EU will consider a possibility to grant EUR 100 million to support the Energy Efficiency Fund in Ukraine – a meeting of Volodymyr Groysman with Vice-President of the European Commission for Energy Union

MIL OSI – Source: Government of Ukraine – Press Release/Statement

Headline: EU will consider a possibility to grant EUR 100 million to support the Energy Efficiency Fund in Ukraine – a meeting of Volodymyr Groysman with Vice-President of the European Commission for Energy Union

On Tuesday, July 19, Prime Minister of Ukraine Volodymyr
Groysman and Vice-President of the European Commission in charge of the Energy
Union Maroš Šefčovič
have agreed the European Union will support the development of energy
efficiency in Ukraine. The meeting took place in the framework of a working
visit of the Prime Minister of Ukraine Volodymyr Groysman to Brussels.

Volodymyr Groysman informed his interlocutor that the Government
had recently approved the concept of establishing of the Energy Efficiency Fund,
“which should be a good tool to promote energy efficiency”.

In turn, the Vice-President of the European Commission for
Energy Union announced the EU would possibly provide assistance in filling the
Fund.

He noted that the EU would consider a possibility of
providing support to the Energy Efficiency Fund in the amount of EUR 100
million at the account of both the budget of the European Union and
contributions from its member countries.

During the meeting, Volodymyr Groysman informed the party about
reforms pursued by the Government, in particular in the energy sector. Inter
alia, the Cabinet of Ministers fixed the market price for gas, formed a
Supervisory Board of the NJSC Naftogaz Ukrayiny, approved
an unbundling plan of the company and a strategy of hydropower development,
which, according to him, has great potential in Ukraine.

He also expressed confidence that in September the Verkhovna
Rada of Ukraine would adopt the elaborated jointly with the European Union laws
concerning a national regulator and the electricity market.

Vice-President of the European Commission for Energy Union Maroš Šefčovič
welcomed the Government’s actions to reform the energy sector, in particular
the steps taken in hydropower area.

Apart from that, the sides discussed the support of the EU
aimed at preventing Russia from use of the energy domain as a political weapon,
especially in the context of Nord Stream-2 project.

Among the topics of the conversation of the Prime Minister
and Vice-President of the European Commission for Energy Union was also the use
of spare facilities to transport Caspian oil to Europe via the southern segment
of the Druzhba pipeline.

Встреча с благотворителями фонда «Талант и успех»

MIL OSI – Source: President of Russia – Kremlin – Press Release/Statement

Headline: Встреча с благотворителями фонда «Талант и успех»

