«МВД с заботой о детях»: Государственный цирк Удмуртии открыл двери для детей, оказавшихся в трудной жизненной ситуации

MIL OSI – Source: Russian Federation Ministry of Internal Affairs –

Headline: «МВД с заботой о детях»: Государственный цирк Удмуртии открыл двери для детей, оказавшихся в трудной жизненной ситуации

В рамках республиканской акции «МВД с заботой о детях» дети, оказавшиеся  в трудной жизненной ситуации, побывали в Государственном цирке Удмуртии.

Встретил юных гостей настоящий клоун. Ребятам вручили мороженое и проводили на представление. Захватывающее и чарующее шоу погрузило мальчишек и девчонок в волшебный, сказочный мир. Особенно приятно, что свое мастерство сегодня продемонстрировала Детская цирковая студия г. Ижевска.

После представления ребята отправились в закулисье, где клоун Владимир Шкелёв раскрыл им некоторые секреты цирковой жизни и даже познакомил с одним из обитателей цирка. 

Отметим, что Государственный цирк Удмуртии всегда откликается на просьбу помочь детям, оказавшимся в трудной жизненной ситуации, и всегда устраивает для них настоящий праздник.

© Multimedia Investments Ltd Terms of Use/Disclaimer.

Самарские полицейские приняли участие в добровольной сдаче крови

MIL OSI – Source: Russian Federation Ministry of Internal Affairs –

Headline: Самарские полицейские приняли участие в добровольной сдаче крови

В традиционном мероприятии приняли участие сотрудники служб и подразделений полиции, а также представитель Общественного совета.

В преддверии Всемирного дня донора самарские полицейские и общественники приняли участие в сдаче крови. Мероприятия подобного рода с участием стражей правопорядка проводятся на регулярной основе. На этот раз передвижная станция переливания крови приехала в Отдел МВД России по Волжскому району, куда один за одним приходили сотрудники служб и подразделений самарской полиции, искренне желающие выступить донорами для людей, нуждающихся в помощи.

Полицейские, решившие сдать кровь, единогласно заявили, что хотят помогать людям не только своими профессиональными навыками – они готовы отдать частичку себя.

Всего в добровольной сдаче крови приняли участие более 50 полицейских, среди которых сотрудники патрульно-постовой службы полиции, вневедомственной охраны, Госавтоинспекции, Отдела полиции на метрополитене, следователи, а также секретарь Общественного совета при Управлении МВД России по городу Самаре Константин Ведерников. В общей сложности полицейские сдали около 24 литров крови. Сотрудники органов внутренних дел надеются, что сданная ими кровь спасет не одну человеческую жизнь.

© Multimedia Investments Ltd Terms of Use/Disclaimer.

EIB and Šiaulių bankas renew support for urban renewal in Lithuania

MIL OSI – Source: European Investment Bank –

Headline: EIB and Šiaulių bankas renew support for urban renewal in Lithuania

Continuing their longstanding cooperation, AB Šiaulių bankas and the European Investment Bank (EIB) have signed two new agreements to support the refurbishment and modernisation of multi-apartment buildings in Lithuania with an additional EUR 110 million under the Jessica II fund, EUR 70 million of which is contributed by Šiaulių bankas.

The “Jessica II” fund, managed by the EIB, supports energy efficiency modernisation of residential buildings under the Lithuanian government’s “Multi-apartment buildings Modernisation (Renovation) Programme”. This is the second agreement with Šiaulių bankas as the selected financial intermediary under the 2014-2020 EU regulations for Decentralised Financial Instruments. Under this agreement Šiaulių bankas will disburse EUR 80 million in preferential loans to home owners. Half of this amount (i.e. EUR 40 million) will be made available from Šiaulių bankas’ own funds.

Under the agreement signed last month, Šiaulių bankas made available an additional EUR 30 million of its own funds for housing renovation loans. Through the two new agreements, Šiaulių bankas will soon be able to finance the renovation of an additional 400 multi-apartment buildings in total.

