INNOMOTO – dotacje na innowacje motoryzacyjne

MIL OSI – Source: Poland Ministry of the Economy in Polish – Press Release/Statement

Headline: INNOMOTO – dotacje na innowacje motoryzacyjne

5 października br. ruszy kolejny sektorowy konkurs w Programie Inteligentny Rozwój. INNOMOTO sfinansuje badania przemysłowe i prace rozwojowe (bądź tylko prace rozwojowe) w branży motoryzacyjnej. O dotację mogą ubiegać się firmy lub konsorcja przedsiębiorstw. Organizator konkursu, Narodowe Centrum Badań i Rozwoju, będzie przyjmować wnioski do 21 listopada br. Budżet I edycji wynosi 250 mln zł.

„Branża motoryzacyjna ma ogromny potencjał. Dlatego też rozwój tego sektora gospodarki zajmuje ważne miejsce w Planie na rzecz Odpowiedzialnego Rozwoju” – mówi wiceminister rozwoju Jadwiga Emilewicz.

„Jednym z celów INNOMOTO jest zbudowanie do roku 2025 silnego przemysłu polskich autobusów elektrycznych, których kluczowe komponenty będą produkowane w kraju, przy wsparciu rodzimego potencjału naukowo-badawczego” – podkreśla.

Zgłoszone projekty powinny wpisywać się w jeden z trzech obszarów badawczych:
innowacyjne technologie produkcji, regeneracji, odzysku i recyklingu;
innowacyjne pojazdy i napędy;
innowacyjne części, komponenty i systemy do zastosowania w pojazdach.
Warunkiem otrzymania wsparcia – podobnie jak w pozostałych konkursach sektorowych – jest zobowiązanie do zastosowania wyników projektu w praktyce gospodarczej, poprzez produkcję własną, sprzedaż praw do wynalazku lub udzielenie licencji innej firmie.
Wartość kosztów kwalifikowalnych projektu musi mieścić się w przedziale od 1 do 20 mln zł.
Dokumentacja konkursu opublikowana zostanie na portalu Funduszy Europejskich.

Mobil sein – trotz Handicap

MIL OSI – Source: Deutschland Bundesregierung – Press Release/Statement

Headline: Mobil sein – trotz Handicap

Mobil bleiben auch im Alter – dieser Wunsch steht bei vielen Menschen an vorderster Stelle. Oft sind Seniorinnen und Senioren auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen. Im aktuellen Newsletter der Initiative “Erfahrung ist Zukunft” geht es um zukunftsweisende Konzepte.

mobisaar-Lotsen beim Einstieg und Ausstieg in Bussen und Bahnen und begleiten bis zur Haustür.
Foto: Bundesregierung/Picture Alliance/Thomas Wieck

Mit App und Begleitdienst unterstützt das Projekt “mobisaar” Menschen mit körperlichen Einschränkungen, die auf den öffentlichen Nahverkehr angewiesen sind.

Die Reihe “Mitten im Leben” stellt Horst Westphal aus Lübeck vor. Der 88-Jährige beteiligt sich am Netzwerk ViLE. Dem Verein gehören bundesweit etwa 130 ältere Menschen an. Gemeinsam organisieren sie mithilfe neuer Medien Seminare und Exkursionen und betreiben eine Online-Plattform.

Junge Flüchtlinge brauchen Unterstützung beim Einstieg in die Ausbildung. Die finden sie seit Kurzem auch bei den ehrenamtlichen Helfern des Senior Experten Service. Flucht und Migration waren auch zentrales Thema des diesjährigen Tages der offenen Tür der Bundesregierung. Hier präsentierte sich auch “Erfahrung ist Zukunft”.

Gründe, sich vegetarisch oder gar vegan zu ernähren, gibt es einige. Wer sich für Letzteres entscheidet, sollte allerdings einige Ratschläge beherzigen, um Mangelerscheinungen vorzubeugen.

Mehr dazu im aktuellen Newsletter.
Montag, 5. September 2016

BMW Motorsport starts final third of 2016 DTM season at the Nürburgring – focus on special anniversaries.

MIL OSI – Source: BMW Group – English – Press Release/Statement

Headline: BMW Motorsport starts final third of 2016 DTM season at the Nürburgring – focus on special anniversaries.

Munich (DE), 5th September 2016. Four BMW teams will be competing on
a track steeped in history at the 13th and 14th races of the 2016 DTM
season: for decades, the Nürburgring (DE) has been the home of racing
for BMW and the DTM. The upcoming weekend marks the 50th occasion
since 1984 that a DTM race has taken place in the Eifel region. In
this period, BMW drivers have reached the podium 11 times in DTM races
at the Nürburgring. In addition, there have been 19 overall wins for
BMW in the legendary 24-hour race. The BMW M Performance Parts M4 DTM,
driven by Martin Tomczyk (DE), will compete in a special anniversary
design to commemorate this proud history, and to mark the 100th
birthday of the BMW Group.
Ahead of the weekend’s races, BMW is currently top of all three DTM
championship standings. Marco Wittmann (DE) has 130 points in the
drivers’ championship after his second win of the season in the Sunday
race at the “Moscow Raceway” and is 12 points ahead of his nearest
challenger, Robert Wickens (CA, Mercedes). In the manufacturers’
championship, BMW is in first place with 436 points.
BMW Team RMG leads the team championship with 178 points. Stefan
Reinhold’s (DE) team will enjoy home advantage on the 3.629-kilometre
circuit. The team headquarters in Andernach (DE) are just a few
kilometres from the Nürburgring. From a sporting point of view, recent
performances in front of their home crowd have been very successful
for BMW Team RMG. In 2014, Wittmann claimed victory in the race to
take a decisive step towards his title win. He also set a lap record
of 1:23.175 minutes in the race, a record which still stands today.
Last year, Maxime Martin (BE) triumphed for Reinhold’s team in the
Saturday race.
The 13th and 14th races of the DTM season are scheduled to start on
Saturday at 14:55 (live on ARD from 14.30) and on Sunday at 15:10
(live on ARD from 15.00).

