Н. Тихомиров принял участие в торжественных мероприятиях, посвященных Дню Вологодского муниципального района

MIL OSI – Source: Russia – Council of the Federation – Press Release/Statement

Headline: Н. Тихомиров принял участие в торжественных мероприятиях, посвященных Дню Вологодского муниципального района

 Парламентарий высоко оценил роль района в развитии экономического потенциала Вологодчины.

Представитель в Совете Федерации от исполнительного
органа государственный власти Вологодской области Николай Тихомиров

ТихомировНиколай Васильевичпредставитель от исполнительного органа государственной власти Вологодской области

в ходе работы в регионе принял участие в праздничных мероприятиях, посвященных Дню Вологодского муниципального района. Поздравляя собравшихся с праздником,
сенатор особо отметил роль района в развитии экономического потенциала
Вологодчины. «Вологодский район имеет богатейшую историю, свои традиции и самобытную культуру, всегда был и остается лидером среди муниципальных образований региона, превратившись в динамично развивающуюся, привлекательную для молодежи территорию», — сказал Николай Тихомиров. Торжественное открытие праздника
состоялось в поселке Ермаково, в который прибыли делегации всех сельских
поселений района. Выступили ведущие творческие коллективы Вологодчины, артисты
самодеятельных ансамблей района. Были организованы спортивные соревнования по пляжному волейболу, мини-футболу, мотокроссу, конному и пожарно-прикладному
спорту. Народные умельцы представили свои изделия. Отдельными событиями праздника стали
открытие новой детской спортивной площадки в поселке Ермаково и закладка
памятного камня на месте строительства мебельной фабрики в Лесково. Николай
Тихомиров
также провел встречу с районным активом, на которой рассказал членам Совета
ветеранов, главам сельских поселений, депутатам представительных органов
местного самоуправления, руководителям предприятий, старостам сельских
населенных пунктов о работе верхней палаты Федерального Собрания. Сенатор ответил
на вопросы участников встречи, взял все высказанные предложения на контроль. «В нынешних условиях нужна консолидация
общества, сохранение социально-экономической, политической стабильности,
обеспечение преемственности и поддержка всех уровней власти», — подчеркнул
парламентарий.

Déplacement de Jean-Marc Ayrault au Kenya et en Tanzanie (01-02.08.16)

MIL OSI – Source: Republic of France – Foreign Affairs in French – Press Release/Statement

Headline: Déplacement de Jean-Marc Ayrault au Kenya et en Tanzanie (01-02.08.16)

Jean-Marc Ayrault, ministre des affaires étrangères et du développement international, se rend au Kenya et en Tanzanie les 1er et 2 août.

Avec les dirigeants de ces deux pays d’Afrique de l’Est, il fera le point sur notre coopération bilatérale et évoquera les nombreux projets d’investissements des entreprises françaises, ainsi que l’engagement croissant de l’Agence française de développement dans les secteurs des énergies renouvelables, des transports et du développement urbain.

Les échanges porteront également sur les enjeux de stabilité régionale et la lutte contre le terrorisme.

Voir aussi :

Retrouvez l’interview de Jean-Marc Ayrault dans le Monde

Годовой отчет Аэрофлота получил высшую награду на конкурсе Лиги американских профессионалов в сфере коммуникаций Vision Awards 2015

MIL OSI – Source: Russia Aeroflot – Press Release/Statement

Headline: Годовой отчет Аэрофлота получил высшую награду на конкурсе Лиги американских профессионалов в сфере коммуникаций Vision Awards 2015

2 августа 2016 года, Москва. – Годовой отчет ПАО «Аэрофлот» за 2015 год получил высшую награду – платиновую медаль – в категории «Транспорт и логистика» на международном конкурсе 2015 Vision Awards.

Годовой отчет Аэрофлота занял 1-е место среди крупнейших российских компаний, а также  19-е место в Топ-100 лучших годовых отчетов в мире и 11-е место в регионе «Европа, Ближний и Средний Восток и Африка».

Vision Awards считается одним из престижных и самых известных в мире конкурсов годовых отчетов крупнейших мировых компаний. Лига американских профессионалов в сфере коммуникаций (LACP) проводит этот конкурс ежегодно с 2002 года. В соревновании участвуют тысячи компаний из более чем 20 стран мира.

Ежегодно Vision Awards называет лучшие корпоративные годовые отчеты, которые оцениваются экспертами по восьми критериям: первое впечатление, обложка, обращение к акционерам, описательная часть отчета, финансовые данные отчета, креативность, четкость идеи отчета, доступность информации.

Интерактивная версия годового отчета Аэрофлота, а также годовой отчет в формате PDF доступны на официальном сайте Компании по ссылке http://annualreport2015.aeroflot.ru/ru/

АЭРОФЛОТ — лидер воздушного транспорта России, член глобального авиационного альянса SkyTeam. Совокупная маршрутная сеть альянса насчитывает 1057 пунктов в 179 странах. В 2015 году Аэрофлот перевез 26,1 млн человек, а с учетом авиакомпаний Группы «Аэрофлот» — 39,4 млн.

Аэрофлот в 2016 году первым из российских компаний стал обладателем высокого рейтинга «четыре звезды» Skytrax по качеству сервиса и в пятый раз стал обладателем престижной международной премии SkyTrax World Airline Awards в категории «Лучшая авиакомпания Восточной Европы».

Аэрофлот в 2015 году впервые вошел в ТОП-10 авиакомпаний с лучшей кухней на борту по версии ведущего американского издания о путешествиях Global Traveler.

Аэрофлот располагает одним из самых молодых самолетных парков в мире, который насчитывает 171 воздушное судно. Аэрофлот базируется в Москве, в международном аэропорту Шереметьево.

Аэрофлот входит в число мировых лидеров по обеспечению безопасности полетов. Коэффициент программы Европейской комиссии SAFA у Аэрофлота соответствует уровню ведущих мировых авиакомпаний.

Аэрофлот первым из российских перевозчиков вошел в реестр операторов IOSA и постоянно подтверждает этот сертификат. Авиакомпания успешно прошла аудит безопасности наземного обслуживания ISAGO. Интегрированная система менеджмента ПАО «Аэрофлот — российские авиалинии» сертифицирована по стандартам ISO 9001:2008 и ISO 14001:2004.

 

Deputy Minister of Foreign Affairs of Belarus A.Kupchyna meets the Head of the OSCE / ODIHR Election Observation Mission

MIL OSI – Source: Republic of Belarus Ministry of Foreign Affairs in English – Press Release/Statement

Headline: Deputy Minister of Foreign Affairs of Belarus A.Kupchyna meets the Head of the OSCE / ODIHR Election Observation Mission

02-08-2016
On August 2, 2016 the Deputy Minister of Foreign Affairs of the Republic of Belarus, Alena Kupchyna, met with the Head of the OSCE Office for Democratic Institutions and Human Rights (ODIHR) Election Observation Mission, Caetana de Zulueta Owtram.

During the meeting, the parties discussed the current electoral campaign in the Republic of Belarus, as well as a range of issues related to the international observation including by the OSCE / ODIHR.
The Belarusian side confirmed that the election will be held in line with the national legislation and international commitments and expressed its readiness to provide the necessary conditions for the work of international observers.
     

Statement by Harald Krüger, Chairman of the Board of Management of BMW AG, Conference Call Interim Report to 30 June 2016

MIL OSI – Source: BMW Group – English – Press Release/Statement

Headline: Statement by Harald Krüger, Chairman of the Board of Management of BMW AG, Conference Call Interim Report to 30 June 2016

Ladies and gentlemen,

It has been nearly five months since I presented to you the
guidelines of our Strategy Number ONE > NEXT, which form the
foundation for the future development of the BMW Group. Our goal
remains to go from the world’s leading provider of premium vehicles
and premium services to a leading mobility provider and tech company.

