Incident at Belarus Nuclear Power Plant Raises Safety Concerns

MIL OSI – Source: Belarus Digest – Press Release/Statement

Headline: Incident at Belarus Nuclear Power Plant Raises Safety Concerns

Photo from the website greenbelarus.info

On 10 July 2016 there was an incident at the construction site of the new Astraviec Nuclear Power Plant.
According to local whistle-blower Mikalai Ulasevich, a crane dropped the 330-tonne reactor from a height of 2-4 metres during a test lift. Until 26 July the officials either actively denied the incident or simply kept silent.
For Belarusians, this is painfully reminiscent of Chernobyl. When the Chernobyl accident occurred in April 1986, the Soviet government chose to conceal information from the people for as long as it could. This decision exacerbated the situation for the general population, who did not know to take precautions against radiation fallout.
The location of the construction site for the future nuclear plant has also caused tensions with neighbouring Lithuania. Astraviec NPP – just 50 km from the Lithuanian capital of Vilnius – poses an immediate threat to residents of Lithuania in the case of an accident. However, despite the significant social and political controversy and safety concerns the Belarusian government has chosen to continue with the project.

The Ministry of Energy, the government entity responsible for the plant, released an official statement only on 26 July. It confirmed that rumours of the incident, now circulating for more than two weeks, were true. The wording of the official press release described “an emergency at the site”, which occurred during “the horizontal movement of the frame”. On 1 August the general contractor confirmed the safety of the reactor, but suggested that it should be up to the Belarusian authorities to decide whether to use this particular item.
Belarus, the country that suffered the most severe consequences of the Chernobyl disaster in 1989, has now decided to build its own nuclear power plant. The project for the NPP, conceptualised in 2007 and first initiated in 2009, lacks both transparency and public support and controversy surrounding it is plentiful.
First, the Belarusian government could not find enough funding for it, so the money had to come from Moscow with strings attached. Russia agreed to provide $9bn out of $11bn required for the NPP, as a result of which Rosatom, or Russian State Atomic Energy Corporation, won the bid as the major partner in construction and supply.
Secondly, the Lithuanian government protested against the choice of the NPP construction site due to its location just 12 miles from the Lithuanian border. They also accused Belarusian authorities of violating the Convention on Environmental Impact Assessment in a Transboundary Context (the Espoo Convention). The recent incident has only added to rising tensions between the two governments.
According to Delfi news agency, Lithuania’s President Dalia Grybauskaitė stated on Tuesday, 26 July:
Incidents at the Astravyets power plant, a nuclear facility that Belarus is building close to its border with Lithuania, show that Vilnius has reason to be concerned about the project’s safety.

Lithuania has sent at least three notes to the Belarusian government voicing their concerns for safety.

As Mikalai Ulasevich, the whistle-blower and member of the Belarusian oppositional United Civil Party stated on Wednesday, 27 July: “The only way to ensure the safety of the Astraviec Nuclear Power Plant is by shutting it down.” This seems to be a common sentiment among many opposition leaders. According to Yury Tsarik, Senior Research Fellow at the Centre for Strategic and Foreign Policy Studies on 28 July:
This situation (the construction of the NPP) has provided some real grounds for oppositional action, and allowed them to play on the widespread phobia in Belarus of nuclear energy. Andrey Dzmitryeu (opposition leader of “Tell the Truth” Initiative) has already announced his intention to do so.

Belarusian authorities defend their right to build the nuclear power plant. The project will address the demand for power in Belarus, which has scarce domestic fuel resources. Belarus aims to diversify its energy resources, including renewable resources, replace the import of natural fossil fuels (five million tonnes of fuel-equivalent a year), reduce electric power production costs, and increase the country’s capacity to export electric power. Ideally it will also decrease the country’s energy dependence on Russia.
Furthermore, the project will generate approximately 8,000 jobs during the peak construction period and 1,000 new permanent jobs when it starts operations, according to the Ministry of Energy. In an attempt to bring down costs and boost the popularity of the project, Belarusian authorities have handpicked 400 students to send to the construction site. According to news portal Tut.by, the young people had to go through rigorous competitive selection to qualify for a summer job there.

Ironically, this week experts from the International Atomic Energy Agency (IAEA) announced their intention to visit Belarus to examine the construction site of the NPP.
The Site and External Events Design Mission (SEED) was supposed to be carried out before the construction site was approved. This constituted one of the Lithuanian government’s requirements for Belarusian authorities regarding the plant’s safety.
Lithuania has already announced that it would not purchase any energy from the Astraviec nuclear power plant. They have also promised to bring the issue to the attention of neighbouring countries and urge them to join the boycott, according to the Lithuanian news agency Delfi.
This is not an empty threat. According to expert estimates the Astraviec NPP will produce enough energy for export. Vladimir Nistyuk, from the Belarusian association “Renewable Energy”, commented in Deutsche Welle that: “There is no one around Astraviec willing to buy energy from the plant, yet it could produce a net surplus of energy as early as 2018”.
Undeterred by the rising controversy, Belarusian authorities have chosen to move forward with their plans. According to official information, the first energy unit should be completed by 2018, the second one – by 2020.
Belarus has once again found itself between a rock and a hard place. Going forward with the construction may mean deteriorating relations with Lithuania and possibly the European Union, while freezing the project may antagonise Russia.

Galina is an independent consultant for UN in gender equality and domestic violence prevention, currently works at Emerge in Boston, MA, a Batterer Intervention Programme.

All articles

On Bank of Russia Bulletin (7/29/2016)

MIL OSI – Source: Central Bank of the Russian Federation in English – Press Release/Statement

Headline: On Bank of Russia Bulletin (7/29/2016)

Bank of Russia Bulletin No. 71 (1789) of 29 July 2016 has been released.
The section Credit Institutions publishes a review of basic indicators to describe the foreign cash situation in the domestic market in May 2016.
The Bulletin publishes the following Bank the revocation of the banking licence of the Moscow-based credit institution CB BFG-Credit (LLC);
No. OD-2390, dated 27 July 2016, on the termination of activities by the state corporation Deposit Insurance Agency of the provisional administration of the Moscow-based credit institution CB BFG-Credit (LLC);
No. OD-2391, dated 27 July 2016, on appointing a provisional administration to manage the Moscow-based credit institution CB BFG-Credit (LLC) following revocation of its banking licence;
No. OD-2392, dated 27 July 2016, on the termination of a moratorium to meet the claims of creditors of the Moscow-based credit institution CB BFG-Credit (LLC) following revocation of its banking licence.
The Bulletin publishes the information notice given by the state corporation Deposit Insurance Agency for the depositors of PJSC CB EurocityBank.
The section Official Documents publishes the following materials:
Bank of Russia Ordinance No. 4050-U, dated 22 June 2016, ‘On Approving a List of Organisations Responsible for Security Rights Record Keeping Where Depositories Can Open Accounts to Record Their Rights to Securities Submitted When Issuing Russian Depository Receipts and Where Depositories Can Open Accounts for an Entity Acting in the Interests of Other Entities to Record Foreign Issuers’ Rights to Securities in the Event of Their Public Placement and/or Public Trading in the Russian Federation’ (becomes effective 10 days after its official publication; officially posted on the Bank of Russia website on 27 July 2016);
Bank of Russia Ordinance No. 4051-U, dated 22 June 2016, ‘On Approving a List of Foreign Organisations to Which the Central Depository Opens Foreign Nominee Holder’s Depository Accounts’ (becomes effective 10 days after its official publication; officially posted on the Bank of Russia website on 27 July 2016);
Bank of Russia information letter No. IN-06-51/54, dated 18 July 2016, on the Regulation of the European Parliament and EU Council ‘on transparency of securities financing operations and reuse’ and amending EU Regulation No. 648/2012.