Quotes ahead of the seventh race weekend of 2016 at the Nürburgring.

Jens Marquardt (BMW Motorsport Director):
“Every year, the DTM event at the Nürburgring is one of the
highlights of the whole season. BMW and the DTM share a long and
successful history at this racetrack. We would also like to express
our congratulations and celebrate the 50th DTM race weekend. We have
also celebrated some great successes in the Eifel in recent years: in
2014 we had the win for Marco Wittmann, and then Maxime Martin won in
2015. We are now leading all three DTM championships as we arrive at
the Nürburgring, but we know that it will not be easy for us there.
Everything is so tight that every point counts in the last third of
the season. I am very curious to see the special design the BMW M
Performance Parts M4 DTM will be sporting this weekend. It is sure to
be an eye-catcher in the race, celebrating the 100th birthday of the
BMW Group.”

Stefan Reinhold (Team Principal, BMW Team RMG):

“The season has required a high level of
concentration, and we have worked with BMW to make the best of it
together. The whole team, and the drivers are extra motivated for our
home race. In the past we have been able to celebrate some great
successes at the Nürburgring, which were very emotional for us. We
will do everything we can to be the best at the Ring this year too. We
will also enjoy extra support from families and friends here, so we
want to deliver our best performance for them too.”

Ernest Knoors (Team Principal, BMW Team MTEK):
“Moscow was a great success for us, with third and fourth in Sunday’s
race, and finally rewarded the whole team for its hard work over the
previous months. We want to take this positive feeling to the
Nürburgring. Our goal is to progress from last year’s good results,
when Bruno Spengler reached the podium in the Sunday race.

Bart Mampaey (Team Principal, BMW Team RBM):
“With the exception of Zandvoort, no DTM circuit is closer to our
headquarters in Belgium than the Nürburgring. So we feel right at home
in the Eifel. Maxime Martin won there last year, and Tom Blomqvist
performed well too. We will give our all to record some good results
this year too.”

Charly Lamm (Team Principal, BMW Team Schnitzer):
“The Nürburgring is legendary and has a proud history. So it is
always special for us to compete there. The decisive phase of the 2016
DTM season is starting now. Our engineers, mechanics and drivers will
do their best – hopefully they will be rewarded at the Nürburgring for
their hard work over recent months, and also be able to contribute to
BMW’s battle for the manufacturers’ title. We know that our loyal BMW
fans will provide great support in the Eifel.”

Marco Wittmann (#11, BMW Team RMG):
“The Nürburgring is always worth a visit – and that is true for
drivers too. It is like a second home race for me, as BMW Team RMG has
its headquarters nearby. We have had very good results here up to now.
I was able to win in 2014 and then Maxime did it in 2015. Especially
after winning in Moscow, that is why I have a positive feeling about
the race weekend at the Nürburgring.”

Timo Glock (#16, BMW Team RMG):
“I always really look forward to the Nürburgring, as we have had
pretty good results here. Of course we hope the weather stays good.
BMW Team RMG has always delivered good performances in sunny and dry
conditions. The circuit is great too. I hope I have a bit more luck in
these two races than I did in Moscow, and that we are rewarded for our
hard work.”

Bruno Spengler (#7, BMW Team MTEK):
“The Nürburgring really is a unique circuit. The atmosphere is very
special and the fans are very enthusiastic. Of course the weather
plays a big part, as you never know what it is going to be like. In
the past we have had some good results on this circuit, so I am really
looking forward to the weekend.” 

Augusto Farfus (#18, BMW Team MTEK):
“The Nürburgring is a special place in motorsport. Everything about
it is really cool: the circuit, the place itself, the fans. I hope we
have good weather – and hopefully we can also put on a good
performance. Things have always gone well for me there. I can hardly
wait to get to the Nürburgring.”

Tom Blomqvist (#31, BMW Team RBM):
“I think we are well set for our trip to the Nürburgring. Last year I
managed to get to fourth place in the second race and now I know the
circuit a bit better. I do pretty well there. Of course it is a very
different circuit to the one in Moscow. But I really like this variety.”

Maxime Martin (#36, BMW Team RBM):
“The Nürburgring is very close to my home country, Belgium, and I
managed to win the Saturday race last year. So, of course, it is nice
to be going back there. I will do my best to get good results again,
after not doing so well in Moscow.”

António Félix da Costa (#13, BMW Team Schnitzer):
“This really is one of my favourite circuits – and always has been. I
have recorded some pretty good results throughout my career at the
Nürburgring. I would like to continue in that vein in the DTM. The
whole team will give everything to be successful after some difficult
recent races.”

Martin Tomczyk (#100, BMW Team Schnitzer):
“I always like coming to the Nürburgring. It is a great circuit and
BMW has been able to celebrate a lot of wins there. The track is one
of my favourite circuits, and I have reached the podium there a few
times. So I am hoping to find some form again at this circuit. However
the weekend goes: it will be a great weekend for BMW, as the brand is
closely linked to the Nürburgring. I hope the fans like the
anniversary design for my car as much as I do.”

