Press release – Stripping 138 Turkish MPs of immunity undermines the rule of law, say MEPs

MIL OSI – Source: European Union –

Headline: Press release – Stripping 138 Turkish MPs of immunity undermines the rule of law, say MEPs

The Turkish parliament’s decision to lift the immunity from prosecution of 138 of its members was criticized by MEPs on Wednesday. In a debate with EU Enlargement Commissioner Johannes Hahn, they described it as an attempt by Turkey’s President Erdoğan to silence the opposition and grab more powers. This decision undermines the rule of law and freedom of expression and might harm EU-Turkey relations, they added.

Commissioner Hahn stressed that the EU has demonstrated its willingness re-energise its engagement with Turkey and has delivered on its side with political and financial support. But this is not a one-way street and there are serious setbacks that affect the rule of law and freedom of expression situation in Turkey, he added.

 

MEPs from all the political groups criticised the Turkish parliament’s decision to strip 138 of its members, most from the pro-Kurdish opposition, of their immunity from prosecution. They called on Turkey to respect the rule of law and freedom of expression and to protect minority rights.

Some MEPs described the Turkish parliament’s decision as an attempt by President Erdoğan to silence opposition, change the constitution and increase presidential powers, which they said, runs counter to Turkey’s EU accession responsibility to ensure the stability of institutions.

You can watch the plenary debates via EP Live, and EbS+.

© Multimedia Investments Ltd Terms of Use/Disclaimer.

Wiceminister Kurtyka na posiedzeniu Rady UE ds. Energii w Luksemburgu

MIL OSI – Source: Poland Ministry of the Economy in Polish – Press Release/Statement

Headline: Wiceminister Kurtyka na posiedzeniu Rady UE ds. Energii w Luksemburgu


Ostatnia aktualizacja: 2016-06-08

Strona głównaEnergetykaWiceminister Kurtyka na posiedzeniu Rady UE ds. Energii w Luksemburgu



Wzmocnienie przejrzystości umów międzyrządowych w dziedzinie energii,
bezpieczeństwo dostaw gazu ziemnego i nowa architektura rynku energii
elektrycznej to główne tematy posiedzenia Rady UE ds. Energii, w którym wziął udział
wiceminister energii Michał Kurtyka. Spotkanie
odbyło się 6 czerwca 2016 r. w Luksemburgu.
Posiedzenie Ministrów UE ds.
Energii było poświęcone w szczególności dyskusji na tematów dwóch projektów
legislacyjnych dotyczących wzmocnienia bezpieczeństwa energetycznego, które
stanowią jedne z kluczowych elementów budowanej Unii Energetycznej i wchodzą w
skład tzw. pakietu zimowego, opublikowanego przez Komisję Europejską w lutym
br. Rada przyjęła tzw. ogólne podejście w sprawie projektu nowelizacji Decyzji
PE i Rady dot. ustanowienia mechanizmu wymiany informacji w odniesieniu do umów
międzyrządowych w dziedzinie energii między państwami członkowskimi a państwami
trzecimi. (tzw. Decyzja IGA, nr 994/2012). – To porozumienie wieńczy kilka miesięcy bardzo trudnych prac, w których
Polska odgrywała aktywną rolę. Od samego początku mówiliśmy, że popieramy
ambitne stanowisko Komisji Europejskiej w zakresie wzmocnienia bezpieczeństwa
dostaw gazu – podkreślił wiceminister Kurtyka.
Podczas dyskusji poświęconej
projektowi nowelizacji Rozporządzenia PE i Rady dot. środków zapewniających
bezpieczeństwo dostaw gazu ziemnego (tzw. Rozporządzenie SoS, nr 994/2010), Wiceminister
Kurtyka wezwał w imieniu Polski do wzmocnienia współpracy regionalnej i solidarności
pomiędzy państwami członkowskimi oraz zwiększenia przejrzystości na rynku gazu,
zgodnie z wytycznymi Rady Europejskiej. Zaznaczył ponadto, że jedynie rozwiązania
na poziomie regionalnym i europejskim mogą wzmocnić pozycję poszczególnych
państw członkowskich w dialogu z dostawcami gazu ziemnego z państw trzecich, a
wprowadzenie zasady solidarności stworzy system realnego wsparcia w przypadku
wystąpienia sytuacji kryzysowej.
Dodatkowo, Ministrowie UE ds.
Energii mieli okazję do wymiany poglądów na temat architektury rynku energii elektrycznej
i współpracy regionalnej w kontekście dalszych prac nad wdrożeniem Unii
Energetycznej oraz planowanej na jesień br. publikacji pakietu Komisji
Europejskiej ws. nowego modelu rynku energii elektrycznej UE. 