Our vision is clear: To be Number ONE. To inspire people on the move.
To shape tomorrow’s premium individual mobility.

The implementation of our strategy is now well underway. On the
technology side, we will be focusing on powertrain technologies and
digitalisation. On the service side, we will be selectively expanding
our customer offerings.

None of this would be possible without a strong financial base.
Profitability is a key pillar of our strategy. For the past 25
quarters, we have achieved an EBIT margin in our Automotive Segment
within our target range of 8 to 10 percent or higher. Our strategy
will maintain this focus on sustainable profitability – despite a
highly volatile environment and the constantly changing conditions we
operate in. We will continue to strive for an EBIT margin of 8 to 10
percent in the automotive segment.

This will create the right conditions: to reinforce the confidence
placed in us by our shareholders and investors over the long term, and
to be able to continue investing in our future.

We are convinced that profitable growth means much more than just
being number one in sales and volumes – especially now that players in
the premium segment are increasingly using price discounts to gain a
competitive edge.
The future viability of a company consists of various key performance
indicators. In addition to the sales figures this includes the
financial performance of the company, the strength of the brand and
innovative drive. All these indicators demonstrate the successful
long-term development of our company.

Our Strategy Number ONE > NEXT provides the BMW Group with a
framework for our actions up to 2020 and 2025.

Today, I would like to focus on two key points:
Where do we stand after the first six months of 2016?
What are we doing to implement our Strategy Number ONE > NEXT systematically?
As to the first point: In the first half of 2016, the BMW Group once
again remained the world’s leading premium car company. We delivered
more vehicles to customers worldwide than ever before during a
six-month period: more than 1.16 million vehicles – an increase of 5.8
percent over the same period of 2015. The BMW, MINI und BMW Motorrad
brands all reported new half-year highs.

Our key financials for the first six months are as follows: Earnings
before tax of 5.17 billion euros – a 6.5 percent increase year-on-year
and the highest half-year earnings in the history of the company.
Group net profit rose to almost 3.6 billion euros – another all-time
high. An EBIT margin in the Automotive Segment of 9.5 percent. This
demonstrates that: We remain on track to achieve our targets for the
2016 business year.

Our approach of balanced sales across the major regions continues to
pay off. In Europe, the BMW Group was able to make strong gains. We
also reported growth in Asia and China. As forecast, development in
China stabilised at a high level. Our sales figures for the Americas
and the United States trended lower. Estimates suggest that 17.5
million new vehicles will be registered in the US in 2016. It seems
that the US market has settled at this high level. We continue to
adapt our portfolio to the changing needs of customers in the US, who
primarily choose BMW X models.

Which leads me to a look at our model portfolio: In the first half
year of 2016, demand for our BMW X1 and BMW 2 Series models was
particularly strong. With increasing availability of all variants,
more and more customers are now buying the new BMW 7 Series. In June
alone, we sold more than 6,200 new BMW 7 Series. The first 7 Series M
Performance model will provide a further boost. The BMW M760Li xDrive
will be launched in late 2016. Additionally, our plant in Dingolfing
has been shipping the plug-in hybrid version of the BMW 7 Series since
early July. New orders for the 740e are already exceeding expectations.

In Germany, private individuals are mainly the ones taking advantage
of the incentives for electric vehicles and plug-in hybrids. Here, the
government and the automotive industry are jointly covering the cost
of the incentives. The plug-in hybrid versions of the 2 Series and 3
Series and the BMW i3 will all benefit from the purchase incentive.
I am happy to see that municipalities and institutions at the
regional and local level continue to set a good example themselves.
They are showing a growing interest in our electric-powered vehicles.

Our planned production of the iPerformance models of the BMW 740e,
BMW 330e and 225xe for this year is already sold out. We will respond
to this development. The BMW X5 PHEV is very successful in the US and
in several other European countries. Since the beginning of July, we
release our fully electric BMW i3 with 94 Ampere-hours. Our incoming
orders in Europe have increased significantly. One month after the
launch we have already received 7,158 orders for the i3 with 50
percent range increase. That is 5,190 more pre-orders than for the BMW
i3 with the first generation battery at the same time after its launch
in 2013.

This proves that when technical conditions and the right regulatory
framework are aligned, electric-powered vehicles enjoy greater
popularity. The Netherlands, for example, has been promoting
e-mobility for quite some time. In June, BMW i and iPerformance models
accounted for almost 15 percent of all BMW vehicles sold in the
Netherlands. Worldwide, we delivered more than 23,600 BMW vehicles
with an electric drive train or as PHEV in the first half of the year.
This is an increase of 87 percent compared with the first half year
2015. Through May this year BMW recorded the strongest absolute growth
in the premium segment of electric-powered vehicles.

Moreover, in this period BMW nearly doubled the dynamic growth of the
entire PHEV and BEV premium segment. Systematic electrification of our
fleet is a core tenet of our Strategy Number ONE > NEXT.

We also are working together with public partners and other
organisations in various markets to expand charging infrastructure.
This currently includes China and the US. In New Zealand we aim to
install a comprehensive network of renewable energy-powered charging
stations with local partners for BMW I vehicles.

That brings me to my second point. We have a clear objective: to be
the technology and innovation leader for individual mobility in the
digital age. To achieve this, we are establishing selected
partnerships. Together with Intel and Mobileye, we aim to develop the
technology for autonomous driving within five years. All three
partners will pool their know-how in the fields of automotive
engineering, technology, computer vision and machine learning.

With our BMW iNEXT, we aim to have a solution for highly and
fully-autonomous driving ready for series production and on the market
in 2021. For us it has always been clear: The safety of drivers,
passengers and pedestrians remains our top priority. As I stated
before, the technology for fully autonomous driving is not yet fully
mature. We will also need a clear legal framework to accompany the
introduction of this technology.

Our Strategy Number ONE > NEXT enables us to develop our own
roadmap for autonomous driving. The first step was the acquisition of
the mapping service HERE with other German premium car companies. The
second step will be the partnership with Intel and Mobileye.

Expansion of our mobility-related services is another integral part
of our strategy. Our car-sharing service DriveNow currently has more
than 650,000 members, with more than 4,700 vehicles in ten cities.
Over a quarter of the DriveNow fleet in Europe is made up of electric
vehicles. This number will continue to grow.

In the US, we have launched an enhanced car-sharing service in
Seattle under the brand ReachNow. 500 BMW and MINI cars are currently
available. An additional 20 percent of the fleet is made up of BMW
i3s. We plan to expand ReachNow to other cities in the United States.

Ladies and Gentlemen,

As you can see, there are many different fields of activity and
business opportunities we are intensively pursuing. Our Strategy
provides the guidelines to keep us on course in volatile times and
offset future uncertainties in our business environment. These future
technologies and new services naturally require a high level of
investment. We will continue to draw on our own resources to achieve this.

For me, there is no “either/or” between the present and the future:
The strength of our core business today is the foundation of our
future success. All three of our brands have an attractive line-up,
with tremendous technological diversity. Additionally, the global
automotive market should continue to grow in 2016. All these factors
make us optimistic for the business year 2016.

Our performance targets remain unchanged: A slight increase in
automotive sales – to achieve another all-time high. A slight increase
in earnings before tax – which would be another best for the company.
And an EBIT margin in the automotive segment within our target range
of eight to ten percent.

This guidance assumes, as always, that political and business
conditions remain stable. However, we are all currently experiencing
just how quickly and fundamentally things can change. Economic growth
and political stability in the world certainly cannot be taken for granted.

With our BMW, MINI and Rolls-Royce Vision Vehicles, the BMW Group has
sent a clear message: We are shaping the mobility of the present and
the future. Our centenary celebration tour “The NEXT 100 YEARS” will
conclude in Los Angeles after having been in Munich, Beijing and
London. In October I look forward to presenting our VISION 100 vehicle
for Motorrad. It would be great to see you there and to offer you a
full picture of the BMW Group’s vision of the future.

