Verantwortungsvoll mit Atommüll umgehen

MIL OSI – Source: Bundestag – BÜNDNIS DIE GRÜNEN BUNDESPARTEI – Press Release/Statement

Headline: Verantwortungsvoll mit Atommüll umgehen

“Die radioaktiven Hinterlassenschaften der Atomkraft dauerhaft sicher aufzubewahren, ist eine gewaltige gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Schacht Konrad veranschaulicht die Dimension dieser Herausforderung, die von Atomkonzernen und atomfreundlichen Politikern jahrzehntelang systematisch unterschätzt wurde. Wir GRÜNE als Teil der Anti-Atomkraft-Bewegung haben diesen Müll nie gewollt. Trotzdem übernehmen wir heute auf Bundes- und Landeseben Mitverantwortung für die Lösung des Strahlenmüll-Problems.
Der erfolgreiche Abschluss der Arbeit der Endlagerkommission in dieser Woche war ein wichtiger Schritt auf diesem Weg. Jetzt muss sichergestellt werden, dass die Suche nach dem geeignetsten Endlagerstandort ergebnisoffen und entlang wissenschaftlicher Kriterien erfolgt. Diese Suche muss aber auch in absehbarer Zeit durchführbar sein, damit die Atomlasten nicht auf zukünftige Generationen oder gar ins Ausland verschoben werden.
Dafür ist Vertrauen in die Arbeit von Wissenschaft und Behörden unerlässlich. Deshalb ist es ein schwerer Schlag, dass die Unabhängigkeit der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) durch ihre finanziellen Verquickungen mit einer industrienahen Stiftung in Frage gestellt ist. Die sich daraus ergebenen Fragen müssen jetzt schnell aufgeklärt und die einschlägigen Gutachten der BGR kritisch überprüft werden.”

У Петербурга появился собственный телефонный номер

MIL OSI – Source: Saint Petersburg State University in Russian – Press Release/Statement

Headline: У Петербурга появился собственный телефонный номер

Выпускница СПбГУ Виктория Евдокимова создала сервис «Номер Петербурга», с помощью которого можно связаться с любым зарегистрированным в системе петербуржцем. Проект Виктории поддержали Комитет по развитию туризма правительства Санкт-Петербурга и компания «МегаФон».


«Номер Петербурга — это единый телефон целого города, куда любой человек в мире может позвонить и попасть на случайного петербуржца — спросить о погоде, белых ночах, любимых местах или просто поговорить по душам», — рассказала выпускница СПбГУ.

На создание сервиса девушку вдохновил проект The Swedish Number. Благодаря его российскому аналогу каждый житель Петербурга, желающий принять участие в проекте, может зарегистрироваться в приложении и отвечать на звонки. Выбор собеседника происходит случайным образом, поэтому дважды поговорить с одним и тем же человеком практически невозможно, но если захочется, всегда можно обменяться контактами в конце разговора, который по умолчанию анонимен. Звонки проходят через коммутатор, на экране высвечивается только номер Петербурга — +7 (812) 930 17 03. Стоимость звонка соответствует тарифам мобильного оператора абонента.

Бесплатное приложение «Номер Петербурга» доступно для iOS и Android.

Meeting with Alexei Repik, President of Delovaya Rossiya national public organisation

MIL OSI – Source: President of Russia – The Kremlin – English – Press Release/Statement

Headline: Meeting with Alexei Repik, President of Delovaya Rossiya national public organisation