Nürburgring Statistics.
Length:                            
3.629 km
2015 winners:                 
Maxime Martin, BMW (race 1)
Miguel Molina, Audi (race 2)
Pole positions 2015:
1:21.915 minutes, Lucas Auer, Mercedes (race 1)
1:21.732 minutes, Miguel Molina, Audi (race 2)
Best-placed BMW 2015:
Maxime Martin, 1st place (race 1)
Bruno Spengler, 3rd place (race 2)
DTM debut:
1984
BMW wins:
11
BMW pole positions:
11
BMW fastest laps:
21
BMW podiums:
54

 

BMW DTM driver statistics.

Driver
WIT
GLO
SPE
FAR
BLO
MAR
DAC
TOMCountryDEDECABRGBBEPTDENumber1116718313613100Age2634333322302534DTM debut20132013200520122015201420142001TeamRMGRMGMTEKMTEKRBMRBMSchnitzerSchnitzerRaces505013360304040171Wins731441217Podiums125451245328Poles711751218Fastest laps521412118Points447177750345130212101489

BMW Motorsport media schedule.

 

Friday, 9th September15:00-15:30ITR
press conference (including BMW DTM driver Martin
Tomczyk)Media Center
Saturday, 10th September16:40-16:50Interviews with the BMW DTM drivers (Mixed
Zone)Media Center
Sunday, 11th September9:40-10:00Round
table with BMW Motorsport Director Jens MarquardtBMW Hospitality17:20-17:30Interviews with the BMW DTM drivers (Mixed
Zone)Media Center
 

DTM Race Calendar 2016.
6th-8th May – Hockenheim (DE), 20th-22nd May – Spielberg (AT),
3rd-5th June – Lausitzring (DE), 24th-26th June – Norisring (DE),
15th-17th July – Zandvoort (NL), 19th-21st August – Moscow (RU),
9th-11th September – Nürburgring (DE), 23rd-25th
September – Budapest (HU), 14th-16th October – Hockenheim (DE).

 

More information.
You can find the latest BMW Motorsport media information, the DTM
Press Kit, and copyright-free images for editorial purposes online at
http://www.press.bmwgroup.com/global.

 

BMW Motorsport on the web.
Website: www.bmw-motorsport.com
Facebook: www.facebook.com/bmwmotorsport
Instagram: www.instagram.com/bmwmotorsport
YouTube: www.youtube.com/bmwmotorsport
Twitter: www.twitter.com/bmwmotorsport
Google+: www.plus.google.com/+bmwmotorsport

About the DTM.
The German Touring Car Masters – DTM for short – is the most popular
touring car series in the world. The series pits the three premium
automobile manufacturers BMW, Audi and Mercedes-Benz against each
other in a sporting contest. BMW fielded its first works teams from
1984 to 1992, during which time it claimed 49 race victories and won
the Drivers’ Championship on three occasions (1984, 1987 and 1989).
The manufacturer returned to the DTM in 2012, since when it has won
seven of a possible twelve titles. 18 races, spread over nine
weekends, are scheduled for 2016. ARD broadcasts all the races live.
Tickets for all the DTM races are available here: https://tickets.bmw-motorsport.com/index.html

BMW Motorsport startet auf dem Nürburgring ins letzte Saisondrittel der DTM 2016 – Besondere Jubiläen im Fokus.

MIL OSI – Source: BMW Group – Press Release/Statement

Headline: BMW Motorsport startet auf dem Nürburgring ins letzte Saisondrittel der DTM 2016 – Besondere Jubiläen im Fokus.

München (DE), 5. September 2016. Die Saisonrennen 13 und 14 der
DTM-Saison 2016 finden für die vier BMW Teams auf geschichtsträchtigem
Terrain statt: Bereits seit Jahrzehnten ist der Nürburgring (DE) für
BMW und die DTM eine rennsportliche Heimat. Seit der Premiere 1984
steht bereits das 50. DTM-Rennwochenende in der Eifel an. In dieser
Zeit haben BMW Fahrer elf Mal bei DTM-Rennen auf dem Nürburgring als
Sieger auf dem Podium gestanden. Hinzukommen 19 BMW Gesamtsiege beim
legendären 24-Stunden-Rennen. Zu Ehren dieser Geschichte und
anlässlich des 100. Jubiläums der BMW Group wird der BMW M Performance
Parts M4 DTM von Martin Tomczyk (DE) im speziellen Jubiläums-Design an
den Start gehen.
BMW führt vor den beiden Läufen am kommenden Wochenende alle drei
DTM-Wertungen an. Bei den Fahrern hat Marco Wittmann (DE) nach seinem
zweiten Saisonsieg im Sonntagsrennen auf dem „Moscow Raceway“ 130
Punkte auf dem Konto und damit zwölf Zähler Vorsprung auf seinen
Verfolger Robert Wickens (CA, Mercedes). In der Herstellerwertung
liegt BMW mit 436 Zählern auf Platz eins.
Die Teamwertung führt das BMW Team RMG mit 178 Punkten an. Die
Mannschaft von Stefan Reinhold (DE) hat auf dem 3,629 Kilometer langen
Kurs in der Eifel ein Heimspiel. Der Teamsitz in Andernach (DE) ist
nur wenige Kilometer vom Nürburgring entfernt. Aus sportlicher Sicht
sind die jüngsten Auftritte vor heimischer Kulisse für das BMW Team
RMG äußerst erfolgreich verlaufen. 2014 gewann Wittmann das Rennen und
machte damit einen entscheidenden Schritt in Richtung Titelgewinn. In
diesem Rennen markierte er zudem in 1:23,175 Minuten den bis heute
gültigen Rundenrekord. Im vergangenen Jahr triumphierte Maxime Martin
(BE) im Samstagsrennen für Reinholds Team.
Die DTM-Läufe 13 und 14 der Saison starten am Samstag um 14.55 Uhr
(ab 14.30 Uhr live in der ARD) und am Sonntag um 15.10 Uhr (ab 15.00
Uhr live in der ARD).