Tagi:



Udostępnij:

Facebook

Google Plus
Wyślij e-mail

Alpentourismus gemeinsam stärken

MIL OSI – Source: CDU CSU –

Headline: Alpentourismus gemeinsam stärken

Am 8. Juni 2016 findet in Sonthofen im Rahmen der Deutschen Präsidentschaft der Alpenkonvention die Internationale Konferenz zum nachhaltigen Tourismus in den Alpen statt. Hierzu erklärt die tourismuspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Daniela Ludwig:

„Die Alpenregion gehört mit fast 100 Millionen Urlaubern jährlich zu den attraktivsten Tourismusregionen in Deutschland und Europa. Mehr als die Hälfte des Verkehrs in den Alpen steht in Zusammenhang mit dem Tourismus. Dies hat erhebliche Auswirkungen auf das Ökosystem und die Lebensqualität dieser einmaligen Gebirgslandschaft. Um die Alpen in ihrer Natürlichkeit langfristig zu erhalten ist u.a. eine Verlagerung des Autoverkehrs auf die Schiene und ein verbessertes Angebot öffentlicher Verkehrsmittel dringend erforderlich. Zur grenzüberschreitenden Umsetzung dieser und anderer Maßnahmen treffen sich heute die Anrainerstaaten der Alpen im bayerischen Sonthofen. Unter deutschem Vorsitz geht es um Beiträge zum Erhalt und zur Entwicklung des herausragenden landschaftlichen und kulturellen Erbes der Alpenlandschaft. Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion unterstützt die Vorhaben der Bundesregierung bei der künftigen touristischen Erschließung des Alpenraumes sowohl die ökologischen Aspekte als auch die Lebens- und Arbeitsbedingungen der ansässigen Bevölkerung in den Mittelpunkt zu stellen. Nur so kann die Attraktivität der Alpen als Heimat und Tourismusregion auch in Zukunft erhalten bleiben.

Hintergrund:

Mit der Alpenkonvention haben sich die acht Alpenstaaten Deutschland, Frankreich, Italien, Liechtenstein, Monaco, Österreich, Schweiz und Slowenien sowie die EU verpflichtet, das Tourismusangebot in den Alpen nachhaltig zu gestalten. Die Bundesregierung hat seit dem 21. November 2014 für zwei Jahre den Vorsitz der Alpenkonvention übernommen. 

Mehr zu: 

© Multimedia Investments Ltd Terms of Use/Disclaimer.

Weltweite Bedrängung und Verfolgung aufgrund der Religion ist erschreckend

MIL OSI – Source: CDU CSU –

Headline: Weltweite Bedrängung und Verfolgung aufgrund der Religion ist erschreckend

Bericht der Bundesregierung ist Startsignal für dauerhafte Befassung

Am heutigen Mittwoch hat das Bundeskabinett den Bericht zur Lage der weltweiten Religions- und Glaubensfreiheit beschlossen. Dazu erklärt der kirchen- und religionspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Franz Josef Jung:

“Der Bericht ist ein wichtiger erster Schritt hin zu einer gezielten Befassung mit dem Problem der zunehmenden Einschränkung des Menschenrechts auf Glaubens- und Bekenntnisfreiheit weltweit. Entscheidend ist, dass die Bundesregierung feststellt, dass es sich um ein gravierendes und zunehmendes Problem weltweit handelt.

