Keine Denkverbote beim Schutz vor Kriminalität

MIL OSI – Source: CDU CSU –

Headline: Keine Denkverbote beim Schutz vor Kriminalität

Der Bundesminister des Innern, Thomas de Maizière, hat vorgeschlagen, verstärkt sogenannte Wachpolizisten einzusetzen. Dazu erklärt der innenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Stephan Mayer:

„In Zeiten einer steigenden Zahl von Wohnungseinbrüchen und einer zunehmenden Verunsicherung der Bürgerinnen und Bürger unseres Landes im öffentlichen Raum bei einer gleichzeitig großen Belastung der Polizei durch die Flüchtlingssituation und die anhaltend hohe Terrorgefahr, darf es im Interesse der Sicherheit unseres Landes keine Denkverbote geben. Der Vorstoß des Bundesministers des Innern, über einen Einsatz sogenannter Wachpolizisten nachzudenken, ist daher sinnvoll.

Diese benötigen nicht die volle Ausbildung und sind daher schneller einsetzbar. Zudem gibt es dieses Modell aufgrund eines Beschluss der dortigen, von der Union und SPD getragenen, Staatsregierung bereits erfolgreich in Sachsen. Eine erhöhte Polizeipräsenz auf öffentlichen Straßen und Plätzen und vor allem in Stadtvierteln und Orten, in denen schwerpunktmäßig eingebrochen wird, wirkt bereits abschreckend.

Wer dies als ‚Sparnummer‘ diffamiert, verkennt nicht nur die aktuellen Herausforderungen, sondern lässt auch konstruktive Lösungsvorschläge vermissen. Wir brauchen mehr Polizei auf unseren Straßen und zwar jetzt. Der Bund wird auf Betreiben der Union übrigens bis 2018 über 3.600 neue Stellen für die Bundespolizei schaffen.“

Mehr zu: 

© Multimedia Investments Ltd Terms of Use/Disclaimer.

Wichtige Verbesserungen vereinbart

MIL OSI – Source: CDU CSU –

Headline: Wichtige Verbesserungen vereinbart

Aus den gemeinsamen Verhandlungen von CDU/CSU und SPD zum Entwurf des neunten SGB II-Änderungsgesetzes geht eine Botschaft schon jetzt klar hervor: Menschen, die es besonders schwer haben, beruflich wieder Fuß zu fassen, können künftig länger als bisher auf diesem Weg zurück auf den Arbeitsmarkt gefördert werden. Einigung gab es auch in weiteren Detailfragen. Dazu erklärt der arbeitsmarkt- und sozialpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Karl Schiewerling:

„Wir konnten uns auf Änderungen im Bereich der Arbeitsgelegenheiten einigen und wollen so Langzeitarbeitslose stärker unterstützen. In einem Zeitraum von fünf Jahren sollen Langzeitarbeitslose zukünftig drei Jahre eine öffentlich geförderte Beschäftigung im Rahmen einer Arbeitsgelegenheit ausüben können. Bisher war das nur für maximal zwei Jahre in einem Zeitraum von fünf Jahren möglich. Mit dieser Neuregelung gehen wir auf die Vorschläge der Länder und vieler Verbände ein.

Wir haben uns mit der SPD auch darauf geeinigt, dass Personen, die eine Arbeitsgelegenheit ausüben, künftig zusätzlich durch eine sozialpädagogische Begleitung unterstützt werden können. Ziel ist die Stabilisierung des Beschäftigungsverhältnisses und die langfristige Integration des Geförderten in den Arbeitsmarkt. Entsprechende Aufwendungen erstattet das Jobcenter. Gewerkschaften und Arbeitgeber bekommen eine stärkere Beratungsfunktion, wenn es um die Einrichtung von Arbeitsgelegenheiten geht.