Šiaulių bankas’ head of administration Vytautas Sinius said: “The successful partnership with the EIB and our longstanding commitment to financing renovation projects allows us to significantly contribute towards the country’s energy efficiency targets as well as the development of cities and businesses in all its regions. The renovation process involves the companies administrating the projects and the construction companies alike, a considerable number of which are small and medium-sized enterprises. These processes cultivate the prosperity of residents and businesses, which is one of the most important aims of Šiaulių bankas.”

EIB Vice-President Jan Vapaavuori, responsible for operations in the Baltic countries, added: “We are delighted to expand our partnership with Šiaulių bankas in implementing the “Jessica II” programme. Šiaulių bankas was crucial in ensuring the smooth continuation of the programme last year by providing their own funds. In this way it has helped to guarantee the programme’s ability to meet the ever growing demand for housing refurbishment in Lithuania. Urban renewal is high on the EIB’s agenda and the success of this programme is an example for other countries as well.”

Housing renovation, which is one of the priorities of the Ministry of Environment of the Republic of Lithuania, has gained traction across the whole country. According to the Housing Energy Efficiency Agency, currently 784 renovation projects are undergoing works, for a combined worth of circa EUR 245 million. Most active in the renovation process are the regions of Ignalina, Druskininkai, Molėtai, Anykščiai, Jonava and Kelmė.

Lithuanian Minister of Environment Kęstutis Trečiokas said: “The vastly increased scale of the multi-apartment building renovation in the country, which was not anticipated even by the biggest optimists, demands to pool our every effort so that our old houses would be reborn for a new life – would become comfortable, beautiful and economical in terms of energy efficiency. However, finding the necessary financial resources is not so simple and thus all additional funds are especially important. This is why we are so glad with the recently signed agreement between the EIB and Šiaulių bankas. “

© Multimedia Investments Ltd Terms of Use/Disclaimer.

EIB-Darlehen von 250 Millionen Euro an ABN AMRO für niederländische Unternehmen

MIL OSI – Source: European Investment Bank –

Headline: EIB-Darlehen von 250 Millionen Euro an ABN AMRO für niederländische Unternehmen

ABN AMRO is going to use EUR 250 million of funding from the European Investment Bank (EIB) to provide loans and leases to Dutch businesses. This is the fourth time that the EIB and ABN AMRO are teaming up to create opportunities for Dutch companies to borrow money at attractive interest rate conditions.

A total of EUR 600 million of EIB funding has been made available to Dutch businesses through ABN AMRO in the first three EIB tranches in recent years. Ruut Meijer, Managing Director of Commercial Clients: ‘Steady growth of the Dutch economy is creating new investment opportunities. This EIB facility offers an additional financing option at favourable conditions, further helping to improve the investment climate in the Netherlands and benefiting our clients.’

Pim van Ballekom, Vice President of the European Investment Bank: “Business investment is essential to create jobs, expand activity and ensure that business opportunities are not lost. The European Investment Bank is pleased to continue our successful cooperation with ABN to jointly support investment by companies across the Netherlands.”

EIB funding via ABN AMRO

The cheaper EIB funding can be used under certain conditions up to a maximum of EUR 12.5 million per investment project. This is in line with the bank’s financing policy. The only advantage of this EIB funding is that clients receive a discount on the regular interest rate. Details of the EIB loan and conditions are available at www.eib.org and www.abnamro.nl/financieren (in Dutch only). The European Investment Bank is the lending institution of the 28 member states of the European Union, including the Netherlands. One of the key elements of the EIB’s financing policy is to provide support to SMEs.

© Multimedia Investments Ltd Terms of Use/Disclaimer.

Thema Tierversuche – Stiftung bezieht Stellung

MIL OSI – Source: Volkswagen Stiftung –

Headline: Thema Tierversuche – Stiftung bezieht Stellung

Die Organisation PETA hat eine Petition initiiert, in der sie der VolkswagenStiftung vorwirft, “unwissenschaftliche Tierversuche” zu fördern. Bei der Entscheidung über die Förderung von Forschungsprojekten, die Tierversuche beinhalten, ist die Frage nach ihrer Notwendigkeit sowie möglichen Alternativen für die Stiftung ein sehr wichtiges und deshalb differenziert zu betrachtendes Thema.