Образовательный центр «Сириус» создан на базе бывшего медиацентра Олимпиады-2014. Задача центра – дать молодым людям возможность проверить свои способности, а также познакомиться с достижениями в области науки, технологий и искусства.* * *В.Путин: Уважаемые
коллеги, друзья! Добрый день! Сегодня
у организаторов, попечителей, благотворителей фонда «Талант и успех»
своеобразная «контрольная работа». Почти год назад мы создали этот фонд и передали часть олимпийской инфраструктуры под новый образовательный центр,
который назвали «Сириус», поскольку Сириус, как известно, после Солнца – самая
яркая звезда на небосклоне. Имелось
и имеется в виду организовать это учреждение как центр работы с талантливыми
детьми, талантливыми подростками. Думаю, что вы, как люди, которые успешно себя
реализовали во многих отраслях производства, в бизнесе, да и, многие, в науке,
прекрасно понимаете, насколько это важно для страны, насколько важен этот
импульс. Хочу
вас поблагодарить за то, что вы не остались равнодушными к этому, а принимаете
участие в этом большом, интересном и очень важном – и для наших людей, для
семей российских, для детей, для подростков, надеюсь, что и для ваших
производств, для экономики в целом – деле. Хотел бы обратить внимание на то, что – руководительница центра сейчас рассказывала о планах, наверняка вы тоже об этом уже знаете – есть идея создать парк науки и искусств. Очень бы вас просил, кроме того вклада, который вы уже делаете и который является чрезвычайно важным для реализации этого перспективного
проекта, ещё обратить внимание на то, что этот парк науки и искусств, конечно,
должен быть укомплектован современным оборудованием. Хочу
ещё раз вернуться к тому тезису, который мы с вами в разных форматах постоянно
обсуждаем, а именно, что образовательный процесс и производство должны быть
тесно между собой связаны. Знаю ваши нарекания, вашу критику по поводу того,
что наши школы, в том числе высшая школа или школа высшего специального
образования, далеко не всегда пока готовят востребованные и нужного уровня и качества кадры. Здесь
есть такая уникальная возможность напрямую работать с подростками, направлять
сюда ваших специалистов и, где это возможно, конечно, не в ущерб производству,
насыщать этот центр и этот парк науки и искусства современным оборудованием,
для того чтобы ребята могли бы совершенствовать свои навыки и знания. Мне бы очень хотелось, чтобы работа в этом центре была связана не только с тем, что
мы как бы морально поддерживаем талантливых ребятишек, но связана с созданием системы
сопровождения талантливых детей от школы до высшего учебного заведения и дальше
до производства – собственно говоря, до ваших производств. Мне бы очень хотелось, чтобы наши талантливые ребята смогли реализовать себя в нашей стране. И мы с вами должны это сделать не путём административных ограничений,
а путём создания наилучших условий для применения их таланта. В этом заключается цель создания этого центра. Думаю, что вы согласитесь с тем,
что она более чем благородная, но это и интересная задача. Думаю, что и вам
лично, и тем людям, которые рядом с вами работают по развитию ваших
производств, секторов экономики, где вы работаете, будет интересно здесь побывать. Смотрите также

Syrie – Participation de Jean-Marc Ayrault à un réunion ministérielle du "Quint" (Londres, 19.07.16)

MIL OSI – Source: Republic of France – Foreign Affairs in French – Press Release/Statement

Headline: Syrie – Participation de Jean-Marc Ayrault à un réunion ministérielle du "Quint" (Londres, 19.07.16)

Jean-Marc Ayrault, ministre des affaires étrangères et du développement international, participera aujourd’hui à Londres à une réunion ministérielle sur la Syrie en présence de ses homologues d’Allemagne, des États-Unis, d’Italie, du Royaume-Uni et de la Haute représentante de l’Union européenne pour les affaires étrangères et la politique de sécurité.

Les ministres et Mme Mogherini feront le point sur la situation sur le terrain, alors que le régime et ses soutiens poursuivent leurs offensives et assiègent la population, notamment à Alep, en violation flagrante des engagements internationaux et des résolutions des Nations unies.

Jean-Marc Ayrault insistera sur la nécessité d’accroître les efforts menés pour lutter contre le terrorisme. Il rappellera que, conformément aux engagements du président de la République, nous intensifions notre action militaire contre daech.

Il est plus que jamais urgent de mettre en place une transition politique en Syrie, conformément à la résolution 2254 du conseil de sécurité des Nations unies et au communiqué du groupe international de soutien à la Syrie du 17 mai.

Working meeting with Dmitry Medvedev

MIL OSI – Source: President of Russia – The Kremlin – English – Press Release/Statement

Headline: Working meeting with Dmitry Medvedev

President of Russia Vladimir Putin: Mr
Medvedev, we are closely following economic developments and know that the national
currency has become somewhat stronger.The ruble is
growing stronger despite certain price volatility on commodity markets. In this
context, of course, we must think about what we should do and how we should do
it in connection with this factor.Prime Minister Dmitry Medvedev Medvedev DmitryPrime Minister of the Russian Federation : Mr
President, we have a plan for this year and we are carrying it out. It provides
for support of the real economy, small and medium-sized businesses, which is
very important for this class of entrepreneurs, and non-resource exports, which
is also vital in the current situation.Incidentally,
these non-resource exports are affecting our revenues to a much bigger extent.
In other words, the share of revenue from these exports has considerably grown in the past few years. This is linked both with the dynamics of oil prices and the increased supply of manufactured goods that we are exporting abroad.Vladimir Putin: The Government is starting active
work on the budget. We are returning to three-year planning. I hope all the factors will be taken into account in the near and mid-term perspective.Dmitry Medvedev: Absolutely. We have already started
working on the budgets for 2017, 2018 and 2019, and indeed, are returning to three-year forecasting, which gives us a wider planning horizon. And,
certainly, we will conduct a series of meetings to consider all the factors
that exist in the economy today.I will
conduct such meetings in Moscow today and tomorrow and in the next two
weeks.