Auch die Förderung von Menschen, die Arbeitslosengeld II beziehen und in Ausbildung sind, wird verbessert. Sie bekommen in bestimmten Härtesituationen Unterstützung vom Jobcenter. Menschen, die aufgrund der Aufnahme einer Erwerbstätigkeit nicht mehr bedürftig sind, können in den ersten Monaten in ihrer neuen Tätigkeit nachgehende Unterstützung bekommen. Hierfür haben wir den Kreis möglicher Hilfen erweitert. So soll zukünftig jede erforderliche Unterstützung geleistet werden können. Es wird zudem gesetzlich klargestellt, dass die Verletzung von Mitwirkungspflichten im SGB II bei der Beantragung einer vorgezogenen Rente wegen Alters nicht sanktioniert wird. Daher wird es auch nicht vermehrt zu Renten mit Abschlägen kommen.

Weitere Verbesserungen, auf die wir uns verständigen konnten, betreffen beispielsweise die Ausgestaltung von Eingliederungsvereinbarungen, die Verbesserung der Zusammenarbeit von Behörden, die Anrechnung von Mutterschaftsgeld auf das Arbeitslosengeld II und die Abtretbarkeit von Leistungen der Grundsicherung.

Für Alleinerziehende und den umgangsberechtigten Elternteil bleibt es beim geltenden Recht.“

Mehr zu: 

© Multimedia Investments Ltd Terms of Use/Disclaimer.

Merkel: Dankbar und demütig zugleich

MIL OSI – Source: Deutschland Bundesregierung –

Headline: Merkel: Dankbar und demütig zugleich

Heute vor 25 Jahren unterzeichneten Polen und Deutschland den gemeinsamen Nachbarschaftsvertrag. Die heutige Beziehung sei keine Selbstverständlichkeit, betonte Bundeskanzlerin Merkel. Sie sei dankbar und angesichts der Geschichte auch demütig. Es gelte, sich immerwährend für die guten Beziehungen mit Polen einzusetzen.

Deutsch-Polnische Beziehungen: 25. Jahrestag zur Unterzeichnung des Nachbarschaftsvertrages
Foto: Bundesregierung/Bergmann

Es ist ein symbolisches Datum, an dem Bundeskanzlerin Angela Merkel den polnischen Staatspräsidenten Andrzej Duda in Berlin begrüßt hat: 17. Juni 2016. Vor genau 25 Jahren hatten Helmut Kohl, sein polnischer Amtskollege und die damaligen Außenminister beider Länder den Deutsch-Polnischen Nachbarschaftsvertrag unterzeichnet.

“Ein großes Glück, dass mich dankbar und angesichts unserer Geschichte auch demütig macht”, so Merkel. Es sei alles andere als selbstverständlich, dass die Entwicklungen der Beziehungen eine Erfolgsgeschichte sei. Es gelte, sich immerwährend für die guten Beziehungen mit dem Nachbarn Polen einzusetzen.

Partnerschaft keine Selbstverständlichkeit

Am 17. Juni 1991 hatten der damalige Bundeskanzler Helmut Kohl, sein polnischer Amtskollege und die Außenminister beider Ländern den “Vertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Polen über gute Nachbarschaft und freundschaftliche Zusammenarbeit” unterzeichnet. Parallel wurde auch ein Abkommen über den Jugendaustausch unterzeichnet.

Parallel zum Nachbarschaftsvertrag vereinbarten beide Länder auch einen Jugendaustausch. Das habe schon damals gezeigt, “dass wir unsere Partnerschaft, unsere Freundschaft in Richtung der Zukunft entwickeln wollen”, so Merkel.

Es sei wunderbar, dass es so zahlreiche und viele und unterschiedliche Kontakte zwischen den Bürgerinnen und Bürger unserer beider Länder gebe, sagte die Kanzlerin. Auch das sei alles andere als eine Selbstverständlichkeit. “Deshalb dürfen wir auch nicht aufhören, daran zuarbeiten.”

Gute Nachbarn und Freunde

Beide Länder sind Mitglied in der EU und der Nato. Daraus ergäben sich vielfältige gemeinsame Aufgaben, so Merkel. Als gute Nachbarn und sogar Freunde könne man auch, wenn man einmal unterschiedlicher Meinung sei, Wege finden, sich darüber auszuschauen.

Die Kanzlerin sagte, sie freue sich auf die Deutsch-Polnischen Regierungskonsultationen mit der Ministerpräsidentin Beata Szydło in der kommenden Woche. Dabei würde die gesamte Breite der Beziehungen beider Länder noch einmal sichtbar.