Stimmen vor dem siebten Rennwochenende 2016 am Nürburgring.

Jens Marquardt (BMW Motorsport Direktor):
„Die DTM-Veranstaltung auf dem Nürburgring ist jedes Jahr eines der
Highlights der gesamten Saison. BMW und die DTM verbindet eine lange
und erfolgreiche Historie mit dieser Rennstrecke. Glückwunsch an
dieser Stelle zur Feier des 50. DTM-Rennwochenendes. Auch in der
jüngeren Vergangenheit haben wir in der Eifel große Erfolge gefeiert:
2014 mit dem DTM-Sieg für Marco Wittmann und 2015 mit dem Triumph von
Maxime Martin. Nun kommen wir als Führende in allen drei DTM-Wertungen
an den Nürburgring, doch uns ist klar, dass uns dort erneut ein harter
Kampf erwartet. Alles liegt so eng beieinander, dass im letzten
Saisondrittel jeder Punkt im Titelrennen zählt. Besonders neugierig
bin ich an diesem Wochenende auf das spezielle Design des BMW M
Performance Parts M4 DTM. Er wird anlässlich des 100-jährigen
Jubiläums der BMW Group sicher ein Blickfang im Starterfeld sein.“

Stefan Reinhold (Teamchef, BMW Team RMG):„Die
Saison hat bereits viel Konzentration von uns abverlangt, und wir
haben bisher gemeinsam mit BMW zusammen das Beste daraus machen
können. Für unser Heimspiel steigt im gesamten Team und bei unseren
Fahrern die Motivation noch einmal zusätzlich. Wir konnten in der
Vergangenheit schon sehr schöne Erfolge am Nürburgring feiern, die für
uns auch immer sehr emotional waren. Wir werden alles daran setzen,
auch in diesem Jahr mit Marco und Timo zu den Besten am Ring zu
gehören. Zudem haben wir am Wochenende zusätzliche Unterstützung durch
unsere Familien und Freunde vor Ort, deshalb wollen wir uns natürlich
besonders teuer verkaufen.“

Ernest Knoors (Teamchef, BMW Team MTEK):
„Wir konnten in Moskau mit den Plätzen drei und vier im
Sonntagsrennen einen wichtigen Erfolg feiern, der das gesamte Team
endlich für die harte Arbeit der vergangenen Monate belohnt hat.
Dieses positive Gefühl wollen wir an den Nürburgring mitnehmen. Das
Ziel lautet, an die guten Ergebnisse aus dem vergangenen Jahr
anzuknüpfen, als Bruno Spengler am Sonntag auf das Podium fahren konnte.“

Bart Mampaey (Teamchef, BMW Team RBM):
„Mit Ausnahme von Zandvoort liegt keine Rennstrecke im DTM-Kalender
näher an unserer belgischen Heimat als der Nürburgring. Deshalb fühlen
wir uns in der Eifel durchaus zu Hause. Maxime Martin hat dort im
vergangenen Jahr gewonnen, auch Tom Blomqvist war gut unterwegs. Wir
werden alles geben, um auch diesmal wieder gute Ergebnisse einzufahren.“

Charly Lamm (Teamchef, BMW Team Schnitzer):
„Der Nürburgring ist legendär und hat eine lange Tradition. Deshalb
ist es für uns immer etwas Besonderes, dort anzutreten. Die DTM-Saison
2016 geht in die entscheidende Phase. Unsere Ingenieure, Mechaniker
und Fahrer werden ihr Bestes geben, um sich am Nürburgring für die
harte Arbeit der vergangenen Monate zu belohnen und gleichzeitig ihren
Beitrag im Kampf um den Gewinn des Herstellertitels für BMW zu
leisten. Rückenwind gibt uns die große BMW Fangemeinde, die uns in der
Eifel sicher großartig unterstützen wird.“

Marco Wittmann (Startnummer 11, BMW Team RMG):
„Der Nürburgring ist immer eine Reise wert – auch für uns Fahrer. Für
mich ist es wie ein zweites Heimrennen, da mein BMW Team RMG ganz in
der Nähe zu Hause ist. Bisher war die Strecke ein recht gutes Pflaster
für uns. 2014 konnte ich gewinnen, 2015 war Maxime dran. Aus diesem
Grund – und mit dem Moskau-Sieg im Rücken – gehe ich mit einem
positiven Gefühl in das Rennwochenende am Nürburgring.“

Timo Glock (Startnummer 16, BMW Team RMG):
„Auf den Nürburgring freue ich mich immer sehr, weil es dort bisher
eigentlich immer ziemlich gut für uns lief. Wir hoffen natürlich, dass
das Wetter uns entgegenkommt. Bei Sonne und trockenen Bedingungen
konnte das BMW Team RMG immer sehr gute Leistungen zeigen. Auch die
Strecke ist super. Ich hoffe, dass ich in den beiden Rennen am
Nürburgring etwas mehr Glück haben werde als in Moskau und dass unsere
harte Arbeit dann auch wieder belohnt wird.“

