der Herkunft des Silbers und der Produktionsorte lassen sich Rückschlüsse auf die ostmitteleuropäischen Fernhandelsbeziehungen ziehen, die sich in dieser Epoche vom asiatisch-arabischen hin zum westeuropäischen, insbesondere ostfränkischen Raum verlagerten. Die kultur- und wirtschaftsgeschichtlichen Fragestellungen, die das Projekt beantworten will, sollen unter anderem in einer Sonderausstellung präsentiert werden. Zudem werden in die Arbeit weitere kleinere Museen aus der Region eingebunden.

В Карачаево-Черкесии прокуратура направила в суд уголовное дело о хищении бюджетных средств на сумму более 86 млн рублей

MIL OSI – Source: Russia – Prosecutor Generals Office –

Headline: В Карачаево-Черкесии прокуратура направила в суд уголовное дело о хищении бюджетных средств на сумму более 86 млн рублей

Прокурор Карачаево-Черкесской Республики утвердил обвинительное заключение по уголовному делу в отношении бывшего начальника управления труда и социальной защиты населения администрации Прикубанского муниципального района Мурата Хачирова, главного специалиста отдела ветеранов и пожилых людей администрации муниципалитета Зинаиды Стовбуренко, бывших директоров муниципального унитарного предприятия «Отдел выплат Прикубанского муниципального района» Мурата Ураскулова и Ибрагима Асанова, главного бухгалтера и бухгалтера-кассира муниципального предприятия Зульфы Байрамкуловой и Светланы Цыганковой. Каждый из них, в зависимости от роли и степени участия, обвиняется в совершении преступления, предусмотренного ч. 4 ст. 159 УК РФ (мошенничество, совершенное организованной группой, в особо крупном размере).

По версии следствия, бывший министр труда и социального развития региона Мурат Тхакохов, уголовное преследование в отношении которого прекращено в связи с его смертью, разработал план хищения бюджетных средств. Используя этот план, обвиняемые в период с января 2011 года по август 2013 года составляли и представляли в министерство заявки с завышенными суммами на получение субсидий по компенсации расходов на оплату гражданам жилищно-коммунальных услуг.

Всего в результате преступной деятельности указанных должностных лиц причинен ущерб бюджету на сумму свыше 86 млн рублей.

Уголовное дело направлено в Прикубанский районный суд Карачаево-Черкесской Республики для рассмотрения по существу.

© Multimedia Investments Ltd Terms of Use/Disclaimer.

В Башкортостане руководитель финансовой пирамиды предстанет перед судом за хищение у граждан свыше 21 млн рублей

MIL OSI – Source: Russia – Prosecutor Generals Office –

Headline: В Башкортостане руководитель финансовой пирамиды предстанет перед судом за хищение у граждан свыше 21 млн рублей

Прокуратура г. Стерлитамак Республики Башкортостан утвердила обвинительное заключение по уголовному делу в отношении директора ООО «ФИНАНСКРЕДИТ» 33-летнего Валерия Фомина. Он обвиняется в совершении преступления, предусмотренного ч. 4 ст. 159 УК РФ (мошенничество в особо крупном размере).

По версии следствия, с сентября 2013 года по апрель 2014 года Фомин похитил у 353 потерпевших свыше 21 млн рублей.

Для этого он создал ООО «ФИНАНСКРЕДИТ», организовал его широкую рекламу и открыл 15 офисов в городах Стерлитамак, Ишимбай, Салават, Мелеуз и с.Раевка. По поручению Фомина сотрудники его фирмы заключали договоры уступки по кредитному договору с гражданами, имеющими долги перед банками. За плату в размере от 20 до 35 процентов от займа Фомин обещал погасить всю кредиторскую задолженность клиентов.

Денежные средства на покрытие долгов организация якобы получала благодаря высокоэффективным инвестициям в прибыльные финансовые проекты.

В действительности ООО «ФИНАНСКРЕДИТ» действовало по принципу финансовой пирамиды, погашая обязательства ряда граждан за счет средств, внесенных новыми клиентами.

Уголовное дело направлено в Стерлитамакский городской суд для рассмотрения по существу. 

© Multimedia Investments Ltd Terms of Use/Disclaimer.