Thank you for your attention.

Statement by Dr. Friedrich Eichiner, Member of the Board of Management of BMW AG, Finance, Conference Call Interim Report to 30 June 2016

MIL OSI – Source: BMW Group – English – Press Release/Statement

Headline: Statement by Dr. Friedrich Eichiner, Member of the Board of Management of BMW AG, Finance, Conference Call Interim Report to 30 June 2016

Good morning Ladies and Gentlemen,

The BMW Group’s positive business performance continued in the second
quarter of 2016. It was the company’s strongest-ever quarter – sales
grew by 5.7%, with more than 605,000 BMW, MINI and Rolls-Royce brand
vehicles delivered to customers. Group pre-tax earnings also reached a
new all-time high for a single quarter. Thanks to this positive
business development and a healthy outlook for the second half of
2016, we continue to confirm our guidance for the full year.

Despite increasing volatility in all regions of the world, the BMW
Group remains highly profitable. The EBIT margin for the Automotive
segment stood at 9.5%. This was the 25th consecutive quarter in which
our operating EBIT margin was within or above our target range of
8-10%. The BMW Group’s strength lies in profitability and stability at
a high level. This shows clearly that the company has the resources it
needs to shape mobility of the future.

The sustainable profitability of our core business lays the
foundation for us to invest in the future of the company. The Strategy
Number ONE > NEXT we presented in the spring emphasised this and is
now being implemented step by step. Initial signs of success are
already visible, confirming our approach. We continue to
systematically implement our strategy.

The strategy of profitable growth and globally balanced sales
continues to pay off for the BMW Group. This allows us to compensate
for volatility in individual markets and regions of the world.

I would first like to say a few words about the sales situation in
the second quarter. In Europe, the positive trend continued. Both
Northern and Southern European markets contributed to the increase in
deliveries. The referendum in the UK had not yet impacted sales in the
second quarter.

The BMW Group also had a good second quarter in China. This was
partly due to the stable macroeconomic environment and our attractive
model line-up. The locally-produced long-wheelbase version of the X1,
which has been available since the end of May, will generate further
momentum in the second half of the year. In the premium segment of the
US automobile market, new vehicle registrations for the first
half-year trended slightly lower. Competition has further intensified
– partly due to the strong dollar. Having optimised our inventories,
we expect the sales situation to stabilise over the course of the
year. Nevertheless, the market will remain challenging in the second
half of 2016.

Higher global sales volumes were also reflected in revenues. Group
revenues for the first half-year reached € 45.87 billion – up 2.3%
year-on-year. Adjusted for currency translation effects, revenues
increased by 4.7%. Quarterly revenues were also slightly higher at €
25.01 billion. BMW Group pre-tax earnings for the first six months
exceeded € 5 billion for the first time, at € 5.17 billion. This
represents a solid increase of 6.5% over the previous year. Group EBT
for the second quarter climbed 8.4% to € 2.80 billion. At Group level,
the EBT margin for the second quarter stood at 11.2% and therefore
remains at a very high level.

The BMW Group is making targeted investments to secure our future
competitiveness. The company invested around € 1.04 billion in
products and equipment in the first half of 2016. Capital expenditure
was higher last year due to the ramp-up of new models. The capex ratio
for the first six months stood at 2.3%. In the second half of the
year, capital investment is likely to be higher, due to model launches
and the usual seasonal factors. In addition, the upfront investments
for strategic projects I mentioned earlier will mainly have an impact
in the second half of 2016. We expect the capex ratio for the full
year to be on par with last year and below our 5% target as planned.

Research and development spending for the first half of 2016
(according to the HGB – German Commercial Code) totalled € 2.10
billion and was therefore at the same level as the previous year.
R&D activities mainly concentrated on the development of new
vehicle projects and architectures. Additional focus areas include the
further development of our Connected Drive offering, new
driver-assistance systems, and investment in alternative drive
technologies. The R&D ratio for the first half-year was 4.6% –
slightly below our long-term target range of 5- 5.5%, due to ramp-up
costs and seasonal factors. We expect the ratio for the full year to
be on par with that of last year.

BMW Group liquidity stood at € 12.63 billion at the end of June 2016,
confirming that the company has solid financial resources. Let’s now
take a look at earnings performance in the individual segments,
starting with the Automotive Segment.

In the first six months, deliveries of our BMW, MINI and Rolls-Royce
brands rose by 5.8% to more than 1.16 million vehicles. Sales growth
was also reflected in higher revenues of € 41.69 billion. This
represents a slight increase of 2.8% compared with the previous year.
Adjusted for currency translation effects, revenues rose by 5.2%. In
the second quarter, segment revenues climbed by 5.6% to € 22.87
billion. The increase in revenues was however dampened by currency
translation effects.

Automotive EBIT climbed 9.1% to reach € 3.94 billion in the first
half of the year. Second-quarter EBIT also increased significantly to
€ 2.18 billion. As already mentioned, the EBIT margin remained in the
upper half of our target corridor of 8-10%. The figure for both the
first half-year and second quarter was at 9.5%.

Earnings benefitted in particular from higher sales volumes. The BMW
Group continues to invest in future projects, such as automated
driving and mobility services, and is recruiting qualified specialists
for these areas. Over the six-month period, the BMW Group workforce
increased by 3.4% to a total of 123,597 employees, which has also
increased the cost base. Pricing on the global auto markets remains
challenging. Competition is intense – especially in the US. In
response, the BMW Group continues to focus on sustainable, profitable growth.

The segment’s financial result for the first half-year improved by €
205 million from the previous year – mainly due to the positive effect
of the mark to market valuation of commodity derivatives.

Our Chinese joint venture BBA contributed € 241 million to the
at-equity result for the six-month period. This figure is € 43 million
lower than the previous year due to launch costs of new models.

And now a few words about the financial situation in the Automotive
Segment. Free cash flow totalled € 2.52 billion at the end of the
second quarter and is therefore on par with last year. We expect free
cash flow for the full year to remain above our target of € 3 billion.
At the end of the second quarter, net financial assets in the
Automotive Segment totalled € 16.49 billion.

Let’s move on to the Financial Services Segment. The segment
performed well in the first six months, concluding more than 874,000
new leasing and financing contracts with retail customers. This
represents a solid increase of 9.1% over the first half of last year.
The volume of new business climbed 7.0% to € 26.35 billion over the
same period.

The increased number of contracts also reflected the positive
development of new business. As of the 30th of June, BMW Group
Financial Services maintained nearly 4.5 million contracts with retail
customers, 8.3% more than the previous year. Both leasing and
financing contracts contributed to this solid growth. The strongest
growth was once again reported in the Asia/Pacific region, where the
total number of contracts climbed by 17.4%. The Europe/Middle
East/Africa and Americas regions and the EU Bank also posted solid growth.

The penetration rate – the percentage of new BMW Group vehicles
financed or leased by the Financial Services Segment – stood at 47.4%
for the first six months of the year. This is an increase of 2.3
percentage points over the previous year.
Demand for financial services products remains dynamic. BMW Group
Financial Services continues to strive for a good balance between
leasing and financing.

The positive business development of the first half-year lifted
pre-tax earnings slightly to € 1.07 billion. The figure for the second
quarter was € 503 million. Pricing on the international used-car
markets remained mostly stable in the second quarter. The credit loss
ratio of 0.29% for the first half-year remains very low.

The Financial Services Segment adopts a proactive approach to risk
management and has made appropriate risk provisions. We expect the
segment’s positive business development to continue throughout the
rest of the year. Let’s now take a look at the Motorcycles Segment:
BMW Motorrad posted record half-year sales for the fourth time in
succession – selling more than 80,000 motorcycles for the first time
in a six-month period. Europe was a strong growth driver, with Asia,
particularly China, also achieving dynamic sales increases. The
popular R 1200 GS enduro is still the undisputed top-selling BMW
Motorrad model: more than 14,000 were delivered to customers. Its
sister model, the R 1200 GS Adventure, also remains highly successful.
Sales figures for the R NineT Roadster continue to exceed expectations.