Bruno Spengler (Startnummer 7, BMW Team MTEK):
„Der Nürburgring ist eine absolut einmalige Strecke. Die Atmosphäre
ist ganz speziell, und die Begeisterung bei den Fans unheimlich groß.
Das Wetter spielt dort natürlich eine sehr große Rolle, da man nie
weiß, was kommen wird. In der Vergangenheit hat uns die Strecke immer
ganz gut gelegen, deshalb freue ich mich auch schon sehr auf das Wochenende.“ 

Augusto Farfus (Startnummer 18, BMW Team MTEK):
„Der Nürburgring ist im Motorsport ein ganz besonderer Ort. Alles ist
unheimlich cool: die Strecke, der Ort an sich, die Fans. Hoffentlich
haben wir gutes Wetter – und hoffentlich können wir eine gute
Performance zeigen. Bisher ist es dort immer sehr gut für mich
gelaufen. Ich kann es kaum noch erwarten, an den Nürburgring zu
kommen. Vor allem auch wegen eines einmaligen Events meines Premium
Partners Shell am Montag. Ich darf in einem speziell präparierten BMW
M4 DTM Renntaxi über die Nordschleife fahren. Das wird sicher fantastisch.“

Tom Blomqvist (Startnummer 31, BMW Team RBM):
„Ich denke, wir kommen mit guten Voraussetzungen an den Nürburgring.
Im vergangenen Jahr konnte ich im zweiten Rennen auf den vierten Platz
fahren, und mittlerweile kenne ich die Strecke noch etwas besser. Ich
komme dort eigentlich gut zurecht. Es ist natürlich wieder ein ganz
anderer Kurs als in Moskau. Aber diese Abwechslung mag ich sehr.“

Maxime Martin (Startnummer 36, BMW Team RBM):
„Der Nürburgring liegt sehr nah an meiner Heimat Belgien, und im
vergangenen Jahr konnte ich das Rennen am Samstag gewinnen. Deshalb
ist es natürlich schön, dorthin zurückzukommen. Ich werde alles
versuchen, wieder gute Ergebnisse zu holen, nachdem es in Moskau nicht
so gut für mich lief.“

António Félix da Costa (Startnummer 13, BMW Team Schnitzer):
„Die Strecke zählt zu meinen absoluten Favoriten – und das eigentlich
schon immer. Auf dem Nürburgring habe ich in meiner Karriere schon
einige gute Ergebnisse geholt. Das würde ich natürlich nun auch gerne
in der DTM fortsetzen. Das gesamte Team wird alles daran setzen, sich
nach zuletzt schwierigen Rennen mit einem Erfolg zurückzumelden.“

Martin Tomczyk (Startnummer 100, BMW Team Schnitzer):
„An den Nürburgring komme ich immer sehr gerne. Es ist eine
großartige Strecke, und BMW konnte dort in der Vergangenheit schon
viele Siege feiern. Dieser Kurs gehört zu meinen absoluten
Lieblingsstrecken. Außerdem stand ich dort schon einige Male auf dem
Podium. Auch deshalb hoffe ich, auf dieser Strecke wieder etwas den
Anschluss zu finden. Doch egal wie es kommt: Es wird ein tolles
Wochenende für BMW, weil die Marke sehr stark mit dem Nürburgring
verbunden ist. Den Fans wird das Jubiläumsdesign meines Autos
hoffentlich genauso gut gefallen wie mir.“

Statistik Nürburgring.
Länge:                             
3,629 km
Sieger 2015:                   
Maxime Martin, BMW (Rennen 1)
Miguel Molina, Audi (Rennen 2)
Poles 2015:
1:21,915 Minuten, Lucas Auer, Mercedes (Rennen 1)
1:21,732 Minuten, Miguel Molina, Audi (Rennen 2)
Bestplatzierter BMW 2015:
Maxime Martin, 1. Platz (Rennen 1)
Bruno Spengler, 3. Platz (Rennen 2)
DTM-Debüt:
1984
Siege BMW:
11
Polepositions BMW:
11
Schnellste Runden BMW:
21
Podestplätze BMW:
54

 

Statistik BMW DTM-Fahrer.

Fahrer
WIT
GLO
SPE
FAR
BLO
MAR
DAC
TOMLandDEDECABRGBBEPTDENummer1116718313613100Alter2634333322302534DTM-Debüt20132013200520122015201420142001TeamRMGRMGMTEKMTEKRBMRBMSchnitzerSchnitzerRennen505013360304040171Siege731441217Podest-plätze125451245328Poles711751218Schnellste Runden521412118Punkte447177750345130212101489

BMW Motorsport Media-Zeitplan.