Die im Bericht aufgeführten Typologien der Bedrängung und Verfolgung aufgrund der Religion sind so vielfältig wie erdrückend. So müssen Angehörige religiöser Minderheiten mit Einschränkung zeremonieller Handlungen und öffentlicher Feste rechnen. In vielen Ländern ist ihnen der Zugang zu öffentlichen Ämtern erschwert oder gänzlich versagt. In Schulbüchern finden sich abwertende Äußerungen über religiöse Minderheiten. Auch der Glaubenswechsel führt in vielen Staaten zur Strafverfolgung und gesellschaftlichen Ausgrenzung bis hin zu systematischer Diskriminierung oder Todesstrafe.

An vielen Stellen tritt zutage, dass gerade islamische Staaten – von denen zahlreiche mit Beispielen genannt werden – Probleme bei der Gewährung von Religionsfreiheit haben. 23 Staaten mit muslimischer Mehrheitsbevölkerung haben den Islam als Staatsreligion verankert.

Für die CDU/CSU-Bundestagsfraktion ist der Bericht das Startsignal für eine dauerhafte und regelmäßige Berichterstattung der Bundesregierung zu dem Thema, um die im Bericht angerissenen Probleme und deren Entwicklung langfristig bewerten und begleiten zu können.

Wir setzen uns dafür ein, dass das Thema Religions- und Glaubensfreiheit zu einem festen Bestandteil der Außenpolitik wird. Hierfür brauchen wir in den deutschen Botschaften klare Verantwortlichkeiten und eine systematische und regelmäßige Befassung mit der Thematik im jeweiligen Land. Darüber hinaus werden wir auf europäischer Ebene und im weiteren Rahmen gezielte Partnerschaften für ein strategisches Vorgehen gegen dieses zunehmende Problem entwickeln.”

Hintergrund:

Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion hatte in einem Antrag gemeinsam mit den Fraktionen der SPD und Bündnis90/Die Grünen die Bundesregierung mit Beschluss vom 1. Juli 2015 aufgefordert, zum 30. Juni 2016 einen Bericht zum Stand der Religions- und Glaubensfreiheit weltweit vorzulegen.

Mehr zu: 

© Multimedia Investments Ltd Terms of Use/Disclaimer.

Cum-Cum-Geschäften wird ein Ende gemacht

MIL OSI – Source: CDU CSU –

Headline: Cum-Cum-Geschäften wird ein Ende gemacht

Der Finanzausschuss des Deutschen Bundestages hat am heutigen Mittwoch das Gesetz zur Reform der Investmentsteuer abschließend beraten. Dazu erklären die finanzpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Antje Tillmann sowie der zuständige Berichterstatter der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Fritz Güntzler:

„Mit dem Gesetz vereinfachen wir die Investmentsteuer und machen das Recht europarechtssicher. Wir unterbinden auch eine Vielzahl unerwünschter Gestaltungen, für die die Investmentsteuer aufgrund ihrer Komplexität besonders anfällig war.

Für Immobilienfonds schaffen wir entgegen dem Gesetzentwurf eine Übergangsfrist, indem die Steuerfreiheit von Wertveränderungen einer Immobilie bis zum Inkrafttreten des Gesetzes erweitert wird. Dies gilt allerdings nur unter der Voraussetzung, dass der Zeitraum zwischen der Anschaffung und der Veräußerung der Immobilie mehr als zehn Jahre beträgt.

Darüber hinaus verbessern wir die Anlagebedingungen für Spezialfonds. Ihnen wird es möglich sein, in Infrastrukturprojekte zu investieren. Damit wird sichergestellt, dass sich für Infrastrukturprojekte weiterhin genügend private Kapitalgeber finden.

Wesentlicher Punkt ist die Verhinderung sog. Cum-Cum-Gestaltungen, um die ungerechtfertigte Erstattung von Kapitalertragsteuererstattungen um den Dividendenstichtag zu erlangen. Eine Anrechnung von Kapitalertragsteuer ist nicht mehr möglich, wenn die Aktie nicht für mindestens 45 Tage vor und nach dem Dividendenstichtag gehalten wird und der Entleiher nicht mindestens 70 Prozent Wertveränderungsrisiko übernimmt. Wir haben im Gegensatz zum ursprünglichen Gesetzentwurf aber die nicht anrechenbare Kapitalertragsteuer in solchen Fällen auf 15 Prozent gesenkt. Damit wird das eigentlich angestrebte Besteuerungsniveau erreicht und wirtschaftlich sinnvolle Geschäfte in diesem Kontext werden nicht unnötig behindert.