Segment revenues for the first half of 2016 reached € 1.20 billion.
EBIT for the same period totalled € 192 million. This decrease from
last year’s record figure mainly stems from higher costs for strategic
projects. In the second half of the year, we expect a further sales
boost from strategically-important new models like the G 310 R, which
will take BMW Motorrad into the segment below 500 cc. The
R NineT Scrambler is also receiving very positive feedback from the
public ahead of its market launch. We expect to see this positive
development continue in the Motorcycles segment in the second half of
the year, backed by its young and attractive model line-up.

I would now like to talk about the outlook for the second half of the
year. Profitable growth is the focus of our Strategy Number ONE >
NEXT. We are steering the company based on key performance indicators
and the guidance we issued at the start of the year – which assumes
that economic and political conditions do not deteriorate significantly.

Upfront investments for future projects and measures to implement our
Strategy Number ONE > NEXT will have a greater impact on earnings
in the second half of the year than in the first six months. Higher
personnel costs from the collectively bargained pay increase in
Germany as of the 1st of July will also have a dampening effect. In
view of the uncertainty surrounding political developments worldwide,
the business environment is likely to be more cautious.
The company remains committed to its ambitious targets for 2016.
The BMW Group expects to see a slight increase in pre-tax earnings
for the full year.
The Automotive Segment is targeting slight increases in both sales
and revenues.
We intend to keep the EBIT margin for the Automotive Segment
within our 8-10% target range.
Since deliveries of BMW motorcycles in Europe, Latin America and
Asia were higher than expected in the first half of the year, we now
forecast a solid increase in sales for the full year 2016.    
In the Financial Services Segment, we expect return on equity to
remain at last year’s level – and therefore above our target of at
least 18%.
Naturally, actual business performance may deviate from our present
forecast, depending on global conditions. The BMW Group remains
optimistic about the second half of the year. With its strategy of
globally balanced sales, the company is well positioned for the future.

Once again, our strong business performance in the first six months
confirms the factors which set this company apart: high profitability,
stability and sustainability.

This level of performance provides the BMW Group with the financial
flexibility to develop new business areas and drive innovation. This,
in turn, secures our future competitiveness and long-term success.

Thank you.

Rede von Harald Krüger, Vorsitzender des Vorstands der BMW AG, Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2016

MIL OSI – Source: BMW Group – Press Release/Statement

Headline: Rede von Harald Krüger, Vorsitzender des Vorstands der BMW AG, Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2016

Meine Damen und Herren,

vor knapp fünf Monaten habe ich Ihnen die Grundzüge unserer Strategie
Number ONE > NEXT vorgestellt. Auf dieser Basis entwickeln wir die
BMW Group konsequent weiter – vom führenden Anbieter von
Premiumfahrzeugen und Premium-Dienstleistungen zum führenden Mobility
Anbieter und zur Tech Company.

Unser Zielbild lautet: Wir sind Number ONE. Wir begeistern Menschen
in Bewegung. Wir gestalten die individuelle Premium-Mobilität von morgen.

Die Umsetzung der Strategie ist in vollem Gange. Im technologischen
Bereich liegt unser Fokus auf den Feldern Antriebstechnik und
Digitalisierung. Bei den Dienstleistungen erweitern wir gezielt unser Angebot.

All das geht nicht ohne eine starke Finanzkraft. Profitabilität ist
eine entscheidende Stoßrichtung unserer Strategie. Seit 25 Quartalen
erzielen wir eine EBIT-Marge im Segment Automobile im Korridor von 8
bis 10 Prozent oder darüber. Mit unserer Strategie Number ONE >
NEXT setzen wir auch in Zukunft auf nachhaltige Profitabilität. Wir
tun dies trotz des hoch volatilen Umfelds und trotz der sich permanent
verändernden Rahmenbedingungen. Wir streben weiterhin eine EBIT-Marge
im Segment Automobile von 8-10 Prozent an. So schaffen wir die
Voraussetzung: Um auf lange Sicht das Vertrauen unserer Aktionäre und
Investoren zu bestätigen. Um weiter in unsere Zukunft investieren zu können.

Profitables Wachstum umfasst aus unserer Sicht weit mehr als
Absatzführerschaft. Das gilt umso mehr, da der Wettbewerb im
Premiummarkt immer stärker über Preisnachlässe ausgetragen wird. Die
Zukunftsfähigkeit eines Unternehmens zeigt sich im Zusammenspiel
verschiedener Leistungsindikatoren. Dazu gehören neben den
Verkaufszahlen auch die finanzielle Performance eines Unternehmens,
die Stärke der Marken und dessen Innovationskraft. All diese
Indikatoren dokumentieren die langfristig erfolgreiche Entwicklung der
BMW Group.

Mit der Strategie Number ONE > NEXT haben wir unseren künftigen
Handlungsrahmen definiert – mit den zwei Zeitpunkten: 2020 und 2025.

Ich gehe heute auf zwei Schwerpunkte ein:
Wo stehen wir nach dem ersten Halbjahr 2016?
Wie setzen wir unsere Strategie Number ONE > NEXT konsequent um?
Zum ersten Punkt: Auch im ersten Halbjahr 2016 bleibt die BMW Group
der führende Premiumhersteller der Welt. Nie zuvor konnten wir in
einem Halbjahr mehr Fahrzeuge an unsere Kunden ausliefern. Über 1,16
Millionen Automobile bedeuten ein Plus von 5,8 Prozent gegenüber dem
Vergleichszeitraum 2015. Die Marken BMW, MINI und BMW Motorrad
erzielten jeweils neue Höchstwerte in einem Halbjahr.

Damit ergibt sich bei den finanziell bedeutenden Leistungsindikatoren
für die ersten sechs Monate folgendes Bild: Das Ergebnis vor Steuern
beträgt 5,17 Milliarden Euro. Das sind 6,5 Prozent mehr als im ersten
Halbjahr 2015. Es ist das bisher beste Halbjahres-Ergebnis in der
Geschichte des Unternehmens. Der Überschuss im Konzern stieg auf fast
3,6 Milliarden Euro – ebenfalls ein Bestwert. Die EBIT-Marge im
Segment Automobile liegt bei 9,5 Prozent. Somit steht fest: Wir liegen
weiterhin auf Kurs für unsere Ziele im Geschäftsjahr 2016.

Unser Ansatz einer ausgewogenen Absatzverteilung in den großen
Regionen zahlt sich weiter aus. In Europa konnte die BMW Group
deutlich zulegen. In Asien und China sind wir ebenfalls gewachsen. Wie
erwartet hat sich die Entwicklung in China auf einem guten Level
stabilisiert. In Amerika und den USA gingen unsere Verkaufszahlen
zurück. Schätzungen gehen 2016 von 17,5 Millionen Neuzulassungen in
den USA aus. Damit scheint sich der US-Markt auf hohem Niveau
einzupendeln. Wir passen unser Portfolio weiter an die veränderten
Bedürfnisse der US-Kunden an, die vor allem BMW X Fahrzeuge nachfragen.

Bei unseren Fahrzeugen waren im ersten Halbjahr der BMW X1 und die
BMW 2er Reihe besonders begehrt. Mit steigender Verfügbarkeit aller
Varianten entscheiden sich zudem immer mehr Kunden für den neuen BMW
7er. Allein im Juni haben wir über 6.200 neue 7er verkauft.
Zusätzliche Impulse wird der erste 7er als M Performance Automobil
bringen. Der BMW M760Li xDrive kommt noch in diesem Jahr auf den
Markt. Seit Anfang Juli läuft der 7er als Plug-in Hybrid im Werk
Dingolfing vom Band. Der Auftragseingang für den 740e liegt über
unseren Erwartungen.