Triathletin Laura Lindemann und zwei Kanuten nachnominiert

MIL OSI – Source: DOSB – Press Release/Statement

Headline: Triathletin Laura Lindemann und zwei Kanuten nachnominiert

19.07.2016
Die Deutsche Olympiamannschaft wird nun mit voraussichtlich 450 Athletinnen und Athleten zu den Olympischen Spielen nach Rio de Janeiro (5. – 21. August) reisen.

Laura Lindemann ist für Rio nominiert und wird mit Anne Haug den Triathlon-Wettbewerb bestreiten. Foto: picture-alliance

Darunter sind 26 so genannte Alternate Athletes, die als Ersatzathleten in Rio vor Ort sind, so dass die Mannschaftsgröße ohne Ersatzathleten bei jetzt 424 liegt.
Der DOSB hat die Triathletin Laura Lindemann als zweite Starterin neben Anne Haug nachnominiert, nachdem der Antrag der Athletin Rebecca Robisch auf Nominierung vom Landgericht Frankfurt zurückgewiesen und der DOSB aufgefordert wurde, die Triathlon-Nominierung noch einmal zu behandeln. Lindemann hatte von den von der Deutschen Triathlon-Union vorgeschlagenen Athletinnen und Athleten ohne Normerfüllung die beste Platzierung in einem WTF-Rennen vorzuweisen und hat nach sportfachlicher Einschätzung des DOSB unter Berücksichtigung der zuletzt gezeigten Form gute Chancen auf ein erfolgreiches Abschneiden.
Im Speerwerfen bleibt es bei der Nominierung von Christina Obergföll, da der Antrag von Katharina Molitor auf Erlass einer einstweiligen Verfügung gegen den DOSB vom Landgericht Frankfurt zurückgewiesen wurde, ebenso wie die darauffolgende Beschwerde beim Oberlandesgericht Frankfurt. Das Landgericht folgte der Begründung des DOSB, dass die Nominierung der Athletin Obergföll zu Recht nach den Nominierungskriterien erfolgt sei und stützte die Nominierungshoheit des DOSB. „Es tut mir persönlich sehr leid, dass wir eine amtierende Weltmeisterin nicht nach Rio mitnehmen können“, sagte Michael Vesper, Chef de Mission in Rio und Vorstandsvorsitzender des DOSB. „Wir haben vier Weltklasse-Speerwerferinnen, aber nur drei Plätze, so dass wir eine Auswahl treffen mussten. Und so gab es für uns keine andere Möglichkeit, als streng nach den lange bekannten und von allen akzeptierten Nominierungsrichtlinien zu nominieren.“
Eine Änderung ergibt sich im Marathon der Männer. Der nominierte Hendrik Pfeiffer (TV Wattenscheid) hat aus Verletzungsgründen abgesagt, so dass der bereits als Ersatzathlet nominierte Julian Flügel (Asics Team Memmert) als dritter Marathonläufer nachrücken wird.