Делегация Генеральной прокуратуры России передала коллегам из Тайланда документы для принятия решения об экстрадиции или депортации в Россию ее гражданина Дмитрия Украинского

MIL OSI – Source: Russia – Prosecutor Generals Office –

Headline: Делегация Генеральной прокуратуры России передала коллегам из Тайланда документы для принятия решения об экстрадиции или депортации в Россию ее гражданина Дмитрия Украинского

В рамках двусторонней встречи Генеральных прокуроров Российской Федерации Юрия Чайки и коллеги из Королевства Тайланд, которая сейчас проходит в Бангкоке, стороны обсудили вопрос экстрадиции в Россию ее гражданина, обвиняемого в мошенничестве. В ходе переговоров российской стороной был передан запрос о выдаче гражданина РФ Дмитрия Украинского, обвиняемого в совершении преступления, предусмотренного ч. 4 ст. 159 УК РФ (мошенничество).

По данным предварительного следствия, Украинский в составе организованной группы в период с апреля по май 2013 г. в Москве путем обмана и злоупотребления доверием совершил хищение в особо крупном размере более 7,5 млн. рублей.

15 июля 2016 г. он был задержан у своего дома в г. Паттайя (Королевство Таиланд) и в тот же день доставлен в изолятор временного содержания иммиграционной полиции в Бангкоке. Ордер на его арест был выдан таиландским судом в связи с обвинением в отмывании денежных средств на территории США.

После того, как местонахождение Украинского было установлено, заместитель Генерального прокурора Российской Федерации Виктор Гринь 1 августа 2016 г. подписал запрос в Генеральную прокуратуру Королевства Таиланд о его выдаче российской стороне.

Переданным документом предусмотрена как процедура экстрадиции, так и возможность депортации.

Кроме того, российским посольством направлена нота в МИД Таиланда, в которой изложена позиция о недопустимости выдачи россиянина в США и необходимости решения вопроса исключительно в правовом поле, поскольку по информации таиландской полиции он может быть выдан США в случае соответствующего решения местного суда.

© Multimedia Investments Ltd Terms of Use/Disclaimer.

Bildung im Sport: Friedhelm Kreiß feiert den 80. Geburtstag

MIL OSI – Source: DOSB – Press Release/Statement

Headline: Bildung im Sport: Friedhelm Kreiß feiert den 80. Geburtstag

Bildung im Sport: Friedhelm Kreiß feiert den 80. Geburtstag
03.08.2016
Friedhelm Kreiß vollendet am Freitag, 5. August sein 80. Lebensjahr. Er hat die Bereiche Bildung, Ausbildung und Breitensportentwicklung im verbandlichen Sport entscheidend mitgeprägt.

Friedhelm Kreiß hat mit die Bereiche Bildung, Ausbildung und Breitensportentwicklung im verbandlichen Sport in mehr als über vier Jahrzehnten auf verschiedenen Ebenen mitgeprägt. Foto: LSB NRW