In Deutschland nutzen vor allem Privatpersonen die angelaufene
Förderung für Elektrofahrzeuge und Plug-in Hybride, die gemeinsam vom
Staat und der Automobilindustrie getragen wird. Bei BMW profitieren
die Plug-in Hybride der 2er und 3er Reihe sowie der i3 von der
Kaufprämie. Ich freue mich zu sehen, dass auch Behörden und
Institutionen auf regionaler und lokaler Ebene weiter mit gutem
Beispiel vorangehen: Sie zeigen zunehmendes Interesse an unseren
elektrifizierten Fahrzeugen.

So ist die geplante Produktion der iPerformance Modelle BMW 740e, BMW
330e und 225xe für dieses Jahr bereits ausverkauft. Darauf werden wir
reagieren. Der BMW X5 PHEV ist in den USA und in vielen europäischen
Ländern sehr erfolgreich.

Unseren rein elektrischen BMW i3 bieten wir seit Anfang Juli mit 94
Amperestunden an. Unser Auftragseingang in Europa ist sprunghaft
angestiegen. Einen Monat nach Launch liegen uns bereits 7.158
Bestellungen für den i3 mit um 50 Prozent erhöhter Reichweite vor. Das
sind 5.190 Auftragseingänge mehr als für den BMW i3 der ersten
Batterie-Generation kurz nach dessen Launch im Jahr 2013.

Dies zeigt: Elektrifizierte Fahrzeuge finden immer mehr Zuspruch,
wenn technische Bedingungen und Umfeld stimmen. Die Niederlande etwa
fördern seit langem E-Mobilität. Im Juni lag dort der Anteil von BMW i
und iPerformance Modellen an allen verkauften BMW Fahrzeugen bei knapp
15 Prozent. Weltweit haben wir im ersten Halbjahr über 23.600 BMW
Fahrzeuge mit elektrischem Antrieb oder als PHEV ausgeliefert. Das ist
ein Anstieg von 87 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2015.
Per Mai verzeichnete BMW das stärkste absolute Wachstum bei
elektrifizierten Fahrzeugen im Premiumsegment.

Außerdem ist BMW in dieser Zeit fast doppelt so dynamisch gewachsen
wie das gesamte Premiumsegment bei PHEVs und BEVs. Die konsequente
Elektrifizierung unserer Flotte ist ein Ergebnis unserer Strategie
Number ONE > NEXT.

Darüber hinaus engagieren wir uns in den großen Marktregionen
zusammen mit staatlichen Partnern und anderen Akteuren für den Aufbau
einer Ladeinfrastruktur. Beispiele sind China und die USA. In
Neuseeland planen wir mit lokalen Partnern ein flächendeckendes Netz
an Ladestationen mit erneuerbaren Energien für BMW i Fahrzeuge.

Damit zum zweiten Schwerpunkt. Wir haben einen klaren Anspruch formuliert:
Wir wollen Technologie- und Innovationsführer für individuelle
Mobilität im digitalen Zeitalter sein. Dazu gehen wir gezielt
Partnerschaften ein. Mit Intel und Mobileye wollen wir innerhalb von
fünf Jahren die Technologie für autonomes Fahren entwickeln. Alle drei
Partner werden ihr Know-how aus den Bereichen Automobil, Technologie,
Computer Vision und maschinelles Lernen bündeln.

In unserem BMW iNEXT wollen wir ab 2021 eine serienreife Lösung für
hoch und voll autonomes Fahren auf den Markt bringen. Für uns war
immer klar: Die Sicherheit von Fahrer, Fahrzeuginsassen und Fußgängern
steht im Mittelpunkt. Noch ist die Technologie für autonomes Fahren
nicht ausgereift. Zudem müssen klare gesetzliche Rahmenbedingungen die
Einführung dieser Technologie begleiten.

Wir folgen mit der Strategie Number ONE > NEXT unserer Roadmap
beim autonomen Fahren: Der Erwerb des Kartendienstes HERE mit den
anderen deutschen Premiumherstellern. Die Kooperation mit Intel und Mobileye.

Parallel bauen wir unsere Dienstleistungen aus. Dies ist ebenfalls
fester Bestandteil unserer Strategie. Unser Carsharing Angebot
DriveNow hat aktuell über 650.000 Mitglieder. Mehr als 4.700 Fahrzeuge
sind in zehn Städten verfügbar. Über ein Viertel der DriveNow Flotte
in Europa besteht aus Elektrofahrzeugen. Die Zahl soll weiter steigen.
In den USA haben wir unter der Marke ReachNow in Seattle ein
weiterentwickeltes Carsharing-Angebot gestartet. 500 BMW und MINI
stehen zur Verfügung. Der BMW i3 stellt auch hier 20 Prozent der
Flotte. ReachNow soll in weiteren Städten der USA an den Start gehen.

Meine Damen und Herren,

Sie sehen, es gibt viele Handlungs- und Geschäftsfelder rund um die
Mobilität, die wir mit Hochdruck angehen. Die Strategie Number ONE
> NEXT gibt uns die Leitplanken, um in volatilen Zeiten auf Kurs zu
bleiben und aufkommende Unsicherheiten im Umfeld immer wieder
auszutarieren. Natürlich erfordern Zukunftstechnologien und neue
Dienstleistungen hohe Investitionen. Wir werden diese weiter aus
eigener Kraft stemmen.

Für mich gibt es kein „entweder – oder“ zwischen Gegenwart und
Zukunft, sondern: Die Stärke unseres heutigen Kerngeschäfts bildet die
Basis für den Erfolg von morgen. Unser Portfolio bei allen drei Marken
ist hoch attraktiv. Es bietet zugleich eine große technologische
Vielfalt. Zudem soll der globale Automobilmarkt in diesem Jahr weiter
wachsen. All das stimmt uns zuversichtlich für das Geschäftsjahr 2016.

Unsere Ziele bleiben unverändert. Eine leichte Steigerung bei der
Auslieferung von Automobilen auf einen neuen Höchstwert. Eine leichte
Steigerung des Ergebnisses vor Steuern auf einen neuen Bestwert für
den Konzern. Die EBIT-Marge im Segment Automobile im Zielkorridor von
8 bis 10 Prozent.

Diese Prognosen setzen wie immer voraus, dass sich die
wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen nicht wesentlich
verändern. Wir alle erleben derzeit, wie schnell und grundlegend sich
Dinge ändern können. Wirtschaftliche Dynamik und politische Stabilität
in der Welt sind keinesfalls selbstverständlich.

Die BMW Group hat mit ihren Visionsfahrzeugen der Marken BMW, MINI
und Rolls-Royce deutlich gemacht: Wir gestalten die Mobilität – in
Gegenwart und Zukunft.
Nach München, Peking und London ist Los Angeles die letzte Station in
unserem Jubiläumsjahr für unsere Tour „The NEXT 100 YEARS“. Ich freue
mich, Ihnen im Oktober unsere Idee vom Mobilitätserlebnis auf zwei
Rädern für die Zeit ab 2030 zu präsentieren. Dann erschließt sich das
gesamte Bild der Zukunftsvision der BMW Group.

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

Rede von Dr. Friedrich Eichiner, Mitglied des Vorstands der BMW AG, Finanzen, Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2016

MIL OSI – Source: BMW Group – Press Release/Statement

Headline: Rede von Dr. Friedrich Eichiner, Mitglied des Vorstands der BMW AG, Finanzen, Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2016

Meine Damen und Herren,

auch von meiner Seite einen guten Morgen. Im zweiten Quartal 2016 hat
sich die gute Geschäftsentwicklung der BMW Group weiter fortgesetzt.
Mit über 605.000 ausgelieferten Automobilen der Marken BMW, MINI und
Rolls-Royce ist es das absatzstärkste Quartal aller Zeiten, mit einem
Plus von 5,7%. Auch beim Vorsteuerergebnis im Konzern wurde ein neuer
Bestwert in einem Quartal erzielt. Aufgrund der guten
Geschäftsentwicklung und des positiven Ausblicks auf die zweite
Jahreshälfte wird unsere Guidance für 2016 bestätigt.