Vier Leichtathlet/innen mit knapp verpasster Norm (Maren Kock und Diana Sujew über 1500 m, Charlene Woitha im Hammerwerfen sowie Tobias Giehl über 400 m Hürden) wurden vor einer Woche vom DOSB unter Vorbehalt nominiert für den Fall, dass der Leichtathletik-Weltverband IAAF zusätzliche Einladungen aussprechen würde. Diese Zusatzplätze stehen nun nicht zur Verfügung, auch nicht für 1500-Meter-Läufer Timo Benitz, den der DOSB am Freitag ebenfalls unter Vorbehalt nominiert hatte. Die Leichtathletik-Mannschaft hat nun Gesamtgröße von 88 Athlet/innen.
Dafür kann der DOSB durch die Doping-Sperren von Weißrussland und Rumänien nun doch alle Klassen im Kanu-Rennsport besetzen. Jan Vandrey startet zusammen mit Sebastian Brendel im Zweiercanadier; Stefan Kiraj besetzt den Einercanadier über 200 Meter. Olympiasieger Sebastian Brendel war bereits für den Einercanadier über 1000 Meter nominiert.
Mitttlerweile sind auch die Reiterinnen und Reiter namentlich nominiert mit jeweils vier Starter/innen und je einem Alternate Athlete pro Disziplin.
Profile auf www.olympiamannschaft.deMit der Nominierung wird auch die virtuelle Heimat der Deutschen Olympiamannschaft im Internet aktualisiert. Alle nominierten Sportlerinnen und Sportler werden auf der Seite www.olympiamannschaft.de mit eigenen Profilen dargestellt. Bis zum Beginn der Spiele wird die Webseite weiter ausgebaut und u.a. um einen detaillierten Zeitplan und einen Statistikteil ergänzt. Zudem ist die Deutsche Olympiamannschaft auf den Plattformen Faceboook , Twitter , Instagram und Snapchat aktiv. Das verbindende Element der digitalen Kommunikation von Athleten, Verbänden und Fans bleibt wie zu London 2012 und Sotschi 2014 das Hashtag #WirfuerD.
Die weiteren Nominierungen und die Olympiamannschaft im Reiten:
Kanu, Rennsport (2 Athleten / 2 M): Stefan Kiraj (Einercanadier / KC Potsdam), Jan Vandrey (Zweiercanadier / KC Potsdam).
Reiten/Dressur (5 Athlethen / 3 F / 2 M; davon ein Alternate Athlete / 1 M): Kristina Bröring-Sprehe (RuFG Falkenberg), Sönke Rothenberger (RSG Fichtenhof Bad Homburg), Dorothee Schneider (Frankfurter Turnierstall Schwarz-Gelb), Isabell Werth (RFV Graf von Schmettow Eversael). – Alternate Athlete: Hubertus Schmidt (Reitverein Altenautal).
Reiten/Springen (5 Athleten / 4 M / 1 F; davon ein Alternate Athlete / 1 F): Christian Ahlmann (RV Alt-Marl), Ludger Beerbaum (ZRuFV Riesenbeck), Daniel Deußer (RFV Kirberg), Marcus Ehning (ZRFV Borken). – Alternate Athlete: Meredith Michaels-Beerbaum (Reitverein Aller-Weser Verden).
Reiten/Vielseitigkeit (5 Athleten / 3 F / 2 M; davon ein Alternate Athlete / 1 F): Sandra Auffarth (RV Ganderkesee), Michael Jung (Reitsportgemeinschaft Altheim), Ingrid Klimke (RV St. Georg Münster), Andreas Ostholt (RuF Vornholz. – Alternate Athlete: Julia Krajewski (RuF Lingen).
Triathlon: (1 Athletin / 1 F): Laura Lindemann (OSC Potsdam).
(Quelle: DOSB)