Polen ist Gastgeber des kommenden Nato-Gipfels am 8. und 9. Juli. Dessen Vorbereitung werde bei den Gesprächen auch eine Rolle spielen, so Merkel. Aber auch die Sicherheit vor den Bedrohungen der heutigen Welt sei ein zentrales Thema, das Polen und Deutschland gemeinsam umtreibe.

Nachbarschaftsvertrag als Vorbild

Der Nachbarschaftsvertrag sei ein Vorbild für die ganze Welt, betonte der polnische Präsident Andrzej Duda. Ein Vorbild für zwei Länder, die zunächst sehr schlechte Beziehungen hatten. Im Zusammenhang mit dem zweiten Weltkrieg sei dies eine tragische Beziehung gewesen, wo es so viel Leiden, so viel Schreckliches gegeben habe. Doch beide Bevölkerungen hätten sich gegenseitig vergeben. Er sei sehr stolz darauf, was erreicht worden sei, so Duda.

Freitag, 17. Juni 2016

© Multimedia Investments Ltd Terms of Use/Disclaimer.

Kaufprämie für E-Autos kommt

MIL OSI – Source: Deutschland Bundesregierung –

Headline: Kaufprämie für E-Autos kommt

Freitag, 17. Juni 2016

Wer ein Elektrofahrzeug erwirbt, kann in Kürze eine Kaufprämie beantragen. Die Gespräche hierzu zwischen der Bundesregierung und der EU-Kommission waren erfolgreich. Immer mehr umweltfreundliche Autos sind für Bundeswirtschaftsminister Gabriel auch ein wichtiges industriepolitisches Signal.

Käufer von E-Autos können künftig eine Prämie beantragen.
Foto: Bundesregierung/Tybussek

© Multimedia Investments Ltd Terms of Use/Disclaimer.

– Siemens CEO Joe Kaeser at DLDsummer: “Speed is not the most important factor in digitalisation”

MIL OSI – Source: Hubert Burda Media in English –

Headline: – Siemens CEO Joe Kaeser at DLDsummer: “Speed is not the most important factor in digitalisation”

“The future has brought us together today!” declared DLD founder and managing director Steffi Czerny as she opened the conference. “How will digitalisation continue to change our world? What effect will artificial intelli-gence, virtual reality and blockchain have on all aspects of our daily lives? We bring people to the stage who are ahead of their time and helping to shape our future. Mark Zuckerberg, Marissa Mayer and Sheryl Sandberg have already appeared at DLD events”, Czerny continued.

“At DLDsummer, Siemens CEO Joe Kaeser will provide a perspective from the management of German DAX companies”, added Dominik Wichmann, DLD managing director and editor-in-chief. “At the same time, we will focus on social topics by collaborating with Ashoka, the world’s largest network for social entrepreneurs.”

Artificial intelligence in the financial industry

The first morning of the conference made it clear how important artificial intelligence is becoming for both consumers and companies. Alexander Del Toro Barba of VisualVest tackled the question of how artificial intelligence can optimise financial processes. He explained that banks are already investing lots of money in developing this technology further: “It’s not just about simple banking activities, but also about supporting customers with a wide range of financial topics.” Another industry aim is to identify customers by their facial features – and to process payments automatically using biometric characteristics. He predicts that: “In five years, cards to identify customers will be a thing of the past.”

Siemens plans Innovations AG

Dominik Wichmann (DLD) discussed innovations within companies with Siemens-CEO Joe Kaeser. “In contrast to many experts, I believe that adaptability, not speed, is the most important factor in company digitalisation”, declared Kaeser. To keep pace with technological developments, Siemens plans to set up an internal Innovations AG, which will act as a venture capitalist for start-ups.

The future of cities and mobility

Deutsche Telekom Board Member Claudia Nemat provided a glimpse into the future of our cities. She explained that to close in on the goal of the “smart city”, it is essential to evaluate existing data using mathematical algorithms. For example, a huge proportion of urban traffic is caused by drivers searching for somewhere to park. Digital services and real-time analyses could solve this problem relatively easily.