Trotz zunehmender Volatilität in allen Weltregionen bleibt die BMW
Group hoch profitabel. Die EBIT-Marge im Automobilsegment beträgt im
zweiten Quartal 9,5%. Damit ist es das 25. Quartal in Folge, in dem
die operative Umsatzrendite innerhalb oder sogar über dem Zielkorridor
von 8-10% liegt. Daraus wird deutlich: Die Stärke der BMW Group ist
Rentabilität und Stabilität auf hohem Niveau. Damit ist das
Unternehmen in der Lage, die Mobilität von morgen aus eigener Kraft zu gestalten.

Nachhaltige Profitabilität im Kerngeschäft bildet die Basis, um
Investitionen in die Zukunft tätigen zu können. Die im Frühjahr
vorgestellte Strategie Number ONE > NEXT trägt diesem Grundsatz
Rechnung und wird derzeit Schritt für Schritt implementiert. Erste
Erfolge sind sichtbar und bestätigen unseren Weg. Wir werden weiterhin
konsequent an der Umsetzung arbeiten.

Die Strategie eines profitablen Wachstums und einer global
ausbalancierten Absatzverteilung zahlt sich für die BMW Group
weiterhin aus. Volatilitäten in einzelnen Märkten und Weltregionen
können so gut ausgeglichen werden.

Lassen Sie mich zunächst kurz auf die Absatzsituation im zweiten
Quartal eingehen. In Europa haben sich die Auslieferungen weiter
erfreulich entwickelt. Sowohl die nord- als auch die südeuropäischen
Märkte haben dazu ihren Beitrag geleistet. Auswirkungen des
Referendums in Großbritannien auf die Absatzsituation waren im zweiten
Quartal noch nicht zu spüren.

In China ist das zweite Quartal für die BMW Group ebenfalls positiv
verlaufen. Das ist unter anderem auf das stabile gesamtwirtschaftliche
Umfeld und das attraktive Modellangebot zurückzuführen. Seit Ende Mai
ist die lokal produzierte Langversion des X1 erhältlich, die in der
zweiten Jahreshälfte für weitere Impulse sorgen wird. Im
Premiumsegment des US-Automobilmarkts waren die Zulassungszahlen im
ersten Halbjahr leicht rückläufig. Unter anderem aufgrund des starken
Dollarkurses hat sich der Wettbewerb dort weiter intensiviert. Nach
der Optimierung unserer Lagerbestände erwarten wir im weiteren
Jahresverlauf eine Stabilisierung der Absatzsituation. Der Markt wird
jedoch auch im zweiten Halbjahr herausfordernd bleiben.

Das insgesamt gestiegene Absatzvolumen spiegelt sich auch im Umsatz
wider. Im ersten Halbjahr betragen die Umsatzerlöse des Konzerns 45,87
Mrd. € und liegen damit um 2,3% über dem vergleichbaren Vorjahreswert.
Bereinigt um Währungseffekte sind die Umsatzerlöse um 4,7% gestiegen.
In der Quartalsbetrachtung hat sich der Umsatz ebenfalls leicht auf
25,01 Mrd. € erhöht.

Das Vorsteuerergebnis im Konzern ist im ersten Halbjahr erstmals auf
über 5 Mrd. € gestiegen. Gegenüber dem Vorjahr entspricht das einem
soliden Zuwachs um 6,5% auf 5,17 Mrd. €. Im zweiten Quartal hat sich
das Konzern-EBT um 8,4% auf 2,80 Mrd. € erhöht. Die EBT-Marge im
Konzern beträgt im Quartal 11,2% und befindet sich damit weiterhin auf
einem sehr hohen Niveau.

Mit gezielten Investitionen sichert die BMW Group ihre zukünftige
Wettbewerbsfähigkeit. Im ersten Halbjahr hat das Unternehmen rund 1,04
Mrd. € in Anlagen und Produkte investiert. Im Vorjahr waren die
Investitionen bedingt durch den Anlauf neuer Modelle höher.

Die Investitionsquote liegt in den ersten sechs Monaten bei 2,3%. Im
zweiten Halbjahr erwarten wir anlaufbedingt und wie saisonal üblich
höhere Investitionen. Wie erwähnt werden auch Vorleistungen für
Strategieprojekte vor allem in der zweiten Jahreshälfte anfallen. Für
das Gesamtjahr gehen wir daher weiterhin von einer Investitionsquote
auf Vorjahresniveau aus, die wie geplant unterhalb des Zielwerts von
5% liegen wird.

Im ersten Halbjahr 2016 betragen die Aufwendungen für Forschung und
Entwicklung nach HGB 2,10 Mrd. € und liegen damit auf dem Niveau des
Vorjahres. Die F&E-Tätigkeit konzentrierte sich dabei vor allem
auf die Entwicklung neuer Fahrzeugprojekte und -architekturen. Weitere
Schwerpunkte bildeten die Weiterentwicklung der Connected Drive
Angebote sowie neue Fahrerassistenzsysteme und Investitionen in
alternative Antriebstechnologien.

Die Forschungs- und Entwicklungsquote liegt im ersten Halbjahr bei
4,6% und damit anlauf- und saisonal bedingt leicht unter dem
langfristigen Zielwert von 5-5,5%. Im Gesamtjahr rechnen wir weiterhin
mit einer Forschungs- und Entwicklungsquote auf Vorjahresniveau. Zum
30. Juni 2016 verfügt die BMW Group über eine Liquidität von 12,63
Mrd. €. Damit ist der Konzern weiterhin finanziell gut ausgestattet.

Nun zur Ertragslage in den einzelnen Segmenten, zunächst zum
Automobilsegment. Im ersten Halbjahr konnten die Auslieferungen um
5,8% auf über 1,16 Mio. Fahrzeuge der Marken BMW, MINI und Rolls-Royce
gesteigert werden. Mit dem Absatzwachstum geht auch ein Zuwachs bei
den Umsatzerlösen einher. Sie belaufen sich im ersten Halbjahr auf
41,69 Mrd. € und liegen damit um 2,8% leicht über dem Vorjahreswert.
Bereinigt um Wechselkurseffekte sind sie um 5,2% gestiegen.

Im zweiten Quartal konnten die Umsatzerlöse im Segment um 5,6% auf
22,87 Mrd. € erhöht werden. Währungseffekte haben sich im Quartal
dämpfend auf den Umsatzanstieg ausgewirkt. Im ersten Halbjahr ist das
EBIT im Segment Automobile auf 3,94 Mrd. € gestiegen. Das entspricht
einem Zuwachs von 9,1% im Vergleich zum Vorjahr. Im Quartal legte das
EBIT deutlich auf über 2,18 Mrd. € zu.

Die EBIT-Marge liegt wie erwähnt in der oberen Hälfte des
Zielkorridors von 8-10%. Sie beträgt sowohl im Halbjahr als auch im
zweiten Quartal 9,5% vom Umsatz. Im Ergebnis macht sich vor allem das
höhere Absatzvolumen positiv bemerkbar. Die BMW Group investiert
weiterhin in Zukunftsthemen wie das automatisierte Fahren sowie
Mobilitätsdienstleistungen und stellt hierfür qualifiziertes
Fachpersonal ein. Im ersten Halbjahr hat sich die Belegschaft der BMW
Group um 3,4% auf nunmehr 123.597 Mitarbeiter erhöht.