Ukraine and the EU to intensify cooperation in using gas transit potential of Ukraine – a meeting of Volodymyr Groysman with Vice-President of the European Commission for Energy Union

MIL OSI – Source: Government of Ukraine – Press Release/Statement

Headline: Ukraine and the EU to intensify cooperation in using gas transit potential of Ukraine – a meeting of Volodymyr Groysman with Vice-President of the European Commission for Energy Union

Prime Minister of Ukraine Volodymyr Groysman and
Vice-President of the European Commission for Energy Union Maroš Šefčovič
agreed to establish an expert group to improve opportunities of Ukraine
to transport gas.

“We want to raise the role of Ukraine as a transit
country and are ready to work together in this direction”, said Volodymyr
Groysman during a meeting in the framework of his working visit to Belgium on
Tuesday.

He noted that the Ukrainian part of the group would be
headed by the Naftogaz Chairman Andrii Kobolev.

In turn, Vice-President of the European Commission for
Energy Union Maroš Šefčovič
stressed his willingness to establish an expert group immediately.
“In Europe there is the consensus regarding the use and maintenance of the
gas transport system of Ukraine”, said Maroš Šefčovič.

Рабочая встреча с Дмитрием Медведевым

MIL OSI – Source: President of Russia – Kremlin – Press Release/Statement

Headline: Рабочая встреча с Дмитрием Медведевым

В.Путин:
Дмитрий Анатольевич! Мы с Вами внимательно смотрим за тем, что происходит в экономике, и знаем, что сейчас наблюдается определённое укрепление национальной
валюты. Рубль укрепляется, несмотря
на известную ценовую волатильность на сырьевых рынках. И в этой связи нам,
конечно, нужно подумать о том, как и что мы будем делать в ближайшее время в связи с этим фактором. Д.Медведев Медведев Дмитрий АнатольевичПредседатель Правительства Российской Федерации :
Владимир Владимирович! У нас есть план на этот год, по которому мы работаем,
где предусмотрена поддержка реального сектора экономики, поддержка малого и среднего бизнеса, что сейчас очень важно для этого класса предпринимателей, и поддержка несырьевого экспорта, что также нам исключительно важно в текущей
ситуации.Кстати сказать, этот
несырьевой экспорт уже в значительно большей степени сказывается на тех
доходах, которые у нас формируются, то есть доля доходов, которые получались от экспорта несырьевых товаров, – она существенным образом выросла за последние
несколько лет. Это связано как с динамикой цен на нефть, но и с увеличением
предложения несырьевых товаров, которые мы поставляем в другие страны.В.Путин:
Правительство сейчас начинает активную работу над бюджетом. Мы возвращаемся к трёхлетнему планированию. Надеюсь, что все эти факторы будут учитываться и на ближайшую, на среднесрочную перспективу.Д.Медведев:
Обязательно, Владимир Владимирович. Мы сейчас уже начали работу над
формированием бюджета 2017, 2018 и 2019 годов – действительно, вернулись к «трёхлетке»,
что создаёт более высокий горизонт планирования. И конечно, будем проводить
серию совещаний, для того чтобы учесть все те факторы, которые в настоящий
момент в экономике существуют.Я сегодня и завтра буду в Москве такие совещания проводить, и вообще в ближайшие две недели.

Trading volume of new USD/RUB FX futures hits RUB 415 million on the first day

MIL OSI – Source: Moscow Stock Exchange – Press Release/Statement

Headline: Trading volume of new USD/RUB FX futures hits RUB 415 million on the first day

Moscow Exchange launched a new deliverable USD/RUB FX futures contract on Monday 18 July 2016. Participants executed 65 trades totaling RUB 415.7 million on the first trading day of the new product.

The contract lot is 100,000 currency units and the tick size is RUB 0.01. The contracts will expire on fixed days of the quarter.

On 18 July, Moscow Exchange further expanded the opportunities available to market participants by complementing its product range, introducing new services and enhancing risk management systems. For further information, please contact the Public Relations Department at (495) 363-3232.

Rede von Kulturstaatsministerin Grütters bei der Eröffnung des 20. Thomas-Mann-Festivals in Nidden (Litauen)

MIL OSI – Source: Deutschland Bundesregierung – Press Release/Statement

Headline: Rede von Kulturstaatsministerin Grütters bei der Eröffnung des 20. Thomas-Mann-Festivals in Nidden (Litauen)

Kulturstaatsministerin Grütters hat das Thomas-Mann-Festival im litauischen Nidden eröffnet. Es sie ein Fest der deutsch-litauischen Freundschaft und der Völkerverständigung in Europa. Die Menschenwürde, so das Motto der 20. Ausgabe des Festivals, müsse auch heute noch verteidigt werden, wenn auch nicht mehr mit dem politischen Mut eines Thomas Manns. Dessen Haus an der kurischen Nehrung, zeuge auch “vom Mut der litauischen Bürger, sich in der Diktatur geistige Freiräume zu erhalten”.