Um derartige Gestaltungen noch zielgenauer zu unterbinden, wollen wir in einem der nächsten steuerlichen Gesetzgebungsvorhaben eine mit Dividenden gleichgestellte Besteuerung von Kompensationszahlungen aus Wertpapierdarlehen und Wertpapierpensionsgeschäften einführen. Dabei werden wir zur Vermeidung einer Doppelbelastung eine Ausnahmeregelung von der Missbrauchsbekämpfungsregelung vorsehen.“

Mehr zu: 

© Multimedia Investments Ltd Terms of Use/Disclaimer.

Entscheidung bei Glyphosat notwendig

MIL OSI – Source: CDU CSU –

Headline: Entscheidung bei Glyphosat notwendig

Am heutigen Mittwoch hat sich der Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) im Umweltausschuss des Deutschen Bundestages zur Zulassung von Glyphosat geäußert. Dazu erklärt der Vorsitzende der Arbeitsgruppe Ernährung und Landwirtschaft der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Franz-Josef Holzenkamp, und das Mitglied im Umweltausschuss, Artur Auernhammer:

„Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion begrüßt es ausdrücklich, dass eine Expertin des Sachverständigenrates für Umweltfragen sich heute im Rahmen eines öffentlichen Fachgesprächs zum Umweltgutachten 2016 auch zum Thema Glyphosat positioniert hat. Mit der Einschätzung, dass nicht der Wirkstoff Glyphosat problematisch sei, sondern dessen konkrete Anwendung, sieht sich die Unionsfraktion in ihrer Ansicht bestätigt, dass es für einen Stopp des Zulassungsverfahrens keine überzeugenden wissenschaftlichen Argumente gibt.

Es ist nun dringend geboten, dass die Bundesregierung zu einer einheitlichen Position kommt, die auf der Grundlage von wissenschaftlichen Bewertungen getroffen wird. Für Glyphosat gelten bereits jetzt strenge Anwendungsbestimmungen, die im Rahmen der Zulassungsverlängerung noch einmal verschärft werden sollen. Für die CDU/CSU-Bundestagfraktion ist es fachlich daher nicht zu rechtfertigen, dass das Bundesumweltministerium eine Positionierung der Bundesregierung weiter blockiert.

Bei einer solchen Entscheidung wissenschaftliche Erkenntnisse zu
ignorieren und in Beliebigkeit zu verfallen, schadet der Berechenbarkeit und Verlässlichkeit Deutschlands in der Europäischen Union. Sollte bis Ende Juni keine Zulassungsverlängerung erfolgen, wäre dies mit erheblichen negativen Auswirkungen für die Pflanzengesundheit und damit für die deutsche und europäische Landwirtschaft verbunden.”

Hintergrund:
Am 6. Juni hat der Ständige EU-Ausschuss für Pflanzen, Tiere, Lebensmittel und Futtermittel (SCoPAFF) die Entscheidung über eine Zulassungsverlängerung des Pflanzenschutzmittel-Wirkstoffs Glyphosat erneut verschoben. Die Überprüfung der Genehmigung des Pflanzenschutzmittelwirkstoffs Glyphosat erfolgt routinemäßig gemäß der EU-Gesetzgebung. Danach ist ein Wirkstoff zu genehmigen, wenn aufgrund des wissenschaftlichen und technischen Kenntnisstandes zu erwarten ist, dass er bei realistischen Verwendungsbedingungen keine schädlichen Auswirkungen auf die Gesundheit von Menschen und Tieren und auf das Grundwasser und keine unannehmbaren Auswirkungen auf die Umwelt hat. 

Mehr zu: 

© Multimedia Investments Ltd Terms of Use/Disclaimer.