Höhere Personalaufwendungen wirken sich dementsprechend dämpfend auf
das Ergebnis aus. Das Preisumfeld auf den weltweiten Automobilmärkten
bleibt herausfordernd. Vor allem in den USA zeigt sich der Wettbewerb
sehr intensiv. Die BMW Group setzt dabei weiterhin klar auf
nachhaltiges und profitables Wachstum.

Das Finanzergebnis im Segment Automobile hat sich im ersten Halbjahr
positiv entwickelt. Im Vergleich zum Vorjahr ist es um 205 Mio. €
besser ausgefallen, im Wesentlichen aufgrund von positiven Effekten
aus der Marktbewertung von Rohstoffderivaten. Der Ergebnisbeitrag des
chinesischen Joint Ventures BBA im At-equity-Ergebnis beträgt im
gleichen Zeitraum 241 Mio. € und liegt anlaufbedingt um 43 Mio. €
unter Vorjahr. Abschließend noch zur Finanzlage des Segments. Der Free
Cashflow beträgt zum Ende des zweiten Quartals 2,52 Mrd. € und liegt
damit auf Vorjahresniveau. Für das Gesamtjahr erwarten wir weiterhin
einen Free Cashflow, der über dem Zielwert von 3 Mrd. € liegen wird.
Das Nettofinanzvermögen im Segment Automobile beläuft sich zum 30.
Juni auf 16,49 Mrd. €.

Ich komme nun zum Segment Finanzdienstleistungen. Das erste Halbjahr
2016 ist für das Segment erfreulich verlaufen. Insgesamt konnten über
874.000 Neuverträge mit Endkunden im Finanzierungs- und
Leasinggeschäft abgeschlossen werden. Das entspricht einem soliden
Anstieg von 9,1% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Das
Neugeschäftsvolumen legte im gleichen Zeitraum um 7,0% auf 26,35 Mrd.
€ zu. Die positive Entwicklung des Neugeschäfts spiegelt sich auch im
Vertragsbestand wider. Zum 30. Juni betreute BMW Group Financial
Services knapp 4,5 Mio. Verträge mit Endkunden, 8,3% mehr als im
Vorjahr. Dabei haben sowohl das Leasing- als auch das
Finanzierungsgeschäft solide zugelegt.

Die höchste Zuwachsrate zeigte wieder die Region Asien/Pazifik, in
der der Vertragsbestand um 17,4% erhöht werden konnte. Die Regionen
Europa/Mittlerer Osten/Afrika, Amerika sowie die EU Bank verzeichneten
jeweils solide Zuwächse. Die Penetrationsrate, also der Anteil von BMW
Group Neufahrzeugen, die durch das Segment Finanzdienstleistungen
verleast oder finanziert wurden, lag im ersten Halbjahr bei 47,4%. Das
entspricht einem Anstieg um 2,3 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr.

Die Nachfrage nach Finanzdienstleistungsprodukten entwickelt sich
weiter dynamisch. BMW Group Financial Services strebt dabei ein
ausgewogenes Verhältnis zwischen Leasing und Finanzierung an. Aufgrund
der positiven Geschäftsentwicklung ist das Vorsteuerergebnis im ersten
Halbjahr leicht auf 1,07 Mrd. € gestiegen. Im zweiten Quartal liegt es
bei 503 Mio. €.

Das Preisumfeld auf den internationalen Gebrauchtwagenmärkten ist im
zweiten Quartal weitgehend konstant geblieben. Die Kreditverlustquote
bleibt mit 0,29% im ersten Halbjahr auf einem sehr niedrigen Niveau.
Das Segment Finanzdienstleistungen betreibt ein vorausschauendes
Risikomanagement und hat in adäquatem Umfang Vorsorge getroffen. Wir
erwarten auch im weiteren Jahresverlauf eine positive
Geschäftsentwicklung im Segment.

Ich komme nun zum Segment Motorräder. BMW Motorrad konnte zum vierten
Mal in Folge beim Halbjahresabsatz einen Rekordwert erzielen. Erstmals
wurden in diesem Zeitraum über 80.000 Zweiräder ausgeliefert. Starke
Wachstumsimpulse kamen vor allem aus den europäischen Märkten.
Auch in Asien und insbesondere China war eine dynamische
Absatzentwicklung zu verzeichnen.

Unangefochten an der Spitze der Verkaufsrangliste steht die beliebte
Reiseenduro R 1200 GS, die über 14.000 Mal ausgeliefert wurde. Auch
ihr Schwestermodell R 1200 GS Adventure bleibt sehr erfolgreich. Die
Verkaufszahlen der R NineT Roadster liegen weiterhin über den
Erwartungen. Im Segment Motorräder sind im ersten Halbjahr 2016
Umsatzerlöse in Höhe von 1,20 Mrd. € erzielt worden. Das EBIT beläuft
sich im gleichen Zeitraum auf 192 Mio. €. Der Rückgang im Vergleich
zum Rekordwert aus dem Vorjahr ist im Wesentlichen auf höhere Kosten
für Strategieprojekte zurückzuführen.

Im zweiten Halbjahr erwarten wir weitere Absatzimpulse von
strategisch wichtigen neuen Modellen wie der G 310 R, mit der BMW
Motorrad in das Segment unter 500 Kubikzentimeter vorstößt. Auch die
R NineT Scrambler findet bereits vor ihrer Markteinführung sehr
positive Resonanz in der Öffentlichkeit. Im zweiten Halbjahr wird,
getragen von der jungen und attraktiven Modellpalette, eine weiterhin
positive Geschäftsentwicklung im Segment Motorräder erwartet.

Meine Damen und Herren, nun zum Ausblick für die zweite Jahreshälfte.
Profitables Wachstum steht im Zentrum der Strategie
Number ONE > NEXT. Wir steuern das Unternehmen auf der Grundlage
der wichtigsten Leistungsindikatoren und der zu Jahresanfang gegebenen
Guidance. Dabei wird vorausgesetzt, dass sich die wirtschaftlichen und
politischen Rahmenbedingungen nicht wesentlich verschlechtern.

Vorleistungen für Zukunftsprojekte und Maßnahmen zur Umsetzung der
Strategie Number ONE > NEXT werden das Ergebnis im weiteren
Jahresverlauf stärker als im ersten Halbjahr belasten. Dämpfend werden
sich zudem höhere Personalkosten aufgrund der Tariferhöhung in
Deutschland zum 1. Juli auswirken.

Bedingt durch Unsicherheiten hinsichtlich der weiteren politischen
Entwicklung weltweit wird das Marktumfeld voraussichtlich etwas
verhaltener sein. An den anspruchsvollen Jahreszielen für 2016 hält
das Unternehmen weiterhin fest.
Die BMW Group geht für das Gesamtjahr von einem leichten Anstieg
des Vorsteuerergebnisses im Vergleich zum Vorjahr aus.
Bei Absatz und Umsatzerlösen im Segment Automobile werden leichte
Zuwächse erwartet.
Im Automobilsegment streben wir weiterhin eine EBIT-Marge im
Zielkorridor von 8-10% an.
Die Auslieferungen von BMW Motorrädern in Europa, Lateinamerika
und Asien haben sich in der ersten Jahreshälfte besser entwickelt
als erwartet. Daher rechnen wir nun für das Gesamtjahr 2016 mit
einer soliden Absatzsteigerung.
Im Segment Finanzdienstleistungen erwarten wir eine
Eigenkapitalrendite auf Vorjahresniveau und damit über dem Zielwert
von mindestens 18%.
 Abhängig von der weiteren Entwicklung kann der tatsächliche
Geschäftsverlauf von den aktuellen Erwartungen abweichen.
Die BMW Group blickt zuversichtlich auf die zweite Jahreshälfte. Dank
der Strategie einer global ausgewogenen Absatzverteilung ist das
Unternehmen breit aufgestellt.

Die gute Geschäftsentwicklung der ersten sechs Monate zeigt einmal
mehr, was das Unternehmen auszeichnet: Stabilität, hohe Profitabilität
und Nachhaltigkeit.