 

Freitag, 9. September15.00-15.30 UhrITR-Pressekonferenz (u.a. mit BMW DTM-Fahrer
Martin Tomczyk)Media Center
Samstag, 10. September16.40-16.50 UhrInterviewmöglichkeit mit den BMW DTM-Fahrern
(Mixed Zone)Media Center
Sonntag, 11. September9.40-10.00 UhrGesprächsrunde mit BMW Motorsport Direktor Jens
MarquardtBMW Hospitality17.20-17.30 UhrInterviewmöglichkeit mit den BMW DTM-Fahrern
(Mixed Zone)Media Center
 

DTM-Rennkalender 2016.
6.-8. Mai – Hockenheim (DE), 20.-22. Mai – Spielberg (AT), 3.-5. Juni
– Lausitzring (DE), 24.-26. Juni – Norisring (DE), 15.-17. Juli –
Zandvoort (NL), 19.-21. August – Moskau (RU), 9.-11. September
– Nürburgring (DE), 23.-25. September – Budapest (HU),
14.-16. Oktober – Hockenheim (DE).

 

Weitere Informationen.
Online sind die aktuellen BMW Motorsport Presse-Informationen, die
DTM-Pressemappe sowie rechtefreies Bildmaterial für redaktionelle
Zwecke unter www.press.bmwgroup.com/deutschland abrufbar.

BMW Motorsport im Web.
Website: www.bmw-motorsport.com
Facebook: www.facebook.com/bmwmotorsport
Instagram: www.instagram.com/bmwmotorsport
YouTube: www.youtube.com/bmwmotorsport
Twitter: www.twitter.com/bmwmotorsport
Google+: www.plus.google.com/+bmwmotorsport

Über die DTM.
Die DTM ist die populärste Tourenwagenrennserie der Welt. Die drei
Premium-Automobilhersteller BMW, Audi und Mercedes-Benz treffen im
Rahmen der Serie im sportlichen Wettbewerb aufeinander. Von 1984 bis
1992 war BMW das erste Mal werksseitig in der DTM vertreten, feierte
insgesamt 49 Siege und gewann drei Mal den Fahrertitel (1984, 1987 und
1989). 2012 kehrte die Marke zurück und gewann seither sieben von
zwölf möglichen Titeln. 2016 stehen 18 Rennen an neun Wochenenden auf
dem Programm. Die ARD überträgt alle Rennen live. Tickets für alle
DTM-Rennen sind hier erhältlich: https://tickets.bmw-motorsport.com/index.html

Duale Studenten präsentieren Industrie 4.0-Technik bei der Internationalen Funkausstellung in Berlin

MIL OSI – Source: Volkswagen – Press Release/Statement

Headline: Duale Studenten präsentieren Industrie 4.0-Technik bei der Internationalen Funkausstellung in Berlin

Wolfsburg/Berlin, 05.09.2016

• Fachinformatik-Azubis und Elektrotechnik-Studenten bauen vollautomatisierte  und vernetzte Abfüllanlage• IFA 2016 läuft noch bis Mittwoch, 7. September

„Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin“, klang es kürzlich in der Berufsausbildung von Volkswagen und auf den Gängen der Berufsbildenden Schule II in Wolfsburg. Nicht das DFB-Pokalfinale im Olympiastadion, sondern die Internationale Funkausstellung „IFA Consumer Electronics Unlimited “ ist das Ziel. Grund zur Freude haben neun Elektrotechnik-Studenten und zwei angehende Fachinformatikerinnen von Volkswagen. Die Nachwuchskräfte haben zusammen ein Industrie 4.0-Modell entwickelt, programmiert und nun auf der Messe untern Berliner Funkturm aufgebaut. Das Live-Exponat veranschaulicht die Digitalisierung und Vernetzung in Wirtschaft und Industrie und zeigt zugleich einen inhaltlichen Schwerpunkt in der Ausbildung bei Volkswagen.Das Exponat ist eine vollautomatisierte Abfüllanlage für Schokodragees, die durch einen Raspberry Pi-Computer und mehrere Sensoren gesteuert wird. Eine Datenbankanbindung ermöglicht zudem die Überwachung und Steuerung in Echtzeit via Tablet-PC, Smartphone und Smartwatch oder mit Hilfe einer Datenbrille.„Wir bereiten unsere Nachwuchskräfte auf die Herausforderungen der Digitalisierung von Industrie und Wirtschaft vor“, sagt Andreas Kaiser, Ausbildungsleiter Elektrik / IT bei Volkswagen in Wolfsburg. „Dieses Modell ist ein tolles Beispiel dafür, wie Ausbildungsprojekte die Qualifizierung‎ junger Menschen unterstützen.”Das Live-Exponat startet über eine App oder Sprachsteuerung einen Fertigungsauftrag mit sieben aufeinanderfolgenden Arbeitsschritten, die sowohl elektronisch, elektrisch und elektropneumatisch gesteuert werden: (1) Behälterdose positionieren, (2) 13 Schokodragees abzählen, (3) Dose mit Deckel verschließen, (4) Label auf Deckel mit individualisiertem QR-Code bedrucken, (5) Behälter auf Laufband transportieren, (6) Dose einzeln aussteuern, (7) Dose rundum mit individuellem Aufdruck versehen.Das Industrie-4.0-Modell entstand als Unterrichtsprojekt unter Anleitung von Stefan Manemann, Technik-Lehrer an der Berufsbildenden Schule II, mit fachlicher Begleitung von Andreas Kaiser. Der Verein New Automation hat die Realisierung gefördert, dafür Hightech-Komponenten von Mitgliedsunternehmen zu Verfügung gestellt und als Leuchtturmprojekt 2016 ausgezeichnet. Das Live-Exponat ist noch bis 7. September bei der IFA (Tecwatch-Halle 11.1, Stand 14) zu sehen. Die IFA gilt neben des CES in Las Vegas (USA) als der weltweit größte Branchentreff für Consumer Electronics und Home Appliances (Haus- und Unterhaltungselektronik).