Durch intensive Begutachtungsprozesse stellt die Stiftung sicher, dass sie ausschließlich kritisch reflektierte und dem wissenschaftlichen Erkenntnisgewinn dienende Projekte der Spitzenforschung fördert. Durch das Zusammenwirken von stiftungsinternen sowie den gesetzlich vorgeschriebenen behördlichen Begutachtungsverfahren werden einzig alternativlose Tierversuche in geförderten Forschungsprojekten durchgeführt, die hohen wissenschaftlichen und ethischen Standards entsprechen und auch vor dem Tierschutzrecht als zulässig und unerlässlich gelten. Die Stiftung als fördernde Einrichtung führt selbst keine wissenschaftlichen Studien oder Versuche durch. Sie beauftragt diese auch nicht.

In welcher Art Förderprojekte können Tierversuche notwendig sein?

Die VolkswagenStiftung fördert Forschungsprojekte in allen Disziplinen, darunter sind viele Beiträge zur Grundlagenforschung. Diese sind essenzielle Voraussetzungen für wissenschaftlichen und medizinischen Fortschritt.

Besonders in der Grundlagenforschung lassen sich in einem sehr kleinen Bereich, dazu zählen biomedizinische (z. B. neurowissenschaftliche) Vorhaben, die streng regulierten Studien an Tieren noch nicht durch alternative Methoden ersetzen. Durch die Förderung biomedizinischer Studien leistet die Stiftung einen wichtigen Beitrag zu einer Forschung, die der Verantwortung für Mensch und Tier gerecht wird.

Wie sichert die Stiftung, dass nur alternativlose Tierversuche vorgenommen werden?

In Deutschland kontrollieren strenge Vorschriften die tierexperimentelle Forschung, damit sie sich auf ein Minimum beschränkt. Tierversuche dürfen in Deutschland grundsätzlich nur vorgenommen werden, wenn eine behördliche Genehmigung vorliegt, sie unterliegen einem präventiven Verbot. Selbstverständlich werden sämtliche beantragte Projekte, insbesondere solche, die Tierversuche umfassen, von der Stiftung und den Gutachtern aus der Scientific Community inhaltlich äußerst kritisch diskutiert und geprüft. Dies beinhaltet auch die Frage, ob der zu erzielende Erkenntnisgewinn sich auch durch tierversuchsfreie Ansätze erreichen lässt bzw. ob er den Einsatz von Versuchstieren rechtfertigt.

Was tut die Stiftung, um Alternativen zu Tierversuchen zu unterstützen?

Die Stiftung und insbesondere ihre Förderabteilung verfolgen die Entwicklung von Alternativen zu Tierversuchen seit Jahren aufmerksam. Sie steht zu diesem Thema im engen Austausch mit anderen Akteuren der institutionellen Wissenschaftsförderung sowie der Scientific Community im In- und Ausland. Zudem ist die Entwicklung von Alternativ- und Ergänzungsmethoden ein inhärenter Teil der biomedizinischen Forschung und somit in den Förderaktivitäten der Stiftung enthalten.

Da die Stiftung in den Naturwissenschaften nahezu ausschließlich Projekte der Grundlagenforschung unterstützt, bezieht sich ihre Förderung auf den Erkenntnisgewinn in den entsprechenden Wissenschaftsbereichen, niemals aber auf die Entwicklung von Produkten, etwa Kosmetika oder Lifestyle-Präparaten.

Wie wirkt die Stiftung mit ihren Geförderten zusammen?

Die Stiftung vertraut darauf, dass die von ihr geförderten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die ethischen Voraussetzungen ihrer Forschung gründlich reflektieren, die ihnen zur Verfügung gestellten Fördermittel verantwortlich einsetzen und geltende Gesetze ohne Ausnahme befolgen. In den mehr als 50 Jahren ihres Bestehens hatte die VolkswagenStiftung keinen Anlass, daran zu zweifeln.

Hintergrundinformationen zur VolkswagenStiftung

Die VolkswagenStiftung ist eine von der Bundesrepublik Deutschland und dem Land Niedersachen gegründete eigenständige, gemeinnützige Stiftung privaten Rechts. Seit 1962 erfüllt sie ihren satzungsgemäßen Zweck, Wissenschaft und Technik in Forschung und Lehre in Deutschland zu fördern. Es handelt sich bei ihr ausdrücklich nicht um eine Unternehmensstiftung.