Umstellung des EEG auf Ausschreibungen ist überfällig

MIL OSI – Source: CDU CSU –

Headline: Umstellung des EEG auf Ausschreibungen ist überfällig

Am heutigen Mittwoch hat das Bundeskabinett eine grundlegende Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) beschlossen. Dazu erklärt der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Michael Fuchs:

„Es ist gut, dass das Fördersystem für Erneuerbaren-Strom endlich auf Ausschreibungen umgestellt werden soll. So schaffen wir Wettbewerb um die besten Projekte und kommen endlich zu einer verlässlichen Mengensteuerung.

Im parlamentarischen Verfahren müssen wir aber auch darüber beraten, wie wir einen neuerlichen Boom der Windenergie an Land noch vor dem Beginn der Ausschreibungen verhindern können. Die von der Bundesregierung vorgeschlagene einmalige Absenkung der Fördersätze um 5 % zum 1.6.2017 reicht nicht aus. Sowohl die Herstellerpreise als auch die Finanzierungskosten für die Windenergie sind stark gefallen. Das spiegelt sich in den aktuellen Fördersätzen nicht wieder. Je schneller wir übermäßige Renditen abschöpfen, desto besser für den Stromkunden.

Wichtig ist auch eine bessere Synchronisierung des Erneuerbaren-Ausbaus mit dem Ausbau der innerdeutschen Stromnetze. Schon heute liegen die Netzengpasskosten des Erneuerbaren-Ausbaus bei 1,2 Milliarden Euro pro Jahr. Einen weiteren deutlichen Anstieg müssen wir dringend vermeiden. Der Gesetzentwurf zielt darauf, den Windenergieausbau an Land in Norddeutschland zu begrenzen, solange wir innerdeutsche Netzengpässe haben. Unverständlich ist, warum kein vergleichbarer Mechanismus für den Windenergieausbau auf See vorgeschlagen wird. Auch Offshore-Windstrom entsteht in Norddeutschland und muss über den Netzengpass nach Süden transportiert werden. Hier wird mit zweierlei Maß gemessen. Das müssen wir korrigieren. So sehr man das industriepolitische Interesse der Nordländer verstehen kann: Wir brauchen bei der Bewältigung der Netzengpässe der nächsten Jahre ein energiepolitisch vernünftiges bezahlbares Gesamtkonzept, in das auch die Windkraft auf See einbezogen sein muss.“

Mehr zu: 

© Multimedia Investments Ltd Terms of Use/Disclaimer.

Union begrüßt Blauen Brief des Stabilitätsrates an Bremen

MIL OSI – Source: CDU CSU –

Headline: Union begrüßt Blauen Brief des Stabilitätsrates an Bremen

Der Stabilitätsrat von Bund und Ländern hat am heutigen Mittwoch festgestellt, dass die von Bremen für 2016 angekündigten Maßnahmen nicht ausreichen, um den vereinbarten Sanierungspfad einzuhalten. Der Stabilitätsrat fordert Bremen zu einer verstärkten Haushaltssanierung auf. Zu dieser Entscheidung erklärt der haushaltspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Eckhardt Rehberg:

Die Union begrüßt den Blauen Brief des Stabilitätsrates an Bremen. Es darf nicht sein, dass Bremen 2016 mehr als doppelt so viele Schulden aufnehmen will, wie in der vereinbarten Obergrenze vorgesehen sind. Bremen erhält jährlich 300 Millionen Euro und muss sich im Gegenzug an Konsolidierungsvereinbarungen halten. Es ist richtig, dass der Stabilitätsrat auf die Einhaltung der Vereinbarungen und einer konsequenten Haushaltssanierung besteht. Andernfalls wäre aus dem Stabilitätsrat ein „zahnloser Tiger“ geworden.

Dass Bremen sich unter Hinweis auf seine Flüchtlingskosten auf Ausnahmen der Schuldenbremse beruft, ist ein Trauerspiel. Zum einen sind die Bremer Zahlen zu den Flüchtlingsausgaben je Einwohner ungefähr 3,5mal so hoch wie im Durchschnitt der Länder und damit völlig unrealistisch. Zum anderen weichen die anderen Länder, die Konsolidierungshilfe des Bundes erhalten, nicht von den Sanierungsvereinbarungen ab.