Diese Leistungskraft verschafft der BMW Group den finanziellen
Spielraum, um neue Geschäftsfelder zu erschließen und Innovationen
voranzutreiben. Damit sichern wir unsere zukünftige
Wettbewerbsfähigkeit und bleiben langfristig erfolgreich.

Vielen Dank.

Befragung zeigt: Internetnutzer wollen Datenhoheit zurück

MIL OSI – Source: Deutsche Telekom – Press Release/Statement

Headline: Befragung zeigt: Internetnutzer wollen Datenhoheit zurück

Die Menschen trauen dem Schutz ihrer Daten im Internet nicht. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung zur digitalen Selbstbestimmung.

Nutzer sehen unzureichenden Schutz ihrer Daten im NetzMehr digitale Selbstbestimmung gefordert: Menschen wollen über Weiterverwendung ihrer Daten entscheidenTelekom bietet Kunden mehr Transparenz über DatenverwendungDie Menschen trauen dem Schutz ihrer Daten im Internet nicht. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung zur digitalen Selbstbestimmung, die das Cologne Center for ethics, rights, economics, and social sciences of health (ceres) unter Leitung von Prof. Christiane Woopen und Prof. Christian Rietz im Auftrag der Deutschen Telekom durchgeführt hat. Danach glauben 91 Prozent der Nutzer, dass im Internet unbemerkt auf persönliche Daten zugegriffen wird. 82 Prozent gehen davon aus, dass die meisten Unternehmen die Daten ihrer Kunden an andere Unternehmen weitergeben. “Wir sehen ein großes Misstrauen der Internetnutzer, was den Schutz ihrer Daten betrifft”, sagt Prof. Dr. Christiane Woopen, Direktorin von ceres und bis April Vorsitzende des Deutschen Ethikrates. Zugleich wünschen sich die Nutzer mehr Selbstbestimmung: 91 Prozent wollen wissen, welche persönlichen Daten über sie im Internet verfügbar sind und 88 Prozent wünschen sich eine persönliche Einflussnahme auf die Weiterverwendung ihrer Daten im Netz. “Die Ergebnisse zeigen, dass Unternehmen nicht genug tun, um das Vertrauen der Menschen zu gewinnen. Ohne ausreichende Vertrauensgrundlage kann die Digitalisierung aber nicht gelingen”, betont Dr. Thomas Kremer, Vorstand Datenschutz, Recht und Compliance bei der Telekom. Prof. Woopen ergänzt: “Die Menschen wünschen sich mehr Aufklärung. Zudem müssen die Unternehmen für mehr Transparenz darüber sorgen, was mit den Daten der Nutzer passiert. Und das kann nicht in Form von schwer verständlichen Allgemeinen Geschäftsbedingungen erfolgen, die ohnehin kaum jemand liest.”Die Telekom nimmt die Ergebnisse der Befragung zum Anlass, die Transparenz für ihre Kunden zu erhöhen: “Mit sicherdigital.de bieten wir bereits einen Ratgeber, der die Kunden über Risiken im Netz und Schutzmaßnahmen informiert. Zudem haben wir unsere Datenschutzhinweise bereits überarbeitet und vereinfacht. Wir wollen aber weit darüber hinausgehen”, kündigt Kremer an. So will die Telekom die wesentlichen Informationen der Datenschutzhinweise in Zukunft auf nur einer Seite zusammenfassen. Zudem arbeitet das Unternehmen an einer Lösung, mit der Kunden auf einen Blick sehen können, welche Daten die Telekom über sie speichert und wie sie verwendet werden. Außerdem unterstützt die Telekom die EU-Kommission bei der Entwicklung von einheitlichen Symbolen, mit der sich Nutzer leichter orientieren können. “Es genügt nicht, rechtliche Anforderungen zu erfüllen, wenn wir die Menschen für die Digitalisierung gewinnen wollen, Unternehmen müssen mehr tun”, so Thomas Kremer. Mit der Datenschutzgrundverordnung hat der europäische Gesetzgeber einheitliche Regeln geschaffen, die gleichzeitig ein hohes Datenschutzniveau garantieren und dennoch neue digitale Geschäftsmodelle ermöglichen. Darüber hinaus müssen Unternehmen dafür sorgen, dass die Kunden einfach verstehen, wofür ihre Daten genutzt werden sollen, und dann bewusst darüber entscheiden können. Neben mehr Transparenz setzt die Telekom auch auf konkrete datenschutzfreundliche Lösungen. Entscheidend ist dabei, dass Datenschutzexperten von Anfang in die Entwicklung neuer Produkte und Dienste einbezogen werden. Für digitale Geschäftsmodelle braucht es zudem effektive Methoden der Anonymisierung und Pseudonymisierung, die sicherstellen, dass einzelne Personen ohne ihre Zustimmung nicht identifizierbar sind. Um vor allem bei neuen Geschäftsfeldern der Digitalisierung ein hohes Datenschutzniveau zu gewährleisten, hat die Telekom speziell für die Auswertung großer Datenmengen sowie das Internet der Dinge Leitlinien entwickelt, die öffentlich verfügbar sind. Über die Deutsche Telekom Die Deutsche Telekom ist mit über 156 Millionen Mobilfunkkunden sowie 29 Millionen Festnetz- und rund 18 Millionen Breitbandanschlüssen eines der führenden integrierten Telekommunikationsunternehmen weltweit (Stand 31. Dezember 2015). Der Konzern bietet Produkte und Dienstleistungen aus den Bereichen Festnetz/Breitband, Mobilfunk, Internet und Internet-basiertes Fernsehen für Privatkunden sowie ICT-Lösungen für Groß- und Geschäftskunden. Die Deutsche Telekom ist in über 50 Ländern vertreten und beschäftigt weltweit rund 225.200 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2015 erzielte der Konzern einen Umsatz von 69,2 Milliarden Euro, davon wurde rund 64 Prozent außerhalb Deutschlands erwirtschaftet.

Article – Read all about it: Parliament's most popular online articles so far this year

MIL OSI – Source: European Union – Press Release/Statement

Headline: Article – Read all about it: Parliament's most popular online articles so far this year

The European Parliament has had an eventful six months. MEPs worked hard to help member states contain the migration crisis, updated rules for the protection of personal data and adopted new measures to fight the terrorist threat. Those with an interest in European politics were also very keen to read about it on our website. Revisit the articles that proved the most popular in the first half of 2016.
Our most popular stories (in no particular order):

Data protection
Following long negotiations MEPs adopted in April  data protection rules, which include the right of people to have their data deleted upon request and a requirement for websites to ask for a clear consent from users for processing their data. Check out our top story for more details.
Migration
Migration proved to be another topic of great interest to our readers. Parliament dedicated this year’s International Women’s Day on 8 March to women refugees to draw attention to their difficult situation. In May MEPs approved new rules to attract non-EU students, researchers and interns to the EU. Check out our overview of different articles in our top story. Brexit
Parliament held an extraordinary session on 28 June to discuss the outcome of the UK’s referendum on its EU membership. Check out what people had to say, the Storify coverage and the resolution adopted by MEPs afterwards.
TerrorismMEPs have been busy this year working on new measures to tackle terrorism. In April they approved an agreement on the systematic collection, use and retention of data on international airline passengers. In addition they voted in favour of counter-terrorism measures, such as beefing up Europol’s powers. MEPs are also working on a proposals to tighten up rules on the sale and possession of firearms.
Other topics
Other topics also proved very popular, such as when roaming charges in the EU dropped to new lows at the end of April. The use of glyphosate in farming also provoked much interest. The responsible parliamentary committee called on the European Commission not to renew its authorisation due to health concerns, while during the plenary vote MEPs opted for a softer approach.
Many people were also interested in the possibility of doing a traineeship at the Parliament, while others were keen to follow developments in Ukraine with the help of our timeline of events.