President of Russia Vladimir Putin: Good afternoon,
Mr Repik. This year marks 15 years since Delovaya Rossiya was founded. A great
deal has been accomplished during these years. I know that you continue to work
energetically. Delovaya Rossiya
President Alexei Repik: Mr President,
indeed, Delovaya Rossiya was established almost 15 years ago. In October 2001,
you met at Moscow’s President Hotel with entrepreneurs who were in the process
of creating a new business association at the time. Delovaya Rossiya was born
on that day. Delovaya
Rossiya was established as an association representing the interests primarily
of small, as well as medium sized business. True, over the past 15 years, the Russian economy has strengthened considerably and grown significantly, and many
small and medium sized companies have become big; there are companies that have
successfully entered international markets, and now this is a large
non-commodity business community. Since you mentioned
our anniversary, naturally, I cannot but invite your to Delovaya Rossiya’s 15th
anniversary conference on the 17th and the 18th, where we will review the results of these 15 years and formulate our agenda for the next 15 years. Vladimir Putin: Thank you. Alexei Repik: It is particularly important
that ideas, which, thanks to your directives, have effectively become major
national projects, were put forward at the Delovaya Rossiya conference, the Delovaya Rossiya forum. For example, in 2011, there was a national
entrepreneurial initiative and in 2014, a national technological initiative.
Last year, on May 26, Entrepreneur’s Day, if you remember, you attended our
forum. We asked you to support the initiative to intensify efforts to create
the necessary competences to secure technologies, the world’s best technologies
to increase labour productivity. You provided support and a technological
development agency was set up. Incidentally, the Ministry of Industry and Commerce was of great help in that respect. Literally a year later, Prime Minister Dmitry Medvedev signed an order on the establishment of the agency. We presented the agency at the St Petersburg
forum in June. Now it has a very smart young director, Maxim Shereikin. By the way, he was chosen through an open selection process. There were over 350
candidates. We very much hope that he succeeds. And you
know, I was pleasantly surprised by the following: interest on the part of Russian companies was predictable, expected, but our foreign colleagues
responded very enthusiastically. Sanctions aside, companies from Europe,
Germany, Japan and even the United States are very interested in working with
this new partner and they want to collaborate with Russian companies, including
in the high-tech sector. Therefore, this initiative has taken off, and we would
like to thank you on behalf of the business community. Talking
about the current situation, issues related to the business climate have been
of major importance for us since 2001, and they are still at the top of our
agenda. Within the framework of the national entrepreneurial initiative, almost everything
possible was done to amend legislation. The Federal Assembly has adopted all
the necessary laws, tying up loose ends, last week. Now law enforcement comes
to the fore. This work
is proceeding differently in different regions of the Russian Federation. To incentivise
it, business associations have launched investment climate ratings on the regional level. We reviewed the results at the St Petersburg forum. Now it is
clear who is in the lead and who is lagging behind. It is time to start
correcting mistakes and looking for sources of growth. By the way, to this end,
last year, you issued instructions to establish project offices in the regions.
It is not
all smooth sailing here because it seems to me that your instructions are being
followed largely as a matter of form and sometimes not at all. These project
offices are being established by the regional authorities while the business
community plays no role there. For example, Delovaya Rossiya has 78 regional
chapters, and we would like to ask you to instruct the heads of Federation regions
to get business involved in this effort. Then we will have everything we need
for a breakthrough. Vladimir Putin: I believe our colleagues in the regions will hear us, our conversation. Alexei
Repik: I very much hope so. Vladimir
Putin: And [that] they will respond. I believe that you are correct. Of course, this is exactly what needs to be done. To be
continued

Merkel: Europäische Perspektive unterstützen

MIL OSI – Source: Deutschland Bundesregierung – Press Release/Statement

Headline: Merkel: Europäische Perspektive unterstützen

Deutschland unterstützt Bosnien und Herzegowina darin, der EU beizutreten. Das machte Bundeskanzlerin Merkel nach einem Treffen mit den Vertretern des Dreier-Staatspräsidiums von Bosnien und Herzegowina deutlich. Das Land habe erhebliche Fortschritte gemacht und viele Reformen umgesetzt.