European Investment Bank comment on misleading Climate Action Network report

MIL OSI – Source: European Investment Bank – Press Release/Statement

Headline: European Investment Bank comment on misleading Climate Action Network report

The European Investment Bank (EIB) attaches great importance to engaging with civil society and ensuring that policies and lending activity reflect the recognition of the importance of climate action, that the EIB shares with a broad range of stakeholders.The EIB notes the publication of the “Connecting the dots” report by the Climate Action Network (CAN) and regrets that no effort was made by CAN to discuss the report with the EIB before publication.
In support of the Paris Agreement, the EIB has committed to provide USD 100 billion of new financing for climate action projects over the five years and stands ready to discuss a number of inaccuracies and misleading statements in the report. These fundamentally fail to reflect the EIB’s commitment and concerted contribution to support climate action, including that:
climate action continues to be an overriding goal  for the EIB  and that climate considerations are integrated throughout the Bank’s activities.
the EIB lent EUR 3.4 billion for renewable energy investment in 2015, around 50% higher than reflected in the report.
EIB lending to energy efficiency between 2013 and 2015 is suggested to be close to zero in the report, when it actually increased 42% from EUR 2.1 billion to EUR 3.6 billion over this period.
the relative carbon footprint of the Spanish project highlighted will enable an estimated net reduction of 600,000 tonnes of CO2 a year.
EIB energy lending has to comply with strict emission performance criteria that effectively prevent lending to finance unabated coal or lignite power stations.
EIB financing backed by the European Fund for Strategic Investments (EFSI) guarantee is supporting significant new investment in renewable energy and improving energy efficiency in homes and industry.
The EIB fully supports the transition to a low-carbon and climate-resilient economy and welcomes the Paris Agreement and its goal to hold global warming well below 2°C.  
This commitment was strengthened by the adoption of the EIB’s Climate Lending Strategy a year ago. This was approved by the EIB’s shareholders, the 28 EU member states, following input from more than 80 civil society groups and specialist stakeholders.
As one of the largest providers of climate finance worldwide, the EIB has agreed to commit at least 25% of our lending portfolio to low-carbon and climate-resilient growth, and EIB climate financing has exceeded 25% of overall activity every year for the last four years. The EIB continually works with project promoters, other international financial institutions and other banks to enhance the impact of climate-related projects. 
2015 was also a record year for energy efficiency lending by the EIB, with EUR 3.6 billion provided for schemes to reduce heating bills and energy use in schools, hospitals, companies and social housing across Europe and beyond. EIB lending for energy efficiency has more than tripled in the last four years with new lending initiatives with partner banks launched last year.
EIB financed climate projects across all 28 EU member states, as well as projects outside Europe in Nicaragua, Egypt, Jordan, Kosovo, Papua New Guinea, Bangladesh and Nepal. Last year’s EIB lending for climate-related investment outside Europe represented 31% of overall lending, which is in line with EIB’s recently announced commitment to raise the share of climate financing outside the EU in developing and emerging economies to 35% by 2020.
Furthermore, the self-financing EIB is the world’s largest issuer of green bonds: last year the EIB issued EUR 4 billion of new climate awareness bonds. Issues of the EIB’s climate awareness bonds have enabled more than EUR 14 billion to be provided by capital market investors around the world to fund the EIB’s climate-related investment.

Встреча с Президентом Аргентины Маурисио Макри

MIL OSI – Source: President of Russia – Kremlin – Press Release/Statement

Headline: Встреча с Президентом Аргентины Маурисио Макри

В.Путин:
Уважаемый господин Президент! Уважаемые коллеги! Очень рад нашей встрече и рад
возможности познакомиться с Вами, продолжить те межгосударственные отношения,
которые сложились между нашими странами за последние годы.У нас поддерживаются
активные контакты по линии министерств, ведомств, причём по разным
направлениям. Осуществляется сотрудничество по парламентской линии, мы тесно
взаимодействуем в международных и региональных форматах.Насколько я понимаю, в 2018 году Аргентина будет председательствовать в «двадцатке».Аргентина – наш заметный торгово-экономический
партнёр в Латинской Америке. Несмотря на все сложности, о которых мы сегодня с вами
говорили, в январе–июне товарооборот между нашими странами вырос на 1,7 процента.М.Макри
(как переведено):
Господин Президент, для меня также большая честь познакомиться с Вами лично и ещё больше укрепить те связи, которые есть между Россией и Аргентиной.Для нас, господин Президент,
также очень важно развивать различные области отношений между Россией и Аргентиной. Это касается и культуры, и спорта, и развития наших отношений в области языка. И здесь, конечно, также очень важный вопрос – это вопрос в телеканале RT, Russia Today. И очень важное направление –
сотрудничество в области энергетики, поскольку, как Вы знаете, у Аргентины с этим возникают достаточно серьёзные сложности, и здесь нам необходимо наше
сотрудничество углублять. В особенности это касается гидроэлектростанций.

Moscow Exchange to expand Derivatives Market liquidity support programme

MIL OSI – Source: Moscow Stock Exchange – Press Release/Statement

Headline: Moscow Exchange to expand Derivatives Market liquidity support programme

Moscow Exchange is making changes to the liquidity support programme for its Derivatives Market from 1 September 2016 by adding options on Brent crude futures.

This year has seen record levels of trading activity in commodity derivatives. Average daily trading in options on Brent crude futures has soared 58-fold year-on-year to 13 thousand contracts, with the number of active clients increasing ten times over.