Weiterführende Informationen

Tierschutzgesetz: http://www.gesetze-im-internet.de/tierschg/BJNR012770972.html

Verordnung zum Schutz von zu Versuchszwecken oder zu anderen wissenschaftlichen Zwecken verwendeten Tieren: https://www.gesetze-im-internet.de/tierschversv/BJNR312600013.html

Eine umfassende Broschüre der Senatskommission für tierexperimentelle Forschung der Deutschen Forschungsgemeinschaft zum Thema “Tierversuche in der Forschung” finden Sie zum Download unter http://www.dfg.de/dfg_magazin/forschungspolitik_standpunkte_perspektiven/tierexperimentelle_forschung/index.html.

© Multimedia Investments Ltd Terms of Use/Disclaimer.

В Свердловской области прокуратура защитила жилищные права участника Великой Отечественной войны

MIL OSI – Source: Russia – Prosecutor Generals Office –

Headline: В Свердловской области прокуратура защитила жилищные права участника Великой Отечественной войны

Прокуратура г. Кушва Свердловской области по обращению жителей многоквартирного дома № 8 по ул. Строителей г. Кушва провела проверку правомерности начисления платы за жилищно-коммунальные услуги.

Установлено, что за собственником жилого помещения, являющимся инвалидом Великой Отечественной войны, числится задолженность перед ООО «Городская объединенная компания» по услуге «отопление» за март-май 2013 г.

Вместе с тем пожилой человек предоставил документы, подтверждающие оплату коммунальных услуг за этот период по квитанциям, выставленным от имени ООО «Региональная управляющая компания».

Как установлено в ходе прокурорской проверки, ввиду спора между двумя управляющими организациями о праве управления многоквартирным домом, в это время жители дома получали двойные квитанции на оплату услуг ЖКХ.

В связи с изложенным прокуратура г. Кушвы направила в суд исковое заявление в интересах ветерана Великой Отечественной войны о списании задолженности на оплату жилищно-коммунальных услуг за март-май 2013 года.

Решением суда требования прокурора удовлетворены в полном объеме.

По факту выставления двойных квитанций следственными органами проводится доследственная проверка, результаты которой находятся на контроле прокуратуры. 

© Multimedia Investments Ltd Terms of Use/Disclaimer.

Katrin Werner: Bundesteilhabegesetz ist Spargesetz

MIL OSI – Source: Die Linke –

Headline: Katrin Werner: Bundesteilhabegesetz ist Spargesetz

Bundesteilhabegesetz ist Spargesetz

“Der vorliegende Gesetzentwurf des Bundesteilhabegesetzes bringt keine wirksame Verbesserung der gesellschaftlichen Teilhabe von Menschen mit Behinderungen. Es handelt sich um ein Spargesetz. Das erklärte Ziel ist die Senkung der Ausgabendynamik”, sagt Katrin Werner, behindertenpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, mit Blick auf die Einigung des Koalitionsausschusses. Werner weiter:

“Teilhabeleistungen sind immer noch abhängig vom Geldbeutel der Betroffenen, und das führt zwangsläufig zu Altersarmut. Das Wunsch- und Wahlrecht von Menschen mit Behinderungen wird unter Kostenvorbehalte gestellt, und der Kreis der leistungsberechtigten Personen ist stark eingeschränkt. Viele Betroffene befürchten Verschlechterungen. Sie lehnen den Gesetzesentwurf ab und fordern eine grundlegende und umfassende Überarbeitung. Diese Kritik wird von der Bundesregierung ignoriert.”

© Multimedia Investments Ltd Terms of Use/Disclaimer.

Вебинар на тему «Запад или Восток: почему Россия всё время делает выбор?»

MIL OSI – Source: Global Affairs – Press Release/Statement

Headline: Вебинар на тему «Запад или Восток: почему Россия всё время делает выбор?»

Журнал «Россия в глобальной политике» совместно с Советом по внешней и оборонной политике и факультетом мировой экономики и мировой политики НИУ ВШЭ проводит вебинар на тему “Запад или Восток: почему Россия всё время делает выбор?”