Bundeskanzlerin Merkel und die Vertreter des Dreier-Staatspräsidiums (v.l.): Čović, Izetbegović und Ivanić.
Foto: Bundesregierung/Bergmann

Schwerpunkt der Gespräche im Kanzleramt war die europäische Perspektive für Bosnien Herzegowina. Hier habe das Land aufgrund einer deutsch-britischen Initiative große Fortschritte bei den sozioökonomischen Reformen gemacht, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit den Vertretern des Dreier-Staatspräsidiums. Als Beispiele nannte sie das Arbeitsrecht sowie das Pensions-und Rentenrecht.

Bundeskanzlerin Merkel hatte das Dreier-Staatspräsidium von Bosnien und Herzegowina nach Berlin eingeladen. Präsident Bakir Izetbegović ist der derzeitige Präsident und der bosnische Vertreter des Staatspräsidiums. Begleitet wurde er von den Vertretern der kroatischen und der serbischen Bevölkerungsgruppe des Landes, Mladen Ivanić und Dragan Čović. Die Präsidentschaft rotiert alle acht Monate.
Annäherung an EU fördern

Bosnien und Herzegowina hatte Mitte Februar einen Antrag auf einen Beitritt zur Europäischen Union eingereicht. Das Land hat die Hoffnung geäußert, bald offiziell den Status eines Beitrittskandidaten zu erhalten. Bis zum 18. Juli werde über eine Weiterleitung des Antrags befunden, sagte die Bundeskanzlerin. Bis dahin sei noch “eine Menge Arbeit zu leisten”.

Merkel verwies auf noch bestehende Hindernisse. In Bosnien und Herzegowina habe man etwa Sorge, dass die mit der EU ausgehandelte Stabilisierungs- und Assoziierungsvereinbarung dazu führe, dass die Landwirtschaft stark beeinträchtigt werde. “Ich habe persönlich zugesagt, dass wir von deutscher Seite schauen werden, inwieweit wir helfen können, wenn Landwirte Nachteile zu befürchten haben.” Deutschland sei bereit, finanziell Unterstützung zu leisten. Die Kanzlerin erinnerte daran, dass sowohl der Weg in die EU und als auch die Nato für Bosnien-Herzegowina offen stünde.
Westbalkangipfel am Montag

Die Kanzlerin blickte auch auf den Westbalkangipfel, der am kommenden Montag in Paris stattfindet. Dort sollen unter anderem weitere Infrastrukturprojekte beschlossen werden und ein Jugendwerk für die Länder des westlichen Balkans eröffnet werden. “Ich hoffe, dass auch das einen Beitrag dazu leistet, dass die Menschen spüren, dass es ihnen besser geht.”
Enge Beziehungen

Merkel sprach die freundschaftliche Verbundenheit beider Länder an. Sie betonte, dass viele Bosnier und Herzegowiner während des Balkankrieges in Deutschland gelebt und gearbeitet hätten. Zudem gäbe es viele Studierende aus dem Land in Deutschland.
Donnerstag, 30. Juni 2016

Rede von Staatsministerin Grütters auf der Konferenz "Den Opfern einen Namen geben"  

MIL OSI – Source: Deutschland Bundesregierung – Press Release/Statement

Headline: Rede von Staatsministerin Grütters auf der Konferenz "Den Opfern einen Namen geben"
 

Experten haben auf einer Fachkonferenz über Gedenken und Datenschutz von NS-Opfern in Ausstellungen, Gedenkbüchern und Datenbanken diskutiert. Kulturstaatsministerin Grütters plädierte in ihrer Rede für einen differenzierten Umgang mit der öffentlichen Nennung von NS-Opfern, insbesondere von Opfern der NS-“Euthanasie”.

Schon der lange und im zweiten Teil doch relativ sperrige Titel der heutigen Tagung verrät, dass wir uns ein in jeder Hinsicht – rechtlich wie ethisch – anspruchsvolles Thema vorgenommen haben: Herzlich willkommen zur Fachkonferenz “Den Opfern einen Namen geben – Gedenken und Datenschutz im Zusammenhang mit der öffentlichen Nennung der Namen von NS-Opfern in Ausstellungen, Gedenkbüchern und Datenbanken”!