Man muss schon sehr diszipliniert sein, um hier im idyllisch gelegenen, landschaftlich so einzigartig schönen Nida als Sommerurlauber seiner Arbeit nachzugehen. Thomas Mann war bekannt für seine eiserne Arbeitsdisziplin – daran hat auch der wunderbare Blick über das Haff vom Ferienhaus der Familie Mann aus nichts geändert. 1930 arbeitete er hier unter anderem an einer Rede: an der “Deutschen Ansprache”, die er als “Ein(en) Appell an die Vernunft” – so ihr Untertitel – verstanden wissen wollte.

Darin heißt es über Aufgabe und Selbstverständnis des Künstlers, ich zitiere: “Dennoch gibt es Stunden, Augenblicke des Gemeinschaftslebens, wo (…) der Künstler von innen her nicht weiter kann, weil unmittelbarere Notgedanken des Lebens den Kunstgedanken zurückdrängen, krisenhafte Bedrängnis der Allgemeinheit auch ihn auf eine Weise erschüttert, dass die spielend leidenschaftliche Vertiefung ins Ewig-Menschliche, die man Kunst nennt, (…) das zeitliche Gepräge des Luxuriösen und Müßigen gewinnt und zur seelischen Unmöglichkeit wird”.

Thomas Mann hielt diese Rede, begleitet von Tiraden und Tumulten der SA, am 17. Oktober 1930 im Berliner Beethoven-Saal: ein leidenschaftlicher Appell an die Deutschen, sich abzuwenden von den Nationalsozialisten angesichts der – wie Thomas Mann es formulierte – “orgiastische(n) Verleugnung von Vernunft, Menschenwürde, geistiger Haltung”.

Das 20. Thomas-Mann-Festival unter dem Motto “Menschenwürde” bietet – neben einem beeindruckenden künstlerischen Programm – eine Menge Gelegenheiten, über das politische Vermächtnis Thomas Manns zu diskutieren: über seine Wandlung vom Demokratieskeptiker zu einem ihrer glühendsten Verteidiger und über sein Eintreten für Überzeugungen, die wir heute als “europäische Werte” bezeichnen. Vor allem aber ist es ein wunderbares Fest der deutsch-litauischen Freundschaft und der Völkerverständigung in Europa. Deshalb ist es mir eine große Freude, dieses herausragende Festival zum Abschluss meiner Reise nach Estland, Lettland und Litauen zu eröffnen. Ich danke Ihnen herzlich für die Einladung, lieber Herr Minister Birutis. Zuletzt haben wir uns im Mai in einem Brüsseler Sitzungssaal gesehen – viel schöner ist es natürlich hier in Nida in wunderbarer Festival-Atmosphäre.

Als Thomas Mann 1930 seine Gedanken über die „seelische Unmöglichkeit“ der Kunst in Zeiten „krisenhafter Bedrängnis der Allgemeinheit“ zu Papier brachte, meine Damen und Herren, stand er unter dem Eindruck eines von Fanatismus und Nationalismus aufgeheizten gesellschaftlichen Klimas in Deutschland.

Die Stimme zu erheben, politische Position zu beziehen im Sinne der Menschenwürde, war gefährlich. Ganz anders heute, in einem vereinten Europa, das seinen Bürgerinnen und Bürgern – uns allen – demokratische Rechte und Freiheiten scheinbar selbstverständlich garantiert!

So hart wir auch darum ringen, welche konkreten Verantwortlichkeiten und Verpflichtungen sich aus dem Bekenntnis Europas zur Menschenwürde ergeben – etwa gegenüber Menschen aus Kriegs- und Krisenregionen, die Zuflucht suchen in Europa -, und so schwierig die Verständigung auf eine Politik im Einklang mit unseren Werten auch sein mag: Jenen politischen Mut, den Thomas Mann 1930 in seinem “Appell an die Vernunft” bewies, muss heute zum Glück niemand an den Tag legen, um öffentlich die Menschenwürde zu verteidigen. Und doch wäre es ebenso trügerisch wie gefährlich anzunehmen, dass die Menschenwürde keine Verteidiger mehr braucht.