Sein vielschichtiges Schaffen mit nationaler Ausstrahlung wirkt bis heute nach.
Friedhelm Kreiß hat für seine großen Verdienste im Sport zahlreiche Auszeichnungen erhalten – um nur einige zu nennen: Der Deutsche Sportbund (DSB) ernannte ihn beim Bundestag 2002 in Bonn zum Ehrenmitglied, im Deutschen Ruderverband (DRV) wurde ihm diese Ehre schon zehn Jahre vorher zuteil. Im Jahre 2011 erhielt er die Goldene Ehrennadel des Landessportbundes (LSB) Nordrhein-Westfalen. Das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse erhielt er1994 aus der Hand des Bundespräsidenten.
Eine Aufzählung sämtlicher Ehrenämter, die Kreiß im DRV, im LSB, im DSB, im Landesarbeitskreis Kirche und Sport in Nordrhein-Westfalen und anderswo in seinem „ehrenamtlichen Leben für den Sport“ innehatte, unterliegt immer der Gefahr, eine Funktion zu vergessen oder nur unzureichend zu beschreiben. Daher sei im Rahmen dieses kleinen „Geburtstagsständchens“ wenigstens beispielhaft daran erinnert, dass Kreiß im DSB von 1968 bis 2007 die redaktionelle Leitung der Arbeitshilfen „Der Übungsleiter“ innehatte, dass er an der Erarbeitung der DSB-Lehrbriefe für die Ausbildung von Übungsleitern und Organisationsleitern federführend mitwirkte, dass er als Vorsitzender einer Projektgruppe in den 1980er Jahren die Revision der Rahmenrichtlinien des DSB maßgeblich begleitete, dass er seinerzeit Mitinitiator zur Gründung der Trainerakademie in Köln und der Führungsakademie Berlin des Deutschen Sportbundes war, wo er von 1990 bis 2002 auch stellvertretender Vorsitzender des Trägervereins war.
Entwicklung für den Beruf „Sport- und Fitnesskaufmann/-frau“ geprägt
Friedhelm Kreiß wurde 1982 in den Bundesausschuss Ausbildung im DSB berufen. Im Jahre 1990 übertrug das Gremium ihm den Vorsitz, gleichzeitig gehörte er damit dem Präsidium des DSB an. Friedhelm Kreiß verdanken wir u.a. ein bis dahin völlig unbekanntes Berufsfeld im Sport: Er hat 1995 die Entwicklung des ersten Ausbildungsberufes im Sport entscheidend geprägt und durch seine Initiative rasch für die staatliche Anerkennung gesorgt. Seitdem können junge sportinteressierte Menschen nach einer dreijährigen Ausbildung nicht nur, aber auch in Sportvereinen und Sportverbänden einen Abschluss als „Sport- und Fitnesskaufmann/-frau“ erwerben und damit eine hauptberufliche kaufmännische Laufbahn im Sport anstreben. Als Mitglied im Fachausschuss bei der IHK Nürnberg hat Kreiß bewirkt, dass es bundesweit geltende Prüfungsunterlagen gibt. Er selbst hat als Mitglied im Prüfungsausschuss bei der IHK Düsseldorf danach geprüft und nicht zuletzt durch seine unermüdlichen Besuche von Informations-Veran-staltungen im ganzen Land für die zügige bundesweite Etablierung dieses Ausbildungsberufes gesorgt.
Parallel zu seinen vielschichtigen ehrenamtlichen Tätigkeiten auf DSB-Bundesebene hat sich Friedhelm Kreiß seit den 1960er Jahren ebenfalls im LSB Nordrhein-Westfalen in unterschiedlichen Funktionen und Arbeitsfeldern engagiert – exemplarisch sei hier an die Erstellung der sogenannten Freizeitpolitischen Konzeption und an die Mitbegründung des Bildungswerkes des LSB in seiner Funktion als Vorsitzender des Ausschusses Breitensport/Freizeitsport erinnert. Vieles von dem, was Kreiß auf Bundes- und Landesebene auf den Weg gebracht hat, wurde mit seiner Hilfe auch sportartspezifisch im Rudern eingeleitet und umgesetzt. Hier hatte er u.a. den Vorsitz des Ausschusses Wissenschaft und Lehre inne und war über 20 Jahre Mitglied im Vorstand des DRV. Er war zudem Leiter des Beirates der Ruderakademie Ratzeburg. Die Ruderfamilie erinnert sich auch immer noch gern an den wissenschaftlichen Kongress „125 Jahre Deutscher Ruderverband“ in Köln, den Kreiß 2008 organisierte und leitete.
Bildung als roter Faden in der Biografie
Friedhelm Kreiß war selbst „Mehrspartensportler“ und u.a. leistungssportlich aktiv im Rudern, im alpinen Skilauf und im Tennis, bis er sich nach zwei schweren Sportunfällen auf Windsurfing und Lazersegeln als Freizeitsport konzentrierte. Der in Münster geborene und heute in Duisburg lebende Kreiß hat in Münster, Freiburg, Kiel, Köln und Innsbruck die Fächer Sport, Deutsch und Musik mit Lehramtsabschluss und zusätzlichem Examen als Diplom-Sportlehrer studiert und war danach u.a. als Fachberater für die Lehrerausbildung im Fach Sport am Gymnasium im Schulkollegium Düsseldorf tätig.
Das Thema Bildung zieht sich wie ein roter Faden durch die Berufs- und Sportfunktionärsbiografie von Friedhelm Kreiß – wie sagte er doch bei seiner Abschiedsrede als Vorsitzender des DSB-Bundesausschusses für Ausbildung im Juni 2002 anlässlich der Bundeslehrwartetagung in Lindow im Land Brandenburg: „Angelegenheiten und Fragen der Bildung, der Ausbildung und damit der Personalentwicklung sind in meinen Augen die entscheidenden Faktoren der Sportentwicklung. Es liegt auch am Sport, seine Bildungsarbeit und sein Bildungsverständnis der Gesellschaft gegenüber deutlich und nachhaltig zu präsentieren“.
Friedhelm Kreiß ist dem Sport bis heute (auch ohne offizielle Funktion) neugierig und stets kritisch verbunden geblieben. „Er hat sich als Wegbereiter für Bildung im organisierten Sport einen großen Namen gemacht. Auf seine Leistungen können wir im DOSB aufbauen“, so gratuliert Prof. Gudrun Doll-Tepper, Vizepräsidentin für Bildung und Olympische Erziehung des Deutschen Olympischen Sportbundes.  
(Quelle: DOSB-Presse, Ausgabe 28-31/Prof. Detlef Kuhlmann)

Axel Springer continues growth in first half-year

MIL OSI – Source: Axel Springer in English – Press Release/Statement

Headline: Axel Springer continues growth in first half-year

During the first six months of the current financial year, Axel Springer SE further expanded its digital business models. In the first half year, digital activities contributed a total of 67 percent to total revenues, 72 percent to consolidated EBITDA and 85 percent to advertising revenues. Adjusted for consolidation and currency effects, the organic growth in revenues from digital media amounted to 11.0 percent. Despite significant deconsolidation effects resulting, inter alia, from integrating the Swiss activities into Ringier Axel Springer Schweiz AG, Axel Springer increased total revenues slightly by 0.5 percent to EUR 1,585.3 million (PY: EUR 1,577.3 million.). Adjusted for consolidation and currency effects, revenues increased by 5.3 percent.