“Name ist Schall und Rauch”, heißt es in Goethes Faust, was so viel bedeutet wie: Er ist vergänglich, ohne Bedeutung, ohne Konsequenz. Für die allermeisten unter uns dürfte diese Redewendung allerdings nicht der eigenen Wahrnehmung entsprechen. Vielmehr erscheinen uns unsere Namen als Teil unserer Identität. Sie kennzeichnen uns als Individuen, sie heben uns aus der Masse hervor. Thomas Mann, bekannt für die sprechenden Namen seiner Romanfiguren, formulierte es so: “Der Name ist ein Stück des Seins und der Seele”.

Die Opfer der Nationalsozialisten wurden dieses Stücks ihres Seins und ihrer Seele beraubt. Sie wurden Teil einer anonymen Masse von “Juden” oder “Homosexuellen” – um nur zwei Beispiele zu nennen. In den Konzentrationslagern bekamen sie anstelle ihres Namens eine Nummer. Vor diesem Hintergrund legen wir heute Wert darauf, der Opfer als Individuen zu gedenken – beispielsweise im „Raum der Namen“ (er gehört zum Ort der Information im Denkmal für die ermordeten Juden Europas) oder in Form der in vielen KZ-Gedenkstätten erarbeiteten, so genannten Totenbücher. Die Konfrontation mit Einzelschicksalen hilft uns auch, die Dimension des unendlichen Leids, das die nationalsozialistische Vernichtungspolitik verursacht hat, zumindest ansatzweise zu begreifen. Von einem Menschenleben, von einem Einzelschicksal zu erzählen, heißt, es der monströsen und unfassbaren Abstraktheit reiner Zahlen (“sechs Millionen Juden”) zu entreißen.

Deshalb ist die Diskussion über die namentliche Nennung von Opfern des Nationalsozialismus, insbesondere von Opfern der NS-“Euthanasie”, so wichtig. Im Kern geht es um die Frage, ob Namen und weitere Daten von Opfern des Nationalsozialismus zugänglich gemacht und veröffentlicht werden dürfen und sollen – und wenn ja, wie und in welchem Umfang. Einerseits wollen wir den Opfern ihre Identität und ihre Würde zurückgeben und damit unserer immerwährenden Verantwortung für ein würdiges Gedenken gerecht werden. Andererseits dürfen wir dabei die legitimen und schutzwürdigen Interessen insbesondere der Angehörigen nicht ausblenden. So traurig es ist: Die Zugehörigkeit eines nahen Verwandten zu einer bestimmten Opfergruppe – zu den Opfern der NS-“Euthanasie”, zu den von den Nazis als “Asoziale” oder “Berufsverbrecher” bezeichneten Gruppen – kann bis heute mit einer gewissen Stigmatisierung verbunden sein.

Umso wichtiger ist es, dass wir uns fundiert und differenziert mit diesen Fragen auseinander setzen und unsere Erinnerungskultur auch immer wieder reflektieren. Ich bin dankbar, dass wir dafür auf dieser von meinem Haus initiierten und finanzierten Konferenz so viele kompetente Redner und Diskutanten aus der Wissenschaft, aus Gedenkstätten und Archiven versammeln konnten. Vielen Dank, meine Damen und Herren, dass Sie diesem Spannungsfeld unserer Erinnerungskultur die Aufmerksamkeit schenken,die es verdient.

Wir alle wissen nur zu gut, wie lange – viel zu lange! – es in Deutschland gedauert hat, bis wir auch dem Gedenken an die Opfer der „Euthanasie“-Morde öffentlich Raum gegeben haben. Die Ermordung kranker und behinderter Menschen, insbesondere die so genannte “Vernichtung lebensunwerten Lebens” – bewusst verharmlosend als “Euthanasie” bezeichnet -, war Teil der nationalsozialistischen Rassenideologie. Die “Aktion T4” – benannt nach der Tiergartenstraße 4 in Berlin, der Adresse der für die Planung und Organisation der Morde zuständigen Dienststelle – richtete sich gegen Menschen mit geistiger Behinderung und psychisch Kranke, gegen Menschen mit körperlicher Behinderung oder chronischen Krankheiten, gegen Menschen, die an Epilepsie, Alterssenilität oder Geschlechtskrankheiten litten sowie gegen unangepasst lebende Menschen, so genannte “Asoziale”.