Дата и время: 09 июня (четверг) с 18.00 до 19.00 час.

К участию в вебинаре приглашены:

Тема: На протяжении, как минимум, двух столетий в России не прекращается дискуссия о её отношении к Востоку и Западу как цивилизационным концептам. Неспособность четко и определенно отнести себя к тому или иному культурно-политическому сообществу государств приводит, с одной стороны, к расцвету идей о собственной исключительности, «особом пути», с другой — к нередко бесплодным дебатам, которые отвлекают от реальных задач развития, не позволяют прагматично использовать представляющиеся возможности.

Несмотря на многочисленные потрясения, случившиеся в России в XIX и XX веке, этот интеллектуальный цикл постоянно воспроизводится, что порождает умозаключения о присущей России «несамодостаточности», потребность определять себя через отношение к чужой общности — будь то притяжение или отталкивание.

Период после 1991 года, казалось, подвел черту под подобными метаниями. «Западники» одержали политическую победу над «почвенниками» и получили возможность реализовать свои предпочтения. Был поставлен чистый эксперимент с целью интегрировать Россию в «большой Запад». Результат известен — маятник пошел в противоположном направлении.

Обречена ли Россия на постоянное повторение одного и того же сценария? При том, что мир кардинально изменился, и выбор в пользу Востока (Азии) давно уже не означает отсталости. Возможно ли ровное отношение к западному и восточному вектору развития как взаимодополняющим и не противоречащим друг другу? Что требуется, чтобы сменить парадигму «поворотов» (как правило, политически мотивированных) то в одну, то в другую сторону на спокойное использование преимуществ обоих направлений?

Регистрация для участия: http://www.wehse.ru/registration/register_201606091700.htm

Чтобы участвовать в вебинаре Вам нужен компьютер, подключённый к Интернету. Вопросы Вы сможете задавать в чате и устно, если у Вас подключён микрофон. Можно задать видео-вопрос, если у Вас подключена вебкамера.

Тестирование микрофона и вебкамеры https://events.webinar.ru/support/test

Wer wir sind

MIL OSI – Source: Bundestag – BÜNDNIS DIE GRÜNEN BUNDESPARTEI –

Headline: Wer wir sind

Wir kämpfen für eine lebenswerte Zukunft. Foto: © iStock/Sean824

Wir GRÜNEN machen es uns nie leicht. Denn wir wissen, dass Demokratie vor allem bedeutet, mit viel Herzblut um den besten Weg zu streiten.

02.06.2016

Kurzfilm über die GRÜNEN

Im Januar 2015 sind wir 35 Jahre alt geworden. Das waren 35 Jahre voller Leben und Kampf, auch Streit und Irrungen. Es waren vor allem aber 35 sehr erfolgreiche Jahre, in denen wir dieses Land enorm verändert haben – und zwar zum Besseren.

Über diese grüne Erfolgsgeschichte haben wir einen kurzen Film gemacht. Er zeigt in etwas ungewöhnlicher Weise, wo wir herkommen, wo wir hinwollen und wie grüne Ideen dieses Land verändert haben. Grüne Mitglieder können ihn im Wurzelwerk herunterladen und im ganzen Land zeigen.

Die grüne DNA

Oft haben wir harte Debatten geführt, die auch in der Gesellschaft umkämpft waren. Meistens haben wir einen guten Weg gefunden, manchmal haben wir uns auch verlaufen (ja, das gehört dazu). Häufig haben wir Entwicklungen vorausgesehen, die andere noch leugneten.

Sonne und Wind zum Beispiel erzeugen in Deutschland heute mehr Strom als Atomkraftwerke. Die Umwelt beschäftigt mehr Menschen als die Autoindustrie. Schwule landen nicht mehr im Gefängnis, sondern vor dem Standesamt. Es gibt kaum noch eine Kleinstadt ohne Biomarkt.

Das waren die Themen, mit denen die GRÜNEN vor mehr als 35 Jahren antraten. Nun sind viele dieser Ideen in der Breite der Gesellschaft angekommen. Darüber freuen wir uns.