During the first half-year, earnings before interest, taxes, depreciation, and amortization (EBITDA), adjusted for non-recurring effects, increased by 2.3 percent to EUR 272.9 million (PY: EUR 266.7 million.). A sharp increase in Classified Ad Models was once again the major factor driving this growth. Among other factors, the planned higher investments in digital growth projects impacted upon the other segments. The EBITDA margin improved slightly during the reporting period from 16.9 percent to 17.2 percent. For the whole of 2016, the Executive Board – despite the numerous macroeconomic and political risks – adheres to the forecasts for EBITDA and earnings per share. It slightly adjusts the outlook for group revenue, however, and now expects a stable development instead of the slight growth that was originally forecast. Organically, group revenue grows in the mid-single-digit percent range.
Dr Mathias Döpfner, Chief Executive Officer of Axel Springer SE: “We have further improved our market position by means of targeted acquisitions, such as, most recently, eMarketer in the strategic growth market of the USA as well as in the area of Classified Ad Models. We are confident that our investments in digital growth will increasingly pay off.”
Targeted investments in digital growth
During the first half-year, the Group invested, as announced, in the further development of the digital growth projects BUSINESS INSIDER and Upday as well as in the expansion of the US activities of the Bonial Group. At the same time, Axel Springer expanded the digital business with targeted acquisitions. In the strategic growth market of the USA, the Group acquired about 93 percent of the shares in eMarketer Inc., a leading provider of high-quality analyses, reports, and digital market data, with its headquarters in New York. Axel Springer has thus expanded its portfolio of innovative Paid Models and strengthened its position with respect to business coverage and information. The transaction was completed in July 2016.
In May – after having acquired the majority shareholding in Traum-Ferienwohnungen GmbH in April – the Axel Springer-owned @Leisure Group also announced a voluntary public takeover bid to acquire all of the shares in Land & Leisure A/S. Land & Leisure brokers vacation properties and vacation park accommodation in Denmark, Sweden, Norway, and Germany under the brand names DanCenter and Danland. On July 25, 2016, @Leisure acquired 76.0 percent of the shares for approximately EUR 47.0 million. The company has thus strengthened its position in Scandinavia.
During the reporting period, the average number of employees increased, due to the expansion of digital activities and acquisitions, by 1.4 percent to 14,986 (PY: 14,781).
A significant increase in consolidated net income
Axel Springer increased the consolidated net income adjusted for non-recurring effects as well as depreciation, amortization, and impairments from purchase price allocations by 7.1 percent to EUR 146.2 million (PY: EUR 136.5 million.). The adjusted earnings per share increased by 9.9 percent from EUR 1.09 during the prior year to EUR 1.20. The unadjusted consolidated net income increased considerably during the reporting period from EUR 111.0 million to EUR 273.2 million. The primary contributors to this increase were the one-time effects from the sale of business activities such as CarWale in India and revenues in connection with the founding of the Swiss joint venture with Ringier. The non-adjusted earnings per share increased from EUR 0.81 during the prior year to EUR 2.41.
Early loan repayment by Funke Mediengruppe / Significant increase in free cash flow
Axel Springer increased the free cash flow in the first six months of the year from EUR 86.9 million to EUR 116.3 million. The early repayment, made at the end of April, of the vendor loan in the amount of approximately EUR 260.3 million including interest by Funke Mediengruppe contributed to a reduction in the net liabilities to EUR 844.0 million as of June 30, 2016 (December 31, 2015: EUR 1,066.6 million). As of the end of the first half-year, the Group held, in addition to the Schuldschein (promissory note) of EUR 580.5 million, long-term credit facilities in the amount of EUR 1,500.0 million, of which EUR 535.0 million had been utilized (December 31, 2015: EUR 618.0 million). As of the end of June, the Group’s equity ratio was 40.9 percent (PY: 38.6 percent).
Summary of developments in operational segments
The Classified Ad Models further expanded their position as the Group’s most profitable segment during the first six months. Their revenues increased by 19.5 percent to EUR 424.7 million (PY: EUR 355.3 million.). Strong organic growth of 12.0 percent and the consolidation effects, from the integration of Immowelt in particular, contributed to this positive development. The EBITDA of the segment increased considerably by 17.0 percent to EUR 171.4 million (PY: EUR 146.5 million). The EBITDA margin from the Classified Ad Models has, with 40.4 percent (PY: 41.2 percent), once again reached a high level.
In the Paid Models segment, revenues decreased during the first half-year by 5.6 percent to EUR 709.0 million (PY: EUR 751.3 million.). The deconsolidation of the Swiss activities was a critical factor in this respect. Adjusted for consolidation and currency effects, revenues were, at 0.8 percent, slightly higher in comparison to the prior year. With almost 398,000 paying digital subscribers (IVW Paid Content 6/16), the journalistic Paid Models of BILD and WELT continued to develop positively. In comparison to the prior year, they generated growth of 20.4 percent and 17.9 percent respectively.
During the reporting period, the EBITDA from the Paid Models was EUR 83.0 million and was therefore 18.1 percent lower than the prior year (EUR 101.3 million). This was especially due to the planned growth investments in BUSINESS INSIDER and Upday. The national models recorded an EBITDA increase of 4.3 percent. The EBITDA margin for the segment was 11.7 percent, a decrease after 13.5 percent in the prior year.
During the first six months, the revenues from the Marketing Models segment decreased by 3.3 percent to EUR 414.1 million (PY: EUR 428.1 million.). This was solely due to consolidation effects, in particular from the sale of Talpa Germany, Smart AdServer and Smarthouse Media. Adjusted for consolidation and currency effects, the segment generated an 8.0 percent growth in revenues. The EBITDA from the Marketing Models decreased by 3.1 percent during the reporting period to EUR 46.5 million (PY: EUR 48.0 million.). Whereas the EBITDA improved slightly in the area of Performance Marketing, the planned costs of expanding the Bonial Group in the USA resulted in an EBITDA decrease in the area of Reach Based Marketing. During the first half-year, the EBITDA margin for the segment was stable at 11.2 percent (PY: 11.2 percent).