In Deutschland haben wir aus zwei Diktaturen – aus der Terrorherrschaft der Nationalsozialisten und aus dem kommunistischen Regime in der DDR – eine Lehre gezogen, die da lautet: Kritik und Freiheit der Kunst sind konstitutiv für eine Demokratie. Kreative und Intellektuelle sind das Korrektiv einer Gesellschaft. Wir brauchen sie, die provozierenden Künstler, die verwegenen Denker, die unbequemen Schriftsteller, wir brauchen die Utopien, die sie entwerfen, die Fantasie, die sie antreibt, ihre Sehnsucht nach einer besseren Welt! Sie sind der Stachel im Fleisch unserer Gesellschaft, der verhindert, dass intellektuelle Trägheit, argumentative Phantasielosigkeit und politische Bequemlichkeit die Demokratie einschläfern. Sie sind imstande, unsere Gesellschaft vor gefährlicher Lethargie und damit auch vor neuerlichen totalitären Anwandlungen zu bewahren. Die Freiheit und Vielfalt der Kunst und Kultur zu sichern und so jedem neuerlichen Totalitarismus, jeder neuerlichen Abkehr von der Menschenwürde vorzubeugen, das ist deshalb oberster Grundsatz unserer Kulturpolitik in Deutschland.

Vom Wert der Kunst und der Rolle des Künstlers erzählt auch die Geschichte des Thomas-Mann-Hauses, das sich in der Zeit des Sozialismus zu einem Refugium litauischer Intellektueller entwickelte – zu einem Ort unabhängigen Denkens und kontroverser Debatten, oftmals ausgehend von Essays oder Briefen des einstigen Hausherrn. Was für ein Glück – ja, was für ein Wunder -, dass der Geist des Thomas-Mann-Hauses die Zeit der deutschen Besatzung und die Zeit der sozialistischen Sowjetrepublik Litauen überstanden hat! Damit ist auch das Thomas-Mann-Haus ein Zeugnis politischen Mutes: des Mutes litauischer Bürgerinnen und Bürger, sich in der Diktatur geistige Freiräume zu erhalten.

Über die vielfältigen Verbindungen hinaus, die sich aus der einstigen Nachbarschaft Deutschlands und Litauens und aus dem gemeinsamen kulturellen Erbe entwickelt haben, sind es auch solche Erfahrungen, auf die wir die deutsch-litauische Freundschaft und das gemeinsame Eintreten für Frieden und Freiheit in Europa bauen können. Deshalb bin ich all jenen von Herzen dankbar, die Thomas Manns Vermächtnis über all die Jahre in Ehren gehalten haben, die zum Erhalt des Thomas-Mann-Hauses beigetragen und es zu einem Ort der Begegnung und des Austauschs gemacht haben.

Man müsse, schrieb Thomas Mann 1938 in seinem Vortrag “Vom kommenden Sieg der Demokratie”, man müsse “die Demokratie als diejenige Staats- und Gesellschaftsform bestimmen, welche vor jeder anderen inspiriert ist vom Gefühl und Bewusstsein der Würde des Menschen“. Diesen im christlichen Menschenbild wurzelnden Anspruch hoch zu halten in festlichen Reden – erst recht in einer so schönen, alten Dorfkirche! -, das ist heute zum Glück sehr einfach. Ihm gerecht zu werden in den Niederungen des demokratischen Alltags, im Ringen um einen vernünftigen Ausgleich unterschiedlicher Interessen, das bleibt so schwer wie eh und je.

Nicht zuletzt braucht Europa dafür die Kraft der Erinnerung an seine wechselvolle Geschichte: an seine glücklichsten wie an seine dunkelsten Stunden, an seine schmerzlichen Erfahrungen mit Nationalismus und Fanatismus wie auch an seine gewachsenen Freiheitstraditionen. Möge Thomas Mann dafür weiterhin unser gemeinsamer Kronzeuge sein! In diesem Sinne wünsche ich Ihnen und allen Besucherinnen und Besuchern ein inspirierendes Thomas-Mann-Festival – dieses Jahr im Geiste dessen, was uns die Menschenwürde bedeutet.