Informationen zur 56. Sprecherinnen-Sitzung

MIL OSI – Source: DOSB – Press Release/Statement

Headline: Informationen zur 56. Sprecherinnen-Sitzung

Informationen zur 56. Sprecherinnen-Sitzung
01.08.2016

Foto: Copyright: jahn/bewahrediezeit.de

Liebe Frauenvertretungen, liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,
die Gruppe der Sprecherinnen der Frauen-Vollversammlung traf sich am 8. Juli in Frankfurt am Main zu ihrer 56. Sitzung. Termin und Ort waren so gewählt, dass die Sprecherinnen auch an der unmittelbar anschließenden Auftaktveranstaltung des DOSB-Mentoring-Programms 2016/2017 teilnehmen konnten.
Zunächst widmeten wir uns den aktuellen Themen und Aktivitäten im DOSB und den Verbändegruppen. Dabei ging unter anderem um die in den vergangenen Monaten von Ernst & Young intensiv geführte Aufgaben- und Effizienzanalyse des DOSB. Der Bericht wird Ende Juli fertiggestellt und dem DOSB-Präsidium und den Mitgliedsorganisationen in den nächsten Wochen zur Verfügung gestellt. Außerdem sind im Oktober die Ergebnisse der Reform der Spitzensportförderung zu erwarten. Außerdem informierte Dr. Petra Tzschoppe, dass für den Innovationsfonds 2016/17, der unter dem relativ offenen Thema „Handlungsfelder der Sportentwicklung“ ausgeschrieben war, 21 der 30 eingereichten Anträge bewilligt wurden. Weiterhin berichtete sie über die erste Sitzung des Beirats zum Forschungsprojekt „In der Abseitsfalle? Frauen im Top-Management und im operativen Bereich von Nonprofit-Organisationen“, in dem sie für den DOSB mitarbeitet. Sie informierte weiterhin, dass am 12.5. 2016 im Deutschen Bundestag eine Sitzung des parlamentarischen Netzwerkes „Frauen frei von Gewalt“ zur Istanbul-Konvention des Europarats stattgefunden hatte. In dem Zusammenhang begrüßten die Sprecherinnen die am 7.7. im Bundestag einstimmig beschlossene Verschärfung des Sexualstrafrechtes. Zur Verabschiedung dieses neuen Gesetzes hatte wesentlich die vom Deutschen Frauenrat und seinen Mitgliedsorganisationen angeregte Initiative „Nein heißt Nein“ beigetragen.
Aus der Gruppe der Sprecherinnen informierte Kloty Schmöller, dass anknüpfend an den diesjährigen Aktionstag „Starke Netze gegen Gewalt“ am 12. März im Bayerischen Rundfunk eine Fortsetzung dieses Aktionstages mit und an Schulen geplant sei. Sybille Hampel berichtete über ihre Teilnahme am Workshop „Mehr Trainierinnen im (Spitzen)Sport“ am 11. Juni 2016 in Frankfurt. Sie bewertete diese als sehr informative und gelungene Veranstaltung ein, die viele hilfreiche Anregungen und Tipps für die Umsetzung von Gleichstellung im Handlungsfeld Trainerinnen geliefert hat. Kirsten Witte-Abe kündigte in diesem Zusammenhang an, dass die Veranstaltungsdokumentation in den nächsten Tagen fertiggestellt und versendet wird.
Sabine Landau stellte sich der Gruppe der Sprecherinnen vor. Sie arbeitet seit 1. Juli 2016 im Themenfeld Gleichstellung des DOSB und betreut als Referentin das Projekt „Sport bewegt Vielfalt – Stadtentwicklung gemeinsam aktiv gestalten”. Sie präsentierte den Sprecherinnen die Inhalte des Projektes, welches von der Stiftung „Lebendige Stadt“ finanziell gefördert wird.
Ein Tagesordnungspunkt war der Rückblick und Ausblick zur Mitgliederversammlung des Deutschen Frauenrates. Die Sprecherinnen gratulierten Mona Küppers noch einmal herzlich zu ihrer Wahl als Vorsitzende des Deutschen Frauenrates (DF). Mona Küppers freute sich über die positive Resonanz zu ihrer Wahl, auch die Anerkennung in Form eines Glückwunschschreibens von DOSB-Präsident Hörmann, habe sie mit großer Freude zur Kenntnis genommen. Außerdem berichtete sie, dass es ein überaus positives Echo zur Fachtagung gegeben habe, welche der Mitgliederversammlung  in diesem Jahr erstmalig vorgeschaltet war. Der DOSB hatte sich mit der Leitung eines Thementisches zum bürgerschaftlichen Engagement durch Kirsten Witte-Abe aktiv eingebracht. Die Gestaltung der Mitgliederversammlung soll in diesem Format in den nächsten Jahren fortgesetzt werden. Neu in der Organisationsstruktur des DF sind auch drei Ausschüsse, die zu den Themenfeldern Flucht und Integration, Frauengesundheit sowie Anforderungen an die Parteien zur Bundestagswahl 2017 eingerichtet wurden. Die Mitgliedsverbände sind aufgefordert, ihr Interesse an der Mitarbeit in den Ausschüssen zu bekunden. Der DOSB ist auf Grund seiner Expertise an der Mitarbeit in allen drei Themenfeldern interessiert,  die Benennung von Vertreterinnen kann über die Delegierten hinaus auch hauptamtliche Expertinnen ausweisen.
Gründlich haben wir über die inhaltliche Gestaltung und den Ablauf der 11. Frauen-Vollversammlung beraten, darüber werden wir die ehrenamtlichen und hauptberuflichen Frauenvertretungen und Gleichstellungsbeauftragten der Mitgliedsorganisationen in Kürze per Einladung informieren. Wichtiger Bestandteil der Frauen-Vollversammlung wird das Fachforum zur „Umsetzung der Geschlechterquote“ sein, bei dem wir mit den Delegierten entsprechende Aktivitäten und Strategien erörtern wollen.
Weiterhin haben wir die Ausschreibung des diesjährigen DOSB-Gleichstellungspreises diskutiert, der in diesem Jahr im Rahmen der DOSB-Konferenz, d.h. am Abend des 7. Oktober 2016 in Hannover verliehen wird. Wir versprechen uns davon eine noch größere öffentliche Wahrnehmung. Wir wollen das Augenmerk in diesem Jahr auf das Handlungsfeld Trainer/innen richten, ausgezeichnet werden soll eine Person und/oder Organisation für besonderes gleichstellungspolitisches Engagement in diesem Bereich.
Unsere nächste Sprecherinnen-Sitzung wird unmittelbar im Vorfeld der DOSB-Konferenz am 6./7. Oktober in Hannover stattfinden – auch darüber werden wir wieder berichten.
Mit sportlichen Grüßen
Dr. Petra Tzschoppe, Vizepräsidentin Frauen und Gleichstellung, gemeinsam mit Sybille Hampel, Mona Küppers, Silke Renk-Lange, Kloty Schmöller, Gabriele Wrede als Gruppe der Sprecherinnen der Frauen-Vollversammlung