Axel Springer wächst im ersten Halbjahr weiter

MIL OSI – Source: Axel Springer – Press Release/Statement

Headline: Axel Springer wächst im ersten Halbjahr weiter

In den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres hat die Axel Springer SE die digitalen Geschäftsmodelle weiter ausgebaut. Digitale Aktivitäten trugen im ersten Halbjahr insgesamt 67 Prozent zum Konzernumsatz, 72 Prozent zum Konzern-EBITDA und 85 Prozent zu den Werbeerlösen bei. Das organische Wachstum der Erlöse der digitalen Medien belief sich konsolidierungs- und währungsbereinigt auf 11,0 Prozent. Den Konzernumsatz steigerte Axel Springer – trotz signifikanter Entkonsolidierungseffekte, unter anderem aus der Einbringung der Schweizer Aktivitäten in die Ringier Axel Springer Schweiz AG – leicht um 0,5 Prozent auf EUR 1.585,3 Mio. (Vj.: EUR 1.577,3 Mio.). Bereinigt um Konsolidierungs- und Währungseffekte erhöhte sich der Umsatz um 5,3 Prozent.
Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) nahm im ersten Halbjahr um 2,3 Prozent auf EUR 272,9 Mio. zu (Vj.: EUR 266,7 Mio.). Erneut war ein kräftiger Anstieg bei den Rubrikenangeboten der wesentliche Treiber dieser Entwicklung. In den anderen Segmenten wirkten sich unter anderem die geplanten höheren Investitionen in digitale Wachstumsprojekte aus. Die EBITDA-Rendite verbesserte sich im Berichtszeitraum leicht von 16,9 auf 17,2 Prozent. Für das Gesamtjahr hält der Vorstand trotz der zahlreichen gesamtwirtschaftlichen und politischen Risiken an den Prognosen für das EBITDA sowie das bereinigte Ergebnis je Aktie fest. Die Prognose für den Konzernumsatz jedoch passt er leicht an und erwartet hier jetzt eine stabile Entwicklung statt des ursprünglich prognostizierten leichten Wachstums. Organisch wächst der Konzernumsatz im mittleren einstelligen Prozentbereich.
Dr. Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender der Axel Springer SE: „Mit gezielten Akquisitionen wie zuletzt mit eMarketer im strategischen Wachstumsmarkt USA und im Bereich der Rubrikenangebote haben wir unsere Marktposition weiter verbessert. Wir sind zuversichtlich, dass sich unsere Investitionen in digitales Wachstum zunehmend auszahlen.“
Gezielte Investitionen in digitales Wachstum
Im ersten Halbjahr investierte der Konzern wie angekündigt in die Weiterentwicklung der digitalen Wachstumsprojekte BUSINESS INSIDER und Upday sowie in die Expansion der US-Aktivitäten der Bonial-Gruppe. Gleichzeitig baute Axel Springer das digitale Geschäft mit gezielten Akquisitionen aus. Im strategischen Wachstumsmarkt USA erwarb der Konzern rund 93 Prozent der Anteile an eMarketer Inc., einem führenden Anbieter von hochwertigen Analysen, Studien und digitalen Marktdaten mit Sitz in New York. Axel Springer erweitert damit sein Portfolio innovativer Bezahlangebote und stärkt seine Position bei Wirtschaftsnachrichten und -informationen. Die Transaktion wurde im Juli 2016 vollzogen.
Nach dem Erwerb der Mehrheit an der Traum-Ferienwohnungen GmbH im April gab die zu Axel Springer gehörende @Leisure Group im Mai zudem ein freiwilliges öffentliches Übernahmeangebot zum Erwerb sämtlicher Aktien der Land & Leisure A/S bekannt. Land & Leisure vermittelt unter den Marken DanCenter und Danland Ferienhäuser und Ferienpark-Unterkünfte in Dänemark, Schweden, Norwegen und Deutschland. Am 25. Juli 2016 erwarb @Leisure 76,0 Prozent der Aktien für rund EUR 47,0 Mio. Damit stärkt das Unternehmen seine Position in Skandinavien.
Die durchschnittliche Zahl der Mitarbeiter im Berichtszeitraum erhöhte sich durch die Expansion der digitalen Aktivitäten sowie durch Akquisitionen um 1,4 Prozent auf 14.986 (Vj.: 14.781).
Deutlicher Anstieg des Konzernüberschusses
Axel Springer steigerte den um Sondereffekte und Abschreibungen aus Kaufpreisallokationen bereinigten Konzernüberschuss im Berichtszeitraum um 7,1 Prozent auf EUR 146,2 Mio. (Vj.: EUR 136,5 Mio.). Das bereinigte Ergebnis je Aktie erhöhte sich um 9,9 Prozent von EUR 1,09 im Vorjahr auf EUR 1,20. Der unbereinigte Konzernüberschuss legte im Berichtszeitraum deutlich von EUR 111,0 Mio. auf EUR 273,2 Mio. zu. Zu diesem Anstieg trugen vor allem Einmaleffekte aus dem Verkauf von Geschäftsaktivitäten wie etwa CarWale in Indien und Erträge im Zusammenhang mit der Gründung des Schweizer Gemeinschaftsunternehmens mit Ringier bei. Das unbereinigte Ergebnis je Aktie verbesserte sich von EUR 0,81 im Vorjahr auf EUR 2,41.
Vorzeitige Darlehenstilgung der Funke-Mediengruppe / Deutlicher Anstieg des frei verfügbaren Cashflows
Axel Springer erhöhte den frei verfügbaren Cashflow in den ersten sechs Monaten des Jahres von EUR 86,9 Mio. auf EUR 116,3 Mio. Die Ende April erfolgte vorzeitige Rückzahlung des Verkäuferdarlehens in Höhe von rund EUR 260,3 Mio. inklusive Zinsen durch die Funke-Mediengruppe trug zu einer Reduzierung der Nettoverschuldung auf EUR 844,0 Mio. zum 30. Juni 2016 bei (31. Dezember 2015: 1.066,6 Mio.). Der Konzern verfügte zum Ende des ersten Halbjahrs neben Schuldscheindarlehen von EUR 580,5 Mio. über langfristige Kreditlinien in Höhe von EUR 1.500,0 Mio., von denen EUR 535,0 Mio. (31. Dezember 2015: EUR 618,0 Mio.) in Anspruch genommen waren. Die Eigenkapitalquote des Konzerns belief sich Ende Juni auf 40,9 Prozent (Vj.: 38,6 Prozent).
Überblick über die Entwicklung der operativen Segmente
Die Rubrikenangebote bauten ihre Stellung als ertragsstärkstes Segment im Konzern in den ersten sechs Monaten weiter aus. Ihr Umsatz erhöhte sich um 19,5 Prozent auf EUR 424,7 Mio. (Vj.: EUR 355,3 Mio.). Die positive Entwicklung wurde von einem starken organischen Wachstum von 12,0 Prozent sowie von Konsolidierungseffekten, insbesondere aus der Einbeziehung von Immowelt, getragen. Das EBITDA des Segments legte um 17,0 Prozent auf EUR 171,4 Mio. (Vj.: EUR 146,5 Mio.) deutlich zu. Die EBITDA-Rendite der Rubrikenangebote lag mit 40,4 Prozent (Vj.: 41,2 Prozent) weiterhin auf einem hohen Niveau.
Im Segment Bezahlangebote verminderte sich der Umsatz im ersten Halbjahr um 5,6 Prozent auf EUR 709,0 Mio. (Vj.: EUR 751,3 Mio.). Maßgeblich hierfür war die Entkonsolidierung der Schweizer Aktivitäten. Um Konsolidierungs- und Währungseffekte bereinigt lag der Umsatz hingegen mit 0,8 Prozent leicht über dem Vorjahr. Mit fast 398.000 zahlenden digitalen Abonnenten (IVW Paid Content 6/16) entwickelten sich die journalistischen Bezahlmodelle von BILD und WELT weiter positiv. Im Vorjahresvergleich erzielten sie jeweils ein Wachstum von 20,4 bzw. 17,9 Prozent.
Das EBITDA der Bezahlangebote lag im Berichtszeitraum bei EUR 83,0 Mio. und damit um 18,1 Prozent unter dem Vorjahr (EUR 101,3 Mio.). Hier schlugen sich vor allem die geplanten Wachstumsinvestitionen in BUSINESS INSIDER und Upday nieder. Die nationalen Angebote verzeichneten einen EBITDA-Anstieg von 4,3 Prozent. Die EBITDA-Rendite des Segments belief sich auf 11,7 Prozent nach 13,5 Prozent im Vorjahr.
Im Segment Vermarktungsangebote ging der Umsatz in den ersten sechs Monaten um 3,3 Prozent auf EUR 414,1 Mio. zurück (Vj.: EUR 428,1 Mio.). Grund hierfür waren ausschließlich Konsolidierungseffekte, vor allem aus dem Verkauf von Talpa Germany, Smart AdServer und Smarthouse Media. Konsolidierungs- und Währungsbereinigt erzielte das Segment ein Umsatzwachstum von 8,0 Prozent. Das EBITDA der Vermarktungsangebote verringerte sich im Berichtszeitraum um 3,1 Prozent auf EUR 46,5 Mio. (Vj.: EUR 48,0 Mio.). Während sich das EBITDA des Bereichs Performance Marketing leicht verbesserte, führten die geplanten Aufwendungen für den Ausbau der Bonial-Gruppe in den USA zu einem EBITDA-Rückgang in der Reichweitenvermarktung. Die EBITDA-Rendite des Segments lag im ersten Halbjahr stabil bei 11,2 Prozent (Vj.: 11,2 Prozent).

03. Aug. 16: Deutsche Post DHL Group setzt starke Ergebnisentwicklung auch im zweiten Quartal fort

MIL OSI – Source: Deutsche Post DHL – Press Release/Statement

Headline: 03. Aug. 16: Deutsche Post DHL Group setzt starke Ergebnisentwicklung auch im zweiten Quartal fort