Es waren einmal mehr bürgerschaftliche Initiativen, die wesentlich dazu beigetragen haben, den Weg zu bahnen für ein würdiges Gedenken.

Ehemalige Tötungsanstalten der Aktion “T4” erhalten Bund und Länder zwar schon länger als Gedenkorte. Denn die 2008 fortgeschriebene Gedenkstättenkonzeption des Bundes schließt die Opfer der nationalsozialistischen Morde an Behinderten ausdrücklich in das nationale Gedenken ein. Doch erst im November 2011 fasste der Deutsche Bundestag den Beschluss, den Opfern der „Euthanasie“-Morde auch am historischen Ort in der Tiergartenstraße einen sichtbaren Gedenkort zu geben. Im September 2014 schließlich haben wir den Gedenkort “T4” (Gedenk- und Informationsort für die Opfer der nationalsozialistischen „Euthanasie“-Morde) als viertes zentrales Denkmal für Opfer des Nationalsozialismus in Berlin eingeweiht. Endlich setzen wir uns auch an diesem Ort in angemessener Weise mit einem Denken auseinander, das sich anmaßt, den Wert des einzelnen Lebens zu beurteilen! „T4“ zeigt uns, was es heißt, die Schutzwürdigkeit des menschlichen Lebens an einer so genannten “Nützlichkeit” und “Brauchbarkeit” für die Gesellschaft zu bemessen. Umso trauriger, dass die damalige Bewertung von Krankheit und Behinderung bis heute ein Stigma sein kann – ein Stigma, mit dem der eigene Familienname nicht in Verbindung gebracht werden soll.

Ich kann mir vorstellen, welch emotionalen Konflikten die Angehörigen von Opfern der Nationalsozialisten sich damit ausgesetzt sehen.

Ihnen liegt es ja ganz besonders am Herzen, dass ihre Mütter und Väter, Großmütter und Großväter, Tanten und Onkel und andere Verwandte als die Menschen, die sie waren, in der Erinnerung präsent bleiben. Hinzu kommt, dass es sich beispielsweise bei den im Bundesarchiv verwahrten Krankenakten der “Euthanasie“-Opfer” um Unterlagen handelt, die innerhalb eines mit menschenrechtswidrigen Methoden arbeitenden Systems angelegt worden sind – auch diesen Aspekt dürfen wir nicht außer Acht lassen. Gerade weil Deutschland so ungeheure Schuld auf sich geladen hat, gerade weil es unsere Pflicht und Verantwortung bleibt, das Geschehene niemals zu vergessen, werden wir Widersprüche und Spannungen als Folgen einer intensiven Auseinandersetzung mit unserer Vergangenheit immer wieder aushalten müssen. Falsch wäre, sie zu verdrängen. Richtig ist, sich ihnen zu stellen – in Diskussionen und ruhig auch kontroversen Debatten.

Deshalb habe ich diese Konferenz zur Frage des Umgangs mit den personenbezogenen Daten von NS-Opfern und ihrer Verwendung in Ausstellungen, Gedenkbüchern und Datenbanken, aber auch ganz grundsätzlich in der Wissenschaft, Archiv- und Gedenkstättenarbeit angeregt. Ich danke den Stiftungen Denkmal für die ermordeten Juden Europas und Topographie des Terrors sowie dem Bundesarchiv, dass sie diesen Vorschlag so schnell und beherzt angenommen haben. Das zeigt, wie sehr das Bedürfnis, angemessen zu erinnern – in einer Weise, die den Opfern und ihren Angehörigen gerecht wird -, viele Menschen bewegt, die im Archivwesen, in der Forschung oder in Gedenkstätten beruflich damit befasst sind.