Aber diese Themen waren für uns nie Selbstzweck. Die Überzeugung speiste sich aus einem gemeinsamen Konsens, sozusagen unserer grünen DNA: Wir wollen eine Welt, in der alle Menschen ein selbstbestimmtes, würdevolles Leben führen können. Dieses Ziel haben wir noch lange nicht erreicht. Vielleicht werden wir es auch nie ganz erreichen. Doch es ist ein Ziel, für das es sich zu kämpfen lohnt – Stück für Stück und Tag für Tag.

Unsere grüne Geschichte

Wie alles begann

Deutschland, Ende der Siebzigerjahre: Der steigende Ölpreis zog die bis dahin schwerste Wirtschaftskrise in der Geschichte der Bundesrepublik nach sich. Europa wurde atomar aufgerüstet. Der scheinbar natürliche Platz der Frau war hinterm Herd, Homosexuelle und Einwanderer wurden diskriminiert. Die Luft war voller Blei und Ruß, der Regen sauer. Und die Städte wurden zu Burgen aus Beton.

Aus dem Protest gegen diesen Zeitgeist entstand die GRÜNE Bewegung. Wut über die staatstragende Atomclique war treibende Kraft der Proteste in Wyhl, Brokdorf und Wackersdorf. Und es stimmt: Noch heute sind wir skeptisch, wenn Großkonzerne Allianzen mit den Regierenden eingehen.

Die Gründung der GRÜNEN

Mit der Erkenntnis, dass natürliche Ressourcen begrenzt sind und ein wirtschaftliches und gesellschaftliches Umdenken stattfinden muss, standen wir damals ziemlich allein da – insbesondere in der ideologisch festgefahrenen Politik.

Wir haben gestritten und Pullover gestrickt, wurden als Müslifresser und Ökospinner verlacht. Doch unsere Idee hielt das nicht auf – auch weil wir beharrlich für sie gekämpft haben, auch gegen die mächtigsten Gegner.

Menschen ganz verschiedener politischer Richtungen fanden sich zu dieser Zeit zusammen, um gemeinsam eine politische Alternative zu schaffen. Sie stammen aus Umweltverbänden, der Friedens- und Anti-Atom-Bewegung, Dritte-Welt-Gruppen bis hin zu Fraueninitiativen. So wurden im Jahr 1980 die Grünen gegründet, drei Jahre später gelang der Einzug in den Bundestag.

Vereinigung mit BÜNDNIS 90

DIE GRÜNEN waren geprägt von der Idee der deutschen Zweistaatlichkeit. Ähnlich dachten große Teile der DDR-Bürgerrechtsbewegung, die eher eine bessere DDR als ein Deutschland wollten. DIE GRÜNEN verloren krachend die erste gesamtdeutsche Bundestagswahl 1990, BÜNDNIS 90 zog in den Bundestag ein.

Darauf schlossen sich erst West- und Ost-GRÜNE zusammen, später GRÜNE und BÜNDNIS 90. Gemeinsam bundespolitisch stark werden war das Ziel, der Weg zum Vereinigungsparteitag 1993 steinig.

Doch es lohnte sich: Die Bürgerbewegten sicherten ihren dauerhaften bundespolitischen Einfluss. Die West-GRÜNEN entwickelten einen an Dialog und Konsens orientierten Politikstil. Und das Land erlebte das seltene und kostbare Beispiel einer ost-westdeutschen Vereinigung auf Augenhöhe.

Die rot-grüne Bundesregierung

Im Jahr 1998 wurde Helmut Kohl abgewählt: Bündnis 90/DIE GRÜNEN und SPD stellten die neue Bundesregierung. Für unsere Partei eine ganz neue Situation in einer schwierigen Zeit. Die Zustimmung der Koalition zum Krieg im Kosovo droht die Partei zu zerreißen, der Parteitag in Bielefeld war von erbitterten Konflikten geprägt.

In den folgenden sechs Regierungsjahren hat Rot-Grün unser Land dennoch verändert: Umweltminister Jürgen Trittin boxte den Atomausstieg gegen heftige Widerstände durch, nach 16 Jahren Lähmung unter Helmut Kohl haben wir eine gesellschaftliche Modernisierung durchgesetzt. 