Deutsche Post DHL Group hat im zweiten Quartal 2016 das operative Ergebnis deutlich gesteigert. Das Konzern-EBIT lag mit 752 Millionen Euro um 40,0 Prozent über dem Vorjahreszeitraum (2015: 537 Millionen Euro). Damit verzeichnete das Unternehmen sein bisher bestes zweites Quartal und setzte zugleich die starke Ergebnisdynamik der vorangegangenen beiden Quartale unvermindert fort. Der Umsatz des Konzerns ging in den Monaten April bis Juni um 3,5 Prozent auf 14,2 Milliarden Euro zurück (2015: 14,7 Milliarden Euro). Diese Entwicklung reflektiert neben negativen Währungseffekten und niedrigeren Treibstoffzuschlägen vor allem den seit dem vierten Quartal 2015 geänderten Ausweis von Umsätzen in einem großen Kundenvertrag der Division Supply Chain. Um diese Effekte bereinigt lagen die Konzernerlöse um 4,1 Prozent über dem Vorjahreswert.”Der erfolgreiche Geschäftsverlauf und der starke Anstieg des operativen Ergebnisses im zweiten Quartal zeigen, dass wir im Übergangsjahr 2015 die notwendigen Entscheidungen getroffen und die richtigen Investitionen getätigt haben, um in diesem und in den kommenden Jahren unsere Profitabilität wieder deutlich zu steigern. Nach dem stärksten zweiten Quartal unserer Geschichte sind wir nach wie vor auf dem besten Weg, unsere Ziele zu erreichen. Zu dieser positiven Entwicklung hat insbesondere unser Unternehmensbereich Post – eCommerce – Parcel beigetragen. Durch zukunftsträchtige Investitionen und wegweisende Innovationen baut das PeP-Management die marktführende Stellung der Division kontinuierlich weiter aus”, sagte Frank Appel, Vorstandsvorsitzender von Deutsche Post DHL Group.
Ausblick: Ergebnisprognose für 2016 sowie langfristige Ziele bestätigt
Auch im Gesamtjahr 2016 sollen die in allen vier Unternehmensbereichen umgesetzten strategischen Initiativen – trotz eines weiterhin nur moderaten Wachstums der Weltwirtschaft – zu einem signifikanten EBIT-Anstieg führen. Deutsche Post DHL Group prognostiziert unverändert eine Verbesserung des Konzern-EBIT 2016 auf 3,4 bis 3,7 Milliarden Euro. Das Unternehmen hält auch an seinen Zielen über das Jahr 2016 hinaus fest: Deutsche Post DHL Group geht weiterhin davon aus, den operativen Gewinn im Zeitraum 2013 bis 2020 um durchschnittlich mehr als 8 Prozent jährlich zu steigern (CAGR).
Zweites Quartal 2016: Profitabilität deutlich gesteigert
Zu dem bei verhaltener Umsatzentwicklung sehr deutlichen Anstieg des Konzern-EBIT im zweiten Quartal um 40,0 Prozent auf 752 Millionen Euro (2015: 537 Millionen Euro) haben sowohl der Bereich Post – eCommerce – Parcel (PeP) als auch die DHL-Divisionen beigetragen. PeP verbesserte sein operatives Ergebnis auf 247 Millionen Euro (2015: 75 Millionen Euro). Die DHL-Divisionen verzeichneten insgesamt eine Steigerung des EBIT um 10,5 Prozent auf 591 Millionen Euro (2015: 535 Millionen Euro). Dazu hat Express mit einer weiteren deutlichen Verbesserung um 11,7 Prozent auf 420 Millionen Euro beigetragen. Bei Global Forwarding, Freight setzte sich der positive Trend der Vorquartale mit einem EBIT-Anstieg um fast 75 Prozent von 40 auf 69 Millionen Euro fort. Bei Supply Chain sank das operative Ergebnis aufgrund von Restrukturierungskosten von 119 auf 102 Millionen Euro.
Der Konzerngewinn legte im zweiten Quartal dank der gestiegenen operativen Ertragskraft und geringerer Finanzierungskosten um 66,0 Prozent auf 541 Millionen Euro zu (2015: 326 Millionen Euro). Analog dazu erhöhte sich das unverwässerte Ergebnis je Aktie von 27 Euro-Cent im vergangenen Jahr auf 45 Euro-Cent in 2016.
Investitionen: Wachstumsbasis gestärkt
Die Investitionen des Konzerns sind im zweiten Quartal 2016 um 8,3 Prozent auf 456 Millionen Euro gestiegen (2015: 421 Millionen Euro). Der Schwerpunkt lag dabei weiterhin auf der Positionierung der Gruppe für zukünftiges profitables Wachstum in allen vier Unternehmensbereichen. So hat Deutsche Post DHL Group unter anderem den Ausbau seiner nationalen und internationalen Paket-Infrastruktur weiter vorangetrieben, in die Produktion der Elektrofahrzeuge StreetScooter investiert und in der Express-Division die globalen und regionalen Drehkreuze erweitert sowie die Flugzeugflotte modernisiert und vergrößert.
Cashflow: Starke Entwicklung durch Pensionsrückstellungen beeinflusst
Sowohl die Veränderung des operativen als auch des Free Cash Flow im zweiten Quartal reflektieren die weitere Ausfinanzierung der Pensionsverpflichtungen mit einem Mittelabfluss in Höhe von einer Milliarde Euro im April 2016. Der Mittelzufluss durch die Platzierung zweier Anleihen spiegelt sich hingegen lediglich im Cash Flow aus Finanzierungstätigkeit wider.
Der Mittelabfluss aufgrund der Ausfinanzierung der Pensionsverpflichtungen führte zu einem Rückgang des operativen Cash Flow im zweiten Quartal auf minus 161 Millionen Euro (2015: plus 266 Millionen Euro), der Free Cash Flow des Konzerns sank auf minus 600 Millionen (2015: plus 67 Millionen Euro). Ohne Berücksichtigung dieses Effekts haben sich beide Cash Flow-Größen im zweiten Quartal sehr stark entwickelt: Der operative Cash Flow liegt auf bereinigter Basis mit 839 Millionen Euro um 573 Millionen Euro über dem Vorjahreszeitraum, der bereinigte Free Cash Flow stieg um 333 Millionen Euro auf 400 Millionen Euro. Diese Verbesserung reflektiert neben dem deutlich gestiegenen operativen Konzernergebnis die gute Entwicklung beim Working Capital Management.
Post – eCommerce – Parcel: Weiterhin starkes Wachstum im Paketgeschäft
Der Umsatz im Bereich Post – eCommerce – Parcel ist im zweiten Quartal um 7,8 Prozent auf 4,0 Milliarden Euro gestiegen (2015: 3,7 Milliarden Euro). Neben der zu Jahresbeginn erfolgten Portoerhöhung trugen vor allem Mengen- und Erlössteigerungen im Geschäftsfeld eCommerce – Parcel zu dieser positiven Entwicklung bei. Darüber hinaus umfasste das zweite Quartal 2016 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, der durch die Auswirkungen des Post-Streiks in Deutschland beeinträchtigt wurde, drei zusätzliche Arbeitstage.
Der Umsatz im Geschäftsfeld eCommerce – Parcel erhöhte sich um 14,2 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Diese Verbesserung setzt sich aus einem Umsatzplus von 15,3 Prozent bei Parcel Germany, 18,1 Prozent bei Parcel Europe und 8,5 Prozent bei eCommerce zusammen. Die positive Entwicklung zeigt, dass Deutsche Post DHL Group weiterhin von der erfolgreichen Positionierung als Markt- und Innovationsführer im wachstumsstarken E-Commerce profitiert. Mit Angeboten wie der inzwischen bundesweit verfügbaren Zeitfensterzustellung baut der Konzern diese Stellung weiter aus.