Der heutige Tag soll Ihnen, verehrte Damen und Herren, ein Forum bieten, um gemeinsam über das Spannungsverhältnis zu diskutieren, das zwischen dem Wunsch und dem Auftrag, “den Opfern einen Namen [zu] geben” einerseits und andererseits den dabei zu berücksichtigenden schutzwürdigen Bedürfnissen und Belangen Dritter besteht. Berichte aus der Perspektive von Wissenschaft und Forschung sowie aus der Praxis des Bundesarchivs und der Gedenkstättenarbeit werden die Relevanz und Problematik des Themas dabei sicherlich ebenso verdeutlichen wie die natürlich ebenfalls zu Wort kommende Perspektive der Opfer und ihrer Angehörigen. Fest steht aus meiner Sicht schon jetzt, dass es einfache, gar schematische Antworten dabei nicht geben kann. Die Entscheidung über den Umgang mit personenbezogenen Daten erfordert in den Fällen, um die es heute geht, eine sensible Bewertung des jeweiligen Einzelschicksals.

Vielleicht gelingt es dennoch, gemeinsam Grundlagen zu erarbeiten, die konkret und doch so verallgemeinerungsfähig sind, dass ein für alle Seiten konsensfähiger Umgang mit den Namen und Daten der NS-Opfer möglich wird – und zwar sowohl mit Blick auf die künftige Benutzungspraxis im Bundesarchiv als auch mit Blick auf die Verwendung der Daten in der Arbeit der Gedenkstätten. Das jedenfalls hoffe ich, denn es wäre hilfreich und wertvoll für die gesamtdeutsche Erinnerungskultur, in der Namen – ganz im Sinne Thomas Manns – “ein Stück des Seins und der Seele” der Menschen sind. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen gute und konstruktive Diskussionen und bin sehr interessiert an den Ergebnissen der heutigen Konferenz.

Financial Sector Survey

MIL OSI – Source: Central Bank of the Russian Federation in English – Press Release/Statement

Headline: Financial Sector Survey













Questions to Compilers

Should you have any questions, comments or suggestions, please, send them using the attached Feedback Form to the Statistics Department of the Bank of Russia which is responsible for the monetary and financial statistics compilation. Your input in our efforts to better suit users’ needs will be highly appreciated.
  


Users Survey
Questionnaire “Monetary and financial statistics”
Summary Methodology
Summary Methodology Central Bank Survey, Credit Institutions Survey, Banking System Survey, Other Financial Institutions Survey, Financial Sector Survey
Monetary Statistics Indicators
Monetary Base (Broad Definition)
Money Supply (National Definition)
Central Bank Survey
Credit Institutions Survey
Banking System Survey
Other Financial Institutions Survey
Financial Sector Survey
Monetary Statistics Indicators, 2008-2016 (Excel)
Monetary Statistics Indicators, 2001-2007 (Excel)
Monetary Statistics Indicators, 1995-2000 (Excel)

The Bank of Russia Balance Sheet

Other Financial Institutions Survey

MIL OSI – Source: Central Bank of the Russian Federation in English – Press Release/Statement

Headline: Other Financial Institutions Survey













Questions to Compilers

Should you have any questions, comments or suggestions, please, send them using the attached Feedback Form to the Statistics Department of the Bank of Russia which is responsible for the monetary and financial statistics compilation. Your input in our efforts to better suit users’ needs will be highly appreciated.
  