Die Schuldenbremse darf durch die SPD-Linken um den Bremer Bürgermeister Sieling nicht beschädigt werden. Es wäre gut, wenn sich die SPD insgesamt zur Schuldenbremse bekennen würde.“

Mehr zu: 

© Multimedia Investments Ltd Terms of Use/Disclaimer.

Turkey-EU Counter Terrorism Dialogue

MIL OSI – Source: European Union –

Headline: Turkey-EU Counter Terrorism Dialogue

In the framework of their regular exchanges on counter-terrorism, Turkey and the European Union held the Turkey-EU Counter-Terrorism (CT) Dialogue in Brussels on 8 June 2016. Terrorism poses a direct threat to our countries and our citizens. The EU and Turkey recognised the importance of the need to work together closely as key partners and strategic allies to counter these threats to our security and peace.

Both sides strongly condemned the recent terrorist attacks in the European Union and in Turkey and reaffirmed their determination to jointly combat terrorism in all its forms and manifestations, in accordance with international law, in particular international human rights law and international refugee law.
The EU and Turkey reiterated their commitment to urgently step up efforts to tackle the threat posed by Da’esh and to stem the flow of Foreign Terrorist Fighters.

The EU recognised that Turkey faces a grave threat from PKK terrorism. The EU and Turkey also reiterated their determination to work closely to counter the terrorist threat from the PKK which has been designated as a terrorist organisation by the EU.

Both sides agreed to explore ways of enhancing collaboration on information sharing, law enforcement and judicial cooperation, including cooperation in the field of terrorism related deportations and the financing of terrorism. Following on from the successful visit to Ankara by the EU Radicalisation Awareness Network on 31 May, it was agreed to step up cooperation to prevent radicalisation and recruitment and to address the root causes of these problems.

The EU also welcomed the deployment of a Turkish liaison officer to Europol and agreed to build upon the cooperation established with CEPOL and Europol, possibly extending to CT cooperation in training and exchanges of best practices and personnel.

Turkey and the EU will work together to drive forward international efforts in forums such as the Financial Action Task Force (FATF), the Global Counter Terrorism Forum (GCTF) and the Global Coalition to Counter ISIL/Da’esh.

© Multimedia Investments Ltd Terms of Use/Disclaimer.

EU-Republic of Moldova Human Rights Dialogue

MIL OSI – Source: European Union –

Headline: EU-Republic of Moldova Human Rights Dialogue

On 8 June 2016, the European Union and the Republic of Moldova held the seventh round of their Human Rights Dialogue in Brussels.

The EU delegation was led by Mr Dirk Schuebel, Head of Division for bilateral relations with the Eastern Partnership countries in the European External Action Service. The Moldovan delegation was led by Mr Nicolae Eṣanu, Deputy Minister of Justice. In line with its policy of consulting civil society ahead of its meetings on human rights, the EU met with representatives of Moldovan and international NGOs prior to the Dialogue. NGO representatives were also invited to the Dialogue and attended as observers.

The Dialogue was held in an open and constructive atmosphere. The European Union welcomed the Government’s commitment to improving the human rights situation in the country and achieving sustainable progress in this area. Following up on developments since the last Dialogue in June 2015, discussions covered a wide range of issues: freedom of expression; the justice system; the protection of vulnerable groups; the rights of the child; and the protection of national minorities.

The EU welcomed the recent appointment of an Ombudsperson on the Rights of the Child and the adoption of the Action Plan to implement the Strategy for Child Protection 2014-2020. The EU recalled the need to align Moldova’s legislation on freedom of the media, freedom of association and freedom of religion with European standards, as well as the need to continue combating all forms of discrimination on any ground. 

The next Human Rights Dialogue between the EU and Moldova is scheduled to take place in Chisinau in 2017.

© Multimedia Investments Ltd Terms of Use/Disclaimer.