Im Geschäftsfeld Post stiegen die Erlöse um 3,6 Prozent auf 2,33 Milliarden Euro (2015: 2,25 Milliarden Euro). Diese Entwicklung reflektiert den positiven Effekt der zusätzlichen Arbeitstage sowie die Erhöhung des Briefportos zum Jahresanfang, die den strukturell bedingten Volumenrückgang in den Bereichen Brief Kommunikation und Dialog Marketing mehr als ausgleichen konnten.
Im Hinblick auf das operative Ergebnis verzeichnete der Unternehmensbereich PeP sein bestes zweites Quartal seit 2008. Das EBIT stieg im Zeitraum von April bis Juni auf 247 Millionen Euro (2015: 75 Millionen Euro), wobei das operative Ergebnis des Vorjahreszeitraums Belastungen in Höhe von rund 100 Millionen Euro aufgrund des Post-Streiks in Deutschland enthielt. Um diesen Effekt bereinigt stieg das EBIT um 41 Prozent. Darin spiegeln sich neben dem Arbeitstageffekt vor allem die positiven Effekte des Umsatzanstiegs wider, der auf die Portoerhöhung sowie anhaltendes Wachstum bei eCommerce – Parcel zurückgeht.
Der PeP-Division ist es nach dem Eintritt in den liberalisierten Fernbusmarkt im Oktober 2013 innerhalb kurzer Zeit gelungen, mit dem Postbus anerkannter Qualitätsführer im Markt zu werden. Allerdings haben sich die finanziellen Erwartungen an diese Dienstleistung nicht ausreichend erfüllt. Deshalb hat das Unternehmen entschieden, sich aus diesem Bereich zurückziehen und dazu das Fernbusgeschäft an die FlixMobility GmbH zu veräußern.
Aufgrund der positiven Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuG) zum Beihilfe-Beschluss der Europäischen Kommission im Jahr 2012 hat das Unternehmen die an einen Treuhänder gezahlten Beträge in Höhe von insgesamt 378 Millionen Euro zum Ende des zweiten Quartals als kurzfristiger finanzieller Vermögenswert umklassifiziert. Dies hat zur Reduzierung der Netto-Finanzverschuldung auf nun 3,5 Milliarden Euro beigetragen. Die inzwischen erfolgte Rückzahlung hat keinen Einfluss auf das Ergebnis des Unternehmens.
Express: Erfolgsgeschichte mit neuer Rekordmarge fortgeschrieben
Der Unternehmensbereich Express hat auch im zweiten Quartal seine seit Jahren anhaltende positive Umsatz- und Ergebnisentwicklung fortgesetzt. Die Erlöse lagen mit 3,52 Milliarden Euro um 2,0 Prozent über dem Vorjahreswert (2015: 3,46 Milliarden Euro); um negative Währungseffekte und niedrigere Treibstoffzuschläge bereinigt lag der Anstieg bei 7,2 Prozent. Einmal mehr war das Wachstum im Geschäft mit zeitgenauen internationalen Sendungen (TDI) hauptverantwortlich für diese starke Entwicklung: Hier stieg das Volumen pro Tag im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 8,2 Prozent bei gleichzeitig diszipliniertem Ertragsmanagement.
Das EBIT des Unternehmensbereichs legte von April bis Juni um 11,7 Prozent auf 420 Millionen Euro zu (2015: 376 Millionen Euro), wobei negative Währungseffekte einen noch stärkeren Anstieg verhinderten. Die operative Marge verbesserte sich weiter auf das Rekordniveau von 11,9 Prozent (2015: 10,9 Prozent). Diese exzellente Margen-Performance wurde durch das niedrige berichtete Umsatzwachstum begünstigt.
Global Forwarding, Freight: Operatives Ergebnis weiter verbessert
Die Erlöse im Unternehmensbereich Global Forwarding, Freight sanken im zweiten Quartal 2016 um 9,3 Prozent auf 3,4 Milliarden Euro (2015: 3,8 Milliarden Euro); um negative Währungseffekte und niedrigere Treibstoffzuschläge bereinigt lag der Umsatz um 3,1 Prozent unter dem Vorjahreszeitraum. Neben dem anhaltend schwachen Marktumfeld war vor allem die selektive Marktstrategie der Division für den Umsatzrückgang verantwortlich.
Das operative Ergebnis hat sich von April bis Juni um 72,5 Prozent auf 69 Millionen Euro erhöht. Damit steht im dritten Quartal in Folge ein deutlicher EBIT-Anstieg zu Buche. Ohne Berücksichtigung von im Vorjahresergebnis enthaltenen Einmaleffekten, zu denen Erlöse in Höhe von 99 Millionen Euro aus dem Verkauf von Unternehmensanteilen an der Logistikfirma Sinotrans gehören, wäre der Anstieg noch stärker ausgefallen. Der Ergebnistrend zeigt, dass die im vergangenen Jahr eingeleiteten Maßnahmen zur nachhaltigen Verbesserung der Profitabilität bei Global Forwarding, Freight greifen.
Supply Chain: Neugeschäft entwickelt sich weiterhin positiv
Der Umsatz im Unternehmensbereich Supply Chain sank im zweiten Quartal um 12,5 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro (2015: 4,0 Milliarden Euro); um negative Währungseffekte bereinigt lagen die Erlöse um 8,1 Prozent unter dem Vorjahreszeitraum. Berücksichtigt man darüber hinaus noch niedrigere Treibstoffzuschläge sowie den Effekt der im vergangenen Jahr kommunizierten Änderung eines Umsatzausweises infolge geänderter Vertragsbedingungen mit dem National Health Service (NHS) in Großbritannien, lag der Umsatz um 4,4 Prozent über dem Vorjahr. Das Neugeschäft von Supply Chain entwickelte sich weiterhin positiv: Der Unternehmensbereich hat im zweiten Quartal zusätzliche Verträge mit Neu- und Bestandskunden in Höhe von rund 296 Millionen Euro abgeschlossen.
Das EBIT des Bereichs lag im Zeitraum von April bis Juni mit 102 Millionen Euro um 14,3 Prozent unter Vorjahr (2015: 119 Millionen Euro). Ursächlich für diesen Rückgang waren planmäßig angefallene Restrukturierungskosten in Höhe von 16 Millionen Euro im Rahmen des Optimierungsprogramms der Division. Ziel dessen ist es, durch Standardisierung, höhere Effizienz und die bessere Nutzung von Skaleneffekten im globalen Geschäft die Marge im Unternehmensbereich Supply Chain bis 2020 auf 4 bis 5 Prozent zu steigern.
Erstes Halbjahr: Deutlicher Anstieg beim operativen Ergebnis
Im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres sank der Konzernumsatz um 4,8 Prozent auf 28,1 Milliarden Euro (2015: 29,5 Milliarden Euro); ohne die bereits genannten negativen Einflussfaktoren hätte er um 2,7 Prozent über dem Vorjahreswert gelegen. Das operative Ergebnis des Konzerns kletterte in den ersten sechs Monaten um 29,3 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro (2015: 1,3 Milliarden Euro). Wie beim Umsatz wirkten die für das Ergebnis des zweiten Quartals geschilderten Einflüsse dabei auch auf die Halbjahreszahlen. Der Konzerngewinn stieg in den ersten sechs Monaten um 43,7 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro (2015: 821 Millionen Euro). Analog dazu erhöhte sich das unverwässerte Ergebnis je Aktie auf 98 Euro-Cent.