Users Survey
Questionnaire “Monetary and financial statistics”
Summary Methodology
Summary Methodology Central Bank Survey, Credit Institutions Survey, Banking System Survey, Other Financial Institutions Survey, Financial Sector Survey
Monetary Statistics Indicators
Monetary Base (Broad Definition)
Money Supply (National Definition)
Central Bank Survey
Credit Institutions Survey
Banking System Survey
Other Financial Institutions Survey
Financial Sector Survey
Monetary Statistics Indicators, 2008-2016 (Excel)
Monetary Statistics Indicators, 2001-2007 (Excel)
Monetary Statistics Indicators, 1995-2000 (Excel)

The Bank of Russia Balance Sheet

Chairman and Deputy Chairman of Gazprom’s new Board of Directors elected

MIL OSI – Source: Gazprom – Press Release/Statement

Headline: Chairman and Deputy Chairman of Gazprom’s new Board of Directors elected

June 30, 2016, 16:25The annual General Shareholders Meeting of Gazprom was followed today by a meeting of the Company’s newly elected Board of Directors.
The meeting resolved to elect Viktor Zubkov as Chairman of the Gazprom Board of Directors. Alexey Miller, Chairman of the Gazprom Management Committee was named as Deputy Chairman of the Company’s Board of Directors.

Gazprom commissions two new power units of some 1 GW in total capacity

MIL OSI – Source: Gazprom – Press Release/Statement

Headline: Gazprom commissions two new power units of some 1 GW in total capacity

June 30, 2016, 12:00Power industry Two new coal-fired power units – STU-660 at the Troitsk SDPP and STU-330 at the Novocherkassk SDPP – were put into operation today during the annual General Shareholders Meeting of Gazprom.

The total installed capacity of the new power units is around 1 GW.
The meeting participants communicated with Denis Fyodorov, Director General of Gazprom Energoholding who was at the Novocherkassk SDPP, and Denis Bashuk, Director General of OGK-2 who was at the Troitsk SDPP, via a video call.

The newly commissioned power units will enhance the reliability of power grids in southern Russia and the Ural District, as well as increase Gazprom Group’s competitiveness in the electric power and capacity markets. The cutting-edge equipment provides for substantial fuel savings and significant reductions in environmental load during power generation.

Alexey Miller, Chairman of the Gazprom Management Committee, congratulated Gazprom shareholders and Gazprom Group’s generating companies on the commissioning of important generating facilities.

Background
The Novocherkassk SDPP is located in the Rostov Region, eight kilometers away from Novocherkassk. It is a part of the Unified Energy System of southern Russia. The plant’s power units were put onstream between 1965 and 1972. Coal produced in the Rostov area of the Donetsk coal basin serves as the main fuel for the SDPP. The STU-330 power unit (330 MW in capacity) of the Novocherkassk SDPP was the first high-powered coal-fired generating facility in Russia to use the circulating fluidized bed technology. The advantage of this technology is its high environmental performance combined with low fuel quality requirements.
The Troitsk SDPP is located in the Chelyabinsk Region, eight kilometers away from Troitsk. It operates as part of the Unified Energy System of the Ural District. The plant was constructed between 1960 and 1976. It uses coal produced in the Ekibastuz coal basin. The STU-660 power unit (660 MW in capacity) was created in partnership with advanced power equipment manufacturers.
The Novocherkassk and Troitsk SDPPs are the subsidiaries of the OGK-2 generating company, which is part of Gazprom Energoholding Group. The Group also includes such generating companies as Mosenergo and TGC-1.
Since its entry into the power industry in 2007, Gazprom Group has executed, among other things, a number of projects to develop its state-of-the-art gas-fired power generation infrastructure, as well as commissioned six combined cycle power units in OGK-2, seven in Mosenergo, and four in TGC-1. In addition, TGC-1 implemented eight projects for equipment upgrading at hydropower plants.

“Quo vadis, Estonia? Quo vadis, Europe?” symposium to take place tomorrow

MIL OSI – Source: President of Estonia – Press Release/Statement

Headline: “Quo vadis, Estonia? Quo vadis, Europe?” symposium to take place tomorrow



-
Reset
+



30.06.2016

On 1 July in the House of the Blackheads, the “Quo vadis, Estonia? Quo vadis, Europe?” symposium will take place within the framework of the Estonia’s Friends International Meeting; digital development and the meaning of Brexit for both Europe and the EU Member States will be discussed at the event.