Hildegard Wortmann, BMW’s new Marketing Head, took to the DLDsummer stage to discuss the challenges in the automotive industry. “Technology is developing rapidly – the changes that will come in the next ten years are comparable to those of the last 30 years”, stated Wortmann, who has been with BMW since 1998. A global company such as BMW must be innovative and constantly developing, which is why it is looking for unusual ideas: “Only in this way will the company have the impetus to progress further.”

From IoT to wearables and microbiomes

Further speakers on the first day of the conference included Deon Newman (IBM Watson), who presented the opportunities offered by cognitive computing and IoT (Internet of Things), industrial designer Gadi Amit, who talked about new technology designs, German internist Michael Hallek, who discussed the ethical dimension of digital medicine, and gastroenterologist Berndt Birkner, who focused on microbiology.

The second day of DLDsummer (Friday) will welcome speakers such as Gregor Hackmack, CEO of the Change.org petition platform, neuroscientist Frederike Petzschner, Michael Gleich (author and founder of the Culture Counts Foundation) and Solveigh Hieronimus of McKinsey & Company.

Start-up battle with SevenVentures

Yesterday, DLDsummer hosted its first SevenVentures Pitch Day. With prize money of 3 million euros, the major start-up competition is one of Europe’s most generous awards for TV media. Moderated by Steven Gätjen, the event saw six finalists battle it out on the DLD stage in front of a jury comprising Luciana Lixandru (Accel Partners), Nikolaus Röttger (Wired Germany) and Sascha van Holt (SevenVentures). In the final round, the audience ultimately voted for the start-up Tinkerbots, which impressed them with its toy kit for constructing robots.

© Multimedia Investments Ltd Terms of Use/Disclaimer.

VTB and St Petersburg Government sign cooperation agreement

MIL OSI – Source: VTB Group –

Headline: VTB and St Petersburg Government sign cooperation agreement





17 June 2016


On 17 June 2016, VTB Bank and the St Petersburg Government signed a cooperation agreement. The document, signed at the St Petersburg International Economic Forum, envisages USD 20 billion worth of investment projects.


President and Chairman of VTB Bank Management Board Andrey Kostin signed the agreement on behalf of the bank, and St Petersburg Governor Georgy Poltavchenko signed on behalf of the city government.


Under the agreement, the parties plan to develop the city’s transport infrastructure and overground public transport, as well as attract additional domestic and foreign investment into the economies of St Petersburg and Russia’s North-Western Region.

Back to the list

© Multimedia Investments Ltd Terms of Use/Disclaimer.

ВТБ и правительство Санкт-Петербурга подписали соглашение о сотрудничестве

MIL OSI – Source: VTB Group in Russian –

Headline: ВТБ и правительство Санкт-Петербурга подписали соглашение о сотрудничестве





17 Июня 2016


17 июня 2016 года в рамках Петербургского международного экономического форума банк ВТБ и правительство Санкт-Петербурга подписали соглашение о сотрудничестве, предусматривающее реализацию инвестиционных проектов на общую сумму 20 млрд рублей.


Со стороны банка документ подписал президент-председатель правления Андрей Костин, со стороны правительства Санкт-Петербурга — губернатор Георгий Полтавченко.


В рамках данного соглашения планируется развитие транспортной инфраструктуры и общественного наземного транспорта города, а также привлечение дополнительных российских и зарубежных инвестиций в экономику Санкт-Петербурга и Северо-Западного региона России.

Все публикации раздела

Материалы по теме

© Multimedia Investments Ltd Terms of Use/Disclaimer.