500 Millionen Euro für Landwirte

MIL OSI – Source: Deutschland Bundesregierung – Press Release/Statement

Headline: 500 Millionen Euro für Landwirte

Angesichts der schwierigen Lage auf den Agrarmärkten legt die EU-Kommission ein zweites Hilfspaket für Landwirte auf: 500 Millionen Euro stehen dafür zur Verfügung. Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt begrüßte den Schritt als guten Tag für die europäische und die deutsche Landwirtschaft.

Um die Preise zu stabilisieren, will die EU 150 Millionen Euro an Milcherzeuger zahlen, die ihre Produktion drosseln.
Foto: picture alliance / dpa

“Europa, Bund und Länder sind in gemeinsamer Verantwortung, denn wir haben ein gemeinsames Ziel: Den Erhalt der bäuerlichen Landwirtschaft. Wir stehen in der Verantwortung, in Krisenzeiten zu helfen”, sagte Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt.
58 Millionen Euro für deutsche Landwirte

Insgesamt stehen für das zweite Paket rund 500 Millionen Euro zur Verfügung. 150 Millionen davon sind für EU-weite Maßnahmen zur Produktionsverringerung vorgesehen. 350 Millionen stehen den Mitgliedsstaaten als direkte Mittel bereit. Für Deutschland bedeutet dies rund 58 Millionen Euro direkte Liquiditätshilfen.

Damit liegt ein weiterer Baustein des von Schmidt angekündigten Hilfspakets für deutsche Landwirte in Höhe von “100 Millionen Euro plus X” vor. Mit dem Geld aus Brüssel im Gepäck werde er noch in den nächsten Tagen mit Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble über zusätzliche nationale Mittel sprechen, erklärte Schmidt. Auch die Länder seien gefordert, ihrerseits mit geeigneten Maßnahmen die Landwirtschaft zu unterstützen.
Mengendisziplin erforderlich

Schmidt sagte weiter, er sehe es als deutliches Signal an die Milcherzeuger, dass die EU-Hilfen im Milchsektor jetzt mit einer Mengendisziplin gekoppelt sein werden. Damit könne die problematische Produktionsspirale durchbrochen werden. Denn: Es werde weniger Milch für bessere Preise benötigt. Staatliche Hilfen leisteten einen Beitrag, um die Milchproduktion an die Nachfrage anzupassen.

Zusammen mit den bereits in Kraft getretenen rechtlichen Instrumenten und dem zweiten EU-Hilfspaket habe die Politik eine wichtige Grundlage zur Krisenbewältigung geschaffen. Schmidt betonte: “Ich erwarte, dass die Wirtschaftsbeteiligten die Liquidität und die Mengeninstrumente nutzen, um den Markt in eigener Verantwortung zukunftsfähig zu gestalten.”
Nationale Unterstützung

Als flankierende finanzielle Unterstützung von Seiten des Staates hatte Schmidt beim Milchgipfel am 30. Mai Nothilfen von “100 Millionen Euro plus X” für die betroffenen Milchbauern angekündigt. Darin enthalten sind finanzielle Hilfen, Steuerentlastungen aus Gewinnglättung und Freibetragsregelungen zur Schuldentilgung, Bürgschaftsprogramme und eine Fortschreibung der Entlastung bei der Landwirtschaftlichen Unfallversicherung 2017.

Die Marktbeteiligten verpflichteten sich dabei auch, einen “Branchendialog Milch” zu beginnen. Ziel ist es, Vorschläge zu erarbeiten, wie sich kurzfristig die Milchmenge reduzieren und langfristig die Marktstrukturen neu ordnen lassen.
Agrarmarktstrukturgesetz fördert freiwillige Vereinbarungen

Das geänderte Agrarmarktstrukturgesetz, das in Kürze in Kraft tritt, ermöglicht es Genossenschaftsmolkereien und Agrarorganisationen, zeitlich befristete Absprachen über die Planung der Milchmenge zu treffen. Schmidt unterstrich erneut: “Die Branche muss die rechtlichen Rahmenbedingungen und Instrumente nutzen, um zu einem besseren Ausgleich zwischen Angebot und Nachfrage zu kommen.”
Dienstag, 19. Juli 2016