During the first part of the symposium (from 10 am to 11 am), presentations will be given by President Toomas Hendrik Ilves, one of the co-leaders of the World Bank’s annual report, “Digital Dividends”, and Sten Tamkivi, the establisher of the start-up company Teleport. During the second part (from 12 pm to 1:30 pm), President Ilves and Matthew Kaminski, Managing Editor of POLITICO Europe, will discuss the meaning of Brexit in terms of Europe and globally. The symposium will be moderated by Linnar Viik.
Before starting his career at POLITICO, Matthew Kaminski worked with the Wall Street Journal and has written articles, interviews and opinion pieces (mostly about Europe) about international relations for 15 years. He has won a number of journalistic prizes, including an award for articles on the crisis in Ukraine in 2015. He was also one of the finalists listed for a Pulitzer Prize.
Sten Tamkivi is an IT entrepreneur and one of the founders and CEO of the start-up company Teleport. He has previously worked at Andreessen Horowitz and Skype, where he held a leading role in product development and management. He received his master’s degree from Stanford University.
This is the seventh year of the Estonia’s Friends International Meeting and it will bring together more than 110 businessmen, politicians, scientists, journalists and opinion leaders from a total of 24 countries. They will be hosted by the initiators of the meeting, President Toomas Hendrik Ilves and businessman Margus Reinsalu, Enterprise Estonia (EE) and Prime Minister Taavi Rõivas.
Within the framework of the meeting, Estonia’s Friends will meet with Prime Minister Taavi Rõivas, take part in a concert-reception in the country home of businessman Margus Reinsalu and attend a reception in the Rose Garden of the President.
The meeting was launched today with an EE seminar entitled “Estonia and the future – you won’t believe what happens next” and tonight the “Great Summer Gathering. Friends” concert by the Estonian National Symphony Orchestra, conducted by maestro Neeme Järvi, will be held. The staging of a concert for the meeting has already become an established tradition. The patron of the concert is the President of the Republic.
This year, visitors from the USA, India, China, Australia, Russia, Canada and several European countries are expected to attend the event, including the former member of the Parliament of Canada, Robert Keith Rae, who will receive the Order of the Cross of Terra Mariana, which was awarded to him by the President of the Republic in 2011 for starting the tradition of a memorial day for European victims of communism and Nazism; Christopher M. Painter, U.S. Department of State Coordinator for Cyber Issues; advisor on e-issues of the Government of the Netherlands, Roy Tomeij; and Marketing Manager of the town of Eindhoven, Peter Kentie, who suggested a new idea for the image of Estonia.
Estonia’s Friends International Meeting is a joint initiative that was launched in 2010. The meeting was established to thank and recognise business, political and cultural figures whose actions and advice have helped Estonia to become a truly European country with a dynamic economy and thriving culture, which may have a key role in bringing foreign investments to Estonia.
NB! Journalists can take part in the symposium. Please register in advance (no later than on the morning of 1 July by 9 am.) Please be present 20 minutes before the official beginning.
Symposium “Quo vadis, Estonia? Quo vadis, Europe?” in the House of the Blackheads (Pikk st 26), 1 July
10:00-11:15 Presentations and discussions on digital development issues:President Toomas Hendrik IlvesCo-founder of Teleport, Sten TamkiviModerator Linnar Viik
11:15-12:00 coffee break (short interviews can be conducted)
12:00-13:30 President Ilves and Matthew Kaminski discuss “Brexit and its Effects”. Moderated by Linnar Viik
Registration and requests for interviews:
This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it
, 6316216, 57501959
For additional information, please contact:
Kaidi AherAdviser to the Office of the President (in Communication Matters)Office of the PresidentTel: 57501959, 6316216This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it