Annual growth in labour costs up to 1.7% in euro area

MIL OSI – Source: EuroStat – European Statistics –

Headline: Annual growth in labour costs up to 1.7% in euro area

%PDF-1.5
%
1 0 obj
>>>
endobj
2 0 obj
>
endobj
3 0 obj
>/XObject>/ExtGState>/ProcSet[/PDF/Text/ImageB/ImageC/ImageI] >>/MediaBox[ 0 0 595.32 842.04] /Contents 4 0 R/Group>/Tabs/S/StructParents 0>>
endobj
4 0 obj
>
stream
xo77a_RHh&@ҸW:Oid[&# pZrwVလ$ϐ|fHn[x/oVNjWW,כ~S۫_D%duuw~&’*-k[y%jgMuz~qV~;?fڷ~yjd:Y{OLQ]wUs澚6_ѾЈ! z~w#Ard%tD?:BK~|510+Rz*ZʆP;Z4uX3!Eot$ q6H6nj!ri
;YԘʄbICm|BH.Z$쪜CB8Jhvj
|fϛaˤ6RN춰SFGBC C3 S;vփ,7z:U:Ć_XJk܌Ӟp Lg_j%0RLP7|{2>e62_Y9pn”[sn}uS1^C.knG?UU)n;~m0Cj)DCiy}Us3>8Vlݸ>kK6=?r6FRL7kؼyBSk#0Wb8*yذ*`2-lAկwj[-97L?Ƥ’zA mщl2s -B8orSEs6QJ]”ԍU!#XUC1> 9kRj9urOC’F¨p>qsjRndODD?rki42 ?M^9M@NHI8
$k]

© Multimedia Investments Ltd Terms of Use/Disclaimer.

EU28 current account surplus €13.4 bn

MIL OSI – Source: EuroStat – European Statistics –

Headline: EU28 current account surplus €13.4 bn

%PDF-1.5
%
1 0 obj
>>>
endobj
2 0 obj
>
endobj
3 0 obj
>/Font>/ExtGState>/ProcSet[/PDF/Text/ImageB/ImageC/ImageI] >>/Annots[ 26 0 R] /MediaBox[ 0 0 595.32 842.04] /Contents 4 0 R/Group>/Tabs/S/StructParents 0>>
endobj
4 0 obj
>
stream
x][~`yκkJ,sG >8v{:+RRT%RR G”)>~8毿^|yOWF4o2′-4ʩǯOoߟ_/ߟNQ@WO$tӫw_%8#Y,63_:]՟Wf)t,Uې4wzȄZnJ:~f7d/AzAI;dԶO45T[Ԁ7Tӡﴬ:NMNTx=7Ӄs&(aSHMi*Sao*ʴF)@Id.`&;lYCPSz~|}#Og_}|6x|>{ුE0c~zB>9CїF=a ‘=Q3 GO5EFLdi?70t*i^YMtO`oq۟_>}|LU6 A8’Ql3I?w߿vYB甭Pb覂47^z7|@|j2FNkb=}e13ҹYs7hեIVoh’E9}Fh]0NHq55QL%n@ C >?~}?37]?X/:UCn斪9Td}u}#osxGFjkHjǿj

© Multimedia Investments Ltd Terms of Use/Disclaimer.

Gazprom and Indian companies to collaborate on oil and gas projects

MIL OSI – Source: Gazprom –

Headline: Gazprom and Indian companies to collaborate on oil and gas projects

June 16, 2016, 22:20

A working meeting between Alexey Miller, Chairman of the Gazprom Management Committee, and Dharmendra Pradhan, Indian Minister of Petroleum and Natural Gas, took place today at the St. Petersburg International Economic Forum 2016.

The parties discussed potential avenues for cooperation in the oil and gas sector. Particular attention was paid to the possibility of supplying LNG to India from Gazprom Group’s international portfolio, including under the existing contract with GAIL.

In addition, the meeting participants addressed the prospects for collaboration between Gazprom and Indian companies in the field of oil and gas exploration and development, as well as scientific and technical cooperation.

Background

With 1.5 trillion cubic meters of natural gas in proven reserves, India ranks fourth among Asian countries (with China, Australia, and Indonesia in the top three) in terms of gas reserves.

India’s Ministry of Petroleum and Natural Gas controls and regulates oil and natural gas production, processing and distribution, as well as oil and petroleum exports and imports.

GAIL is India’s largest gas company focused on gas exploration, production, transmission and processing, marketing of gas derivatives, and gas-fired power generation.

Between 2009 and 2016, Gazprom Group delivered 26 LNG cargoes to India totaling 1.7 million tons.

In 2012, Gazprom Marketing & Trading Singapore, which is part of Gazprom Group, and GAIL signed a long-term Sales and Purchase Agreement for liquefied natural gas. The 20-year Agreement provides for LNG supplies in the amount of 2.5 million tons per year on a free-on-board basis, with potential for renewal.

© Multimedia Investments Ltd Terms of Use/Disclaimer.