03. Aug. 16: Deutsche Post verkauft ihr Fernbusgeschäft: Postbus wird zu Flixbus

MIL OSI – Source: Deutsche Post DHL – Press Release/Statement

Headline: 03. Aug. 16: Deutsche Post verkauft ihr Fernbusgeschäft: Postbus wird zu Flixbus

Die Deutsche Post zieht sich aus dem Fernbusmarkt zurück und verkauft ihr entsprechendes Geschäft an die FlixMobility GmbH, die unter der Marke Flixbus ihre Beförderungsleistungen anbietet. Im Rahmen dieser Vereinbarung wird die FlixMobility GmbH insbesondere Linien- und Haltestellengenehmigungen, IT-Lizenzen und Kooperationsverträge übernehmen. Zugleich wurde eine Marketing- und Vertriebskooperation unterzeichnet. Zum Kaufpreis haben beide Unternehmen Vertraulichkeit vereinbart. Das Tochterunternehmen Deutsche Post Mobility GmbH bleibt weiterhin Teil der Deutsche Post DHL Group und fokussiert sich zukünftig noch stärker auf das Geschäftsfeld Post Reisen.Zu den Gründen für den Verkauf sagt Joachim Wessels, Geschäftsführer der Deutsche Post Mobility GmbH: “Nach unserem Eintritt in den liberalisierten Fernbusmarkt im Oktober 2013 haben wir es geschafft, innerhalb kurzer Zeit mit dem Postbus anerkannter Qualitätsführer in einem stark wachsenden Markt zu werden. Allerdings haben sich unsere Erwartungen an die Wirtschaftlichkeit dieser Dienstleistung nicht ausreichend erfüllt.”
Der Postbus hatte von Anfang an auf hohe Sicherheitsstandards wie 3-Punkt-Gurte und neueste Fahrzeugtechnik sowie auf hohe Bequemlichkeit durch große Beinfreiheit und verstellbare Sitze gesetzt. Mit innovativen Angeboten wie dem aus der Luftfahrt bekannten Media Center mit aktuellem Unterhaltungsangebot und einem gleichzeitig schnellen und kostenfreien WLAN hat der Postbus Standards im Fernbusmarkt gesetzt. Folgerichtig erreichte der Postbus bei der Kundenzufriedenheit Werte von über 90 Prozent im Bereich “zufrieden” bzw. “sehr zufrieden” und ging als Sieger aus zahlreichen Qualitätstests hervor, zuletzt im März 2016 beim Fernbustest des Deutschen Instituts für Service-Qualität.Im Rahmen der vereinbarten Marketing- und Vertriebskooperation werden zukünftig u.a. bundesweit über 5.000 der Post-Partnerfilialen Gutscheine für Flixbus-Tickets zu besonderen Konditionen anbieten. Die starke Online-Präsenz von Flixbus soll im Gegenzug zur gezielten Bewerbung ausgewählter Postprodukte genutzt werden.Bis zum 31. Oktober 2016 fahren alle Postbuslinien weiterhin in der gewohnten besten Qualität und Zuverlässigkeit. Alle vorliegenden und bis dahin getätigten Buchungen werden sorgfältig erfüllt. Bis zu diesem Datum können alle Verbindungen wie gewohnt über  die Buchungsplattform und alle übrigen Kanäle gebucht werden. Danach werden die Linien in das Flixbus-Netz überführt. Für Buchungen ab dem 1. November werden die Kunden automatisch in das Buchungssystem von Flixbus weitergeleitet. Eine Ausnahme sind die Zubringerlinien zum Münchner Flughafen, die in Kooperation mit der Lufthansa noch bis zum 14. Dezember 2016 für die deutschen Destinationen und bis zum 11. Februar 2017 für Fahrten von und nach Innsbruck und Salzburg durch den Postbus bedient werden. Danach werden auch diese Verbindungen in das Flixbus-Netz überführt. Durch den Verkauf an Flixbus können die Postbus-Kunden zukünftig das größte deutsche und europäische Fernbusnetz nutzen.

Bonnes pratiques à suivre

MIL OSI – Source: Republic of France – Foreign Affairs in French – Press Release/Statement

Headline: Bonnes pratiques à suivre

Elections 2017 : pensez à vous inscrire avant le 31 décembre 2016 !

Bonnes pratiques à suivre en perspective des élections :
L’inscription au registre des Français est de 5 ans maximum. Si vous ne la renouvelez pas, vous serez radié(e) du registre et de la liste électorale.* Si vous changez d’adresse de résidence, envoyez un email à information.wellington-amba@diplomatie.gouv.fr en joignant la copie d’un justificatif de domicile. Votre adresse de résidence définira le bureau de vote auquel vous serez rattaché, et doit être mise à jour si nécessaire avant le 31 décembre de l’année 2016 pour les élections 2017.
Attention : l’adresse de résidence ne peut être modifiée sur monconsulat.fr (seule l’adresse postale peut y être actualisée, notamment si vous souhaitez rajouter une PO Box). Si vous changez d’adresse email ou de numéro de téléphone, vous pouvez les modifier directement sur service-public.fr. Consultez régulièrement la rubrique Elections sur notre site, elle sera enrichie au fur et à mesure.* À noter :La radiation d’un Français du registre des Français établis hors de France entraîne de plein droit sa radiation de la liste électorale consulaire, sauf s’il s’y oppose.

En l’absence de réponse d’un Français dont l’inscription au registre est venue à échéance, l’ambassade pourra procéder à sa radiation.

Il est important de mettre à jour sa situation électorale en se connectant sur service-public.fr.

Dates des élections présidentielle et législatives 2017

MIL OSI – Source: Republic of France – Foreign Affairs in French – Press Release/Statement

Headline: Dates des élections présidentielle et législatives 2017

Les dates des élections présidentielle et législatives de 2017 ont été annoncées en Conseil des Ministres (04/05/2016).

Pour les Français votant à l’étranger, les élections se tiendront aux dates suivantes :

1. Election présidentielle :  1er tour : dimanche 23 avril 2017  2nd tour : dimanche 7 mai 2017

2. Elections législatives :  1er tour : 4 juin 2017  2nd tour : 18 juin 2017

NB : Pour les Français qui voteront dans leur commune d’inscription en France pour les législatives (et non dans un centre de vote à l’étranger), le premier tour aura lieu le dimanche 11 juin 2017.

Si vous avez un doute sur votre situation électorale, rendez-vous sur service-public.fr.