To further develop the commodity derivatives market, market-makers ALOR+ and Otkritie Broker have joined the liquidity support programme for the October series of options on Brent crude futures with volumes of 50-100 contracts, depending on the strike. Market-makers have also started competing for leadership in MOEX”s Market-Maker Ranking Programme, which provides an additional incentive to maintain high-quality buy and sell quotes throughout the main trading session.

Growth in trading of options contracts on Brent crude futures has been driven by increased trading of the underlying futures contract. In August 2016, Brent crude futures trading volumes jumped above RUB 50 billion to 1.7 million contracts, with the number of active accounts doubling vs 2015 to more than 18 thousand.

The 2015 Annual Survey published by the FIA (Futures Industry Association) also highlights growth in commodities options and futures trading. Brent crude futures rank third among energy futures traded on exchanges worldwide.

Participation in the market-making programme for options on Brent crude futures is open to all market makers. Parameters of the programme can be viewed on MOEX”s website.  For further information, please contact the Public Relations Department at (495) 363-3232.

Meeting with President of Egypt Abdel Fattah el-Sisi

MIL OSI – Source: President of Russia – The Kremlin – English – Press Release/Statement

Headline: Meeting with President of Egypt Abdel Fattah el-Sisi

The meeting took
place on the sidelines of the G20 summit’s working sessions. * * *President of Russia
Vladimir Putin: Mr President, friends, it is a great pleasure to see you. Mr President, we
already had the chance in the corridors yesterday to start discussing our
common interests and affairs.I want to start by saying once again that Egypt is a priority partner and Russia’s longstanding
and reliable friend. We have a rich history of cooperation and our bilateral
relations have become particularly fruitful over these last years and offer
great interest. I value our good
and trusting relations, Mr President. I note too that our relations are
developing through our government and parliamentary channels, and we have
organised cooperation between our security councils and law enforcement
agencies. Economic cooperation
matters are at the centre of our attention, of course. In short, we have plenty
to discuss and we are very pleased with this. I am happy to see
you. President of Egypt
Abdel Fattah el-Sisi (retranslated): Thank you very much, Mr
President. Let me start by thanking you for this opportunity to meet and talk today. Egypt is constant
in its desire to develop our bilateral relations and take them to a new level
of strategic partnership. Of course, our
contacts constantly underscore the need to fight terrorism, given the regional
and international events we see today. We always take into account our peoples’
national interests and security concerns, and we think that Russia can help to achieve security and balance throughout the world. Mr President, we
greatly value the successes achieved over recent years in bilateral
cooperation. We have concrete results. In particular, last year, we signed the contract for building a nuclear power plant at El Dabaa, and Russian company
Rosatom has already started work. I also note the on-going
contacts between our industry ministries on establishing a Russian industrial
zone in Egypt, which would take our partnership to an unprecedented new level.

Intelligente Messsysteme für die Energiewende

MIL OSI – Source: Deutschland Bundesregierung – Press Release/Statement

Headline: Intelligente Messsysteme für die Energiewende

Ab 2017 erhalten Großverbraucher mit einem Jahresverbrauch über 10.000 Kilowattstunden digitale Stromzähler, sogenannte “Smart Meter”. Ab 2020 werden sie in privaten Haushalten ab einem Jahresverbrauch von 6.000 Kilowattstunden verpflichtend. Ein entsprechendes Gesetz ist zum 2. September in Kraft getreten.

Mit dem Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende setzt die Bundesregierung die Vorgaben des Koalitionsvertrages um. Sie schafft Rahmenbedingungen für intelligente Strommesssysteme und legt den Grundstein für eine Digitalisierung der Energieversorgung.

Was ist ein intelligentes Messsystem?Ein solches System setzt sich aus einem digitalen Stromzähler und einem sogenannten Smart Meter Gateway, einer Kommunikationseinheit, zusammen. Dieses Smart Meter Gateway sendet die Verbrauchsdaten in das intelligente Stromnetz.
Pflicht zum Einbau

Das Gesetz regelt die Pflicht zum Einbau von intelligenten Messsystemen und die technischen Mindestanforderungen für die Geräte. Dabei sorgen die Regelungen für eine klare Aufteilung der Kosten sowie Preisobergrenzen, so dass Kosten und Nutzen ausgewogen bleiben.
Hoher Datenschutzstandard

Das Gesetz enthält anspruchsvolle Regeln für den Datenschutz mit umfangreichen technischen Richtlinien und Schutzprofilen des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). So müssen beispielsweise Firewall-Mechanismen integriert sein, eine Verbindung nur von innen nach außen aufgebaut werden können. Alle Geräte durchlaufen ein Zertifizierungsverfahren beim BSI.
Durch Überblick Kosten sparen

Die Systeme nutzen den Verbrauchern, indem sie einen besseren Überblick über die eigene Energienutzung geben und damit Spielräume für Einsparungen oder passgenaue Tarife eröffnen. Gleichzeitig helfen sie, das Stromnetz zu stabilisieren und Angebot und Nachfrage besser zu koordinieren. Das ist eine wichtige Aufgabe in unsrem neuen Versorgungssystem: Strom wird nun teilweise wetterabhängig und damit schwankend produziert, gleichzeitig speisen immer mehr Verbraucher als Produzenten Strom in das Netz ein. Das macht eine intelligente Verknüpfung von Stromerzeugung, Verbrauch und Netzen notwendig.
Montag, 5. September 2016