Heute wissen wir, dass wir dabei auch Fehler gemacht haben. Die Agenda 2010 zum Beispiel brachte neben viel Positivem auch Effekte mit sich, die wir nicht beabsichtigten.

Mehr über die Jahre 1998 bis 2005 erfährst du in diesem Interview mit Joschka Fischer.

Es gibt noch viel zu tun

Wind, Sonne und Wasser werden nie versiegen, ihr Potential wird noch immer nur halbherzig und ineffizient genutzt. Die Energiewende ist eine große Chance. Durch Energieeffizienz, technologischen Fortschritt und Demokratisierung der Energieversorgung können wir zum Vorreiter werden.

Wir leben heute in einem reichen Land, in dem Schulen verfallen und Armut trauriger Alltag ist. In dem Kinder nicht die Bildung bekommen, die sie brauchen und in dem Menschen trotz Arbeit ihren Lebensunterhalt nicht bestreiten können. In dem Frauen für gleiche Arbeit viel weniger Lohn erhalten und bestraft werden, weil sie Kinder bekommen. Das bringt uns als Gesellschaft auseinander, nicht zusammen. Die Mehrheit der Menschen will das nicht, sondern endlich eine gerechtere Bildungspolitik und eine offene Gesellschaft.

Die Große Koalition vernachlässigt drängende Zukunftsaufgaben und verwaltet den Stillstand. Sie fährt die Energiewende an die Wand, versäumt Investitionen in unsere Infrastruktur und verteilt Geschenke auf Kosten künftiger Generationen. Obwohl Deutschland auf Einwanderung angewiesen ist, sträubt sie sich gegen ein neues Einwanderungsgesetz, das mehr Menschen die Möglichkeit gibt einzuwandern. Sie beteiligt sich an der inhumanen Abschottungspolitik an den Außengrenzen Europas, lässt Flüchtlinge im Stich und spart europäische Krisenländer kaputt. Wir wollen das ändern.

Der Blick für’s Ganze

Auch GRÜNE sind nur Menschen. Viele von uns essen gern ungesund, manche fahren gern Auto oder trennen ihren Müll nicht. Einige von uns wollen die kleinen Dinge im Alltag verändern, andere das große Ganze. Und auch wir machen Fehler.

Von anderen Parteien unterscheidet uns aber der ganzheitliche und langfristige Blick auf die Dinge. Wir denken über den schnellen Erfolg hinaus.

Wir kämpfen dafür, dass Politik bürgernaher wird und die Demokratie lebendig bleibt. Damit wir gemeinsam mit Dir den Wandel anpacken können, der eine lebenswerte Zukunft sichert.

© Multimedia Investments Ltd Terms of Use/Disclaimer.

International Conference on the Problems of Small Business Took Place in Minsk

MIL OSI – Source: United Civil Party Belarus – in English –

Headline: International Conference on the Problems of Small Business Took Place in Minsk

International conference “From Big State to Small Business: Basic Principles of Structural Transformations” took place in Minsk on May 30.

The event was organized by the Analytical Center “Strategy” and the Expert Council of the United Civil Party (UCP). It was attended by the former Prime Minister of Lithuania (2008-2012) Andrius Kubilius, the head of the Analytical Center “Strategy” Leonid Zaiko, director of the Scientific-Research Mises Center Jaroslav Romanchuk, leader of the United Civil Party Anatol Liabedzka, entrepreneurs from different Belarusian regions.

The first session of the conference “The formation, development and success of small business in Lithuania” was devoted to the development of small business in Lithuania, problems of small business in the 1990s and now, special (tax, customs, labor, administrative and financial conditions for the development of small businesses, the contribution of small business in GDP, employment, budgeting (national and local).

The second session was devoted to the development of entrepreneurship in Belarus, its challenges and features. Main speakers of the session were the Chairperson of the organizing committee of the Belarusian Trade Union “Together” Irina Yaskevich, director of the analytical center of the Republican Confederation of Entrepreneurship Anatoly Zmitrovich and economist Lev Margolin.

© Multimedia Investments Ltd Terms of Use/Disclaimer.